- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Badlock-Lücke geschlossen: Viel Lärm um nichts?


Badlock ist in der Tat gefährlich, nicht nur weil alle von Microsoft unterstützten und nicht mehr unterstützten Plattformen potenziell betroffen sind
Auch die Samba-Server-Versionen 4.1 und älter sind für Badlock anfällig, solange die Sicherheitsaktualisierungen nicht eingespielt werden



- Anzeigen -





Von Udo Schneider, Trend Micro

Allgemeines Aufatmen nach dem aktuellen "Patch Tuesday" von Microsoft. Endlich sei die seit etwa drei Wochen viel diskutierte gefährliche Sicherheitslücke mit dem Namen "Badlock" geschlossen – vorausgesetzt, die Sicherheitsaktualisierung wird eingespielt oder kann eingespielt werden. In der Tat: Sicherheitslücken sind gefährlich, vor allem wenn wie in diesem Fall praktisch alle Windows-Rechner dieser Welt potenziell betroffen sind. Und doch stellt sich angesichts der aufgeregten Diskussion die Frage: War oder ist Badlock wirklich so gefährlich?

Die Antwort auf diese Frage lautet weder Ja noch Nein, sondern: Ja, aber. Denn Badlock ist in der Tat gefährlich, nicht nur weil alle von Microsoft unterstützten und nicht mehr unterstützten Plattformen potenziell betroffen sind – auch die Samba-Server-Versionen 4.1 und älter sind im Übrigen für Badlock anfällig, solange die Sicherheitsaktualisierungen nicht eingespielt werden.

Zudem sind die über Badlock möglichen Angriffe bedrohlich. Über eine so genannte Man-in-the-Middle-Attacke können sich die Angreifer in die Internetkommunikation der Anwender einklinken, den Netzwerkverkehr mitschneiden und nicht nur persönliche Informationen stehlen, sondern unter Umständen auch die Sicherheit bei Online-Banktransaktionen aushebeln, um die potenziellen Opfer finanziell zu schädigen.

Die gute Nachricht aber lautet: Es ist gar nicht so einfach, die Man-in-the-Middle-Attacke auszuführen. Die Angreifer benötigen dafür gute Kenntnisse über das Zielnetzwerk, auch wenn sie am Ende Rechner kapern und darauf beliebigen Code ausführen können. Und um zum Beispiel Passwörter in einer Samba-SAM-Datenbank zu knacken, brauchen sie in der Regel höhere Nutzerrechte. Dies ist aber wiederum nur nach einer erfolgreichen Man-in-the-Middle-Attacke möglich.

Aus diesen Gründen hat Microsoft Badlock nicht als "critical", sondern "important" eingestuft. Zudem sind noch keine bösartigen Programme, so genannte Exploits bekannt, die diese Lücke ausnutzen würden.

Also doch viel Lärm um nichts?
Nicht alle Sicherheitslücken sind gleich gefährlich. Nicht alle eignen sich für die schnelle Entwicklung und Veröffentlichung von Exploits im Cyberuntergrund und deren massenhaften Einsatz. Deshalb plädiere ich dafür, bei den Bewertungen entsprechend zu differenzieren. Denn sonst riskieren wir, dass die von derartigen Bedrohungen Betroffenen mit der Zeit abstumpfen und bei Warnmeldungen gar nicht mehr hinhören. Dies wäre umso gefährlicher, als wir in Zukunft noch mehr über Sicherheitslücken lesen und erfahren werden. Denn sie sind die akuten Bedrohungen von heute, sozusagen die neuen Viren.

Gerade für Unternehmen wäre es riskant, wenn dieser Abnutzungseffekt einsetzen würde. Denn sie sind in der Regel nicht in der Lage, verfügbare Sicherheitsaktualisierungen sofort zu implementieren, etwa weil dies zu wirtschaftlich nicht vertretbaren Stillstandszeiten in der Produktion führen würde. Dies gibt aber potenziellen Angreifern genügend Zeit, sich mit ihrem Ziel, zum Beispiel einem Unternehmensnetzwerk, vertraut zu machen und eine bereits bekannte Lücke für kriminelle Zwecke zu missbrauchen.

Panik hilft den Unternehmen in dieser Situation am wenigsten. Wenn man vermeintlich nichts tun kann, reagiert man oft mit einem Achselzucken. Das ist nur menschlich. Eine rationale, weil differenzierte Diskussion über Sicherheitslücken könnte hingegen dazu führen, dass die Unternehmen sich mit Möglichkeiten vertraut machen, das Zeitfenster zwischen der Veröffentlichung und Implementierung von Sicherheitsaktualisierungen zu verkürzen oder zu schließen. Virtuelles Patchen wäre etwa eine Maßnahme, die dafür geeignet wäre.

