- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Personen

Schutz gegen Bedrohungen


FireEye ernennt Mike Hart zum regionalen Vice President Central Europe
Die Region Zentraleuropa ist aufgrund ihres politischen Einflusses und der erfolgreichen Unternehmen ein beliebtes Ziel für Cyberattacken

- Anzeigen -





FireEye gibt die Ernennung von Mike Hart zum neuen Vice President Central Europe bekannt. Seine Aufgabe wird sein, das Wachstum in der Region voranzutreiben und die lokalen Partnerschaften mit Vertriebspartnern und Kunden zu stärken. In seiner neuen Rolle in München berichtet er direkt an Kevin Taylor, President von EMEA.

"Die Region Zentraleuropa ist aufgrund ihres politischen Einflusses und der erfolgreichen Unternehmen ein beliebtes Ziel für Cyberattacken", so Mike Hart.

"Das Bewusstsein dafür steigt – nicht zuletzt, weil Nachrichtendienste wie das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) auf das Ausmaß dieser Bedrohung und die Milliarden Euro, die sie den privaten und öffentlichen Sektor kostet, aufmerksam machen. Es ist eine spannende Aufgabe, mit FireEye den Schutz gegen diese Bedrohungen zu verstärken."

Der ursprünglich aus dem Vereinigten Königreich stammende Hart lebt seit über 20 Jahren in Deutschland. Er bringt aus seinen früheren Positionen in der IT-Branche jahrelange Führungs- und Salesexpertise mit, unter anderem als Senior Director, EMEA Strategic Accounts and Specialist Sales bei Veritas. Als Mitglied des EMEA Executive Leadership-Teams leitete er das Global Strategic Accounts-Programm. Zudem war Hart für Symantec und Veritas in verschiedenen Sales Management-Positionen tätig. (FireEye: ra)

eingetragen: 06.09.17
Home & Newsletterlauf: 15.09.17


FireEye: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Personen

  • Thema Cybersicherheit zunehmend im Fokus

    Ilijana Vavan übernimmt bei Kaspersky Lab die Position des Managing Director für Europa. Zudem ist die internationale Topmanagerin als General Manager DACH bei Kaspersky Lab seit Januar 2018 für die Geschäfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich. Ilijana kommt vom US-amerikanischen Unternehmen Oracle zu Kaspersky Lab. Sie bringt knapp 25 Jahre Führungserfahrung in der IT-Industrie mit.

  • Unterstützung bei internationaler Expansion

    Rohde & Schwarz Cybersecurity, Herstellerin von IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen und Behörden, hat mit Olaf Siemens einen erfahrenen Spezialisten für Cybersicherheit als neuen Vice President Secure Communications gewonnen. Siemens übernahm die Position zum 02. Januar 2018.

  • DSGVO: Nachfrage nach Datensicherheitslösungen

    Thomas Plein ist neuer Channel Manager für den deutschsprachigen Raum von Varonis Systems. Zu seinen Hautaufgaben zählen dabei der strategische Ausbau des indirekten Vertriebs in der DACH-Region und die enge Zusammenarbeit mit den Partnern. Dabei soll auch die Beratungskompetenz des Channels weiter durch gezielte Schulungen gestärkt werden, um so aktuelle Herausforderungen der Kunden wie die DSGVO oder Ransomware-Angriffe besser adressieren und ihnen dadurch einen echten Mehrwert bieten zu können. Auf diese Weise sind die Partner in der Lage, neue Zielgruppen und Märkte zu erschließen.

  • No-Backdoor-Policy hat überzeugt

    Rohde & Schwarz Cybersecurity, Herstellerin von IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen und Behörden, verstärkt mit Hagen Renner weiter den Channel-Vertrieb in der DACH-Region. Renner wird als Channel Director den Aufbau der Partnerorganisation für das Enterprise-Portfolio in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantworten. In direkter Betreuung (1-Tier) wird Rohde & Schwarz Cybersecurity qualifizierte Systemhäuser mit IT-Sicherheitslösungen für den Enterprise-Markt beliefern. Der existierende 2-Tier-Channel für die Small-Medium-Enterprise-Produkte wird weiterhin von Özkan Topal geleitet.

  • Neubesetzung der Position des CEO

    Ammar Alkassar, bisheriger Geschäftsführer und CEO der Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, wird das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum 31. Dezember 2017 verlassen und legt seine Aufgaben als Geschäftsführer nieder. Alkassar hatte seine Aufgaben innerhalb des Technologiekonzerns im Zuge des Erwerbs der von ihm gegründeten Sirrix AG durch Rohde & Schwarz im Jahr 2015 übernommen. "Bestandteil des Wechsels der Sirrix zu Rohde & Schwarz war es, das Unternehmen und weitere Akquisitionen in Konzernstrukturen zu integrieren. Dieser Weg ist abgeschlossen. Insofern ist jetzt ein guter Zeitpunkt gekommen, die Führung abzugeben und neue Herausforderungen außerhalb des Unternehmens anzugehen. Ich bin weiterhin fest davon überzeugt, dass die Schaffung eines Cybersecurity-Bereichs bei Rohde & Schwarz der richtige Schritt war", so Ammar Alkassar.