- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

WhatsApp versus E-Mail


Sollten CEOs künftig besser via WhatsApp sensible Daten austauschen?
Durch die verschiedenen Stationen, die eine E-Mail beim Versand durchläuft, kann die Verschlüsselung unterbrochen werden

- Anzeigen -





Malte Pollmann
Malte Pollmann Nur wenn die E-Mail-Anbieter in punkto Verschlüsselung aufrüsten, können sie ihren Vorsprung vor der Konkurrenz halten, Bild: Utimaco

Kommentar von Malte Pollmann, CEO bei Utimaco

Die kürzlich eingeführte End-to-End-Verschlüsselung des Messenger-Dienstes WhatsApp löste eine rege Debatte über die tatsächliche Sicherheit bei der Datenübertragung aus. Galt der Messenger des Facebook-Konzerns doch als neugieriger Datensammler, punktet er nun mit kryptographischer Absicherung des Übertragungssystems. Ist dadurch die Kommunikation via WhatsApp sicherer als per E-Mail?

Ein Vergleich ist hierbei nicht einfach, denn die Absicherung der beiden Kommunikationswege unterscheidet sich wesentlich. Während bei WhatsApp eine Information direkt von einem Gerät zum anderen übertragen und verschlüsselt wird, verläuft die Kommunikation via E-Mail über verschiedene Server und Zwischenspeicher. Das macht die E-Mail-Kommunikation so universell und robust. Jedoch birgt dies gleichzeitig auch Gefahrenpotenzial: Durch die verschiedenen Stationen, die eine E-Mail beim Versand durchläuft, kann die Verschlüsselung unterbrochen werden.

Zudem handelt es sich bei der Kommunikation via E-Mail um ein heterogenes System ohne zentrales Trust-Center, was die technische Absicherung der Daten immens erschwert. WhatsApp hingegen basiert auf einem homogenen System, bei dem die Authentifizierung durch die Mobilfunk-Carrier (Telefonnummer) und deren Einhaltung von einschlägigen ITU-Standards gewährleistet wird.

Die eingeführte End-to-End-Verschlüsselung bei WhatsApp mag zwar die Übertragung der Kommunikationsinhalte sicherer gestalten, dennoch macht dies allein den Messenger nicht geschäftstauglich. Genau das hat das Unternehmen erkannt und kündigte jüngst eine Business-Version seiner Lösung an, die die E-Mail ersetzen soll.

Was also her muss, damit die E-Mail nicht übertrumpft wird? Effiziente und automatische End-to-End-Verschlüsselung der Inhalte – nicht nur beim Transport der E-Mails, sondern auch an den zwischengeschalteten Speicherorten. Das schützt die Daten auch bei Angriffen auf die Server und Zwischenspeicher. Hier können Hardware-Sicherheitsmodule (HSM) den nötigen Vertrauensanker setzen. Sie erzeugen Schlüssel mit echten Zufallszahlen und verwalten diese so, dass die Authentizität der Schlüssel unter allen Umständen sicher ist. Nur wenn die E-Mail-Anbieter in punkto Verschlüsselung aufrüsten, können sie ihren Vorsprung vor der Konkurrenz halten." (Utimaco: ra)

eingetragen: 20.04.16
Home & Newsletterlauf: 10.05.16


Utimaco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Sicherheitsschwächen in Mikroprozessoren

    Die Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre halten seit Jahresbeginn die gesamte IT-Branche in Atem, denn aus ihr ergeben sich nicht nur über ein Dutzend Angriffsmöglichkeiten. Mögliche Attacken hinterlassen nicht einmal Spuren in traditionellen Log-Dateien. Betroffen sind die Chip-Hersteller Intel, AMD und ARM - und mit ihnen praktisch jeder in Computern verbaute Prozessor seit den 90er Jahren. Nun meldet sich Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte, zu Wort: "Das Ausmaß ist kaum zu fassen. Die Rede ist nicht nur von Prozessoren, die in unseren privaten wie geschäftlichen IT-Geräten und Smartphones verbaut sind. Sie sind auch in Krankenhäusern, Kraftwerken, in Netzwerkservern - also in Systemen, die Teil Kritischer Infrastruktur sind - verbaut".

  • Spectre und das Risiko

    Mit Meltdown und Spectre hat das noch junge Jahr bereits echte Ausrufezeichen in Sachen IT-Sicherheit gesetzt. Die beiden Schwachstellen sind vor allem deshalb echte "Meilensteine", da sie einerseits fast alle Nutzer weltweit betreffen, andererseits auf einer bislang eher vernachlässigten Ebene, nämlich der der Prozessoren, auftreten. Wenn man einmal die technischen Details von Spectre beiseite lässt, ergeben sich für Unternehmen fundamental neue Herausforderungen. Dies betrifft zuallererst die Frage des IT-Sicherheitsrisikos und wie es zu messen ist. Mittlerweile spielt (Informations-)Technologie in nahezu jedem Unternehmen vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum Weltkonzern eine wesentliche Rolle - und Spectre führt uns vor, dass es im Grunde keinen Bereich mehr gibt (sei es Hardware oder Software), der immun gegen potenziell lähmende Sicherheitslücken ist.

  • Kryptowährung Monero schürfen

    Sicherheitsexperten von CrowdStrike haben eine neue Malware dokumentiert, die es nicht auf Erpressungsgeld oder Daten, sondern auf Rechenleistung abgesehen hat. WannaMine, so der Name des Schädlings, basiert auf Angriffsmethoden, die eigentlich vom US-Geheimdienst NSA entwickelt wurden und bereits in WannaCry zum Einsatz kamen. Doch WannaMine verschlüsselt keine Daten, sondern zieht von infizierten Systemen ohne entsprechende Authentifizierung Rechenleistung ab, um die Kryptowährung Monero zu schürfen.

  • Superbugs beschädigen Glaubwürdigkeit

    Ein schwerwiegender Konstruktionsfehler in allen in den letzten zehn Jahren veröffentlichten Intel-CPUs mit x86-Chips bietet Hackern einen Angriffspunkt. Durch diese Sicherheitslücke, 'Meltdown' genannt, sind auch Prozessoren von ARM und AMD gefährdet. Zur Problembehebung ist ein Update des Betriebssystems notwendig, wobei nicht nur Windows, sondern auch Linux und macOS betroffen sind. Parallel ist mit "Spectre" eine zweite Sicherheitslücke bekannt geworden, die ebenfalls die Prozessorkerne von Intel, ARM und AMD betrifft. Mittlerweile hat Apple bestätigt, dass unter anderem alle iOS-Geräte - einschließlich iPhones, Apple TV und iPads - dadurch angegriffen werden können.

  • Digitale Dienste vor Vertrauenskrise?

    Mit Blick auf die Entwicklungen bei der Bekämpfung terroristischer Inhalte im Internet warnt eco-Vorstand Prof. Dr. Norbert Pohlmann vor weiteren politischen Initiativen (auf nationaler und europäischer Ebene), die auf weitere Einschränkungen und Kontrolle des Internets setzen und damit die Freiheit, Sicherheit und das Vertrauen der Bürger und Wirtschaft in digitale Technologien gefährden könnten: "Die Währung einer erfolgreichen digitalen Transformation ist ‚Vertrauen' in Technologie - ohne Datensicherheit und Datenschutz können Innovationsleistungen und berechtigte Erwartungen, die auf den Wirtschaftszweig Internet und die Digitalisierung projiziert werden, aber nicht erfüllt werden. Bereits jede Diskussion über neue Überwachungspläne schwächt das Vertrauen der Nutzer in das Internet und schadet der deutschen Internetwirtschaft damit immens."