- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Badlock-Lücke geschlossen: Viel Lärm um nichts?


Badlock ist in der Tat gefährlich, nicht nur weil alle von Microsoft unterstützten und nicht mehr unterstützten Plattformen potenziell betroffen sind
Auch die Samba-Server-Versionen 4.1 und älter sind für Badlock anfällig, solange die Sicherheitsaktualisierungen nicht eingespielt werden



- Anzeigen -





Von Udo Schneider, Trend Micro

Allgemeines Aufatmen nach dem aktuellen "Patch Tuesday" von Microsoft. Endlich sei die seit etwa drei Wochen viel diskutierte gefährliche Sicherheitslücke mit dem Namen "Badlock" geschlossen – vorausgesetzt, die Sicherheitsaktualisierung wird eingespielt oder kann eingespielt werden. In der Tat: Sicherheitslücken sind gefährlich, vor allem wenn wie in diesem Fall praktisch alle Windows-Rechner dieser Welt potenziell betroffen sind. Und doch stellt sich angesichts der aufgeregten Diskussion die Frage: War oder ist Badlock wirklich so gefährlich?

Die Antwort auf diese Frage lautet weder Ja noch Nein, sondern: Ja, aber. Denn Badlock ist in der Tat gefährlich, nicht nur weil alle von Microsoft unterstützten und nicht mehr unterstützten Plattformen potenziell betroffen sind – auch die Samba-Server-Versionen 4.1 und älter sind im Übrigen für Badlock anfällig, solange die Sicherheitsaktualisierungen nicht eingespielt werden.

Zudem sind die über Badlock möglichen Angriffe bedrohlich. Über eine so genannte Man-in-the-Middle-Attacke können sich die Angreifer in die Internetkommunikation der Anwender einklinken, den Netzwerkverkehr mitschneiden und nicht nur persönliche Informationen stehlen, sondern unter Umständen auch die Sicherheit bei Online-Banktransaktionen aushebeln, um die potenziellen Opfer finanziell zu schädigen.

Die gute Nachricht aber lautet: Es ist gar nicht so einfach, die Man-in-the-Middle-Attacke auszuführen. Die Angreifer benötigen dafür gute Kenntnisse über das Zielnetzwerk, auch wenn sie am Ende Rechner kapern und darauf beliebigen Code ausführen können. Und um zum Beispiel Passwörter in einer Samba-SAM-Datenbank zu knacken, brauchen sie in der Regel höhere Nutzerrechte. Dies ist aber wiederum nur nach einer erfolgreichen Man-in-the-Middle-Attacke möglich.

Aus diesen Gründen hat Microsoft Badlock nicht als "critical", sondern "important" eingestuft. Zudem sind noch keine bösartigen Programme, so genannte Exploits bekannt, die diese Lücke ausnutzen würden.

Also doch viel Lärm um nichts?
Nicht alle Sicherheitslücken sind gleich gefährlich. Nicht alle eignen sich für die schnelle Entwicklung und Veröffentlichung von Exploits im Cyberuntergrund und deren massenhaften Einsatz. Deshalb plädiere ich dafür, bei den Bewertungen entsprechend zu differenzieren. Denn sonst riskieren wir, dass die von derartigen Bedrohungen Betroffenen mit der Zeit abstumpfen und bei Warnmeldungen gar nicht mehr hinhören. Dies wäre umso gefährlicher, als wir in Zukunft noch mehr über Sicherheitslücken lesen und erfahren werden. Denn sie sind die akuten Bedrohungen von heute, sozusagen die neuen Viren.

Gerade für Unternehmen wäre es riskant, wenn dieser Abnutzungseffekt einsetzen würde. Denn sie sind in der Regel nicht in der Lage, verfügbare Sicherheitsaktualisierungen sofort zu implementieren, etwa weil dies zu wirtschaftlich nicht vertretbaren Stillstandszeiten in der Produktion führen würde. Dies gibt aber potenziellen Angreifern genügend Zeit, sich mit ihrem Ziel, zum Beispiel einem Unternehmensnetzwerk, vertraut zu machen und eine bereits bekannte Lücke für kriminelle Zwecke zu missbrauchen.

Panik hilft den Unternehmen in dieser Situation am wenigsten. Wenn man vermeintlich nichts tun kann, reagiert man oft mit einem Achselzucken. Das ist nur menschlich. Eine rationale, weil differenzierte Diskussion über Sicherheitslücken könnte hingegen dazu führen, dass die Unternehmen sich mit Möglichkeiten vertraut machen, das Zeitfenster zwischen der Veröffentlichung und Implementierung von Sicherheitsaktualisierungen zu verkürzen oder zu schließen. Virtuelles Patchen wäre etwa eine Maßnahme, die dafür geeignet wäre.

