- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Wettbewerbsvorteile durch Datenschutz sichern


Verschlafen Unternehmen die Umsetzung der neuen Datenschutzrichtlinie?
Hersteller wie Microsoft entwickeln stetig neue Möglichkeiten und Funktionen, um die erhöhten Sicherheitsanforderungen zu adressieren

- Anzeigen -





Rund 80 Prozent der Unternehmen haben keine konkrete Vorstellung, welche Auswirkungen die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) auf sie hat, oder haben noch nicht einmal von ihr gehört – und das nur ein knappes Jahr, bevor die Gesetzesänderung in Kraft tritt. Dieses erschreckende Bild zeichnet die aktuelle Studie "New Offerings Make MFA and EncryptionAccessible to SMEs as Data Protection Challenges European Organizations", die das Marktforschungsunternehmen IDC im Auftrag von Eset durchgeführt hat. Befragt wurden 700 IT-Entscheider aus KMU in sieben europäischen Ländern. Versäumen es tatsächlich so viele Unternehmen, sich gründlich auf die neuen Vorgaben vorzubereiten? Ist es nicht höchste Zeit, das Projekt EU-DSGVO in Angriff zu nehmen oder ist es etwa bereits zu spät dafür?

Stefan Oerhli, Solution Manager und Partner beim IT-Dienstleister Trivadis, kommentiert:
"In weniger als zwölf Monaten endet die Übergangsfrist und die Regeln der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung müssen in jedem Unternehmen umgesetzt sein, das personenbezogene Daten von in der EU ansässigen Personen verarbeitet. Dieses Projekt darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Denn es geht um ein hoch sensibles Thema: den Schutz der personenbezogenen Daten.

Wettbewerbsvorteile durch Datenschutz sichern
Wenn Unternehmen die Bestimmungen der neuen EU-Verordnung nicht rechtzeitig umsetzen oder gar ignorieren, drohen ihnen zu allererst einmal saftige Geldbußen. Der monetäre Aspekt kann und darf allerdings nicht alleine die treibende Kraft für die Etablierung der EU-DSGVO sein. Vielmehr sollten die Chancen, die sich durch eine vorzeitige Umsetzung der Datenschutz- und Datensicherheitsregeln ergeben, im Fokus stehen: Vertrauen, positives Image und Zukunftssicherheit – drei unbezahlbare Wettbewerbsvorteile im globalen Markt.

Sicherheits-Features beim Microsoft SQL Server 2016
Hersteller wie Microsoft entwickeln stetig neue Möglichkeiten und Funktionen, um die erhöhten Sicherheitsanforderungen zu adressieren. So bietet die aktuelle Version von Microsoft SQL Server 2016 mehrere Security Features, um eine SQL Server Datenbank sicher On-Premises oder in der Cloud zu betreiben. Das Dynamic Data Masking schützt zum Beispiel sensible Daten vor unerlaubtem Zugriff, indem User ohne entsprechende Berechtigung diese nur anonymisiert zu Gesicht bekommen. Eine weitere Funktionalität ist beispielsweise das Row Level Security-Konzept – die sogenannte Sicherheit auf Zeilenebene.

Datenschutz mit Always Encrypted
Mit der neuen Funktion Always Encrypted werden sensible Daten sowohl auf dem SQL Server 2016 sowie auf der Azure SQL Database abgesichert. Die Verschlüsselung der Daten-Spalten erfolgt hierbei im Client-Datenbanktreiber, ebenso ihre Entschlüsselung. Die Keys werden dabei niemals an das Datenbankmodul weitergegeben und auf dem Server ausschließlich verschlüsselt abgelegt. So wird eine strikte Trennung realisiert zwischen denjenigen, die die Daten besitzen und auf sie zugreifen sollen, und den administrativen Betreibern.

