- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Datenschutzvorfall bei Yahoo


Der Datenschutzvorfall bei Yahoo ist der zweite innerhalb von drei Monaten mit schätzungsweise 1 Milliarde gestohlener Kontodaten
Man kann getrost davon ausgehen, dass Yahoo nicht das einzige Unternehmen ist, das solch schwerwiegenden Angriffen ausgesetzt ist und war

- Anzeigen -





Von David Lin, Varonis

Yahoo sah sich genötigt einen weiteren Datenschutzvorfall einzugestehen. Den zweiten mit erheblicher Tragweite innerhalb von nur drei Monaten. 2013 erbeuteten Hacker geschätzt mehr als eine Milliarde Nutzerdaten räumte das Unternehmen ein. 2016 ist für Yahoo also offensichtlich ein ziemlich fatales Jahr. Und das Beispiel zeigt wie tief derartige Angriffe in das Netzwerk eines Unternehmens eingreifen und wie wenig Firmen selbst darüber wissen.

Bob Lord, CISO bei Yahoo, bestätigte, dass man dabei sei geeignete Schritte zu unternehmen um die betreffenden Konten zu schützen. Eine natürliche Skepsis bei solchen Aussagen ist aber durchaus angebracht. Woher nimmt ein Unternehmen dieses Wissen? Und wie kann es so sicher sein, welche Konten betroffen sind? Man kann getrost davon ausgehen, dass Yahoo nicht das einzige Unternehmen ist, das solch schwerwiegenden Angriffen ausgesetzt ist und war. Nur: die meisten Firmen wissen nichts davon, weil sie nicht aktiv danach suchen. Der Yahoo-Vorfall hat aber noch eine spezielle "unerwünschte Nebenwirkung". Nach Aussagen eines ehemaligen Security Engineer hatte Yahoo Hintertüren installiert, die es der NSA erlaubt haben sämtliche E-Mails mitzulesen. Und zwar hinter dem Rücken der eigenen Yahoo-IT-Sicherheits-Teams. Und natürlich sind Hacker genauso in der Lage solche Backdoors zu finden und auszunutzen.

Und wieder Passwörter
Wer sein Passwort nach dem letzten bekannt gewordenen Hack geändert hat, der sollte einigermaßen auf der sicheren Seite sein. Theoretisch.

Zwar hat Yahoo die Passwörter nicht klarschriftlich gespeichert. Aber bei dem verwendeten Hash-MD5 handelt es sich um einen sehr schwachen Algorithmus, der bereits seit einer knappen Dekade unter dem Verdacht steht nicht gerade die sicherste Alternative zu sein.

Was können Unternehmen tun, um das Risiko solcher Vorfälle zu senken und den potenziellen Schaden zu begrenzen?
Der erste Präventionsschritt innerhalb der Sicherheitsstrategie eines Unternehmens sollte es sein, zu wissen, wer wann wie und wo auf welche Daten zugreift. Danach sollte man Profile mit einem als normal definierten Benutzerverhalten erstellen. Sollten Abweichungen davon auftreten, müssen die Verantwortlichen unmittelbar benachrichtigt werden. Der zweite Schritt sollte sein, vertrauliche Daten zu identifizieren und gleichzeitig sicherzustellen, dass nur die richtigen Personen auf diese Daten zugreifen. Das Prinzip der minimalen Rechtevergabe ist eine gute Richtschnur. Drittens und letztens sollte man dafür sorgen, dass diese Prozesse weitestgehend automatisiert ablaufen. Entsprechend autorisierte Mitarbeiter sollten in regelmäßigen Abständen überprüfen, ob der Sicherheitslevel tatsächlich noch dem gewünschten Stand entspricht.

Es ist nicht ganz unwichtig, dass Yahoo in der eigenen Umgebung solche Prozesse offensichtlich nicht eingezogen hatte. So dass die beiden spektakulären Datenschutzvorfälle unter Umständen niemals "offiziell" ans Licht der Öffentlichkeit gelangt wären. Der Schaden auf allen Ebenen ist allerdings immens, nicht nur für den Ruf des ohnehin angeschlagenen Konzerns. Die Vorfälle hätten ohne weiteres die geplante Übernahme durch Verizon in Frage stellen können. Betrachtet man das Ganze aus der Perspektive der in Kürze in Kraft tretenden EU-Datenschutzgrundverordnung stellt sich die Frage inwieweit Yahoo hätte belangt werden können. Wäre die DSGVO bereits anwendbar – was erst ab dem 25. Mai 2018 der Fall sein wird – und Yahoo hätte den Diebstahl persönlicher Daten nicht innerhalb von 72 Stunden an eine Datenschutzbehörde gemeldet, würden dem Unternehmen massive Strafen drohen. Das haben wir bei Bekanntwerden des ersten Datenschutzvorfalls schon einmal durchgerechnet.

