- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Lebensdauer von SHA-1 begrenzt


Todesstoß für SHA-1? – zu früh für Panik, aber Zeit zum Handeln
Für Verschlüsselungsexperten ist die Sache klar: SHA-1 ist tot

- Anzeigen -





Von Udo Schneider, Pressesprecher beim japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro

Durch den erfolgreichen Angriff von Google und CWI ist die Sicherheit oder Unsicherheit des Hash-Algorithmus zur sicheren Signatur von Inhalten "SHA-1" in aller Munde. Manche Publikationen sprechen sogar reißerisch von dessen "Todesstoß". Doch was technisch möglich ist, stellt sich deshalb noch lange nicht als wirtschaftlich sinnvoll heraus. Ja, jetzt steht zwar endgültig fest, dass die Lebensdauer von SHA-1 begrenzt ist. Dennoch liegt kein Grund zur Panik vor. Vielmehr gilt es jetzt, eine nüchterne Risikoanalyse anzustellen und auf deren Basis den Umstieg auf stärkere Hash-Algorithmen zu planen. Je nach Risikoprofil kann und darf sich das durchaus auf Jahre erstrecken.

Für Verschlüsselungsexperten ist die Sache klar: SHA-1 ist tot. Wenn sich ein Algorithmus mittels eines einzigen Grafikprozessors (GPU) in einem Zeitraum von 110 Jahren und zu Kosten von 110.000 US-Dollar kompromittieren lässt, dann ist diesem Algorithmus nicht mehr zu vertrauen. Und tatsächlich ist die Gefahr für Unternehmen groß und unter Umständen existenzgefährdend, wenn vertraulichen Informationen oder Kundendaten nicht mehr vertraut werden kann, weil sich – wie von Google und CWI gezeigt – für verschiedene Inhalte auf Basis von SHA-1 ein und derselbe Hash-Wert erzeugen lässt. Durch einen solchen Kollisionsangriff wäre Manipulationen Tür und Tor geöffnet.

Und sicher lässt sich die Zeit für die Erzeugung eines identischen Hash-Wertes noch weiter verkürzen, wenn mehr Rechenressourcen aufgewendet werden. Doch um diese Bedrohung zu einem einträglichen Geschäft für Cyberkriminelle zu machen, bedarf es erst noch massiver Kostensenkungen. Und die werden noch einige Zeit auf sich warten lassen. Daher wäre Panikmache zum gegenwärtigen Zeitpunkt fehl am Platz, da mit breiten Angriffswellen auf SHA-1 nicht unmittelbar zu rechnen ist.

Risikoprofile erstellen
Auf der anderen Seite wäre es freilich falsch, daraus den Schluss zu ziehen, man könne weiterhin die Hände in den Schoß legen – wie 2005, als chinesische Forscher die Zahl der Rechenoperationen zur Erzeugung eines Kollisionsangriffs auf SHA-1 von 280 auf 263 reduzieren konnten.

Denn aufgrund des sich jetzt abzeichnenden Kostenaufwands könnte ein gezielter Angriff abhängig vom Wert des Zieles ab sofort in den Bereich des Möglichen gerückt sein. Unternehmen und Behörden sind daher gut beraten, ihr Risikomanagement auf den neuesten Stand zu bringen und dahingehend zu befragen, in welchem Zeithorizont die verschiedenen Systeme je nach Risikoprofil auf einen stärkeren Hash-Algorithmus wie zum Beispiel SHA256 oder SHA512 umgestellt werden müssen. Für hochsensible Bereiche mag da bereits unmittelbarer Handlungsbedarf bestehen.

Das ist das Gute an der Arbeit von Kryptographieexperten, wenn sie Algorithmen erfolgreich brechen: Sie geben uns dadurch den nötigen Denkanstoß und die nötige Zeit, um in Ruhe und nüchtern kalkulierend geeignete Gegenmaßnahmen einzuleiten – Zeit, die wir zum Nachdenken, Planen und Handeln nutzen sollten, und eben nicht für blinde Panik.
(Trend Micro: ra)

eingetragen: 10.03.17
Home & Newsletterlauf: 17.03.17


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Anzahl der Cyber-Vorfälle steigt gewaltig

    Von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RSM erhobene Zahlen haben ergeben, dass Finanzdienstleistungsunternehmen der Financial Conduct Authority (FCA) im Jahr 2018 819 Cyber-Vorfälle gemeldet haben, ein Anstieg gegenüber den 69 im Jahr 2017 gemeldeten Vorfällen. Nach Ansicht von RSM könnten die Zahlen aufgrund der hohen Unterberichterstattung weitaus höher sein. Ross Brewer, VP & MD EMEA, LogRhythm hat den folgenden Kommentar abgegeben: "Während es einfach ist, sich in diesem Bericht auf die Anzahl der Cyber-Vorfälle zu konzentrieren, sollte die Aufmerksamkeit von Sicherheits- und Finanzdienstleistern auf die Hauptursache gelenkt werden. Über ein Fünftel der Vorfälle wird durch einen Ausfall Dritter verursacht, d. h. es besteht eine Schwäche in der Lieferkette.

