- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

IT-Abteilungen sind das größte Sicherheitsrisiko


Studie: Mehr als ein Drittel der IT-Fachleute stuft Insider als Gefahr für Unternehmensnetze ein
IT-Abteilungen haben erkannt, wie wichtig Ansätze sind, die zunehmenden Bedrohungen durch Insider und durch kompromittierte Accounts von IT-Nutzern mit erweiterten Rechten zu erkennen und zu unterbinden

- Anzeigen -





35 Prozent von mehr als 200 befragten IT-Fachleuten sehen sich selbst als größtes internes Sicherheitsrisiko für Daten und Applikationen im Unternehmen. Dies ergab eine Studie von Balabit, einem führenden Anbieter von Lösungen für das Privileged Access Management (PAM) und Log-Management. Demnach wissen die Experten zwar, welche Informationen, Anwendungen und Systeme im Unternehmensnetz in besonderem Maße schützenswert sind, aber dennoch haben die IT-Abteilungen Probleme, sie wirkungsvoll vor der Unberechenbarkeit des Menschen selbst zu bewahren.

Die Personal- und Finanzabteilungen von Unternehmen sind Balabit zufolge vor allem durch Social-Engineering-Angriffe gefährdet. Bei solchen Attacken nutzen Angreifer beispielsweise Phishing-E-Mails und gefälschte Facebook-Nachrichten, um sich Zugang zu Login-Daten der Opfer zu verschaffen. Dagegen stellen IT-Mitarbeiter das größte Risiko dar, Schäden können dabei entweder aus Versehen oder durch bewusste Aktionen entstehen. Das hohe Risikopotenzial ist darauf zurückzuführen, dass IT-Experten oft über erweiterte Zugriffsrechte verfügen. So haben diese Fachleute Zugang zu IT-Systemen mit geschäftskritischen Daten. Das macht Administratoren zu primären Zielen von Cyber-Kriminellen.

Im Rahmen der Studie hat Balabit die Einstellung von IT-Experten in Bezug auf Insider-Angriffe und den Missbrauch von erweiterten Berechtigungen ermittelt. Befragt wurden Fachleute in Großbritannien, den USA, Frankreich sowie Zentral- und Osteuropa. Aus der Perspektive der Security-Analysten gelten für 47 Prozent der IT-Profis Zeitpunkt und Ort, von dem aus sich IT-Nutzer in das Unternehmensnetz einloggen, als wichtigste nutzerbezogene Daten, um bösartige Aktivitäten zu erkennen. Auf den folgenden Plätzen rangieren die Analyse der privaten Nutzung von unternehmenseigenen Endgeräten (41 Prozent) und die Auswertung biometrischer Merkmale, etwa der Eingabe von Zeichen auf der Tastatur (31 Prozent).

Benutzerkonten von Managern bei Hackern beliebt
IT-Abteilungen haben zudem erkannt, wie wichtig Ansätze sind, die zunehmenden Bedrohungen durch Insider und durch kompromittierte Accounts von IT-Nutzern mit erweiterten Rechten zu erkennen und zu unterbinden. So gaben rund 20 Prozent der IT-Fachleute an, dass sie in den kommenden zwölf Monaten Analyse-Lösungen implementieren wollen, um das Verhalten und die Aktivitäten von privilegierten Benutzern nachvollziehen zu können.

Zu dieser privilegierten Nutzergruppe zählen unter anderem Systemverwalter - 42 Prozent der befragten IT-Experten stuften diese Administratoren-Accounts als besonders "gefährdet" ein, gefolgt von Führungskräften (16 Prozent). Manager verfügen oft über weniger IT-Kompetenzen und Berechtigungen in der Infrastruktur, dennoch sind deren Zugangsinformationen bei Hackern besonders beliebt.

Keine Überraschung ist, dass nach Einschätzung von 56 Prozent der befragten IT-Profis persönliche Daten von Mitarbeitern eines Unternehmens für Cyber-Kriminelle besonders wertvoll sind. Der Grund: Solche Informationen lassen sich gut verkaufen. Ebenfalls bei Hackern beliebt sind Kundendaten (50 Prozent) und Finanzinformationen (46 Prozent).

