- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Verlieren Unternehmen die Kontrolle?


44 Prozent aller Datenschutzverletzungen im letzten Jahr betrafen Identitäten privilegierter Accounts
Nur 41 Prozent aller privilegierten Accounts gehören festangestellten Mitarbeitern, die Mehrheit dieser Accounts ist Vertragspartnern, Drittanbietern und Wiederverkäufern zuzuordnen - Daraus folgt: Für die IT sind Zugriffe über privilegierte Accounts weniger sichtbar

- Anzeigen -





Im vergangenen Jahr wurde fast die Hälfte (44 Prozent) aller Datenverletzungen über Identitäten von Accounts mit privilegierten Zugriffsrechten verursacht. Das ergab der Report "IT Out of Control" von Balabit, ein Unternehmen von One Identity und führender Anbieter von Privileged-Access-Management- und Log-Management-Lösungen. Dabei sind nur zwei von fünf (41 Prozent) dieser privilegierten Konten fest angestellten Mitarbeitern zugeordnet, die Mehrheit dieser Accounts gehört Dienstleistern, Herstellern und Drittanbietern. Und das Problem verschärft sich: 71 Prozent der Unternehmen geben an, dass die Zahl der privilegierten Accounts in ihrem Netzwerk im letzten Jahr gestiegen ist und 70 Prozent gehen davon aus, dass die Anzahl der Accounts in diesem Jahr noch weiter steigen wird.

Der Report "IT Out of Control"-eGuide ist Teil der umfassenden Sicherheitsstudie "Unknown Network Survey", die in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den USA durchgeführt wurde. 400 IT- und Sicherheitsexperten gaben Auskunft über ihre Erfahrungen mit IT-Sicherheitsverstößen, ihrem Verständnis wie und wann Einbrüche geschehen und über ihre Strategien, mit denen sie Hacker und den Missbrauch von privilegierten Accounts bekämpfen.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser
Wenn privilegierte Accounts bei einer Datenschutzverletzung im Spiel sind, hat oft ein böswilliger Insider seinen Zugang missbraucht oder ein krimineller Hacker hat das Konto durch Social Engineering-Methoden gekapert. Folglich ist es eine schier unmögliche Aufgabe, die Identität des wahren Missetäters festzustellen. Daher erstaunt es nicht, dass IT-Teams wenig Vertrauen dahingehend haben, wenn es darum geht, wirklich zu wissen, was in ihren Netzwerken vor sich geht. Nur 48 Prozent glauben, dass sie einen Überblick über den privilegierten Zugriff aller festen Mitarbeiter und die ihnen zugänglichen Daten haben. Und nur 44 Prozent sind der Ansicht, dass sie die privilegierten Zugriffe aller Drittanbieter und die Daten, auf die sie Zugriff haben, überschauen.

Daraus folgend sind 58 Prozent der Befragten der Meinung, dass ihr Unternehmen Sicherheitsbedrohungen im Zusammenhang mit privilegierten Konten weit ernster nehmen muss als bisher. Besorgniserregend ist, dass 67 Prozent der Befragten es für durchaus möglich halten, dass ehemalige Mitarbeiter ihre Anmeldeinformationen behalten und auf das Netzwerk ihrer alten Organisation zugreifen können.

Dies unterstreicht die dringende Notwendigkeit, dass die Verantwortlichen in Unternehmen den Missbrauch von privilegierten Konten als Risiko akzeptieren. Mehr privilegierte Konten führen zu erhöhten Risiken für Organisationen und gleichzeitig wird es für IT-Manager immer schwieriger, nachzuvollziehen, wer auf welche Daten und Anwendungen zugreift. Aus diesem Grund ist die Bestätigung und Verifizierung von Identitäten zu einem immens wichtigen Faktor geworden. Denn ebenso wie ein vertrauenswürdiger Mitarbeiter ein Geschäft abwickeln kann, kann dies auch ein überprüfter Externer tun.

"Der Diebstahl privilegierter Identitäten ist als weit verbreitete Technik bei einigen der größten Datenverstöße und Cyber-Attacken zum Einsatz gekommen. Viele Unternehmen wurden Opfer raffinierter Cyber-Krimineller, die über weitreichende Ressourcen verfügen. Oft aber funktionieren diese Angriffe durch einfache Social-Engineering-Techniken wie einer Phishing-E-Mail", erklärt Csaba Krasznay, Security Evangelist bei Balabit. "Doch es gibt Maßnahmen, um die Risiken von Angriffen zu mindern. Relativ unkomplizierte Verbesserungen der Prozesse in Kombination mit den richtigen Technologien wie Session Management und Account Analytics können dazu beitragen, kompromittierte privilegierte Konten zu erkennen und Angreifer zu stoppen, bevor sie Unternehmen Schaden zufügen können."

