- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Hoffnung: Steigende Budgets für Sicherheit


Studie: Desinteresse der Mitarbeiter an Sicherheitsrichtlinien sorgt für Anstieg von Cyberattacken
Gefahren für Unternehmensnetzwerke steigen durch versteckte Bedrohungen und leichtsinnigen Umgang der Mitarbeiter mit Apps

- Anzeigen -





IT-Abteilungen stehen angesichts der immer ausgefeilteren Cyber-Attacken vor großen Herausforderungen. Der zweite Teil des Application Intelligence Report (AIR), eine Studie von A10 Networks, zeigt ein weiteres drängendes Problem: Die mangelnde Bereitschaft der Mitarbeiter, Vorsichtsmaßnahmen umzusetzen, beeinträchtigt die Abwehr von Bedrohungen maßgeblich und bietet so einen weiteren Grund zur Sorge.

Der AIR-Report untersucht den Umgang mit Apps und die steigenden Sicherheitsauswirkungen für das private Umfeld, aber auch für Unternehmen und die IT-Abteilungen. Der erste Teil der Studie, der im Sommer 2017 vorgestellt wurde, hatte ergeben, dass sich die Grenzen zwischen beruflichen und privaten Leben durch die Nutzung von Apps zu Hause, im Büro und unterwegs immer weiter verschieben.

Der zweite Teil der Studie konzentriert sich nun auf IT-Abteilungen und die Herausforderungen, die sich durch die steigende Anzahl komplexer Cyber-Attacken ergeben sowie durch die Unachtsamkeit der Mitarbeiter, die ihre Unternehmen aus Unwissenheit ungewollt weiteren Gefahren aussetzen. Fast die Hälfte der befragten IT-Führungskräfte (48 Prozent) berichtet außerdem, dass die Mitarbeiter sich nicht für Sicherheitsvorgaben interessieren oder sich bereitwillig darüber hinwegsetzen. 59 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen sind daher wenig optimistisch, dass sie Gefahren stoppen und ihr Unternehmen schützen können.

Cyber-Attacken nehmen zu
Im Rahmen der Studie wurden die IT-Abteilungen auch in Hinblick auf den Schutz der Unternehmensnetzwerke sowie der Anwendungen befragt. Bei knapp der Hälfte der Befragten (47 Prozent) gab es bereits mindestens einmal ein Datenleck. Einen beunruhigenden Trend gibt es bei DDoS-Attacken: Fast die Hälfte der Unternehmen (47 Prozent) wurde in den letzten 12 Monaten Opfer einer DDoS-Attacke bzw. vermuten dies, sind sich darüber aber nicht im Klaren. Daher gehen auch 70 Prozent der Befragten davon aus, dass Cyber-Attacken 2018 zunehmen werden bzw. es dauerhaft so viele Angriffe geben wird. 44 Prozent glauben, dass vor allem DDoS-Attacken zunehmen werden.

Diese Aussagen passen zu den Ergebnissen des Security Reports von A10 Networks: Unternehmen sind durchschnittlich 15 DDoS-Attacken pro Jahr ausgesetzt. Diese sorgen für Ausfallzeiten von mindestens 17 Stunden, in denen die Services gar nicht erreichbar sind oder nur sehr eingeschränkt. Es ist auch immer schwieriger Attacken mit Spitzenwerten von 30-40 Gbit/s und darüber hinaus abzuwehren.

Grund zur Sorge bietet, dass etwas über ein Drittel der Befragten (37 Prozent) angibt, dass ihnen der Begriff DDoS-Attacke nicht bekannt ist. 11 Prozent wissen nicht, ob sie bereits Opfer einer solchen Attacke geworden sind. Dies ist sehr alarmierend, da in der Regel dann auch nicht bekannt ist, wie man sich vor Angriffen schützen kann.

Apps im Beruf – wer ist für die Daten verantwortlich?
Über die Hälfte der Befragten (55 Prozent) geht davon aus, dass Business-Apps an Bedeutung gewinnen werden. Was die Nutzung von privaten Apps im Beruf jedoch angeht, weisen Angestellte die Verantwortung für Sicherheitsfragen meist zurück: Fast zwei Drittel der Befragten (59 Prozent) fühlen sich für den Schutz der privaten Apps nicht zuständig. Auf die Frage hin, wer die Verantwortung tragen sollte, nannten 20 Prozent die App-Entwickler, 17 Prozent Service Provider und 16 Prozent die IT-Abteilung.

