- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Personen

Check Point baut Public Sector-Bereich aus


Dirk Arendt übernimmt die Verantwortung für Government, Defence und Health Care bei Check Point Software Technologies
Dirk Arendt: "Viele Behörden und Krankenhäuser reagieren beispielsweise noch zurückhaltend und tun sich schwer mit der sich ständig verändernden Bedrohungslandschaft"

- Anzeigen -





Dirk Arendt
Dirk Arendt Kritische Infrastrukturen müssen sich mehr denn je vor Schadsoftware wie Ransomware & Co. geschützt werden, Bild: Check Point Software Technologies

Check Point Software Technologies beauftragt Dirk Arendt mit der Leitung des gesamten Bereiches Public Sector (öffentlicher Bereich). In der neuen Position, die neben Government, Defence und Healthcare auch weiterhin das Thema Government Relations umfasst, geht es vor allem um Sensibilisierung und Verständnis für das Thema Sicherheit. Nachdem der Bundestag und andere öffentliche Einrichtungen Opfer von schwerwiegenden Cyberangriffen wurden, sieht Check Point dringenden Handlungsbedarf, um beim Aufbau der digitalen Verwaltung sensible Daten vor fremden Zugriffen wirksam zu schützen und bestehende IT-Systeme abzusichern.

"Für uns stehen neben der Aufklärung die Kommunikation und die Umsetzung praktischer Lösungen zur Cybersicherheit im Vordergrund. Staatliche Einrichtungen sowie kritische Infrastrukturen müssen sich mehr denn je vor Schadsoftware wie Ransomware & Co. schützen. Neben der Wissensvermittlung geht es vor allem um den Aufbau von zukunftsfähigen Sicherheitsarchitekturen in bestehende IT-Infrastrukturen. Egal, ob DAX-Unternehmen oder Mittelständler, öffentliche Verwaltung oder Privatperson – der Kulturwandel verlangt allen Beteiligten Mut zur Veränderung ab. Wir wollen diesen Prozess mit unserer Expertise im Bereich IT-Sicherheit unterstützen", sagt Dirk Arendt zu seinem Auftrag. "Viele Behörden und Krankenhäuser reagieren beispielsweise noch zurückhaltend und tun sich schwer mit der sich ständig verändernden Bedrohungslandschaft. Aber wenn wir den digitalen Wandel in Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft zum Erfolg führen wollen, dann müssen die Menschen den neuen Technologien und Verfahren vertrauen können. Vertrauen und Akzeptanz in der digitalen Welt werden aber nur über verlässliche und nachvollziehbare IT-Sicherheit erzeugt. Dafür bieten wir unser Know-how an."

Dirk Arendt verantwortet seit April 2016 den Bereich Public Affairs und Government Relations für die Check Point Software Technologies GmbH in Deutschland. Der Public Sector umfasst die Themenfelder Government, Defense & Health Care, die Arendt nun zusätzlich unterstehen.

Des Weiteren engagiert er sich im Bitkom e.V. als stellvertretender Vorsitzender des AK "Sicherheitspolitik”. Herr Arendt ist ständiges Mitglied des Redaktionsbeirats der eGoverment Computing, die Zeitung für IT-gestützte Verwaltung von Kommune und Staat des Vogel Business Media Verlages.

Seine Karriere führte ihn nach seinem Studium der Rechtswissenschaften über verschiedene nationale und internationale Führungsfunktionen in Wissenschaft und Wirtschaft zu dem weltweit führenden Anbieter von Sicherheitslösungen. Zuvor hatte er sich nicht nur maßgeblich bei der Konzeptionierung, Umsetzung und Einführung des neuen Personalausweises eingesetzt, sondern auch das Themenfeld Mobile Security in Deutschland für Good Technology mit aufgebaut. (Check Point Software Technologies: ra)

eingetragen: 29.04.16
Home & Newsletterlauf: 18.05.16


Check Point Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Personen

  • Stormshield erweitert ihr Management-Team

    Der IT-Sicherheitsexpertin Stormshield hat im Januar ihr Team verstärkt und Eric Hohbauer sowie Alain Dupont zu stellvertretenden Geschäftsführern des Unternehmens ernannt. Eric Hohbauer und Alain Dupont werden sich neben ihren leitenden Positionen im Vertrieb und Kundendienst ab sofort aktiv an der Unternehmensführung beteiligen. Sie verantworten die Steuerung sämtlicher Aktivitäten innerhalb der Geschäftsführung mit dem Ziel, das Unternehmenswachstum weiter voranzutreiben.