Über Udo Schneider
Udo Schneider kennt sich aus mit den Gefahren, die im Internet lauern, und weiß, wie man sich vor ihnen schützen kann. Bevor er beim IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro seine jetzige Position als Pressesprecher antrat, beschäftigte er sich als Solution Architect EMEA mehrere Jahre lang mit der Entwicklung geeigneter Maßnahmen gegen diese Gefahren – mit Fokus auf Cloud-Computing, Virtualisierung, Verschlüsselung und Netzwerksicherheit. Schneider kommt dabei seine langjährige Erfahrung zugute, die er als Berater, Trainer und Security-Analyst bei verschiedenen Anbietern des IT-Sicherheitsmarktes erworben hat.
(Trend Micro: ra)

eingetragen: 20.04.16
Home & Newsletterlauf: 09.05.16


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Zugriff auf sensibelste Daten

    Der wirksame Schutz privilegierter Konten und Zugriffsrechte gewinnt in Unternehmen immer mehr an Bedeutung, nicht zuletzt, seit die Analysten von Gartner Privileged Account Management, oder kurz PAM, zur Top-Priorität für CIOs im Jahr 2018 erklärt haben. Dass die eindringliche Mahnung, Konten mit weitreichenden Rechten - dazu zählen u.a. Administrator- Server- oder Datenbank-Accounts - dringend besser zu verwalten und schützen, dabei nicht aus nicht Luft gegriffen ist, zeigen Sicherheitsvorfälle wie der aktuelle Datendiebstahl beim französischen Baukonzern Ingérop.

  • eco: Deutschland braucht die Bundesblockchain

    Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, die Verwaltung nachhaltig zu verändern: "Volle Transparenz gewährleisten und gleichzeitig Bürgerdaten und Privatsphäre schützen, das ist mit der Blockchain nun technisch möglich", sagt Taavi Kotka im Rahmen einer Veranstaltung des eco Verbands. Der ehemalige CIO Estlands hat die Digitalisierung des baltischen Staates maßgeblich gestaltet. Das entkräfte mögliche Ausreden von Verantwortlichen, die die Digitalisierung der Verwaltung bislang möglicherweise aufgeschoben hatten. "Die Menschen nehmen staatliche Stellen zukünftig immer stärker als Dienstleister wahr, von denen sie Services ohne große bürokratische Hürden erwarten." Es werde sogar zu einem Wettbewerb der Nationen kommen, beispielsweise um hochqualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland. "Den werden diejenigen gewinnen, die Services digital einfacher und effizienter anbieten können", sagt Kotka. Eine Modernisierung und Digitalisierung der Verwaltungsprozesse sei daher eine notwendige Investition in die wirtschaftliche Zukunft des Landes.

  • Willkommen in der Ära der Hacker-Wirtschaft

    "Die Angriffsflächen erweitern sich exponentiell. Cyberkriminelle sind keine Hobby-Bastler mehr, sondern Vertreter einer neuen ,Hacker-Wirtschaft', welche die Innovationskraft von Unternehmen übertreffen kann." So lautet eines der Kernergebnisse des ersten "Future of Multi-Cloud (FOMC) Report" für die Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika). Die Studie wurde von F5 in Auftrag gegeben und von der Foresight Factory durchgeführt. Unternehmen müssen sich dieser neuen Herausforderung für ihre Sicherheit stellen, ohne die Servicequalität zu beeinträchtigen. Die Einführung eines zuverlässigen, zukunftssicheren Gesamtsystems aus integrierten Sicherheits- und Cloud-Lösungen kann Entscheidern mehr Kontext, Kontrolle und Transparenz bieten. Es wird auch das notwendige Vertrauen schaffen, um Kosten und Komplexität zu reduzieren.

  • Cyber-Sicherheit in der Digitalisierung

    BSI-Präsident Arne Schönbohm und Innenminister Horst Seehofer hat den aktuellen Bericht der Bundesbehörde vorgestellt. Die absoluten Zahlen der Bedrohungen und Angriffe haben sich in allen Bereichen über die Jahre weiter nach oben entwickelt. Dies ist nicht besonders verwunderlich, da einerseits die Digitalisierung von Behörden und Unternehmen voranschreitet und andererseits auch die Detektierung von IT-Sicherheitsvorfällen durch höhere Awareness in den Unternehmen und Meldepflichten zunehmen dürfte. Leider finden sich im Bericht keinerlei Forschungsergebnisse über die Dunkelziffer von erfolgreichen Angriffen. Zudem gibt es eine durchgehende Vermengung der Zahlen zwischen detektierten abgewehrten und erfolgreichen (festgestellten) Angriffen, die eine Interpretation der Daten schwierig macht.

  • Statement zum Faxploit

    Der gefundene Exploit ist dennoch ein neuer ernst zu nehmender Angriffsvektor für Nutzer von Multifunktionsgeräten, der allerdings nicht über das Faxverfahren der Ferrari electronic übertragen werden kann. Um diese Angriffsmöglichkeit auszunutzen, ist es notwendig, ein mit einem Angriffscode präpariertes JPEG zu übertragen, das beim Empfänger über die Druckerfunktion des MFPs dann den Angriffscode aktiviert. Es wird hier eine Schwachstelle der von einem MFP-Hersteller selbst entwickelten JPEG-Library ausgenutzt.