Wenn man jedoch die IT-Abteilung direkt befragt, wer intern für den Schutz persönlicher Daten verantwortlich ist, nennen ein Drittel (33 Prozent) das Security-Team, gefolgt von dem CIO oder Abteilungsleiter (17 Prozent) sowie der gesamten IT-Abteilung (15 Prozent).

Verhalten der Mitarbeiter
Fast ein Drittel der befragten Mitarbeiter nutzt wissentlich gesperrte Apps (30 Prozent). 10 Prozent geben an, dass sie nicht wissen, ob die verwendeten Apps zugelassen sind oder nicht. Von denjenigen, die gesperrte Apps verwenden, gibt über die Hälfte der Befragten (51 Prozent) an, dass "jeder das macht", während über ein Drittel (36 Prozent) der Meinung ist, die IT-Abteilung hätte kein Recht darüber zu bestimmen, welche Apps sie nutzen dürfen.

Der AIR-Report zeigt, dass das Risiko für Angriffe durch das Verhalten der Mitarbeiter und deren Abhängigkeit von Apps steigt. Angestellte schwächen dabei einerseits unbewusst die Sicherheit, beispielsweise durch die Nutzung von nicht autorisierten Apps. Hinzukommt das fehlende Verständnis für die Sicherheitsrichtlinien und die fehlende Bereitschaft diese umzusetzen. 88 Prozent der IT-Verantwortlichen sind daher der Meinung, dass die Mitarbeiter in Sicherheitsfragen besser geschult werden müssen.

Grund zur Hoffnung: Steigende Budgets für Sicherheit
Mit dem Anstieg der Cyber-Attacken geht laut Ergebnissen der Studie allerdings auch bei knapp zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) ein Anstieg des IT- sowie Sicherheitsbudgets einher. Ein Drittel der Befragten (36 Prozent) berichten von einer Aufstockung der Sicherheitsteams, gefolgt von den Applikationsteams, die bei 17 Prozent der Befragten verstärkt werden. Mit den steigenden Budgets muss aber auch die Bereitschaft der Mitarbeiter steigen, Sicherheitsrichtlinien einzuhalten.

Über den A10 Application Intelligence Report (AIR)
Der Application Intelligence Report (AIR) ist ein globales Forschungsprojekt, das sowohl das Verhalten und die Einstellungen der Mitarbeiter weltweit bezüglich der Nutzung von beruflichen und privaten Apps als auch den Einfluss auf Risiken, die Sicherheit und die Unternehmenskultur untersucht. AIR wurde von A10 Networks in Auftrag gegeben und von dem unabhängigen Forschungsunternehmen Provoke Insights durchgeführt.

Dabei wurden mehr als 2.000 Unternehmen und IT-Experten aus zehn Ländern befragt. Das Ziel ist es, Arbeitgeber zu informieren und dabei zu unterstützen, die eigene Unternehmenspolitik zu überdenken. Indem sie sich über das Verhalten ihrer Mitarbeiter bewusstwerden, können Unternehmen sich und deren Anwendungen besser schützen.

Die Studie wurde in 10 Ländern durchgeführt: Brasilien, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Japan, Singapur, Südkorea, Großbritannien und USA
.
(A10 Networks: ra)

eingetragen: 11.02.18
Newsletterlauf: 27.03.18

A10 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Fernwartungssoftware im eigenen Netzwerk

    Legitime Fernwartungssoftware (Remote Administration Tool, RAT) stellt eine ernste Gefahr für industrielle Netzwerke dar. Laut einer aktuellen Untersuchung von Kaspersky Lab sind RATs weltweit auf 31,6 Prozent der Rechner industrieller Kontrollsysteme (ICS) installiert - in Deutschland (35,1 Prozent), der Schweiz (33,2 Prozent) und Österreich (32,7 Prozent) sogar noch häufiger. Das Problem: Dass die Fernwartungssoftware im eigenen Netzwerk aktiv ist, wird von den Sicherheitsteams der betroffenen Organisationen oft erst bemerkt, wenn Cyberkriminelle diese zur Installation von Malware, Ransomware oder Kryptominern missbrauchen oder sich damit Zugriff auf Informationen beziehungsweise finanzielle Ressourcen des betroffenen Unternehmens verschaffen.

