- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Datenschutzvorfall bei Yahoo


Der Datenschutzvorfall bei Yahoo ist der zweite innerhalb von drei Monaten mit schätzungsweise 1 Milliarde gestohlener Kontodaten
Man kann getrost davon ausgehen, dass Yahoo nicht das einzige Unternehmen ist, das solch schwerwiegenden Angriffen ausgesetzt ist und war

- Anzeigen -





Von David Lin, Varonis

Yahoo sah sich genötigt einen weiteren Datenschutzvorfall einzugestehen. Den zweiten mit erheblicher Tragweite innerhalb von nur drei Monaten. 2013 erbeuteten Hacker geschätzt mehr als eine Milliarde Nutzerdaten räumte das Unternehmen ein. 2016 ist für Yahoo also offensichtlich ein ziemlich fatales Jahr. Und das Beispiel zeigt wie tief derartige Angriffe in das Netzwerk eines Unternehmens eingreifen und wie wenig Firmen selbst darüber wissen.

Bob Lord, CISO bei Yahoo, bestätigte, dass man dabei sei geeignete Schritte zu unternehmen um die betreffenden Konten zu schützen. Eine natürliche Skepsis bei solchen Aussagen ist aber durchaus angebracht. Woher nimmt ein Unternehmen dieses Wissen? Und wie kann es so sicher sein, welche Konten betroffen sind? Man kann getrost davon ausgehen, dass Yahoo nicht das einzige Unternehmen ist, das solch schwerwiegenden Angriffen ausgesetzt ist und war. Nur: die meisten Firmen wissen nichts davon, weil sie nicht aktiv danach suchen. Der Yahoo-Vorfall hat aber noch eine spezielle "unerwünschte Nebenwirkung". Nach Aussagen eines ehemaligen Security Engineer hatte Yahoo Hintertüren installiert, die es der NSA erlaubt haben sämtliche E-Mails mitzulesen. Und zwar hinter dem Rücken der eigenen Yahoo-IT-Sicherheits-Teams. Und natürlich sind Hacker genauso in der Lage solche Backdoors zu finden und auszunutzen.

Und wieder Passwörter
Wer sein Passwort nach dem letzten bekannt gewordenen Hack geändert hat, der sollte einigermaßen auf der sicheren Seite sein. Theoretisch.

Zwar hat Yahoo die Passwörter nicht klarschriftlich gespeichert. Aber bei dem verwendeten Hash-MD5 handelt es sich um einen sehr schwachen Algorithmus, der bereits seit einer knappen Dekade unter dem Verdacht steht nicht gerade die sicherste Alternative zu sein.

Was können Unternehmen tun, um das Risiko solcher Vorfälle zu senken und den potenziellen Schaden zu begrenzen?
Der erste Präventionsschritt innerhalb der Sicherheitsstrategie eines Unternehmens sollte es sein, zu wissen, wer wann wie und wo auf welche Daten zugreift. Danach sollte man Profile mit einem als normal definierten Benutzerverhalten erstellen. Sollten Abweichungen davon auftreten, müssen die Verantwortlichen unmittelbar benachrichtigt werden. Der zweite Schritt sollte sein, vertrauliche Daten zu identifizieren und gleichzeitig sicherzustellen, dass nur die richtigen Personen auf diese Daten zugreifen. Das Prinzip der minimalen Rechtevergabe ist eine gute Richtschnur. Drittens und letztens sollte man dafür sorgen, dass diese Prozesse weitestgehend automatisiert ablaufen. Entsprechend autorisierte Mitarbeiter sollten in regelmäßigen Abständen überprüfen, ob der Sicherheitslevel tatsächlich noch dem gewünschten Stand entspricht.

Es ist nicht ganz unwichtig, dass Yahoo in der eigenen Umgebung solche Prozesse offensichtlich nicht eingezogen hatte. So dass die beiden spektakulären Datenschutzvorfälle unter Umständen niemals "offiziell" ans Licht der Öffentlichkeit gelangt wären. Der Schaden auf allen Ebenen ist allerdings immens, nicht nur für den Ruf des ohnehin angeschlagenen Konzerns. Die Vorfälle hätten ohne weiteres die geplante Übernahme durch Verizon in Frage stellen können. Betrachtet man das Ganze aus der Perspektive der in Kürze in Kraft tretenden EU-Datenschutzgrundverordnung stellt sich die Frage inwieweit Yahoo hätte belangt werden können. Wäre die DSGVO bereits anwendbar – was erst ab dem 25. Mai 2018 der Fall sein wird – und Yahoo hätte den Diebstahl persönlicher Daten nicht innerhalb von 72 Stunden an eine Datenschutzbehörde gemeldet, würden dem Unternehmen massive Strafen drohen. Das haben wir bei Bekanntwerden des ersten Datenschutzvorfalls schon einmal durchgerechnet.

