- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Wettbewerbsvorteile durch Datenschutz sichern


Verschlafen Unternehmen die Umsetzung der neuen Datenschutzrichtlinie?
Hersteller wie Microsoft entwickeln stetig neue Möglichkeiten und Funktionen, um die erhöhten Sicherheitsanforderungen zu adressieren

- Anzeigen -





Rund 80 Prozent der Unternehmen haben keine konkrete Vorstellung, welche Auswirkungen die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) auf sie hat, oder haben noch nicht einmal von ihr gehört – und das nur ein knappes Jahr, bevor die Gesetzesänderung in Kraft tritt. Dieses erschreckende Bild zeichnet die aktuelle Studie "New Offerings Make MFA and EncryptionAccessible to SMEs as Data Protection Challenges European Organizations", die das Marktforschungsunternehmen IDC im Auftrag von Eset durchgeführt hat. Befragt wurden 700 IT-Entscheider aus KMU in sieben europäischen Ländern. Versäumen es tatsächlich so viele Unternehmen, sich gründlich auf die neuen Vorgaben vorzubereiten? Ist es nicht höchste Zeit, das Projekt EU-DSGVO in Angriff zu nehmen oder ist es etwa bereits zu spät dafür?

Stefan Oerhli, Solution Manager und Partner beim IT-Dienstleister Trivadis, kommentiert:
"In weniger als zwölf Monaten endet die Übergangsfrist und die Regeln der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung müssen in jedem Unternehmen umgesetzt sein, das personenbezogene Daten von in der EU ansässigen Personen verarbeitet. Dieses Projekt darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Denn es geht um ein hoch sensibles Thema: den Schutz der personenbezogenen Daten.

Wettbewerbsvorteile durch Datenschutz sichern
Wenn Unternehmen die Bestimmungen der neuen EU-Verordnung nicht rechtzeitig umsetzen oder gar ignorieren, drohen ihnen zu allererst einmal saftige Geldbußen. Der monetäre Aspekt kann und darf allerdings nicht alleine die treibende Kraft für die Etablierung der EU-DSGVO sein. Vielmehr sollten die Chancen, die sich durch eine vorzeitige Umsetzung der Datenschutz- und Datensicherheitsregeln ergeben, im Fokus stehen: Vertrauen, positives Image und Zukunftssicherheit – drei unbezahlbare Wettbewerbsvorteile im globalen Markt.

Sicherheits-Features beim Microsoft SQL Server 2016
Hersteller wie Microsoft entwickeln stetig neue Möglichkeiten und Funktionen, um die erhöhten Sicherheitsanforderungen zu adressieren. So bietet die aktuelle Version von Microsoft SQL Server 2016 mehrere Security Features, um eine SQL Server Datenbank sicher On-Premises oder in der Cloud zu betreiben. Das Dynamic Data Masking schützt zum Beispiel sensible Daten vor unerlaubtem Zugriff, indem User ohne entsprechende Berechtigung diese nur anonymisiert zu Gesicht bekommen. Eine weitere Funktionalität ist beispielsweise das Row Level Security-Konzept – die sogenannte Sicherheit auf Zeilenebene.

Datenschutz mit Always Encrypted
Mit der neuen Funktion Always Encrypted werden sensible Daten sowohl auf dem SQL Server 2016 sowie auf der Azure SQL Database abgesichert. Die Verschlüsselung der Daten-Spalten erfolgt hierbei im Client-Datenbanktreiber, ebenso ihre Entschlüsselung. Die Keys werden dabei niemals an das Datenbankmodul weitergegeben und auf dem Server ausschließlich verschlüsselt abgelegt. So wird eine strikte Trennung realisiert zwischen denjenigen, die die Daten besitzen und auf sie zugreifen sollen, und den administrativen Betreibern.