"Cyber-Angriffe werden immer ausgefeilter. Das zeigt sich auch bei gezielten Attacken und APTs (Advanced Persistent Threats). In solchen Fälle sind meist IT-User mit privilegierten Zugriffsrechten involviert - oft über Attacken, bei denen gestohlene Zugangsdaten verwendet werden", erklärt Csaba Krasznay, Security Evangelist bei Balabit. "Der Job von IT-Sicherheitsfachleuten ist daher heute deutlich anspruchsvoller. Es reicht nicht aus, die 'bösen Jungs' aus dem Unternehmensnetz herauszuhalten. Vielmehr müssen IT-Sicherheitsteams kontinuierlich prüfen, was eigene Mitarbeiter mit ihren Zugangsrechten tun."

Krasznay zufolge sind IT-Nutzerkonten, sogenannte P-Accounts mit erweiterten Rechten perfekte Ziele für Angreifer und stellen das höchste Risiko dar. "IT-Sicherheitsfachleute müssen innerhalb kürzester Zeit jede verdächtige oder anormale Aktivität identifizieren, um etwaigen Datendiebstahl zu vermeiden", so Krasznay. "Je mehr Daten über die Aktivitäten von privilegierten Benutzern analysiert werden, desto besser."

Wichtig ist nach Angaben des Experten von Balabit, dass IT-Sicherheitsfachleute wissen, wann und von welchen Orten aus privilegierte Benutzer auf das Unternehmensnetz zugreifen, welche Systeme und Applikationen sie nutzen und wie ihr Verhalten in der Infrastruktur ist. Doch das reicht alleine nicht aus, um sicher zu erkennen, wer die richtigen Login-Daten eingegeben hat. "Erst durch eine Kombination der Analyse von Ort, Zeit und Verhalten mit Biometrischen Daten, wie der einzigartigen Anschlagsdynamik bei den Tastatureingaben und den Bewegungen der Maus, lassen IT-Sicherheitsspezialisten zeitnah erkennen, ob ein Nutzerkonto gekapert wurde.

Allein über die Tastatureingabe kann man innerhalb von 20 Sekunden oder maximal nach Eingabe von 200 Zeichen erkennen, ob sich der richtige P-User eingeloggt hat. Sobald die IT-Abteilung einen Alert aus der Risikoanalyse über potenziell gefährliche Aktivitäten erhalten hat, kann sie umgehend reagieren und die Sitzung des Benutzers beenden - dies kann auch bei Überschreiten eines vordefinierten Risikowertes automatisch passieren und zu einem umfassenden Echtzeitschutz der privilegierten Accounts führen."

Details zur Studie
Balabit befragte im laufenden Jahr 222 Besucher des Forum International de la Cybersécurité (FIC) in Frankreich, der RSA Conference in San Francisco, der Infosecurity Europe in London sowie der Security-Roadshows von IDC in Zentral- und Osteuropa. Bei den Studienteilnehmern handelte es sich um IT-Führungskräfte, IT-Sicherheitsspezialisten, Auditoren, CIOs und Chief Information Security Officers (CISOs). Von diesen waren 37 Prozent für IT- und Telekommunikationsunternehmen tätig, 15 Prozent für Finanzdienstleister und 13 Prozent für staatliche Einrichtungen. Rund 6 Prozent der Befragten waren bei Handelsunternehmen beschäftigt, 5 Prozent bei Fertigungsbetrieben; drei Prozent entfielen auf Teilnehmer aus den Branchen Gesundheitswesen, Energiesektor und die übrigen Prozent auf anderen Sparten.
(Balabit: ra)

eingetragen: 18.12.17
Home & Newsletterlauf: 25.01.18


BalaBit IT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheit und Datenschutz bei IoT-Projekten

    Aus einer aktuellen Studie von DigiCert geht hervor, dass die Nichtachtung von Best Practices bei der Nutzung des Internets der Dinge (IoT) bereits zu erheblichen finanziellen Verlusten geführt hat. In den vergangenen zwei Jahren verzeichneten 25 Prozent der Unternehmen mit den meisten Schwierigkeiten bei der IoT-Sicherheit Verluste von mindestens 30 Millionen Euro. Das am schwersten betroffene deutsche Unternehmen in der Gruppe mit der schwächsten IoT-Sicherheit erlitt Schäden von 80 Millionen Euro. Die Ergebnisse zeigen auch ein stark steigendes Interesse am Internet der Dinge. 73 Prozent der Befragten gaben an, dass das Internet der Dinge bereits sehr wichtig für ihr Unternehmen sei. 87 Prozent erwarten, dass es in den nächsten zwei Jahren eine sehr große Bedeutung erlangen wird.