Die Vorfälle werfen erneut ein Schlaglicht darauf, dass Firmen für die sensiblen Daten ihrer Partner, Kunden und Angestellten verantwortlich sind, dass sie diese Daten schützen und eventuelle Datenschutzvorfälle so schnell wie möglich melden sollten. Viel zu oft erfahren die betroffenen Organisationen nämlich nicht vom eigenen IT-Sicherheits-Team von einem Hackerangriff, sondern erlangen erst dann Kenntnis von einer erfolgreichen Attacke, wenn die betroffenen Daten schon im Darkweb zum Verkauf angeboten werden. (Varonis: ra)

eingetragen: 22.12.16
Home & Newsletterlauf: 25.01.17


Varonis Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • IT-Produkte ohne Backdoors

    Am 29.03.2019 das Bundesinnenministerium einen Referentenentwurf zum geplanten "IT-Sicherheitsgesetz 2.0" in die Ressortabstimmung eingebracht. Dazu äußert sich René Hofmann, zuständig für strategische Accounts bei Securepoint, norddeutscher Hersteller von IT-Sicherheitslösungen.

  • Höchst riskante Sicherheitslücke

    Spätestens mit der Einführung der DSGVO hat in Europa eine gewisse Sensibilisierung gegenüber Datenschutz und Sicherheitsrisiken eingesetzt - ob privat oder im beruflichen Umfeld. Dennoch zeigen europäische Arbeitnehmer weltweit die geringste Disziplin, wenn es um die Cybersicherheit in ihren Unternehmen geht: Studien zeigen, dass ein Großteil der Angestellten sich nicht regelmäßig über IT-Sicherheit Gedanken macht. Ein signifikanter Anteil ist sogar der Auffassung, dass die Prävention von Sicherheitsbedrohungen nicht in seinen Aufgabenbereich falle - obwohl man sich über die rechtlichen Folgen eines Datendiebstahls im Klaren ist. Bei einem Verstoß gegen die DSGVO müssen Unternehmen beispielsweise mit Bußgeldern in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes weltweit rechnen.

  • Kompromisse in der IT-Sicherheit & im IT-Betrieb

    Eine neue Umfrage von Tanium zeigt: Weltweit halten sich CIOs und CISOs bei der Umsetzung relevanter Maßnahmen zurück, obwohl diese für die Widerstandsfähigkeit gegenüber Störungen und Cyber-Gefahren entscheidend wären. 90 Prozent der befragten CIOs and CISOs in Deutschland führten ein wichtiges Sicherheitsupdate oder einen Patch nicht durch, aus Sorge vor möglichen negativen Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb. Im weltweiten Durchschnitt - in Deutschland, den USA, Großbritannien, Frankreich und Japan - machten 81 Prozent diese Erfahrung.

  • Sicherheitsrisiko: "Genehmigte Schwachstellen"

    Im letzten Jahr standen bestimmte Staaten unter dem Verdacht, verantwortlich für Cyberangriffe im großen Stil sowie für die Eröffnung von "Cyberspionage-Schulen" zu sein. Darüber hinaus wurde ein Embargo gegen bestimmte Lieferanten angekündigt, denn es herrschte Besorgnis über mögliche Spionagetätigkeiten sowie ein neuer Verdacht hinsichtlich der Einführung von Backdoors in ausländischen Technologien. Insbesondere Huawei bekam die damit verbundenen Kosten zu spüren. Viele Diskussionen um Cybersicherheit stellen daher aktuell verstärkt den Begriff des digitalen Vertrauens in den Fokus.

  • Unternehmen dürfen nicht selbstgefällig werden

    Die Rechtsanwaltskanzlei DLA Piper veröffentlichte ihre "GDPR Data Breach"-Studie, die Details zu den gemeldeten Datenverstößen in der EU seit Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 aufführt. Deutschland liegt bei etwa 12.600 Verstößen. Ross Brewer, Vice President & Managing Director EMEA, LogRhythm äußert sich folgendermaßen: "Dieser Bericht zeigt das Ausmaß der heutigen Bedrohungslandschaft auf. Tatsache ist, dass fast 60.000 Datenverstöße in acht Monaten extrem hoch klingen, das ist aber nicht unbedingt überraschend.