Lösungen wie PAM (Privileged Access Management) können hierbei ebenfalls helfen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Sicherheitssystemen, bei denen IT-Manager auf manuelle Methoden zur Verwaltung privilegierter Benutzer angewiesen sind, bietet PAM replizierbare Prozesse, um privilegierte Anmeldeinformationen nachzuverfolgen und zu verwalten.

Für eine effektive Sicherheitsstrategie sollten drei Säulen zur Verteidigung eingesetzt werden. Die erste Verteidigungslinie sollten Passwort-Management-Tools sein, die privilegierte Anmeldeinformationen schützen. Die zweite ist das Privileged Session Management, welches privilegierte Accounts kontinuierlich überwacht, um anomale Aktivitäten zu identifizieren. Die dritte Säule ist die Privileged-Account-Analyse, die Nutzer kontinuierlich auf Basis ihres Verhaltens überprüft. Die Security-Teams können dann erkennen, ob ein privilegiertes Konto gekapert wurde oder ob ein eigentlich vertrauenswürdiger Insider plötzlich Böses im Schilde führt.

Heutzutage kommen Cyber-Angriffe aus allen Richtungen. Unternehmen müssen sich sowohl vor Bedrohungen aus den eigenen Reihen als auch aus den unbekanntesten Ecken des Internets schützen können. Durch die rasante Zunahme von Drittanbietern, Vertragsarbeitern, Remote-Working- und BYOD-Richtlinien, ist der wirksame Schutz des Unternehmens eine gewaltige Herausforderung.

Methodik der Umfrage
Die Studie "Balabit Unknown Network" wurde im Auftrag von Balabit von dem unabhängigen Marktforschungsunternehmen Loudhouse im Zeitraum Oktober/November 2017 durchgeführt. Sie untersucht, wie sich die Einstellung von Unternehmen zur Sicherheit im Business verändert, welche Erfahrungen sie mit IT-Sicherheitsverletzungen, insbesondere mit Fokus auf privilegierte Accounts und Insider-Bedrohung, gemacht haben.
Befragt wurden 400 leitende IT-Mitarbeiter, die in ihren Unternehmen für die Netzwerksicherheit verantwortlich sind.
(Balabit: ra)

eingetragen: 03.06.18
Newsletterlauf: 13.06.18

BalaBit IT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • 10 Prozent der Nachfrage im Security Servicesmarkt

    Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheits-Produkte und -Services werden vom Research- und Beratungsunternehmen Gartner für 2018 auf rund 114 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies entspricht einem Anstieg von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2019 prognostiziert Gartner ein Wachstum von 8,7 Prozent. Dies entspricht Ausgaben von rund 124 Milliarden US-Dollar.

  • Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe

    Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

  • Stiefkind: Security & industrielle Kontrollsysteme

    In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) zunehmend vor der Herausforderung, ihre Systeme und Anlagen vor Cyberangriffen zu schützen. Laut der Kaspersky-Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie der Faktor Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 Prozent der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

  • Schwachstellen im Internet der Dinge

    Avast gab die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie bekannt. Daraus geht hervor, dass 35,5 Prozent der Smart-Home-Netzwerke weltweit ein oder mehrere Geräte enthalten, die anfällig für Cyberattacken sind und damit das gesamte Heimnetzwerk in Gefahr bringen. Hauptursache dafür sind nicht behobene Schwachstellen in der veralteten Firmware. In Deutschland sind 15,5 Prozent der Smart Homes wegen einem verletzlichen Gerät gefährdet sowie 18,8 Prozent in den USA und 14,9 Prozent in Großbritannien. Für die Studie hat Avast mehr als 147 Millionen Smart-Home-Netzwerk-Scans auf Sicherheitsrisiken überprüft.

  • Cyber-Resilienz-Strategien für E-Mails

    Mimecast, Anbieterin für E-Mail-Sicherheit und Experte für Cyber-Resilience, veröffentlichte ihren aktuellen ESRA-Report (Email Security Risk Assessment). ESRA ist ein vierteljährlich erscheinender Gesamtbericht über Tests, die die Wirksamkeit gängiger E-Mail-Sicherheitssysteme messen. Mithilfe des Mimecast-ESRA-Reports können die teilnehmenden Unternehmen besser beurteilen, wie viele und welche E-Mail-basierten Bedrohungen ihre vorhandenen Abwehrsysteme überwinden. Im Rahmen der kumulativen Bewertungen hat Mimecast mehr als 142 Millionen E-Mails geprüft, die die bestehenden E-Mail-Sicherheitslösungen in Unternehmen durchliefen. Wie die neuesten Ergebnisse zeigen, sind von diesen Sicherheitssystemen 203.000 bösartige Links in 10.072.682 E-Mails als sicher eingestuft. Das heißt: auf 50 geprüfte E-Mails kommt ein bösartiger Link, der nicht gestoppt wird.