Über Udo Schneider
Udo Schneider kennt sich aus mit den Gefahren, die im Internet lauern, und weiß, wie man sich vor ihnen schützen kann. Bevor er beim IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro seine jetzige Position als Pressesprecher antrat, beschäftigte er sich als Solution Architect EMEA mehrere Jahre lang mit der Entwicklung geeigneter Maßnahmen gegen diese Gefahren – mit Fokus auf Cloud-Computing, Virtualisierung, Verschlüsselung und Netzwerksicherheit. Schneider kommt dabei seine langjährige Erfahrung zugute, die er als Berater, Trainer und Security-Analyst bei verschiedenen Anbietern des IT-Sicherheitsmarktes erworben hat.
(Trend Micro: ra)

eingetragen: 20.04.16
Home & Newsletterlauf: 09.05.16


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Sicherheitsanforderungen an 5G-Netzausrüster

    In der Diskussion um Sicherheitsanforderungen an Mobilfunknetzausrüster stellt sich der Digitalverband Bitkom gegen nationale Alleingänge. Jegliche Regulierung von Anbietern von Netztechnologie sollte aus Bitkom-Sicht vielmehr EU-weit einheitlich sein. "Ein regulatorischer Flickenteppich würde den 5G-Aufbau verzögern und ein nationaler Alleingang würde Deutschland zurückwerfen", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Derzeit plant die Bundesnetzagentur, den Katalog an Sicherheitsanforderungen für Telekommunikationsnetze zu erweitern. Berg: "Wir begrüßen, dass kritische Kernkomponenten nur eingesetzt werden dürfen, wenn sie von einer anerkannten Prüfstelle getestet und vom Bundesamt für Sicherheit in der IT zertifiziert wurden. Damit das in der Praxis aber auch funktioniert, müssen die bislang formulierten Eckpunkte der Bundesnetzagentur umgehend präzisiert werden."

  • Die IT-Branche gilt als vermeintliche Männerdomäne

    Angesichts des Fachkräftemangels in der IT beginnt der Markt zu reagieren und sich zu organisieren. Es handelt sich dabei jedoch zumeist noch um vereinzelte Initiativen, die in großem Umfang schwer umzusetzen sind. Diese Entwicklung ist für unsere Gesellschaft und speziell für Unternehmen eine große Herausforderung: Wie identifizieren und gewinnen Unternehmen heute und zukünftig geeignete Bewerber? Obwohl die Digitalisierung unser Leben grundlegend verändert hat und digitale Technologien zunehmend unseren Alltag bestimmen, wissen wir doch nur sehr wenig über digitale Berufe. Dies gilt nicht nur für Schüler, sondern auch für Eltern, einige Lehrer und sogar Berufsberater. Das Image des "Computer-Nerds" ist fest in unserer Gesellschaft verankert und lässt sich nur schwer abschütteln.

  • Manipulation von DNS-Einträgen

    FireEye beobachtet derzeit mehrere Aktivitäten, die für die Manipulation von DNS-Einträgen verantwortlich sind. Auf einige dieser Aktivitäten haben wir bereits in unserem Blog-Beitrag vom 9. Januar 2019 hingewiesen: Wir gehen davon aus, dass ein kleiner Teil dieser Aktivitäten vermutlich von einem iranischen Akteur durchgeführt wird. Dabei nutzt der Akteur Malware, die wir bei FireEye TWOTONE nennen - bei TALOS DNSpionage genannt. Wir vermuten jedoch, dass andere Akteure - und eventuell andere Staaten - hinter weiteren Bedrohungen durch DNS-Manipulation stehen, die nicht in diesem Zusammenhang stehen. Einige dieser Aktivitäten haben wir bereits im Januar 2019 auf unserem Blog vorgestellt. Wir glauben, dass diese Aktivität die Verwendung gestohlener EPP-Anmeldeinformationen beinhaltete und wahrscheinlich staatlich finanziert wurde. EPP ist ein zugrundeliegendes Protokoll, das zur Verwaltung von DNS-Systemen verwendet wird.

  • Komplexität eines Seitenkanalangriffs

    Mit Spectre wütet seit Jahren eine Sicherheitslücke, die Intel- und AMD-Prozessoren verwundbar gemacht hat. Nun möchte sich Suchmaschinenriese Google zusammen mit einem Expertenteam dem Problem annehmen. IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger begrüßt diesen Schritt: "Googles Vorstöße im Kampf gegen die Sicherheitslücke Spectre sind sehr zu begrüßen. Die Komplexität eines Seitenkanalangriffs, wie Spectre, sorgt allerdings dafür, dass dieser Kampf lange dauern wird. Ich vermute, dass noch einige Zeit ins Land gehen, bis die Gefahr, die von der Sicherheitslücke Spectre ausgeht, vollständig gebannt sein wird. Aber Google und sein LLVM-Team gehen einen entsprechenden guten Weg", so der Geschäftsführer der PSW Group.

  • Cyberangriffe eine Selbstverständlichkeit

    Mit der Weiterentwicklung von Bedrohungen wächst auch der Bedarf von Unternehmen, sich gegen die geschäftsschädigenden Auswirkungen von Cyberangriffen zu schützen. Angesichts dieses Trends fordert die Cybersicherheitsanbieterin F-Secure, dass sowohl die ständige Bereitschaft für mögliche Sicherheitsverletzung als auch eine schnelle und effektive Eindämmung, die das richtige Gleichgewicht von Mensch, Prozess und Technologie abdeckt, stärker in den Vordergrund gestellt wird. "Cyberangriffe sind für viele Unternehmen inzwischen eine Selbstverständlichkeit. Es geht nicht mehr darum, ob ein Unternehmen angegriffen wird, sondern um die Frage, wann es passiert. Das erfordert eine Veränderung in der Art und Weise, wie Unternehmen mit vielen Sicherheitsaspekten umgehen", sagt Tim Orchard, Managing Director von F-Secure Countercept.