  • Sicherstellung der Kundendaten

    ForgeRock hat die im Auftrag von Forrester Consulting durchgeführte Studie "Leveraging CIAM to unlock the Power of AI and IoT" veröffentlicht. Sie zeigt deutlich, dass der Einsatz von Kundenidentitätslösungen den Vertrauensaufbau mit Kunden fördert und dass Geschäftsziele auf höchster Ebene erreicht werden. 75 Prozent der befragten Unternehmen sehen den priorisierten Schutz der Kundendaten als entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Die Umfrage zeigt aber auch, dass Unternehmen beim Aufbau von Vertrauen ihrer Kunden und beim sicheren, bedenkenlosen Einsatz neuer Technologien wie KI und IoT vor neuen Herausforderungen stehen. Die im April 2018 durchgeführte Studie umfasste eine Umfrage unter mehr als 400 Entscheidungsträgern in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, USA, China, Japan und Australien. Die vollständige Studie auf Englisch steht zum Download bereit und eine unterstützende Infografik ist ebenfalls verfügbar.

  • Gesundheitswesen ist Wachstumstreiber

    Branchen wie das Gesundheitswesen haben in Sachen IT-Sicherheit Handlungsbedarf - und erhöhen ihre Investitionen in einen besseren Schutz der IT-Infrastruktur auch mehr als andere. Zu diesem Ergebnis kam das "Trendbarometer IT-Sicherheit" im Vorfeld der Fachmesse it-sa. Die größte Nachfragesteigerung erfahren die befragten Aussteller der it-sa derzeit aus dem Gesundheitswesen. Für 84 Prozent ist der Sektor Wachstumstreiber Nr. 1, dicht gefolgt von Energieversorgern mit 81 und - mit je 80 Prozent - Industrie und Verwaltung. Die aktuelle Nachfragesituation deckt sich mit den Branchen, in denen die Aussteller auch den höchsten Handlungsbedarf in Sachen IT-Security identifizieren. Alle genannten Branchen rangieren hier in den Top 5.

  • Phishing über gehackte E-Mail-Konten

    Wie eine aktuelle Studie von Barracuda zeigt, nehmen Cyberangriffe, die auf die Übernahme von E-Mail-Konten abzielen, zu. Von 50 Unternehmen, die an einer drei Monate dauernden Untersuchung teilnahmen, meldeten 19 von ihnen derartige Vorfälle. Im Rahmen der Studie wurde erhoben, für welche Zwecke die Angreifer die gehackten Konten nutzten. Von den 60 gemeldeten Vorfällen entfielen 78 Prozent auf Phishing-Kampagnen, 17 Prozent wurden für den Versand von Spam-E-Mails missbraucht und in fünf Prozent der Fälle wurde über E-Mail-Anhänge unternehmensintern Malware verbreitet. Bei den Angriffen zeigte sich ein selektives Vorgehen der Angreifer: So richteten sich mit 22 Prozent überproportional viele Angriffe an besonders sensible Abteilungen wie Personal, IT, Finanzen und Recht.

  • Industrie vertraut auf IT-Sicherheitsexperten

    Für die deutsche Industrie sind IT-Sicherheitsexperten der beste Schutz gegen Cyberattacken. Jedes Industrieunternehmen (100 Prozent) hält qualifizierte IT-Sicherheitskräfte für eine geeignete Maßnahme, um sich gegen Datendiebstahl, Industriespionage oder Sabotage zu wappnen, 77 Prozent sehen dies als sehr geeignet. Ähnlich wichtig sind für sie Schulungen aller Mitarbeiter zu Sicherheitsthemen. 99 Prozent des produzierenden Gewerbes findet dies wichtig. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden. "Ein robustes IT-Sicherheitsmanagement fängt mit gut geschulten Mitarbeitern an", sagt Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. "Qualifiziertes Personal im Bereich IT-Sicherheit ist sehr gefragt. Investitionen in Fachkräfte lohnen sich hier besonders."