- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

WhatsApp versus E-Mail


Sollten CEOs künftig besser via WhatsApp sensible Daten austauschen?
Durch die verschiedenen Stationen, die eine E-Mail beim Versand durchläuft, kann die Verschlüsselung unterbrochen werden

- Anzeigen -





Malte Pollmann
Malte Pollmann Nur wenn die E-Mail-Anbieter in punkto Verschlüsselung aufrüsten, können sie ihren Vorsprung vor der Konkurrenz halten, Bild: Utimaco

Kommentar von Malte Pollmann, CEO bei Utimaco

Die kürzlich eingeführte End-to-End-Verschlüsselung des Messenger-Dienstes WhatsApp löste eine rege Debatte über die tatsächliche Sicherheit bei der Datenübertragung aus. Galt der Messenger des Facebook-Konzerns doch als neugieriger Datensammler, punktet er nun mit kryptographischer Absicherung des Übertragungssystems. Ist dadurch die Kommunikation via WhatsApp sicherer als per E-Mail?

Ein Vergleich ist hierbei nicht einfach, denn die Absicherung der beiden Kommunikationswege unterscheidet sich wesentlich. Während bei WhatsApp eine Information direkt von einem Gerät zum anderen übertragen und verschlüsselt wird, verläuft die Kommunikation via E-Mail über verschiedene Server und Zwischenspeicher. Das macht die E-Mail-Kommunikation so universell und robust. Jedoch birgt dies gleichzeitig auch Gefahrenpotenzial: Durch die verschiedenen Stationen, die eine E-Mail beim Versand durchläuft, kann die Verschlüsselung unterbrochen werden.

Zudem handelt es sich bei der Kommunikation via E-Mail um ein heterogenes System ohne zentrales Trust-Center, was die technische Absicherung der Daten immens erschwert. WhatsApp hingegen basiert auf einem homogenen System, bei dem die Authentifizierung durch die Mobilfunk-Carrier (Telefonnummer) und deren Einhaltung von einschlägigen ITU-Standards gewährleistet wird.

Die eingeführte End-to-End-Verschlüsselung bei WhatsApp mag zwar die Übertragung der Kommunikationsinhalte sicherer gestalten, dennoch macht dies allein den Messenger nicht geschäftstauglich. Genau das hat das Unternehmen erkannt und kündigte jüngst eine Business-Version seiner Lösung an, die die E-Mail ersetzen soll.

Was also her muss, damit die E-Mail nicht übertrumpft wird? Effiziente und automatische End-to-End-Verschlüsselung der Inhalte – nicht nur beim Transport der E-Mails, sondern auch an den zwischengeschalteten Speicherorten. Das schützt die Daten auch bei Angriffen auf die Server und Zwischenspeicher. Hier können Hardware-Sicherheitsmodule (HSM) den nötigen Vertrauensanker setzen. Sie erzeugen Schlüssel mit echten Zufallszahlen und verwalten diese so, dass die Authentizität der Schlüssel unter allen Umständen sicher ist. Nur wenn die E-Mail-Anbieter in punkto Verschlüsselung aufrüsten, können sie ihren Vorsprung vor der Konkurrenz halten." (Utimaco: ra)

eingetragen: 20.04.16
Home & Newsletterlauf: 10.05.16


Utimaco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Sicherheitslücken in vielen Android-Smartphones

    Das Oberlandesgericht in Köln hat eine Klage von Verbraucherschützern zurückgewiesen. Inhalt: Elektronikmärkte verkaufen bewusst veraltete und unsichere Android-Smartphones, ohne Kunden auf die Risiken hinzuweisen. Das dürfen sie auch weiter tun. Die Klage vom Juli 2017 weckte Hoffnungen bei vielen Sicherheitsexperten, die schon lange vor Sicherheitslücken in vielen Android-Smartphones warnen. Diese werden nämlich nicht mehr behoben und stellen deshalb ein Risiko für die persönlichen Daten von Nutzern dar. Verbraucherschützer wollten in einem Gerichtsurteil erwirken, dass Geräte mit einer veralteten Android-Version nur noch mit einem entsprechenden Hinweis verkauft werden dürfen, da sie gut dokumentierte und nicht behebbare Mängel bei der Sicherheit aufwiesen.

  • Gezielte Angriffe sowie wahlloser Ransomware

    Die Flughafenbranche ist ein äußerst lukratives Ziel für Advanced Persistent Threats (APT). Diese komplexen, zielgerichteten und effektiven Angriffe auf kritische IT-Infrastrukturen und vertrauliche Daten fokussieren sich auf Fluglinien und Flughäfen, da sie über eine Fülle von Informationen zu Personen, Logistik, Unternehmen und geistigem Eigentum verfügen. Laut Netscout bleibt dieses Targeting weiterhin stark bestehen und wird auch staatlich gefördert, um über kritische Daten anderer Nationen informiert zu sein.

  • Kampf gegen Cyberkriminalität

    Der Grundtenor des neuen BSI-Lageberichts ähnelt dem des letzten Jahres: So ist die Qualität der Cyber-Angriffe weiter gestiegen und die Bedrohungslage in Deutschland anhaltend hoch. 300.000 bis 400.000 neue Schadprogramme täglich und die Tatsache, dass Cyberkriminelle immer häufiger Techniken nutzen, die bisher nur von staatlichen Geheimdiensten und bei Advanced Persistent Threats (APTs) eingesetzt werden, verlangen den Sicherheitsverantwortlichen viel ab. Auch wenn der Sturm noch so wüten mag, so muss man sich immer wieder bewusst machen, dass der Kampf gegen Cyberkriminalität kein aussichtsloser ist. Denn wie BSI-Präsident Arne Schönbaum richtig sagte, können auch hochentwickelte "Cyber-Angriffe erfolgreich abgewehrt werden, wenn IT-Sicherheitsmaßnahmen konsequent umgesetzt werden.

  • Datenschutz und Privatsphäre

    Sicherheitsforscher haben jüngst herausgefunden, dass auf rund 15.000 private Webcams weltweit praktisch jeder zugreifen kann, der über eine Internetverbindung verfügt. Das wirft über den aktuellen Fall hinaus Fragen hinsichtlich von Datenschutz und Privatsphäre auf. White-Hat-Hacker Avishai Efrat, der für Wizcase arbeitet, hat die gefährdeten Geräte identifiziert. Nach derzeitigem Kenntnisstand handelt es sich um Kameras, die sowohl von Privatanwendern genutzt werden als auch im Firmenumfeld. Betroffen sind Nutzer in Europa, Amerika und Asien.

  • Gefahr durch Ransomware "GermanWiper"

    Die Ransomware "GermanWiper" wird zurzeit vor allem in Deutschland verbreitet und birgt große Gefahren für KMU. Nachfolgend ein Kommentar zu dem Thema von Markus Rex, IT-Experte und Country Manager DACH des IT-Unternehmens Datto. "Emotet, Trickbot, Ryuk, Anatova, GrandCrab etc.: Die Liste der Cyber-Angriffe auf Unternehmen im Jahr 2019 unterstreicht besorgniserregend, dass im Hinblick auf die IT-Sicherheit von KMU keinerlei Entspannung in Sicht ist. Das belegt auch eine Umfrage von Datto unter 300 Managed Service Providern in Europa: 92 Prozent der IT-Dienstleister erwarten, dass sich die Anzahl der Angriffe auf Unternehmen auf gleich hohem oder höherem Niveau fortsetzen wird."