- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Brisante Schwachstelle in WhatsApp


Sicherheitsvorfall bei WhatsApp untergräbt das Vertrauen im Internet
Dies ist eine schwerwiegende Schwachstelle, die auf dem Missbrauch von Maschinenidentitäten beruht

- Anzeigen -





Die Sicherheitsforscher von Check Point haben eine brisante Schwachstelle in WhatsApp entdeckt, die es ermöglicht, scheinbar vertrauenswürdige Nachrichten zu manipulieren und gefälschte Nachricht im Namen eines unbeteiligten Nutzers zu verschicken. Böswillige Akteure könnten über diese Schwachstelle beispielsweise eine bereits gesendete Antwort nachträglich verändern, sodass sie wie eine legitime Nachricht des Absenders wirkt. In einem Gruppenchat könnten sie wiederum gefälschte Nachrichten verbreiten, selbst wenn die zitierte Person kein Mitglied der Gruppe ist.

Diese Schwachstelle bietet zahlreiche Möglichkeiten für einen Betrug und untergräbt das Vertrauen in Messenger, das ihnen täglich entgegengebracht wird. Kevin Bocek, VP Security Strategy and Threat Intelligence bei Venafi, erklärt dazu:

"Der Umstand, dass WhatsApp-Chats gefälscht werden, stellt ein großes Problem für die Zukunft dar: Wir müssen darauf vertrauen können, dass Maschinen, die rund um die Uhr für uns arbeiten, wie unsere Smartphones sicher sind sowie darauf, dass das Internet vertrauenswürdig und privat ist. Es ist einfach, sich vorzustellen, wie die Fähigkeit, unsere Freunde und Familienmitglieder zu imitieren, Schaden verursacht. Es könnte den Kriminellen erlauben, uns dazu zu bringen, alle möglichen Dinge zu tun, und nicht nur Chats, sondern das Vertrauen in alles zu untergraben – von der Art, wie wir Bankgeschäfte tätigen, bis hin zu der Art, wie wir einkaufen."

"Dies ist eine schwerwiegende Schwachstelle, die auf dem Missbrauch von Maschinenidentitäten beruht – das heißt, den Verschlüsselungsschlüssel und digitalen Zertifikaten, die Privatsphäre und eine Authentifizierung zwischen unseren Geräten, Anwendungen und Clouds ermöglichen. Ohne sie wären wir nie in der Lage, sicher zu kommunizieren, aber leider zeigt diese Schwachstelle genau, wie sie missbraucht werden können und dass Maschinenidentitäten der am wenigsten verstandene Teil der Cybersicherheit sind.

Schlimmer noch, wir als Verbraucher können nichts gegen diesen Fehler tun", so Bocek weiter. "Es liegt an den Unternehmen sicherzustellen, dass sie die Identitäten alle ihrer Maschinen schützen und wie sie genutzt werden, um diese Schwachstellen und Exploits zu verhindern. Wie können wir sonst sicher sein, mit wem wir wirklich reden, mit wem wir Bankgeschäfte tätigen oder von wem wir etwas kaufen?" (Venafi: ra)

eingetragen: 11.08.18
Newsletterlauf: 11.09.18

Venafi: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • IT-Produkte ohne Backdoors

    Am 29.03.2019 das Bundesinnenministerium einen Referentenentwurf zum geplanten "IT-Sicherheitsgesetz 2.0" in die Ressortabstimmung eingebracht. Dazu äußert sich René Hofmann, zuständig für strategische Accounts bei Securepoint, norddeutscher Hersteller von IT-Sicherheitslösungen.

  • Höchst riskante Sicherheitslücke

    Spätestens mit der Einführung der DSGVO hat in Europa eine gewisse Sensibilisierung gegenüber Datenschutz und Sicherheitsrisiken eingesetzt - ob privat oder im beruflichen Umfeld. Dennoch zeigen europäische Arbeitnehmer weltweit die geringste Disziplin, wenn es um die Cybersicherheit in ihren Unternehmen geht: Studien zeigen, dass ein Großteil der Angestellten sich nicht regelmäßig über IT-Sicherheit Gedanken macht. Ein signifikanter Anteil ist sogar der Auffassung, dass die Prävention von Sicherheitsbedrohungen nicht in seinen Aufgabenbereich falle - obwohl man sich über die rechtlichen Folgen eines Datendiebstahls im Klaren ist. Bei einem Verstoß gegen die DSGVO müssen Unternehmen beispielsweise mit Bußgeldern in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes weltweit rechnen.

  • Kompromisse in der IT-Sicherheit & im IT-Betrieb

    Eine neue Umfrage von Tanium zeigt: Weltweit halten sich CIOs und CISOs bei der Umsetzung relevanter Maßnahmen zurück, obwohl diese für die Widerstandsfähigkeit gegenüber Störungen und Cyber-Gefahren entscheidend wären. 90 Prozent der befragten CIOs and CISOs in Deutschland führten ein wichtiges Sicherheitsupdate oder einen Patch nicht durch, aus Sorge vor möglichen negativen Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb. Im weltweiten Durchschnitt - in Deutschland, den USA, Großbritannien, Frankreich und Japan - machten 81 Prozent diese Erfahrung.

  • Sicherheitsrisiko: "Genehmigte Schwachstellen"

    Im letzten Jahr standen bestimmte Staaten unter dem Verdacht, verantwortlich für Cyberangriffe im großen Stil sowie für die Eröffnung von "Cyberspionage-Schulen" zu sein. Darüber hinaus wurde ein Embargo gegen bestimmte Lieferanten angekündigt, denn es herrschte Besorgnis über mögliche Spionagetätigkeiten sowie ein neuer Verdacht hinsichtlich der Einführung von Backdoors in ausländischen Technologien. Insbesondere Huawei bekam die damit verbundenen Kosten zu spüren. Viele Diskussionen um Cybersicherheit stellen daher aktuell verstärkt den Begriff des digitalen Vertrauens in den Fokus.

  • Unternehmen dürfen nicht selbstgefällig werden

    Die Rechtsanwaltskanzlei DLA Piper veröffentlichte ihre "GDPR Data Breach"-Studie, die Details zu den gemeldeten Datenverstößen in der EU seit Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 aufführt. Deutschland liegt bei etwa 12.600 Verstößen. Ross Brewer, Vice President & Managing Director EMEA, LogRhythm äußert sich folgendermaßen: "Dieser Bericht zeigt das Ausmaß der heutigen Bedrohungslandschaft auf. Tatsache ist, dass fast 60.000 Datenverstöße in acht Monaten extrem hoch klingen, das ist aber nicht unbedingt überraschend.