Fazit
Es ist für Unternehmen höchste Zeit, mit der Umsetzung der neuen Datenschutzrichtlinie zu beginnen. Die von Microsoft angebotenen Sicherheits-Funktionen im SQL Server 2016 sind sicherlich schon eine gute Grundlage. Jedoch muss immer individuell für den jeweiligen Anwendungsfall im Unternehmen entschieden werden, welche Kombination der Sicherheits-Features die richtige ist. Die gesamte Unternehmens-IT – sowohl die interne als auch in die Cloud ausgelagerte Dienste – müssen auf den Prüfstand gestellt werden und auf Konformität mit den neuen Anforderungen im Bereich Datenschutz geprüft werden."
(Trivadis: ra)

eingetragen: 07.07.17
Home & Newsletterlauf: 28.07.17


Trivadis: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Der Weg zur passenden VPN-Lösung

    Unternehmen jeder Größenordnung stehen vor der Herausforderung, immer mehr Geräte der Mitarbeiter in die Arbeitsabläufe integrieren zu müssen. Die Verbindung zum Firmennetzwerk muss dabei stets sicher sein - sprich: nur autorisiertes Personal darf Zugriff erhalten. Diese Aufgabe übernimmt eine VPN-Lösung. Folgende Fragen helfen Unternehmen, die passende Lösung zu finden.

  • DDoS-Schutz erfordert keine großen Investitionen

    Maßnahmen zur IT-Sicherheit sind nicht zwangsläufig mit großen Investitionen verbunden. Angesichtsmöglicher Schäden rentiert sich ein Sicherheitskonzept für die IT schnell. Unternehmen sollten ihre IT-Sicherheitsrisiken kennen und eine individuelle Kosten-Nutzen-Rechnung aufstellen. Nach wie vor fühlen sich manche Unternehmen nicht ernsthaft von dem Risiko, Opfer eines Cyberangriffs zu werden, betroffen. Jüngste Zahlen des Branchenverbandes Bitkom zeigen allerdings: Es hat bereits jedes zweite Unternehmen erwischt. Investitionen in IT-Sicherheit sind in vielerlei Hinsicht gut angelegtes Geld: Kommt es zu einem Sicherheitsvorfall, ist die Bandbreite potenzieller Folgen sehr weit gesteckt.

  • Hintertüren in Applikationen

    Strafverfolger bekommen mehr Rechte, zumindest im digitalen Umfeld. Der Bundesrat hat Anfang Juli 2017 die Einsatzbereiche für die Quellen-TKÜ, den sogenannten Staatstrojaner, gelockert. Das hat im Gegenzug eine Reihe von übertrieben oder schlicht falschen Meldungen generiert - unter anderem geistert die Meldung durchs Web, wonach die Polizei die Verschlüsselung von Messengern wie Signal oder WhatsApp aufbrechen kann. Das ist, gelinde gesagt, übertrieben.

  • Keine hundertprozentige Sicherheit

    Next-Generation-Antiviren-Lösungen liegen im Trend. Sie versprechen ein deutlich höheres Maß an Sicherheit als herkömmliche Tools. Ein Trugschluss, meint Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium, schließlich bleiben sie Antiviren-Lösungen und damit limitiert. Lösungen wie Intrusion-Prevention-Systeme, Antiviren-Software, Webfilter-Programme oder Next-Generation-Firewalls sind in den meisten Unternehmen Sicherheitsstandard. Ihr Ziel ist, Angriffe beispielsweise unter Nutzung von Signaturen, Verhaltensanalysen oder heuristischen Methoden zu erkennen und Attacken zu blockieren, um einen Zugriff auf Systemressourcen zu unterbinden. Der gravierende Nachteil ist, dass sie keinen zuverlässigen Schutz vor der wachsenden Anzahl an polymorphen Cyber-Bedrohungen, Zero-Day-Attacken und Advanced Persistent Threats bieten können, weil sie auf die Erkennung von Schadsoftware angewiesen sind. Bisher unbekannte Malware kann mit solchen Lösungen nicht gefunden werden.

  • Man muss auf Ransomware vorbereitet sein

    Die Diskussion zu Ransomware geht am Kern der Sache vorbei. Organisationen müssen die Folgen von Ransomware-Angriffen abfedern können, um Daten und Applikationen schnell und einfach wiederherzustellen. Ohne zu bezahlen. Andreas Mayer von Zerto kommentiert. Die Frage ist nicht "ob" eine Organisationen erfolgreich von Kriminellen mit Ransomware gehackt wird, sondern wann. Die nicht endenden Wellen von immer komplexeren Angriffen wie GoldenEye, Petya oder WannaCry bestätigen: Erstens ist Ransomware nicht nur ein temporäres Problem, sondern wird die IT jeder Organisation in der Zukunft beschäftigen. Und zweites zeigt sich, dass die derzeitigen Strategien, mit denen sich die IT wehrt, nicht ausreichen, um sich zu schützen.