- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Personen

Lernlabor für Cybersicherheit wird ausgebaut


Vom IT-Sicherheitsexperten bei genua zum Professor für Cybersicherheit
Bei genua Verfahren für Post-Quantum-Kryptografie vorangetrieben

- Anzeigen -





Dr. Daniel Loebenberger (37) wechselt vom IT-Sicherheitshersteller genua GmbH in Kirchheim bei München nach Weiden in der Oberpfalz, um gleich zwei neue Aufgaben zu übernehmen: eine Professur für Cybersicherheit an der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg-Weiden sowie die Standortleitung des Fraunhofer-Institutes für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC vor Ort. Bei genua war der IT-Sicherheitsexperte mit Projekten im Bereich Kryptografie und Produktzulassungen für den Geheimschutzbereich beschäftigt.

Auf den Wechsel in die akademische Lehre ist Loebenberger gut vorbereitet, da er seit drei Jahren an der OTH Seminare zu IT-Sicherheit und Kryptografie gibt. Zuvor sammelte er zudem langjährige Lehrerfahrung an der Universität Bonn. Den im Januar 2018 in Weiden eröffneten Standort des Fraunhofer Instituts AISEC gilt es jetzt weiter auszubauen. Hier beschäftigen sich Forscher mit den Themen angewandte Kryptografie und Sicherheitsinfrastruktur. Schwerpunkte sind Penetration Testing, Hacking-Methoden und Sicherheits-Analysen, um Schwachstellen in Netzwerken, IT-Systemen und Devices aufzudecken und deren Schutz verbessern zu können. Die Forschungsprojekte werden im Auftrag von Unternehmen und der öffentlichen Hand durchgeführt.

Lernlabor für Cybersicherheit wird ausgebaut
Loebenberger ist zudem verantwortlich für das gemeinsam von verschiedenen deutschen Hochschulen und der Fraunhofer-Gesellschaft betriebene Lernlabor für Cybersicherheit in Weiden. Das Schulungsangebot für Mitarbeiter von Unternehmen und Behörden umfasst Binary Exploitation, Penetration Testing sowie IoT-Sicherheit und soll weiter ausgebaut werden, um IT-Sicherheitswissen an eine breite Zielgruppe weiterzugeben. Das Lernlabor wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Bei genua Verfahren für Post-Quantum-Kryptografie vorangetrieben
Bei genua war Loebenberger seit Januar 2016 als IT-Sicherheitsexperte beschäftigt. Er trieb Projekte im Bereich Kryptografie voran, unter anderem die praktische Umsetzung von Verfahren, die der starken Rechenkraft von Quantencomputern standhalten. Ein weiterer Aufgabenschwerpunkt war die Zulassung von Sicherheitslösungen für den staatlichen Geheimschutzbereich. Dabei führte er bei genua in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) das qualifizierte Zulassungsverfahren ein. Dadurch wird der Ablauf von Zulassungen beschleunigt und für den Hersteller besser planbar. genua ist der erste Hersteller, der sich für dieses neue Verfahren qualifizieren konnte. (genua: ra)

eingetragen: 10.01.19
Newsletterlauf: 04.03.19

genua: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Personen

  • Weltweit in den Channel investieren

    Bitdefender gibt mit der Ernennung von Christian Stanford zum neuen Senior Director EMEA Channels eine weitere Schlüsselbesetzung auf dem Weg zur globalen Expansion und Vertiefung seines Engagements dem Channel gegenüber bekannt. Mehr als 20 Jahre Branchenerfahrung werden Stanford dabei helfen, die Channel-Aktivitäten in der EMEA-Region zu vereinheitlichen und zu optimieren. Er berichtet direkt an Joe Sykora, Vice President of Global Sales and Channels bei Bitdefender. "Bitdefender sieht sich in der Pflicht, weltweit in den Channel zu investieren. Wir freuen uns daher sehr, dass mit Christian Stanford ein echter Channel- und Branchenkenner das Bitdefender-Team verstärkt. Mit seinem reichen Know-how und Netzwerk können wir das bereits erfolgreiche Engagement für unser Partnerprogramm in ganz EMEA weiter vertiefen", kommentiert Joe Sykora den Neuzugang im Bitdefender-Team.

  • Lernlabor für Cybersicherheit wird ausgebaut

    Dr. Daniel Loebenberger (37) wechselt vom IT-Sicherheitshersteller genua GmbH in Kirchheim bei München nach Weiden in der Oberpfalz, um gleich zwei neue Aufgaben zu übernehmen: eine Professur für Cybersicherheit an der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg-Weiden sowie die Standortleitung des Fraunhofer-Institutes für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC vor Ort. Bei genua war der IT-Sicherheitsexperte mit Projekten im Bereich Kryptografie und Produktzulassungen für den Geheimschutzbereich beschäftigt.

  • Vor schädlichen Cyberangriffen schützen

    BT hat Kevin Brown zum Managing Director von BT Security ernannt, wo er für die physischen und digitalen Sicherheitsaktivitäten des Unternehmens rund um die Welt verantwortlich sein wird. Er folgt auf Mark Hughes, der das Unternehmen Ende dieses Jahres verlässt, um eine neue Position außerhalb von BT einzunehmen. BT ist einer der weltweit größten Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Cybersicherheit, mit 3.000 Experten, die sowohl die Infrastruktur von BT in 180 Ländern als auch die Netzwerke seiner Kunden schützen. Ein globaler Verbund von Security Operations Centres (SOC) schützt BT jeden Monat vor 125.000 Cyberangriffen und bietet Cybersicherheitslösungen und -dienste für Verbraucher, öffentliche Einrichtungen und Firmenkunden, darunter einige der weltweit größten multinationalen Unternehmen.

  • Roland Messmer wird Director für Zentraleuropa

    Fidelis Cybersecurity, Spezialistin für die automatisierte Erkennung und Abwehr von Cyberbedrohungen mit Hilfe intelligenter Deception-Technologien, ernennt Roland Messmer zum Director für Zentraleuropa. In dieser Position verantwortet Roland Messmer alle regionalen Vertriebs- und Marketingaktivitäten, den Auf- und Ausbau des Geschäfts mit Partnern und Endkunden sowie das weitere Wachstum im europäischen Markt. "Als erfahrener Security- und Netzwerkspezialist bringt Roland Messmer das erforderliche Know-how und die Führungsstärke für diese Position mit. Ich freue mich sehr, dass er uns ab sofort dabei unterstützt, unsere hohen Wachstumsziele in der Region zu erreichen", erklärt Ivan Dolonsky, Vice President Sales EMEA bei Fidelis Cybersecurity.

  • Awareness-Bildung & Nachfragegenerierung

    Klaus Nemelka ist neuer DACH-Marketing Manager der Datensicherheitsspezialistin Varonis Systems. In dieser Position verantwortet er sämtliche Marketing-Aktivitäten sowie die Awareness-Bildung und Nachfragegenerierung für die zukunftsweisenden Datensicherheitslösungen von Varonis. Zwar hat das Thema Datensicherheit im Zusammenhang mit der Einführung der DSGVO deutlich an Bedeutung gewonnen, angesichts des Trends zur hybriden Datenspeicherung (also sowohl lokal als auch in der Cloud) und den damit verbundenen Risiken sowie steigender Gefahren durch Cyberangriffe und Insiderbedrohungen, liegt sein Schwerpunkt dabei auf der Sensibilisierung für diese Bereiche.