- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

IT-Abteilungen sind das größte Sicherheitsrisiko


Studie: Mehr als ein Drittel der IT-Fachleute stuft Insider als Gefahr für Unternehmensnetze ein
IT-Abteilungen haben erkannt, wie wichtig Ansätze sind, die zunehmenden Bedrohungen durch Insider und durch kompromittierte Accounts von IT-Nutzern mit erweiterten Rechten zu erkennen und zu unterbinden

- Anzeigen -





35 Prozent von mehr als 200 befragten IT-Fachleuten sehen sich selbst als größtes internes Sicherheitsrisiko für Daten und Applikationen im Unternehmen. Dies ergab eine Studie von Balabit, einem führenden Anbieter von Lösungen für das Privileged Access Management (PAM) und Log-Management. Demnach wissen die Experten zwar, welche Informationen, Anwendungen und Systeme im Unternehmensnetz in besonderem Maße schützenswert sind, aber dennoch haben die IT-Abteilungen Probleme, sie wirkungsvoll vor der Unberechenbarkeit des Menschen selbst zu bewahren.

Die Personal- und Finanzabteilungen von Unternehmen sind Balabit zufolge vor allem durch Social-Engineering-Angriffe gefährdet. Bei solchen Attacken nutzen Angreifer beispielsweise Phishing-E-Mails und gefälschte Facebook-Nachrichten, um sich Zugang zu Login-Daten der Opfer zu verschaffen. Dagegen stellen IT-Mitarbeiter das größte Risiko dar, Schäden können dabei entweder aus Versehen oder durch bewusste Aktionen entstehen. Das hohe Risikopotenzial ist darauf zurückzuführen, dass IT-Experten oft über erweiterte Zugriffsrechte verfügen. So haben diese Fachleute Zugang zu IT-Systemen mit geschäftskritischen Daten. Das macht Administratoren zu primären Zielen von Cyber-Kriminellen.

Im Rahmen der Studie hat Balabit die Einstellung von IT-Experten in Bezug auf Insider-Angriffe und den Missbrauch von erweiterten Berechtigungen ermittelt. Befragt wurden Fachleute in Großbritannien, den USA, Frankreich sowie Zentral- und Osteuropa. Aus der Perspektive der Security-Analysten gelten für 47 Prozent der IT-Profis Zeitpunkt und Ort, von dem aus sich IT-Nutzer in das Unternehmensnetz einloggen, als wichtigste nutzerbezogene Daten, um bösartige Aktivitäten zu erkennen. Auf den folgenden Plätzen rangieren die Analyse der privaten Nutzung von unternehmenseigenen Endgeräten (41 Prozent) und die Auswertung biometrischer Merkmale, etwa der Eingabe von Zeichen auf der Tastatur (31 Prozent).

Benutzerkonten von Managern bei Hackern beliebt
IT-Abteilungen haben zudem erkannt, wie wichtig Ansätze sind, die zunehmenden Bedrohungen durch Insider und durch kompromittierte Accounts von IT-Nutzern mit erweiterten Rechten zu erkennen und zu unterbinden. So gaben rund 20 Prozent der IT-Fachleute an, dass sie in den kommenden zwölf Monaten Analyse-Lösungen implementieren wollen, um das Verhalten und die Aktivitäten von privilegierten Benutzern nachvollziehen zu können.

Zu dieser privilegierten Nutzergruppe zählen unter anderem Systemverwalter - 42 Prozent der befragten IT-Experten stuften diese Administratoren-Accounts als besonders "gefährdet" ein, gefolgt von Führungskräften (16 Prozent). Manager verfügen oft über weniger IT-Kompetenzen und Berechtigungen in der Infrastruktur, dennoch sind deren Zugangsinformationen bei Hackern besonders beliebt.

