- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Schnelles Geld durch Identitätsdiebstahl


Identitätsdiebstahl in der Telekommunikation: Ein leichtes Ziel für Betrüger?
Telco Subscription-Betrugsfälle: jährlicher eSchaden von über 12 Milliarden Dollar

- Anzeigen -





Cyberkriminelle richten sich zunehmend gegen die Telekommunikationsindustrie – und finden hier schnelles Geld durch Identitätsdiebstahl. Nach Schätzungen einiger Industrieunternehmen richten sogenannte Telco Subscription-Betrugsfälle jährlich einen Schaden von über 12 Milliarden Dollar an. Andere schätzen die potenziellen Verluste sogar auf bis zu 10 Prozent des Gewinns ein und somit auf 20 Milliarden Dollar.

Andreas Baumhof, CTO bei Threat Metrix, kommentiert die Situation folgendermaßen:

"Während der Einzelhandel sowie die Zahlungs- und Finanzdienstleistungsindustrie die Gefahr inzwischen ernst nehmen und ihre Cyberabwehr stärken, besteht bei der Telekommunikationsindustrie noch Handlungsbedarf. Diese setzt zunehmend auf digitale Kanäle, um die aktuellen Anforderungen ihrer Kunden zu erfüllen, jedoch werden so auch Betrüger angelockt, die Betreiber und Kunden abzocken wollen.

Cyberkriminelle stehlen und verwenden Anmeldedaten und persönliche Informationen der Kunden und eröffnen neue oder übernehmen bestehende Accounts, um dann auf Kosten ihrer Opfer online einzukaufen. So werden etwa erworbene teure Smartphones oder Service-Verträge für sich verwendet oder weiterverkauft. Auch die Anmeldedaten – Namen, Adressen, Kreditkarteninformationen, Sozialversicherungsnummern, Benutzernamen und Passwörter, etc. – werden im Dark Web zum Verkauf angeboten.

Im Kampf gegen die Cyberkriminellen möchte niemand ein leichtes Ziel sein. Deshalb müssen Betreiber nun einen Weg finden, die Identität ihrer Kunden zu überprüfen und Betrüger zu blockieren. Ansonsten kann der Ruf eines Unternehmens in einem hart umkämpften Markt beschädigt werden und Kunden suchen sich einen anderen Anbieter.

Eine digitale identitätsbasierte Überprüfung kann dabei helfen, Betrüger zu erkennen und zu blockieren. Eine solche Lösung nutzt globale Geräteintelligenz und Verhaltensanalysen, um eine Echtzeit-Bewertung jedes Kunden zum Zeitpunkt jeder Transaktion und Kontoerstellung durchzuführen."
(Threat Metrix: ra)

eingetragen: 11.08.18
Newsletterlauf: 10.09.18

ThreatMetrix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • IT-Produkte ohne Backdoors

    Am 29.03.2019 das Bundesinnenministerium einen Referentenentwurf zum geplanten "IT-Sicherheitsgesetz 2.0" in die Ressortabstimmung eingebracht. Dazu äußert sich René Hofmann, zuständig für strategische Accounts bei Securepoint, norddeutscher Hersteller von IT-Sicherheitslösungen.

  • Höchst riskante Sicherheitslücke

    Spätestens mit der Einführung der DSGVO hat in Europa eine gewisse Sensibilisierung gegenüber Datenschutz und Sicherheitsrisiken eingesetzt - ob privat oder im beruflichen Umfeld. Dennoch zeigen europäische Arbeitnehmer weltweit die geringste Disziplin, wenn es um die Cybersicherheit in ihren Unternehmen geht: Studien zeigen, dass ein Großteil der Angestellten sich nicht regelmäßig über IT-Sicherheit Gedanken macht. Ein signifikanter Anteil ist sogar der Auffassung, dass die Prävention von Sicherheitsbedrohungen nicht in seinen Aufgabenbereich falle - obwohl man sich über die rechtlichen Folgen eines Datendiebstahls im Klaren ist. Bei einem Verstoß gegen die DSGVO müssen Unternehmen beispielsweise mit Bußgeldern in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes weltweit rechnen.

  • Kompromisse in der IT-Sicherheit & im IT-Betrieb

    Eine neue Umfrage von Tanium zeigt: Weltweit halten sich CIOs und CISOs bei der Umsetzung relevanter Maßnahmen zurück, obwohl diese für die Widerstandsfähigkeit gegenüber Störungen und Cyber-Gefahren entscheidend wären. 90 Prozent der befragten CIOs and CISOs in Deutschland führten ein wichtiges Sicherheitsupdate oder einen Patch nicht durch, aus Sorge vor möglichen negativen Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb. Im weltweiten Durchschnitt - in Deutschland, den USA, Großbritannien, Frankreich und Japan - machten 81 Prozent diese Erfahrung.

  • Sicherheitsrisiko: "Genehmigte Schwachstellen"

    Im letzten Jahr standen bestimmte Staaten unter dem Verdacht, verantwortlich für Cyberangriffe im großen Stil sowie für die Eröffnung von "Cyberspionage-Schulen" zu sein. Darüber hinaus wurde ein Embargo gegen bestimmte Lieferanten angekündigt, denn es herrschte Besorgnis über mögliche Spionagetätigkeiten sowie ein neuer Verdacht hinsichtlich der Einführung von Backdoors in ausländischen Technologien. Insbesondere Huawei bekam die damit verbundenen Kosten zu spüren. Viele Diskussionen um Cybersicherheit stellen daher aktuell verstärkt den Begriff des digitalen Vertrauens in den Fokus.

  • Unternehmen dürfen nicht selbstgefällig werden

    Die Rechtsanwaltskanzlei DLA Piper veröffentlichte ihre "GDPR Data Breach"-Studie, die Details zu den gemeldeten Datenverstößen in der EU seit Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 aufführt. Deutschland liegt bei etwa 12.600 Verstößen. Ross Brewer, Vice President & Managing Director EMEA, LogRhythm äußert sich folgendermaßen: "Dieser Bericht zeigt das Ausmaß der heutigen Bedrohungslandschaft auf. Tatsache ist, dass fast 60.000 Datenverstöße in acht Monaten extrem hoch klingen, das ist aber nicht unbedingt überraschend.