  • Erweiterung des Produktportfolios

    Mit Thomas Krause (58) ernennt Bitdefender einen langjährigen Mitarbeiter zum Regional Sales Director Enterprise DACH. Die Berufung von Krause unterstreicht das lokale Engagement von Bitdefender für Unternehmenskunden in Zeiten einer signifikanten Wachstumsphase des Unternehmens. In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Zahl der Mitarbeiter weltweit mehr als verdreifacht - auf jetzt 1600 Mitarbeiter. Gleiches gilt für den Unternehmensumsatz. Krause berichtet direkt an Andrew Philpott, Vice President Enterprise Sales EMEA bei Bitdefender. Bitdefender setzt mit der Ernennung von Thomas Krause ihre Bemühungen fort, Schlüsselpositionen mit sehr erfahrenen Managern zu besetzen und die schnelle globale Expansion, das wachsende Ökosystem und die Erweiterung des Produktportfolios zu unterstützen. Thomas Krause blickt auf mehr als 30 Jahre Erfahrung in der IT-Branche zurück.

  • Weltweit in den Channel investieren

    Bitdefender gibt mit der Ernennung von Christian Stanford zum neuen Senior Director EMEA Channels eine weitere Schlüsselbesetzung auf dem Weg zur globalen Expansion und Vertiefung seines Engagements dem Channel gegenüber bekannt. Mehr als 20 Jahre Branchenerfahrung werden Stanford dabei helfen, die Channel-Aktivitäten in der EMEA-Region zu vereinheitlichen und zu optimieren. Er berichtet direkt an Joe Sykora, Vice President of Global Sales and Channels bei Bitdefender. "Bitdefender sieht sich in der Pflicht, weltweit in den Channel zu investieren. Wir freuen uns daher sehr, dass mit Christian Stanford ein echter Channel- und Branchenkenner das Bitdefender-Team verstärkt. Mit seinem reichen Know-how und Netzwerk können wir das bereits erfolgreiche Engagement für unser Partnerprogramm in ganz EMEA weiter vertiefen", kommentiert Joe Sykora den Neuzugang im Bitdefender-Team.

  • Lernlabor für Cybersicherheit wird ausgebaut

    Dr. Daniel Loebenberger (37) wechselt vom IT-Sicherheitshersteller genua GmbH in Kirchheim bei München nach Weiden in der Oberpfalz, um gleich zwei neue Aufgaben zu übernehmen: eine Professur für Cybersicherheit an der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg-Weiden sowie die Standortleitung des Fraunhofer-Institutes für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC vor Ort. Bei genua war der IT-Sicherheitsexperte mit Projekten im Bereich Kryptografie und Produktzulassungen für den Geheimschutzbereich beschäftigt.

  • Vor schädlichen Cyberangriffen schützen

    BT hat Kevin Brown zum Managing Director von BT Security ernannt, wo er für die physischen und digitalen Sicherheitsaktivitäten des Unternehmens rund um die Welt verantwortlich sein wird. Er folgt auf Mark Hughes, der das Unternehmen Ende dieses Jahres verlässt, um eine neue Position außerhalb von BT einzunehmen. BT ist einer der weltweit größten Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Cybersicherheit, mit 3.000 Experten, die sowohl die Infrastruktur von BT in 180 Ländern als auch die Netzwerke seiner Kunden schützen. Ein globaler Verbund von Security Operations Centres (SOC) schützt BT jeden Monat vor 125.000 Cyberangriffen und bietet Cybersicherheitslösungen und -dienste für Verbraucher, öffentliche Einrichtungen und Firmenkunden, darunter einige der weltweit größten multinationalen Unternehmen.