- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Badlock-Lücke geschlossen: Viel Lärm um nichts?


Badlock ist in der Tat gefährlich, nicht nur weil alle von Microsoft unterstützten und nicht mehr unterstützten Plattformen potenziell betroffen sind
Auch die Samba-Server-Versionen 4.1 und älter sind für Badlock anfällig, solange die Sicherheitsaktualisierungen nicht eingespielt werden



- Anzeigen -





Von Udo Schneider, Trend Micro

Allgemeines Aufatmen nach dem aktuellen "Patch Tuesday" von Microsoft. Endlich sei die seit etwa drei Wochen viel diskutierte gefährliche Sicherheitslücke mit dem Namen "Badlock" geschlossen – vorausgesetzt, die Sicherheitsaktualisierung wird eingespielt oder kann eingespielt werden. In der Tat: Sicherheitslücken sind gefährlich, vor allem wenn wie in diesem Fall praktisch alle Windows-Rechner dieser Welt potenziell betroffen sind. Und doch stellt sich angesichts der aufgeregten Diskussion die Frage: War oder ist Badlock wirklich so gefährlich?

Die Antwort auf diese Frage lautet weder Ja noch Nein, sondern: Ja, aber. Denn Badlock ist in der Tat gefährlich, nicht nur weil alle von Microsoft unterstützten und nicht mehr unterstützten Plattformen potenziell betroffen sind – auch die Samba-Server-Versionen 4.1 und älter sind im Übrigen für Badlock anfällig, solange die Sicherheitsaktualisierungen nicht eingespielt werden.

Zudem sind die über Badlock möglichen Angriffe bedrohlich. Über eine so genannte Man-in-the-Middle-Attacke können sich die Angreifer in die Internetkommunikation der Anwender einklinken, den Netzwerkverkehr mitschneiden und nicht nur persönliche Informationen stehlen, sondern unter Umständen auch die Sicherheit bei Online-Banktransaktionen aushebeln, um die potenziellen Opfer finanziell zu schädigen.

Die gute Nachricht aber lautet: Es ist gar nicht so einfach, die Man-in-the-Middle-Attacke auszuführen. Die Angreifer benötigen dafür gute Kenntnisse über das Zielnetzwerk, auch wenn sie am Ende Rechner kapern und darauf beliebigen Code ausführen können. Und um zum Beispiel Passwörter in einer Samba-SAM-Datenbank zu knacken, brauchen sie in der Regel höhere Nutzerrechte. Dies ist aber wiederum nur nach einer erfolgreichen Man-in-the-Middle-Attacke möglich.

Aus diesen Gründen hat Microsoft Badlock nicht als "critical", sondern "important" eingestuft. Zudem sind noch keine bösartigen Programme, so genannte Exploits bekannt, die diese Lücke ausnutzen würden.

Also doch viel Lärm um nichts?
Nicht alle Sicherheitslücken sind gleich gefährlich. Nicht alle eignen sich für die schnelle Entwicklung und Veröffentlichung von Exploits im Cyberuntergrund und deren massenhaften Einsatz. Deshalb plädiere ich dafür, bei den Bewertungen entsprechend zu differenzieren. Denn sonst riskieren wir, dass die von derartigen Bedrohungen Betroffenen mit der Zeit abstumpfen und bei Warnmeldungen gar nicht mehr hinhören. Dies wäre umso gefährlicher, als wir in Zukunft noch mehr über Sicherheitslücken lesen und erfahren werden. Denn sie sind die akuten Bedrohungen von heute, sozusagen die neuen Viren.

Gerade für Unternehmen wäre es riskant, wenn dieser Abnutzungseffekt einsetzen würde. Denn sie sind in der Regel nicht in der Lage, verfügbare Sicherheitsaktualisierungen sofort zu implementieren, etwa weil dies zu wirtschaftlich nicht vertretbaren Stillstandszeiten in der Produktion führen würde. Dies gibt aber potenziellen Angreifern genügend Zeit, sich mit ihrem Ziel, zum Beispiel einem Unternehmensnetzwerk, vertraut zu machen und eine bereits bekannte Lücke für kriminelle Zwecke zu missbrauchen.

Panik hilft den Unternehmen in dieser Situation am wenigsten. Wenn man vermeintlich nichts tun kann, reagiert man oft mit einem Achselzucken. Das ist nur menschlich. Eine rationale, weil differenzierte Diskussion über Sicherheitslücken könnte hingegen dazu führen, dass die Unternehmen sich mit Möglichkeiten vertraut machen, das Zeitfenster zwischen der Veröffentlichung und Implementierung von Sicherheitsaktualisierungen zu verkürzen oder zu schließen. Virtuelles Patchen wäre etwa eine Maßnahme, die dafür geeignet wäre.

