- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Ransomware-Attacken den Schrecken nehmen


Müssen Unternehmen und das FBI wirklich Experten zu Rate ziehen, um einem neuen Ransomware-Virus zu begegnen?
Statement von Johan van den Boogaart, Zerto über den Virus, den Hilferuf des FBI und wie man mit Continuous Data Protection (CDP) in die Offensive gehen kann

- Anzeigen -





Das US-Amerikanische FBI sucht offenbar bei Unternehmen und unter Software-Security-Experten nach Hilfe bei Kampf gegen einen neuen Typus eines Ransomware-Virus, den Hacker nutzen um Firmen zu erpressen. In einem vertraulichen FBI-Report vom 25. März, im FBI-Duktus ‘Flash Advisory’ genannt, der Reuters vorliegt, fragte das FBI speziell nach dem neuen Virus MSIL/Samas. Johan van den Boogaart bei Zerto kommentiert den Hilferuf. Der Experte für Business Continuity und Disaster Recovery ist der Meinung, dass Ransomware-Attacken mit der richtigen BC/DR-Strategie bereits heute keine große Gefahr mehr darstellen.

Johan van den Boogaart, Zerto: "Ransomware-Attacken wären mit der richtigen BC/DR-Strategie, die Daten nicht in langen Intervallen sondern kontinuierlich schützen, schon heute kaum ein Problem mehr. Die Technologien, um eine umfassende Sicherheits-Strategie einzusetzen, von Prävention über Entdeckung und Wiederherstellung, sind bereits verfügbar. Das FBI legt mit seinem Hilferuf allerdings den Finger auf eine offene Wunde – Organisationen müssen sich umfassender schützen als lediglich mit einer traditionellen Firewall und normalen Backup-Lösungen mit Snapshots, bei denen die Wiederherstellung Stunden dauern kann und bis zu einem kompletten Tag an Daten verloren gehen können.

Neben dem defensiven Schutz vor Cyberkriminellen gilt es vor allem sicherzustellen, dass ein Unternehmen im Falle eines Angriffs mit Viren oder Ransomware schnell wieder einsatzfähig ist. Dem Terror von Ransomware begegnet man am besten indem man in die Offensive gehen kann und die Möglichkeit hat kritische Applikationen und Daten innerhalb von Minuten vor der Ransomware-Attacke wiederherzustellen. Bei der Notfallwiderherstellung, ob nun durch Kriminelle, durch menschliche Fehler oder Naturkatastrophen verursacht, kommt es auf Minuten an – Stunden sind zu lang.

Ansätze wie CDP (Continuous Data Protection) sind gefragt, die die gängigen aber zu kurz gedachten Backup-Strategien von heute ersetzen können. Mit einer Strategie, die kontinuierlich Daten schützt, hat die IT die Möglichkeit Applikationen einfach wie auf einer Zeitleiste in den Stand vor dem Angriff zurückzusetzen. Mit dieser Technologie sind Unternehmen in Minuten wieder online, verlieren im schlimmsten Fall nur wenige Sekunden an Daten und nehmen Ransomware so den Schrecken." (Zerto: ra)

eingetragen: 08.04.16
Home & Newsletterlauf: 29.04.16


Zerto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Mit der Bedrohungslandschaft Schritt halten

    Hacker haben schon in den 1990er Jahren realisiert, dass es zwar grundsätzlich Spaß machen kann, Codes von Videospielen zu knacken und Daten von unbedarften Nutzern zu stehlen, aber leider gab es darüber hinaus tatsächlich echtes Geld zu verdienen. Hacker suchten daraufhin nach neuen, komplexeren Angriffen. Mittlerweile haben sich Cyberkriminelle einen deutlichen Vorteil verschafft und Wege gefunden, um aus Sicherheitslücken enormes Kapital zu schlagen. Unternehmen auf der ganzen Welt werden von immer destruktiveren Cyberangriffen wie NotPetya und WannaCry hart getroffen. NotPetya etwa lähmte vor nicht allzu langer Zeit große Unternehmen wie FedEx und Merck und verursachte damit insgesamt mehr als zehn Milliarden US-Dollar Schaden.

  • Opfer von Datendiebstahl

    Wie bekannt wurde, steht eine enorm große Datenbank mit E-Mail-Adressen sowie Passwörtern auf der Webseite Dream Market zum Verkauf. Hierbei handelt es sich um eine Schwarzmarkt-Seite, die sich nicht im öffentlich zugänglichen Internet befindet. Insgesamt wurden hier Daten von rund 620 Millionen Accounts kompromittiert. Ersten Informationen der britischen News-Seite The Register zufolge sind die Quellen der Anmeldeinformationen 16 verschiedene Websites und sie waren zwischen den Jahren 2016 und 2018 entwendet worden.

  • Neue Technologien haben Angriffsfläche vergrößert

    Wie in vielen anderen Bereichen der IT sind insbesondere Datenschutzexperten knapp. Dabei hat sich die Situation mit der im Mai letzten Jahres wirksam gewordenen EU-Datenschutz-Grundverordnung noch verschärft. Dazu soll in einigen Monaten die E-Privacy-Verordnung abgeschlossen werden, und außerdem verhandelt die EU momentan die sogenannte E-Evidence-Verordnung. Damit soll der Zugriff von Strafverfolgungsbehörden auf elektronische Beweismittel erleichtert werden. Auch hier sieht Bitkom Nachbesserungsbedarf.

  • EU-DSGVO: Weitere Bußgeldverfahren laufen

    Wie in einer der jüngsten Veröffentlichung in der Online-Ausgabe des Handelsblatts nachzulesen war, haben die Behörden damit begonnen erste Bußgelder wegen Verstößen gegen die EU-Datenschutz-Grundverordnung zu verhängen. Die Strafen fallen derzeit noch verhältnismäßig milde aus. Vor allem dann, wenn die betroffenen Unternehmen Kooperationsbereitschaft mit den Behörden an den Tag legen. Allerdings ließen die Behörden verlautbaren, dass sehr viele weitere Bußgeldverfahren laufen und man die Regeln in Zukunft strenger handhaben würde. Die meisten Verfahren wurden durch Beschwerden von Betroffenen ausgelöst. Nach Angaben der Behörden habe sich das Bewusstsein für die DSGVO deutlich verbessert. Viele Teilbereiche bereiten aber nach wie vor bei der Umsetzung Probleme, und auch der Aufwand stellt kleine und mittlere Unternehmen nicht selten vor große Herausforderungen.

  • CEO & Co. als Zielscheibe von Cyberkriminellen

    Die Wellen in Politik und Presse schlagen hoch, wenn persönliche Daten von Personen des öffentlichen Lebens böswillig exponiert werden. Das zeigt gerade eindrücklich der Datenleak Hunderter deutscher Politiker, Journalisten und Prominenten. Doch auch in Unternehmen herrscht beim Umgang mit sensiblen Daten oft eine gefährliche Mischung aus Unwissenheit und sträflicher Ignoranz. Anders lässt sich der enorme Umfang an sensiblen Daten im Netz nicht erklären.