- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Man muss auf Ransomware vorbereitet sein


Zerto: Die Diskussion geht am Kern der Sache vollkommen vorbei, denn Ransomware lässt sich nicht vermeiden
Man muss nur darauf vorbereitet sein und Systeme mit einem Klick wiederherstellen können

- Anzeigen -





Die Diskussion zu Ransomware geht am Kern der Sache vorbei. Organisationen müssen die Folgen von Ransomware-Angriffen abfedern können, um Daten und Applikationen schnell und einfach wiederherzustellen. Ohne zu bezahlen. Andreas Mayer von Zerto kommentiert.

Die Frage ist nicht "ob” eine Organisationen erfolgreich von Kriminellen mit Ransomware gehackt wird, sondern wann. Die nicht endenden Wellen von immer komplexeren Angriffen wie GoldenEye, Petya oder WannaCry bestätigen: Erstens ist Ransomware nicht nur ein temporäres Problem, sondern wird die IT jeder Organisation in der Zukunft beschäftigen. Und zweites zeigt sich, dass die derzeitigen Strategien, mit denen sich die IT wehrt, nicht ausreichen, um sich zu schützen.

Ransomware ist längst zu einem Problem geworden, das größere Kreise zieht, über die IT hinaus. Die Schauergeschichten der Folgen sind erstaunlich: Der kürzlich erfolgte Angriff auf den Serviceprovider Nayana beeinträchtigte tausende Kunden. Er ist deshalb speziell, weil mit nur einem erfolgreichen Angriff tausende Firmen gehackt wurden. Die bezahlte Summe von einer Millionen US-Dollar ist bis heute das größte bekannt gewordene Ransomware-Lösegeld, das bezahlt wurde. Überdies ist Bezahlen ein Vabanquespiel, da man nie weiß, ob die Hacker die Verschlüsselung der Daten wieder entfernen werden.

Wenn man das Positive an der Ransomware-Epidemie sehen will: All dies dient als Härtetest für Unternehmenslenker und IT-Manager, aber auch für Serviceprovider, um die Wirksamkeit ihrer aktuelle Disaster-Recovery-Strategien zu überprüfen. Kann diese einem erfolgreichen Ransomware-Angriff standhalten und kritische Applikationen und Daten schnell wiederherstellen, auf einen Stand vor dem Angriff?

Eine solche Strategie ist durchaus mit dem aktuellen Stand der Technologie möglich und für viele Unternehmen nicht einmal eine Wahl, sondern schon bald eine gesetzlich verankerte Voraussetzung: Das IT-Sicherheitsgesetz wird am 26. Juli in Kraft treten. Ab dann sind viele Organisationen rechtlich verpflichtet sich nachweislich vor Hackern zu schützen, inklusive Ransomware. Das Stichwort ist hier "nach dem Stand der derzeitigen Technik", die mit einfachen Backups nicht ausreicht.

Ransomware wird nicht einfach so wieder verschwinden. Unternehmen müssen sich aus vielen Gründen darauf vorbereiten, da ihre Existenz davon abhängen kann. Software-Lösungen aufbauend auf virtueller Replikation können ein wichtiger Baustein einer Strategie sein, um IT-Systeme gegen alle Arten von Ausfällen abzusichern, inklusive Ransomware. So lassen sich kritische Applikationen und Daten schnell wiederherstellen und alles ist so, als wäre nichts geschehen. Ohne zu bezahlen.
(Zerto: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 10.08.17


Zerto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Identität des Autos im Visier

    Die Gefahr von Hackerangriffen auf Fahrzeuge stellt eine ernstzunehmende Herausforderung für Automobilhersteller dar. In Anbetracht der langen Produktlebenszyklen von Fahrzeugen gilt es schon jetzt, auf zukünftige technologische Entwicklungen wie Quantum-Computing vorbereitet zu sein. Denn auch Cyberkriminelle werden das Potenzial für ihre Zwecke nutzen.

  • Drive-By-Infektionen als Adobe Flash-Update

    Bislang macht die Bad Rabbit-Ransomware vor allem durch ihren auffälligen Namen von sich reden. Der Crypto-Trojaner selbst erscheint technisch nicht besonders bemerkenswert, so nutzt er etwa keinen neuen oder kreativen Angriffs-Vektor. Bemerkenswert ist allerdings, dass es immer noch Unternehmen und Organisationen gibt, die nichts aus den letzten Ransomware-Wellen gelernt zu haben scheinen. Offensichtlich bedient sich Bad Rabbit der Waterhole-Methode, d.h. die Malware wird durch infizierte Internet-Seiten, auf die die anvisierten Ziele häufig zugreifen, verbreitet. Diese Drive-By-Infektionen werden als Adobe Flash-Update getarnt und auf diese Weise unbedarfte Nutzer dazu verleitet, die Schadsoftware herunterzuladen. Mit Applikations-Whitelisting, aktuellen Browsern und Standard-Sicherheitssoftware sollte eigentlich eine Infektion vermieden werden. Dass wir trotzdem von betroffenen Unternehmen hören, etwa der Nachrichtenagentur Interfax, wirft ein schlechtes Bild auf die Sicherheitspraxis zahlreicher Firmen und Institutionen.

  • Ausbreitung von Bad Rabbit

    Die unter dem Namen "Bad Rabbit" bekannt gewordene Ransomware hat bereits einiges an medialer Aufmerksamkeit erlangt. Die ersten Opfer waren vornehmlich russische Nachrichtenagenturen und andere Institutionen in Russland und der Ukraine. Andrew Clarke, One Identity, kommentiert.

  • Zertifizierung muss auf offene Normen setzen

    Die Europäische Kommission hat einen Regulierungsvorschlag veröffentlicht, der auch einen künftigen Europäischen Zertifizierungs- und Kennzeichnungsrahmen für IKT-Sicherheit betrifft. Er soll die Sicherheitseigenschaften von Produkten, Systemen und Diensten, die bereits in der Entwurfsphase ("security by design") integriert sind, verbessern. Die gute Absicht ist erkennbar, zumal ein erhöhter Schutz der Bürger und Unternehmen durch bessere Cybersicherheits-Vorkehrungen erstrebenswert ist. Dennoch hat der Vorschlag erhebliche fachliche Mängel. Darüber hinaus mangelt es an Offenheit und Transparenz, wie man sie von Normensetzung erwarten kann, die der Unterstützung der EU-Gesetzgebung dienen soll.

  • Generelle Problematik der Verschlüsselung lösen

    Wir dürfen gespannt sein, wie die neue Bundesregierung die vom letzten Kabinett angepeilte "Datenordnungspolitik" weiter vorantreibt. Neben dem Breitbandausbau wird das besonders in Bezug auf Verschlüsselung spannend - nicht nur wegen der NSA-Affäre sondern auch, um sich als Vorreiter der Digitalisierung zu positionieren. Ziel der großen Koalition war es, Deutschland zum Verschlüsselungsstandort Nummer eins zu machen und dem Bürger die sichere elektronische Kommunikation mit den Behörden zu ermöglichen. Ist dies gelungen? Wohl nur teilweise, denn die Politik hat mit dem De-Mail-Gesetz zwar Regelungen zur verschlüsselten Kommunikation erlassen. Das Ziel ist jedoch noch lange nicht erreicht, und dass andere Länder, darunter auch die Schweiz, gesicherte elektronische Kommunikation noch nicht in der Gesetzgebung verankert haben, ist wahrscheinlich nur ein schwacher Trost.