- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

E-Mail beliebtestes Einfallstor für Cyberangriffe


Vier von fünf Organisationen sahen sich im vergangenen Jahr einem Angriff ausgesetzt
Über ein Drittel der Befragten verzichten immer noch auf Mitarbeiterschulungen zur Erkennung von Phishing- und Spear-Phishing-Angriffen

- Anzeigen -





E-Mail ist einer der meistgenutzten Services für die Geschäftskommunikation: schnell, komfortabel, einfach zu bedienen, kostengünstig und überprüfbar. Das weckt Begehrlichkeiten, so ist die elektronische Post mittlerweile einer der Bedrohungsvektoren, die am häufigsten von Cyberkriminellen anvisiert werden. Welche Auswirkungen darüber hinaus die Anforderungen der E-Mail-Security für IT-Sicherheitsexperten haben, und welche Bedrohung durch den menschlichen Faktor entstehen, hat Barracuda von IT-Verantwortlichen aus 145 europäischen Unternehmen und Organisationen erfragt.

Business Email Compromise (BEC), Ransomware, Banking-Trojaner, Phishing, Social Engineering, Malware, Spam – die Liste möglicher E-Mail-Bedrohungen ist lang. Hinzu kommt das Risiko versehentlich offengelegter sensibler Informationen per E-Mail durch Mitarbeiter.

Kein Wunder, dass Angriffe auf die E-Mail-Kommunikation die beliebteste, weil höchst erfolgversprechende Masche der Kriminellen bleibt. Die Ergebnisse einer Umfrage, die Barracuda kürzlich durchführte, bestätigen dies und decken gleichzeitig auf, wie wichtig es ist, Mitarbeiter zu schulen.

Die wichtigsten Ergebnisse für die EMEA-Region auf einen Blick:

>> Vier von fünf Organisationen (80 Prozent) waren im vergangenen Jahr einem Anfriff ausgesetzt.

>> Fast drei Viertel der EMEA-Befragten (73 Prozent) glauben, dass die Angriffe weiter zunehmen werden.

>> Die überwiegende Mehrheit der Befragten (72 Prozent) meint, dass die Kosten aufgrund von E-Mail-Angriffen steigen werden.

>> 30 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen bereits Opfer einer Ransomware-Attacke geworden sei, fast drei Viertel gaben an, dass diese Angriffe per E-Mail stattgefunden hätten.

>> 81 Prozent folgten den Empfehlungen von Behörden und Experten, das Lösegeld nicht zu bezahlen.

>> 70 Prozent der IT-Experten meinten, dass sie sich heute mehr um die E-Mail-Sicherheit sorgten, als noch vor fünf Jahren.

>> Über ein Drittel (35 Prozent) der Befragten gaben an, keine Mitarbeiterschulungen zur Erkennung von Phishing- und Spear-Phishing-Angriffen durchzuführen.

Einer der Gründe, warum E-Mail-Bedrohungen so wirkungsvoll sind, ist, dass sie es Angreifern ermöglichen, Mitarbeiter unmittelbar zu kontaktieren. Denn ein falscher Klick könnte dem Bösen Tür und Tor zum Unternehmen öffnen. Umso wichtiger ist ein sensibles Bewusstsein der Mitarbeiter im Kampf gegen E-Mail-Bedrohungen. Die Befragten erkannten dies an, indem 79 Prozent meinten, dass falsches Verhalten der Mitarbeiter ein größeres Problem sei als nicht ausreichende Sicherheitstools. Die größte Sorge bestand darin, dass einzelne Mitarbeiter Opfer würden (47 Prozent), aber auch Führungskräfte (37 Prozent) wurden als potenziell gefährlicher Schwachpunkt in der Sicherheitskette angesehen. Die Bereiche Finanzen (26 Prozent) und Vertrieb (18 Prozent) stuften die Befragten als am stärksten gefährdet ein.

Wenn es darum geht, das menschliche Risiko zu minimieren, ist die überwiegende Mehrheit (89 Prozent) der IT-Sicherheitsexperten der Meinung, dass Schulungs- und Sensibilisierungsprogramme für Endbenutzer wichtig sind. Trotzdem verzichten mehr als ein Drittel (35 Prozent) der Befragten immer noch auf Mitarbeiterschulungen zur Erkennung von Phishing- und Spear-Phishing-Angriffen. Angesichts der immer anspruchsvoller werdenden internen Schulungsanforderungen sowie der hohen Belastung von IT-Teams, ist es für die Zukunft ermutigend, dass 30 Prozent der Befragten schon die Hilfe eines externen Schulungsanbieters in Anspruch genommen haben.

"Die Kombination aus effektivem Training und der richtigen Technologie hilft Unternehmen und ihren Mitarbeitern dabei, viel besser auf E-Mail-Angriffe vorbereitet zu sein. Dies wird in Zukunft absolut entscheidend werden, denn nur so lässt sich sicherstellen, dass E-Mail ein weitestgehend sicheres Kommunikationsmittel für Unternehmen bleibt", erklärt Chris Ross, Senior Vice President International, Barracuda Networks.