  • Sicherheitsanforderungen an 5G-Netzausrüster

    In der Diskussion um Sicherheitsanforderungen an Mobilfunknetzausrüster stellt sich der Digitalverband Bitkom gegen nationale Alleingänge. Jegliche Regulierung von Anbietern von Netztechnologie sollte aus Bitkom-Sicht vielmehr EU-weit einheitlich sein. "Ein regulatorischer Flickenteppich würde den 5G-Aufbau verzögern und ein nationaler Alleingang würde Deutschland zurückwerfen", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Derzeit plant die Bundesnetzagentur, den Katalog an Sicherheitsanforderungen für Telekommunikationsnetze zu erweitern. Berg: "Wir begrüßen, dass kritische Kernkomponenten nur eingesetzt werden dürfen, wenn sie von einer anerkannten Prüfstelle getestet und vom Bundesamt für Sicherheit in der IT zertifiziert wurden. Damit das in der Praxis aber auch funktioniert, müssen die bislang formulierten Eckpunkte der Bundesnetzagentur umgehend präzisiert werden."

  • Die IT-Branche gilt als vermeintliche Männerdomäne

    Angesichts des Fachkräftemangels in der IT beginnt der Markt zu reagieren und sich zu organisieren. Es handelt sich dabei jedoch zumeist noch um vereinzelte Initiativen, die in großem Umfang schwer umzusetzen sind. Diese Entwicklung ist für unsere Gesellschaft und speziell für Unternehmen eine große Herausforderung: Wie identifizieren und gewinnen Unternehmen heute und zukünftig geeignete Bewerber? Obwohl die Digitalisierung unser Leben grundlegend verändert hat und digitale Technologien zunehmend unseren Alltag bestimmen, wissen wir doch nur sehr wenig über digitale Berufe. Dies gilt nicht nur für Schüler, sondern auch für Eltern, einige Lehrer und sogar Berufsberater. Das Image des "Computer-Nerds" ist fest in unserer Gesellschaft verankert und lässt sich nur schwer abschütteln.

  • Manipulation von DNS-Einträgen

    FireEye beobachtet derzeit mehrere Aktivitäten, die für die Manipulation von DNS-Einträgen verantwortlich sind. Auf einige dieser Aktivitäten haben wir bereits in unserem Blog-Beitrag vom 9. Januar 2019 hingewiesen: Wir gehen davon aus, dass ein kleiner Teil dieser Aktivitäten vermutlich von einem iranischen Akteur durchgeführt wird. Dabei nutzt der Akteur Malware, die wir bei FireEye TWOTONE nennen - bei TALOS DNSpionage genannt. Wir vermuten jedoch, dass andere Akteure - und eventuell andere Staaten - hinter weiteren Bedrohungen durch DNS-Manipulation stehen, die nicht in diesem Zusammenhang stehen. Einige dieser Aktivitäten haben wir bereits im Januar 2019 auf unserem Blog vorgestellt. Wir glauben, dass diese Aktivität die Verwendung gestohlener EPP-Anmeldeinformationen beinhaltete und wahrscheinlich staatlich finanziert wurde. EPP ist ein zugrundeliegendes Protokoll, das zur Verwaltung von DNS-Systemen verwendet wird.

  • Komplexität eines Seitenkanalangriffs

    Mit Spectre wütet seit Jahren eine Sicherheitslücke, die Intel- und AMD-Prozessoren verwundbar gemacht hat. Nun möchte sich Suchmaschinenriese Google zusammen mit einem Expertenteam dem Problem annehmen. IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger begrüßt diesen Schritt: "Googles Vorstöße im Kampf gegen die Sicherheitslücke Spectre sind sehr zu begrüßen. Die Komplexität eines Seitenkanalangriffs, wie Spectre, sorgt allerdings dafür, dass dieser Kampf lange dauern wird. Ich vermute, dass noch einige Zeit ins Land gehen, bis die Gefahr, die von der Sicherheitslücke Spectre ausgeht, vollständig gebannt sein wird. Aber Google und sein LLVM-Team gehen einen entsprechenden guten Weg", so der Geschäftsführer der PSW Group.