- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Datenschutzvorfall bei Yahoo


Der Datenschutzvorfall bei Yahoo ist der zweite innerhalb von drei Monaten mit schätzungsweise 1 Milliarde gestohlener Kontodaten
Man kann getrost davon ausgehen, dass Yahoo nicht das einzige Unternehmen ist, das solch schwerwiegenden Angriffen ausgesetzt ist und war

- Anzeigen -





Von David Lin, Varonis

Yahoo sah sich genötigt einen weiteren Datenschutzvorfall einzugestehen. Den zweiten mit erheblicher Tragweite innerhalb von nur drei Monaten. 2013 erbeuteten Hacker geschätzt mehr als eine Milliarde Nutzerdaten räumte das Unternehmen ein. 2016 ist für Yahoo also offensichtlich ein ziemlich fatales Jahr. Und das Beispiel zeigt wie tief derartige Angriffe in das Netzwerk eines Unternehmens eingreifen und wie wenig Firmen selbst darüber wissen.

Bob Lord, CISO bei Yahoo, bestätigte, dass man dabei sei geeignete Schritte zu unternehmen um die betreffenden Konten zu schützen. Eine natürliche Skepsis bei solchen Aussagen ist aber durchaus angebracht. Woher nimmt ein Unternehmen dieses Wissen? Und wie kann es so sicher sein, welche Konten betroffen sind? Man kann getrost davon ausgehen, dass Yahoo nicht das einzige Unternehmen ist, das solch schwerwiegenden Angriffen ausgesetzt ist und war. Nur: die meisten Firmen wissen nichts davon, weil sie nicht aktiv danach suchen. Der Yahoo-Vorfall hat aber noch eine spezielle "unerwünschte Nebenwirkung". Nach Aussagen eines ehemaligen Security Engineer hatte Yahoo Hintertüren installiert, die es der NSA erlaubt haben sämtliche E-Mails mitzulesen. Und zwar hinter dem Rücken der eigenen Yahoo-IT-Sicherheits-Teams. Und natürlich sind Hacker genauso in der Lage solche Backdoors zu finden und auszunutzen.

Und wieder Passwörter
Wer sein Passwort nach dem letzten bekannt gewordenen Hack geändert hat, der sollte einigermaßen auf der sicheren Seite sein. Theoretisch.

Zwar hat Yahoo die Passwörter nicht klarschriftlich gespeichert. Aber bei dem verwendeten Hash-MD5 handelt es sich um einen sehr schwachen Algorithmus, der bereits seit einer knappen Dekade unter dem Verdacht steht nicht gerade die sicherste Alternative zu sein.

Was können Unternehmen tun, um das Risiko solcher Vorfälle zu senken und den potenziellen Schaden zu begrenzen?
Der erste Präventionsschritt innerhalb der Sicherheitsstrategie eines Unternehmens sollte es sein, zu wissen, wer wann wie und wo auf welche Daten zugreift. Danach sollte man Profile mit einem als normal definierten Benutzerverhalten erstellen. Sollten Abweichungen davon auftreten, müssen die Verantwortlichen unmittelbar benachrichtigt werden. Der zweite Schritt sollte sein, vertrauliche Daten zu identifizieren und gleichzeitig sicherzustellen, dass nur die richtigen Personen auf diese Daten zugreifen. Das Prinzip der minimalen Rechtevergabe ist eine gute Richtschnur. Drittens und letztens sollte man dafür sorgen, dass diese Prozesse weitestgehend automatisiert ablaufen. Entsprechend autorisierte Mitarbeiter sollten in regelmäßigen Abständen überprüfen, ob der Sicherheitslevel tatsächlich noch dem gewünschten Stand entspricht.

Es ist nicht ganz unwichtig, dass Yahoo in der eigenen Umgebung solche Prozesse offensichtlich nicht eingezogen hatte. So dass die beiden spektakulären Datenschutzvorfälle unter Umständen niemals "offiziell" ans Licht der Öffentlichkeit gelangt wären. Der Schaden auf allen Ebenen ist allerdings immens, nicht nur für den Ruf des ohnehin angeschlagenen Konzerns. Die Vorfälle hätten ohne weiteres die geplante Übernahme durch Verizon in Frage stellen können. Betrachtet man das Ganze aus der Perspektive der in Kürze in Kraft tretenden EU-Datenschutzgrundverordnung stellt sich die Frage inwieweit Yahoo hätte belangt werden können. Wäre die DSGVO bereits anwendbar – was erst ab dem 25. Mai 2018 der Fall sein wird – und Yahoo hätte den Diebstahl persönlicher Daten nicht innerhalb von 72 Stunden an eine Datenschutzbehörde gemeldet, würden dem Unternehmen massive Strafen drohen. Das haben wir bei Bekanntwerden des ersten Datenschutzvorfalls schon einmal durchgerechnet.