Methodik
Die Umfrage umfasst Antworten von IT-Verantwortlichen aus dem mittleren und gehobenen Management aus 145 europäischen kleinen, mittleren und großen Unternehmen. Die abgedeckten Branchen umfassen die Bereichen Technologie, Finanzdienstleistungen, Bildung, Gesundheitswesen, Produktion, Regierung, Telekommunikation, Einzelhandel und andere. Die EMEA-Umfrage ist Teil einer umfassenderen globalen Studie über den aktuellen Stand der E-Mail-Sicherheit.
(Barracuda Networks: ra)

eingetragen: 23.06.18
Newsletterlauf: 03.07.18

Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Neue Herausforderung SCADA in der Cloud

    Ob Produktionsstraße oder Roboter, in Zeiten der Industrie 4.0 gilt es zunehmend industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) und die Betriebstechnologie (OT, Operational Technology) vor Cybergefahren zu schützen. Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab, bei der weltweit insgesamt 320 Verantwortliche für Cybersicherheit im ICS-Bereich befragt wurden, waren 31 Prozent der Industrieunternehmen in den vergangenen 12 Monaten mindestens von einem ICS/OT-bezogenen Cybersicherheitsvorfall betroffen. Acht Prozent können dazu keine Angaben machen und zehn Prozent messen derartige Vorfälle nicht. Zudem haben mehr als drei Viertel (77 Prozent) die Befürchtung, dass ihre Organisation zum Ziel eines Cybersicherheitsvorfalls werden könnte, der ihre industriellen Kontrollnetzwerke einbezieht.

  • Deutsche im Cyberstress?

    Wachsende Cyberbedrohungen stressen deutsche Arbeitnehmer immer mehr. Die Ergebnisse einer aktuellen Kaspersky-Studie zu diesem Thema sind alarmierend: So sind 32,2 Prozent der deutschen Arbeitnehmer durch die Angst gestresst, Opfer eines Hackerangriffs zu werden. Aber auch alltägliche Aufgaben wie das Halten einer Präsentation (43,2 Prozent) oder das Gestehen von Fehltritten stresst Arbeitnehmer in der Arbeit (28 Prozent).

  • Sicherheitslücken zum Teil hausgemacht

    Jeder zweite junge Angestellte hat am Arbeitsplatz schon einmal fragwürdiges Online-Verhalten an den Tag gelegt. Vom Arbeitgeber bereitgestellte Computer, Laptops und Handys werden zum Beispiel für Computerspiele (28 Prozent), nicht autorisierte Anwendungen (8 Prozent) und zum Teilen von Apps mit Kollegen (12 Prozent) genutzt. Das ergibt eine neue Umfrage von Censuswide im Auftrag des Zero Trust-Cybersicherheits-Spezialisten Centrify. Die Studie befragte 500 deutsche Büroangestellte im Alter von 18-24 Jahren sowie 250 Entscheidungsträger in deutschen Unternehmen verschiedener Größen und Branchen. Ziel war es herauszufinden, ob die neue Generation von Arbeitnehmern ein größeres IT-Sicherheitsrisiko darstellt, weil sie als 'Digital Natives' einen anderen Umgang mit digitalen Technologien und sozialen Medien pflegt als ältere Generationen.

  • Weltweit steigende Sorge vor Data Hacks & Malware

    Um Risiken durch Cyberangriffe zu reduzieren und reibungslose Geschäftsprozese zu gewährleisten, sollten Unternehmen Unterlizenzierungen ihrer Software beseitigen und effektive Software-Asset-Management-Prozesse einführen. Dies ist die Kernaussage der neuesten Auflage der BSA | The Software Alliance Global Software Studie. In Deutschland ist Software im Wert von 1,3 Mrd. Euro ohne Lizenz im Einsatz: Jedes fünfte Programm (20 Prozent) ist unlizenziert. Dies stellt einen Rückgang um zwei Prozentpunkte gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2016 dar. Für den weltweiten Rückgang identifiziert die BSA eine Reihe von Ursachen: zum einen das stärkere Wachstum des Software-Marktes in Ländern mit einem höheren Anteil lizenzierter Software, zum anderen der Trend zu Abonnement-Modellen bei der Software-Nutzung.

  • Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage

    Die Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT) und Sopra Steria Consulting haben in Frankfurt ein Security Lab gegründet. Wirtschaft und öffentliche Verwaltung können ihre Aktivitäten im Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage bündeln und neue Sicherheitslösungen deutlich schneller und effizienter an den Start bringen. Unterstützt wird das Security Lab vom Stiftungslehrstuhl für Mobile Business und Multilateral Security der Goethe-Universität. Die Initiatoren reagieren mit dem Security Lab auf einen erhöhten Bedarf in der Wirtschaft. Unternehmen müssen beim Thema IT- und Informationssicherheit innovativer sein als potenzielle Angreifer und auf der Höhe des technischen Fortschritts arbeiten.