  • Auswirkungen auf die Privatsphäre

    Eine Umfrage von AVG hat ergeben, dass 48 Prozent der deutschen Eltern befürchten, intelligente Geräte verleiten ihre Kinder dazu, persönliche Bilder und Daten unbedacht online zu teilen. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von smarten Uhren und Fitness-Trackern für Kinder wollte AVG mit der Umfrage herausfinden, wie Eltern über die zunehmend gerätezentrierte Kultur von heute denken und was sie von der großen Menge an neuen und persönlichen Daten halten, die ihre Kinder damit täglich generieren. Ob es sich nun um eine intelligente Uhr handelt, die mit einem Smartphone verbunden ist, oder um einen Fitnesstracker, der Gewicht und Schrittzahl misst - die Umfrage ergab, dass die Sorge unter den Eltern darüber wächst, wie sicher die Geräte diese Daten speichern und welche Auswirkungen dies auf die Privatsphäre und Sicherheit ihres Kindes hat. Fast ein Drittel (28 Prozent) glaubt, dass die Nutzung von smarten Geräten zum Diebstahl der Daten ihres Kindes führen könnte. Darüber hinaus sind 32 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Besitz von intelligenten Geräten den Druck auf ihr Kind erhöht, Daten über soziale Netzwerke auszutauschen, was wiederum die Privatsphäre gefährdet.

  • Herkunft der Attacken häufig aus Osteuropa & Asien

    Deutsche Industrieunternehmen sind beliebte Ziele für Sabotage, Datendiebstahl oder Wirtschaftsspionage. Vor allem die Chemie- und Pharmabranche trifft solche Attacken hart: Drei von vier Chemie- und Pharmaunternehmen (74 Prozent) wurden in den vergangenen zwei Jahren Opfer, weitere 22 Prozent waren vermutlich betroffen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden. Mit 68 Prozent leiden Unternehmen aus dem Automobilbau am zweithäufigsten unter Attacken - von Hackerangriffen bis Aktendiebstahl. Aber auch der Maschinen- und Anlagenbau (67 Prozent) sowie die Hersteller von Kommunikations- und Elektrotechnik (63 Prozent) sahen sich in den Jahren 2016 und 2017 einer Vielzahl an Attacken ausgesetzt.

  • Bei einem BEC-Angriff Geld verlieren

    Eine aktuelle Umfrage von Trend Micro offenbart eine beunruhigend hohe Zahl von BPC-Angriffen auf Unternehmen in Deutschland und weltweit. Dabei geht die größte Gefahr insbesondere von Angriffen per E-Mail aus, die gerade in finanzieller Hinsicht verheerende Folgen nach sich ziehen können. Trend Micro stellt die Ergebnisse einer neuen Studie zu Cyberangriffen auf Unternehmen vor. Diese ergibt, dass 46 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland bereits von einem Business Process Compromise (BPC), also einem Angriff auf ihre Geschäftsprozesse, betroffen waren. Weltweit wurden 43 Prozent der Unternehmen angegriffen. Trotz der großen Häufigkeit von erfolgreichen Angriffen sind sich 47 Prozent der Führungsebenen in Deutschland (weltweit sind es 50 Prozent) noch nicht darüber bewusst, was diese Angriffe sind und welche Konsequenzen sie für ihren Betrieb haben können.

  • Berlin ist die Blockchain-Hauptstadt

    In Deutschland sind Bitcoin, Blockchain und Distributed Ledger Technologies (DLT) prozentual stärker im Arbeitsmarkt vertreten als in den USA. Das geht aus einer Studie der Jobsuchmaschine Adzuna hervor, die gemeinsam mit dem Blockchain-Experten Robert A. Küfner untersucht hat, welchen Einzug die Branche bei 348 Mio. Arbeitnehmern sowie 9 Mio. Arbeitgebern in Deutschland, den USA und 13 weiteren Nationen findet. Der internationale Vergleich der Arbeitnehmer zeigt, dass Österreich sowie die Niederlande mit 0,16 Prozent anteilig die meisten Fachkräfte mit Expertise für Blockchain, Bitcoin und DLT aufweisen. Deutschland folgt knapp dahinter auf Platz drei. Hier gibt es bei 8,25 Mio. verglichenen Personen derzeit 12.740 Berufstätige (0,15 Prozent), die hierzulande über Fachkenntnisse verfügen oder in der Branche tätig sind.