Fazit
Es ist für Unternehmen höchste Zeit, mit der Umsetzung der neuen Datenschutzrichtlinie zu beginnen. Die von Microsoft angebotenen Sicherheits-Funktionen im SQL Server 2016 sind sicherlich schon eine gute Grundlage. Jedoch muss immer individuell für den jeweiligen Anwendungsfall im Unternehmen entschieden werden, welche Kombination der Sicherheits-Features die richtige ist. Die gesamte Unternehmens-IT – sowohl die interne als auch in die Cloud ausgelagerte Dienste – müssen auf den Prüfstand gestellt werden und auf Konformität mit den neuen Anforderungen im Bereich Datenschutz geprüft werden."
(Trivadis: ra)

eingetragen: 07.07.17
Home & Newsletterlauf: 28.07.17


Trivadis: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Vermeintliche Fußball-WM-Wette

    Nach Erkenntnissen von Norton by Symantec nutzen Cyberkriminelle die Fußballweltmeisterschaft für eine Spam-Kampagne, die auf Fußballfans abzielt. Sie verschicken derzeit per E-Mail Gewinnbenachrichtigungen für eine vermeintliche Fußball-WM-Wette. Die Empfänger - hauptsächlich Verbraucher - werden darüber informiert, dass sie einen Preis in Höhe von 1,8 Millionen Dollar gewonnen hätten. Um ihn annehmen zu können, müssten sie lediglich auf die E-Mail antworten und persönliche Daten übermitteln.

  • Erhöhtes Risiko von Denial-of-Service-Angriffen

    Die diesjährige Fußball-Weltmeisterschaft in Russland wird, wie viele sportliche Großereignisse, nicht nur Fans anlocken, sondern auch Betrüger und Verbrecher. Gerade in der heutigen Zeit ist besonders im Cyberbereich erhöhte Vorsicht geboten. Dieser Einschätzung stimmt auch David Grout, Technical Director/PreSales Director Southern Europe bei FireEye zu: "Jedes Großereignis, ob sportlich, politisch oder anderweitig, ist ein Katalysator für Risiken - und zunehmend auch für Cyberrisiken. Das haben wir zuletzt mit dem Olympic Destroyer-Angriff bei den Olympischen Winterspielen gesehen und wir glauben, dass die bevorstehende Weltmeisterschaft 2018 keine Ausnahme sein wird.

  • IoT-Geräte anfällig für IoT-Ransomware-Angriffe

    Die weltweite Vernetzung schreitet kontinuierlich voran, allerdings schaffen die wechselseitigen Abhängigkeiten des digitalen Zeitalters auch eine neue Angriffsfläche für Cyberkriminelle. Leider verzeichneten die letzten Jahre unrühmliche Meilensteile in der Entwicklungsgeschichte des Internet of Things: So war Ende 2016 das erste Mal ein groß angelegter Cyber-Angriff in Form der Mirai-Malware erfolgreich, der hunderttausende IoT-Geräte wie Router, Kameras, Drucker und Smart-TVs für den Aufbau eines Botnets nutzte. Dieses sorgte weltweit für DDoS-Attacken, unter anderem auf Unternehmen wie Twitter, Amazon oder die Deutsche Telekom. Wie groß die Sicherheitslücken im IoT sind, wurde auch auf der Def Con Hacking Conference in Las Vegas gezeigt, indem Sicherheitsforscher vorführten, wie ein IoT-fähiges Thermostat mit einem gezielten Ransomware-Angriff gehackt und gesperrt werden kann.

  • Was ist wichtiger: Compliance oder Sicherheit?

    Anbieter von Sicherheitssoftware werben mit dem Argument "Herstellen von Compliance". Es stellt sich aber die Frage, was wichtiger ist: Compliance oder Sicherheit? Soll mit der Compliance-Argumentation vielleicht vertuscht werden, dass die Lösungen keine zuverlässige Sicherheit bieten? Der Verdacht drängt sich auf.

  • Gretchenfrage IoT-Sicherheit

    Für die meisten ziemlich überraschend, hat Microsoft vergangene Woche auf der RSA Konferenz, einer der größten und bekanntesten IT-Sicherheitsveranstaltungen weltweit, seine Initiative für das sichere Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Seit dem Jahr 2015 arbeitete Microsoft an Azure Sphere, so der Name der sicheren Architektur für das IoT. Sie umfasst zertifizierte Microcontroller, ein sicheres Betriebssystem (mit Linux, nicht Windows-Kernel!) und einen Cloud-Service für die zertifikatbasierte Authentifizierung und das geräteübergreifende Aufspüren von Bedrohungen. Jürgen Rother, Senior Business Development Manager beim IT-Dienstleister Trivadis, kommentiert.