Keine Überraschung ist, dass nach Einschätzung von 56 Prozent der befragten IT-Profis persönliche Daten von Mitarbeitern eines Unternehmens für Cyber-Kriminelle besonders wertvoll sind. Der Grund: Solche Informationen lassen sich gut verkaufen. Ebenfalls bei Hackern beliebt sind Kundendaten (50 Prozent) und Finanzinformationen (46 Prozent).

"Cyber-Angriffe werden immer ausgefeilter. Das zeigt sich auch bei gezielten Attacken und APTs (Advanced Persistent Threats). In solchen Fälle sind meist IT-User mit privilegierten Zugriffsrechten involviert - oft über Attacken, bei denen gestohlene Zugangsdaten verwendet werden", erklärt Csaba Krasznay, Security Evangelist bei Balabit. "Der Job von IT-Sicherheitsfachleuten ist daher heute deutlich anspruchsvoller. Es reicht nicht aus, die 'bösen Jungs' aus dem Unternehmensnetz herauszuhalten. Vielmehr müssen IT-Sicherheitsteams kontinuierlich prüfen, was eigene Mitarbeiter mit ihren Zugangsrechten tun."

Krasznay zufolge sind IT-Nutzerkonten, sogenannte P-Accounts mit erweiterten Rechten perfekte Ziele für Angreifer und stellen das höchste Risiko dar. "IT-Sicherheitsfachleute müssen innerhalb kürzester Zeit jede verdächtige oder anormale Aktivität identifizieren, um etwaigen Datendiebstahl zu vermeiden", so Krasznay. "Je mehr Daten über die Aktivitäten von privilegierten Benutzern analysiert werden, desto besser."

Wichtig ist nach Angaben des Experten von Balabit, dass IT-Sicherheitsfachleute wissen, wann und von welchen Orten aus privilegierte Benutzer auf das Unternehmensnetz zugreifen, welche Systeme und Applikationen sie nutzen und wie ihr Verhalten in der Infrastruktur ist. Doch das reicht alleine nicht aus, um sicher zu erkennen, wer die richtigen Login-Daten eingegeben hat. "Erst durch eine Kombination der Analyse von Ort, Zeit und Verhalten mit Biometrischen Daten, wie der einzigartigen Anschlagsdynamik bei den Tastatureingaben und den Bewegungen der Maus, lassen IT-Sicherheitsspezialisten zeitnah erkennen, ob ein Nutzerkonto gekapert wurde.

Allein über die Tastatureingabe kann man innerhalb von 20 Sekunden oder maximal nach Eingabe von 200 Zeichen erkennen, ob sich der richtige P-User eingeloggt hat. Sobald die IT-Abteilung einen Alert aus der Risikoanalyse über potenziell gefährliche Aktivitäten erhalten hat, kann sie umgehend reagieren und die Sitzung des Benutzers beenden - dies kann auch bei Überschreiten eines vordefinierten Risikowertes automatisch passieren und zu einem umfassenden Echtzeitschutz der privilegierten Accounts führen."

Details zur Studie
Balabit befragte im laufenden Jahr 222 Besucher des Forum International de la Cybersécurité (FIC) in Frankreich, der RSA Conference in San Francisco, der Infosecurity Europe in London sowie der Security-Roadshows von IDC in Zentral- und Osteuropa. Bei den Studienteilnehmern handelte es sich um IT-Führungskräfte, IT-Sicherheitsspezialisten, Auditoren, CIOs und Chief Information Security Officers (CISOs). Von diesen waren 37 Prozent für IT- und Telekommunikationsunternehmen tätig, 15 Prozent für Finanzdienstleister und 13 Prozent für staatliche Einrichtungen. Rund 6 Prozent der Befragten waren bei Handelsunternehmen beschäftigt, 5 Prozent bei Fertigungsbetrieben; drei Prozent entfielen auf Teilnehmer aus den Branchen Gesundheitswesen, Energiesektor und die übrigen Prozent auf anderen Sparten.
(Balabit: ra)

eingetragen: 18.12.17
Home & Newsletterlauf: 25.01.18


BalaBit IT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.