Über Udo Schneider
Udo Schneider kennt sich aus mit den Gefahren, die im Internet lauern, und weiß, wie man sich vor ihnen schützen kann. Bevor er beim IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro seine jetzige Position als Pressesprecher antrat, beschäftigte er sich als Solution Architect EMEA mehrere Jahre lang mit der Entwicklung geeigneter Maßnahmen gegen diese Gefahren – mit Fokus auf Cloud-Computing, Virtualisierung, Verschlüsselung und Netzwerksicherheit. Schneider kommt dabei seine langjährige Erfahrung zugute, die er als Berater, Trainer und Security-Analyst bei verschiedenen Anbietern des IT-Sicherheitsmarktes erworben hat.
(Trend Micro: ra)

eingetragen: 20.04.16
Home & Newsletterlauf: 09.05.16


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Schnelles Geld durch Identitätsdiebstahl

    Cyberkriminelle richten sich zunehmend gegen die Telekommunikationsindustrie - und finden hier schnelles Geld durch Identitätsdiebstahl. Nach Schätzungen einiger Industrieunternehmen richten sogenannte Telco Subscription-Betrugsfälle jährlich einen Schaden von über 12 Milliarden Dollar an. Andere schätzen die potenziellen Verluste sogar auf bis zu 10 Prozent des Gewinns ein und somit auf 20 Milliarden Dollar.

  • Faktor Mensch: Bedrohungen rechtzeitig erkennen

    Cyberattacken treten immer häufiger auf und nehmen an Komplexität zu. Dabei haben die Angreifer sämtliche Wirtschaftszweige im Visier. Dieser anhaltende Trend führt dazu, dass immer mehr Unternehmen ihre Position überdenken und neue Maßnahmen einführen, um Mitarbeiter für das Thema IT-Sicherheit zu sensibilisieren. Ziel ist es, natürliche Reflexe hervorzubringen, die es ermöglichen, jeden Beteiligten im Unternehmen darauf vorzubereiten, eine aktive Rolle beim Schutz vor Bedrohungen einzunehmen. Denn Cyberangriffe können für ein Unternehmen schwerwiegende Folgen, wie beispielsweise Daten- und Informationsverlust oder Imageschäden, haben. Das kann dann wiederum zur Beeinträchtigung des Vertrauensverhältnisses gegenüber Kunden und Partnern führen.

  • Angriffe auf Energieversorger

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt: Deutsche Energieversorger könnten das Ziel groß angelegter Cyber-Angriffskampagnen sein. Zwar liegen derzeit noch keine Hinweise auf erfolgreiche Hacker-Zugriffe vor, dennoch arbeitet das Amt intensiv an einer Vielzahl von Verdachtsfällen und rät zu nötigen Schutzmaßnahmen. Ross Brewer, Vice President und Managing Director EMEA bei LogRhythm, kommentiert die Warnung folgendermaßen.

  • Personenbezogene Daten ein attraktives Ziel

    Vor ziemlich genau fünf Jahren wurde ein damals 30-jähriger externer Mitarbeiter schlagartig weltberühmt, obwohl sein Beruf eigentlich genau das Gegenteil erfordert hatte: Edward Snowden leakte geheime Unterlagen der US-amerikanischen National Security Agency (NSA). Je nach Sichtweise, politischer Einstellung, möglicherweise auch Nationalität, wird man sein Handeln anders bewerten: Für die einen ist er ein Verräter, für die anderen ein Held, der Prototyp eines Whistleblowers. Fest steht auf alle Fälle, dass sich die Wahrnehmung der staatlichen Überwachung (insbesondere in Deutschland), vor allem aber die IT-Sicherheit auf Jahre verändert hat. Wahrscheinlich haben wir mit "blended attacks" wie WannaCry, die ohne NSA-Tools kaum denkbar wären, erst einen Vorgeschmack auf den wahren Schaden dieser Angriffe bekommen. Und sicherlich arbeiten Cyberkriminelle (und auch Hacker im staatlichen Auftrag) an neuen Varianten.

  • Damit aus Double Kill kein Overkill wird

    Bei der kürzlich aufgedeckten Double-Kill-Schwachstelle wurde eine einzigartige Angriffsmethode verwendet, die zukunftsweisend sein wird. Marina Kidron vom Skybox Research Lab klärt auf, welche Tools vor einem erneuten Angriff schützen. Vor wenigen Wochen machte die Double-Kill-Attacke Schlagzeilen. Hacker haben eine Sicherheitslücke im Internet Explorer ausgenutzt, um Windows-PCs mit Schadprogrammen zu infizieren. Mittels eines speziell präparierten Office-Dokuments wurde eine Malware heruntergeladen und unbemerkt auf dem Computer installiert. Es wird gemutmaßt, dass hinter dem Angriff gezielte Spionageabsichten stecken. Mittlerweile wurde die Sicherheitslücke behoben, aber die Gefahr ist noch lange nicht gebannt.