Die Vorfälle werfen erneut ein Schlaglicht darauf, dass Firmen für die sensiblen Daten ihrer Partner, Kunden und Angestellten verantwortlich sind, dass sie diese Daten schützen und eventuelle Datenschutzvorfälle so schnell wie möglich melden sollten. Viel zu oft erfahren die betroffenen Organisationen nämlich nicht vom eigenen IT-Sicherheits-Team von einem Hackerangriff, sondern erlangen erst dann Kenntnis von einer erfolgreichen Attacke, wenn die betroffenen Daten schon im Darkweb zum Verkauf angeboten werden. (Varonis: ra)

eingetragen: 22.12.16
Home & Newsletterlauf: 25.01.17


Varonis Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • CEO & Co. als Zielscheibe von Cyberkriminellen

    Die Wellen in Politik und Presse schlagen hoch, wenn persönliche Daten von Personen des öffentlichen Lebens böswillig exponiert werden. Das zeigt gerade eindrücklich der Datenleak Hunderter deutscher Politiker, Journalisten und Prominenten. Doch auch in Unternehmen herrscht beim Umgang mit sensiblen Daten oft eine gefährliche Mischung aus Unwissenheit und sträflicher Ignoranz. Anders lässt sich der enorme Umfang an sensiblen Daten im Netz nicht erklären.

  • PKI: Einzige Möglichkeit, Chaos zu kontrollieren

    In der jüngeren Vergangenheit wuchs unter IT-Fach- und Führungskräften die Überzeugung, dass Public Key Infrastruktur (PKI) eine veraltete Technologie und damit überflüssig sei. Ganz im Gegenteil, meinen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group, denn in Zeiten, in denen die Cloud, DevOps, IoT und Blockchain immer mehr an Bedeutung gewinnen, werden stärkere Sicherheitsvorkehrungen benötigt. Die PKI ist eine Sicherheitsinfrastruktur, die dazu dient, Services für den sicheren Datenaustausch zwischen den Anwendern bereitzustellen. Durch die PKI lassen sich digitale Zertifikate bereitstellen, verteilen sowie prüfen. Weiter kann die Zugehörigkeit von Public Keys sowie die Echtheit der Zertifikate zuverlässig bestätigt werden.

  • Anzahl potenzieller Ziele steigt exponentiell

    Cyberangriffe auf Unternehmen entwickeln sich immer mehr zum größten Geschäftsrisiko in den heutigen Industrienationen. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie "Regional Risks for Doing Business" des World Economic Forum. Dabei wurden mehr als 12.000 Geschäftsleute in mehr als 140 Ländern nach den Geschäftsrisiken für Unternehmen befragt. Weltweit verunsichern Themen wir Arbeitslosigkeit und politische Risiken die Geschäftswelt. Doch von den 19 Staaten, die Cyberangriffe als größte Bedrohung betrachten, liegen 14 in Europa und Nordamerika.

  • Zugriff auf sensibelste Daten

    Der wirksame Schutz privilegierter Konten und Zugriffsrechte gewinnt in Unternehmen immer mehr an Bedeutung, nicht zuletzt, seit die Analysten von Gartner Privileged Account Management, oder kurz PAM, zur Top-Priorität für CIOs im Jahr 2018 erklärt haben. Dass die eindringliche Mahnung, Konten mit weitreichenden Rechten - dazu zählen u.a. Administrator- Server- oder Datenbank-Accounts - dringend besser zu verwalten und schützen, dabei nicht aus nicht Luft gegriffen ist, zeigen Sicherheitsvorfälle wie der aktuelle Datendiebstahl beim französischen Baukonzern Ingérop.

  • eco: Deutschland braucht die Bundesblockchain

    Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, die Verwaltung nachhaltig zu verändern: "Volle Transparenz gewährleisten und gleichzeitig Bürgerdaten und Privatsphäre schützen, das ist mit der Blockchain nun technisch möglich", sagt Taavi Kotka im Rahmen einer Veranstaltung des eco Verbands. Der ehemalige CIO Estlands hat die Digitalisierung des baltischen Staates maßgeblich gestaltet. Das entkräfte mögliche Ausreden von Verantwortlichen, die die Digitalisierung der Verwaltung bislang möglicherweise aufgeschoben hatten. "Die Menschen nehmen staatliche Stellen zukünftig immer stärker als Dienstleister wahr, von denen sie Services ohne große bürokratische Hürden erwarten." Es werde sogar zu einem Wettbewerb der Nationen kommen, beispielsweise um hochqualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland. "Den werden diejenigen gewinnen, die Services digital einfacher und effizienter anbieten können", sagt Kotka. Eine Modernisierung und Digitalisierung der Verwaltungsprozesse sei daher eine notwendige Investition in die wirtschaftliche Zukunft des Landes.