Die Vorfälle werfen erneut ein Schlaglicht darauf, dass Firmen für die sensiblen Daten ihrer Partner, Kunden und Angestellten verantwortlich sind, dass sie diese Daten schützen und eventuelle Datenschutzvorfälle so schnell wie möglich melden sollten. Viel zu oft erfahren die betroffenen Organisationen nämlich nicht vom eigenen IT-Sicherheits-Team von einem Hackerangriff, sondern erlangen erst dann Kenntnis von einer erfolgreichen Attacke, wenn die betroffenen Daten schon im Darkweb zum Verkauf angeboten werden. (Varonis: ra)

eingetragen: 22.12.16
Home & Newsletterlauf: 25.01.17


Varonis Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Anzahl der Cyber-Vorfälle steigt gewaltig

    Von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RSM erhobene Zahlen haben ergeben, dass Finanzdienstleistungsunternehmen der Financial Conduct Authority (FCA) im Jahr 2018 819 Cyber-Vorfälle gemeldet haben, ein Anstieg gegenüber den 69 im Jahr 2017 gemeldeten Vorfällen. Nach Ansicht von RSM könnten die Zahlen aufgrund der hohen Unterberichterstattung weitaus höher sein. Ross Brewer, VP & MD EMEA, LogRhythm hat den folgenden Kommentar abgegeben: "Während es einfach ist, sich in diesem Bericht auf die Anzahl der Cyber-Vorfälle zu konzentrieren, sollte die Aufmerksamkeit von Sicherheits- und Finanzdienstleistern auf die Hauptursache gelenkt werden. Über ein Fünftel der Vorfälle wird durch einen Ausfall Dritter verursacht, d. h. es besteht eine Schwäche in der Lieferkette.

  • Sicherheitsanforderungen an 5G-Netzausrüster

    In der Diskussion um Sicherheitsanforderungen an Mobilfunknetzausrüster stellt sich der Digitalverband Bitkom gegen nationale Alleingänge. Jegliche Regulierung von Anbietern von Netztechnologie sollte aus Bitkom-Sicht vielmehr EU-weit einheitlich sein. "Ein regulatorischer Flickenteppich würde den 5G-Aufbau verzögern und ein nationaler Alleingang würde Deutschland zurückwerfen", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Derzeit plant die Bundesnetzagentur, den Katalog an Sicherheitsanforderungen für Telekommunikationsnetze zu erweitern. Berg: "Wir begrüßen, dass kritische Kernkomponenten nur eingesetzt werden dürfen, wenn sie von einer anerkannten Prüfstelle getestet und vom Bundesamt für Sicherheit in der IT zertifiziert wurden. Damit das in der Praxis aber auch funktioniert, müssen die bislang formulierten Eckpunkte der Bundesnetzagentur umgehend präzisiert werden."

  • Die IT-Branche gilt als vermeintliche Männerdomäne

    Angesichts des Fachkräftemangels in der IT beginnt der Markt zu reagieren und sich zu organisieren. Es handelt sich dabei jedoch zumeist noch um vereinzelte Initiativen, die in großem Umfang schwer umzusetzen sind. Diese Entwicklung ist für unsere Gesellschaft und speziell für Unternehmen eine große Herausforderung: Wie identifizieren und gewinnen Unternehmen heute und zukünftig geeignete Bewerber? Obwohl die Digitalisierung unser Leben grundlegend verändert hat und digitale Technologien zunehmend unseren Alltag bestimmen, wissen wir doch nur sehr wenig über digitale Berufe. Dies gilt nicht nur für Schüler, sondern auch für Eltern, einige Lehrer und sogar Berufsberater. Das Image des "Computer-Nerds" ist fest in unserer Gesellschaft verankert und lässt sich nur schwer abschütteln.

  • Manipulation von DNS-Einträgen

    FireEye beobachtet derzeit mehrere Aktivitäten, die für die Manipulation von DNS-Einträgen verantwortlich sind. Auf einige dieser Aktivitäten haben wir bereits in unserem Blog-Beitrag vom 9. Januar 2019 hingewiesen: Wir gehen davon aus, dass ein kleiner Teil dieser Aktivitäten vermutlich von einem iranischen Akteur durchgeführt wird. Dabei nutzt der Akteur Malware, die wir bei FireEye TWOTONE nennen - bei TALOS DNSpionage genannt. Wir vermuten jedoch, dass andere Akteure - und eventuell andere Staaten - hinter weiteren Bedrohungen durch DNS-Manipulation stehen, die nicht in diesem Zusammenhang stehen. Einige dieser Aktivitäten haben wir bereits im Januar 2019 auf unserem Blog vorgestellt. Wir glauben, dass diese Aktivität die Verwendung gestohlener EPP-Anmeldeinformationen beinhaltete und wahrscheinlich staatlich finanziert wurde. EPP ist ein zugrundeliegendes Protokoll, das zur Verwaltung von DNS-Systemen verwendet wird.

  • Komplexität eines Seitenkanalangriffs

    Mit Spectre wütet seit Jahren eine Sicherheitslücke, die Intel- und AMD-Prozessoren verwundbar gemacht hat. Nun möchte sich Suchmaschinenriese Google zusammen mit einem Expertenteam dem Problem annehmen. IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger begrüßt diesen Schritt: "Googles Vorstöße im Kampf gegen die Sicherheitslücke Spectre sind sehr zu begrüßen. Die Komplexität eines Seitenkanalangriffs, wie Spectre, sorgt allerdings dafür, dass dieser Kampf lange dauern wird. Ich vermute, dass noch einige Zeit ins Land gehen, bis die Gefahr, die von der Sicherheitslücke Spectre ausgeht, vollständig gebannt sein wird. Aber Google und sein LLVM-Team gehen einen entsprechenden guten Weg", so der Geschäftsführer der PSW Group.