- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Identität des Autos im Visier


Hackerangriffe auf Pkw: Weiteres Gefahrenpotenzial lauert in der Zukunft
In den letzten zwei Jahren häuften sich Hackerangriffe auf Autos

- Anzeigen -





Von Dr. Matthias Pankert, Senior Vice President Utimaco IS GmbH

Die Gefahr von Hackerangriffen auf Fahrzeuge stellt eine ernstzunehmende Herausforderung für Automobilhersteller dar. In Anbetracht der langen Produktlebenszyklen von Fahrzeugen gilt es schon jetzt, auf zukünftige technologische Entwicklungen wie Quantum-Computing vorbereitet zu sein. Denn auch Cyberkriminelle werden das Potenzial für ihre Zwecke nutzen.

In den letzten zwei Jahren häuften sich Hackerangriffe auf Autos. Mit dem technologischen Fortschritt nimmt die Wahrscheinlichkeit weiterer, ausgefallenerer Angriffe zu. Dabei stehen nicht nur die elektronischen Komponenten, Steuereinheiten oder übertragenen Daten im Visier der Kriminellen, sondern auch die 'Identität' eines Autos. Diese steckt in integrierten Chips, die mit einem individuellen Code ausgestattet sind. Bei jeder Interaktion zwischen Autos (V2V) oder zwischen Autos und ihrem Umfeld (V2I) muss ihre Identität und entsprechende Berechtigung zur Kommunikation und Datenübertragung zweifelsfrei nachgewiesen, also authentifiziert, werden. Kompromittieren Hacker diese Identitäten, haben sie ein leichtes Spiel, um Daten zu missbrauchen.

Somit ist die Absicherung der 'Computer auf Rädern' nicht nur ein Muss für Automobilhersteller, sondern sie wird in Zukunft ein elementarer Baustein ihres Überlebens sein. Vor allem, wenn die Ära des Quantum-Computing hereinbricht und Cyber-Kriminelle in nur wenigen Monaten oder sogar Tagen komplexe IT-Infrastrukturen hacken, manipulieren und Identitäten stehlen können. Umso wichtiger ist es bereits heute, dass Automobilhersteller im Entwicklungsprozess das Thema IT- und Komponentensicherheit von Beginn an berücksichtigen und IT-Sicherheitsexperten einbinden. Dafür stehen den Automobilherstellern bereits Ansätze und entsprechende Sicherheitslösungen zur Verfügung. So bilden beispielsweise Hardware-Sicherheitsmodule (HSM) das starke Rückgrat eines solchen Sicherheitskonzepts. Sie verschlüsseln Daten und Übertragungswege zuverlässig und sorgen somit für ein Höchstmaß an Sicherheit – auch im Quantenzeitalter." (Utimaco: ra)

eingetragen: 06.11.17
Home & Newsletterlauf: 06.12.17


Utimaco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Gretchenfrage IoT-Sicherheit

    Für die meisten ziemlich überraschend, hat Microsoft vergangene Woche auf der RSA Konferenz, einer der größten und bekanntesten IT-Sicherheitsveranstaltungen weltweit, seine Initiative für das sichere Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Seit dem Jahr 2015 arbeitete Microsoft an Azure Sphere, so der Name der sicheren Architektur für das IoT. Sie umfasst zertifizierte Microcontroller, ein sicheres Betriebssystem (mit Linux, nicht Windows-Kernel!) und einen Cloud-Service für die zertifikatbasierte Authentifizierung und das geräteübergreifende Aufspüren von Bedrohungen. Jürgen Rother, Senior Business Development Manager beim IT-Dienstleister Trivadis, kommentiert.

  • KI-basierte Malware-Prävention

    Der Branchenverband Bitkom hat soeben eine Studie veröffentlicht, die ein Mal mehr belegt, dass künstliche Intelligenz als eine der Schlüsseltechnologien innerhalb der Digitalisierung gilt. Das sieht die Mehrzahl der befragten Unternehmen so: 49 Prozent gaben an, dass KI für die deutsche Wirtschaft große Bedeutung haben wird. Und auch bei Verbrauchern stößt KI auf viel Interesse. 7 von 10 Bundesbürgern (68 Prozent) würden demnach gerne selbst Technologien aus diesem Bereich ausprobieren. Man kann also davon ausgehen, dass mit der steigenden Nachfrage der Bedarf an Fachkräften in diesem Segment ebenfalls wachsen wird. Noch sind geschulte Experten eher Mangelware.

  • Kryptowährungen als Magnet für Cyberkriminelle

    Ende Dezember 2017 passierte der Bitcoin die Marke von 15.000 US-Dollar. Exakt ein Jahr zuvor konnte eine Einheit dieser wohl populärsten Kryptowährung noch für deutlich unter 1.000 US-Dollar erworben werden. Diese enormen Kurschwankungen verschaffen dem digitalen Geld eine große mediale Aufmerksamkeit. Da immer mehr Menschen den Hype um Bitcoin & Co. nutzen und von den enormen Kursschwankungen profitieren wollen, sind zudem neue Plattformen entstanden, die als Marktplätze den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen erleichtern sollen. Dennoch stellte Enterprise Innovation fest, dass Kryptowährungen immer noch darum kämpfen, den Mainstream wirklich zu erreichen. Ein Hauptgrund hierfür sei der Ruf, unreguliert und unsicher zu sein.

  • Bitcoin-Sicherheitsbestand eine richtige Strategie

    Die Hälfte aller deutschen Unternehmen horten Kryptowährungen, um im Falle eines Ransomware-Angriffes das Lösegeld möglichst schnell bezahlen und sich ihre Daten freikaufen zu können. Im Schnitt besitzen sie 27 Bitcoins - das sind fast 240.000 Euro - so das Ergebnis einer Studie von Citrix und OnePoll. 500 IT-Entscheider aus Firmen mit mindestens 250 Mitarbeitern wurden hierzu befragt. Das Problem, das entsteht: Das Bitcoin-Depot lockt neue Angreifer an. 51 Prozent der befragten Unternehmen hatten bereits Angriffe auf ihren Bestand zu verzeichnen. Ein Kryptowährung-Sicherheitsdepot für mögliches Lösegeld - Chance oder Gefahr?

  • Gezielt Hintertüren ausnutzen

    469 Tage bleiben Hackerangriffe durchschnittlich unbemerkt. Das ist mehr als genug Zeit für Angreifer, sich ungestört Informationen zu verschaffen. Wie lange der Angriff auf die Deutsche Bundesregierung tatsächlich unbemerkt blieb, werden die Untersuchungen noch zeigen. Bei Cyberattacken, die gezielt Hintertüren ausnutzen oder speziell für dieses Netzwerk programmierte Viren nutzen, bieten herkömmliche Schutzmaßnahmen, wie z.B. Antiviren-Software, nicht den nötigen Schutz, insbesondere nicht im Fall von solchen kritischen Infrastrukturen wie Bundesbehörden. Damit Sicherheitslücken gar nicht erst missbraucht und Schadprogramme nicht ausgeführt werden können, ist zusätzliche Sicherheitssoftware nötig.