- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

EDR untersucht & bereinigt Sicherheitsvorfälle


Studie zu Endpoint Detection and Response (EDR): 25 Prozent Fehlalarme überlasten Security-Teams
Im Extremfall kann die Untersuchung eines einzigen Alerts Tage oder Wochen in Anspruch nehmen

- Anzeigen -





Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.

Vorsicht ist besser als Nachsicht. Doch das allein reicht in der IT nicht mehr aus, weil sich die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass eine hundertprozentige Abwehr von Angriffen auf IT-Umgebungen nicht möglich ist. Deshalb haben Unternehmen begonnen, ihre vorhandenen Sicherheitsplattformen (Endpoint-Protection Platforms, EPP) zu erweitern. Lösungen für Endpoint Detection and Response (EDR) dienen der Untersuchung und Bereinigung von Sicherheitsvorfällen.

Zwar können Unternehmen so Sicherheitsvorfälle schneller identifizieren und sofort darauf reagieren, sie müssen im Gegenzug jedoch mit einem größeren Aufwand bei der Analyse zahlreicher Fehlalarme rechnen. Im Extremfall kann die Untersuchung eines einzigen Alerts Tage oder Wochen in Anspruch nehmen.

"Privatjet ohne Pilot und Crew"
Liviu Arsene, Global Cybersecurity Analyst bei Bitdefender, sagt: "Unternehmen und Organisationen, die über leistungsfähige und ressourcenintensive EDR-Tools verfügen, aber kein internes Spezialistenteam oder Security Operation Center haben, verschenken Geld, ohne das Potenzial dieser Sicherheitstools zu erschließen. Es ist, als ob man einen Privatjet besitzt, aber keinen qualifizierten Piloten oder keine Crew hat, um ihn zu fliegen."

Die verwendeten Zahlen basieren auf einer im Februar und März 2018 von Censuswide für Bitdefender durchgeführte Umfrage. Diese umfasste insgesamt 1.050 für die Anschaffung von Sicherheitslösungen verantwortliche IT-Profis aus großen Unternehmen mit mehr als 1.000 PCs und Rechenzentren in den USA und Europa. 250 Befragte stammen aus den USA, 154 aus Deutschland, je 150 aus Großbritannien, Frankreich und Italien, 101 aus Dänemark und 100 aus Schweden. Rund 69 Prozent aller Befragten sind männlich, mehr als ein Drittel ist zwischen 35 und 44 Jahre alt. Die Untersuchung basiert auf den Aussagen der 154 deutschen Befragten.
(Bitdefender: ra)

eingetragen: 02.05.18
Newsletterlauf: 07.06.18

Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Blockchain als IoT-Sicherheits-Tool

    Gemalto zeigt auf, dass nur rund die Hälfte (48 Prozent) aller Unternehmen in der Lage sind , eine Sicherheitsverletzung bei einem ihrer IoT-Geräte zu erkennen. Dies geschieht trotz eines verstärkten Fokus auf IoT-Sicherheit: >> Ausgaben für Schutz sind gestiegen (von 11 Prozent des IoT-Budgets im Jahr 2017 auf jetzt 13 Prozent); >> Fast alle Befragten (90 Prozent) sind der Ansicht, dass dies für Kunden eine wichtige Rolle spielt; >> Im Vergleich zum Vorjahr (4 Prozent) betrachten heute fast dreimal so viele Organisationen IoT-Sicherheit als moralische Verantwortung (14 Prozent).

  • Strengere Durchsetzung der Regulierungen

    Commvault gab die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage bekannt, die beim Data Protection World Forum 2018 in London durchgeführt wurde. Die Befragung ergab spannende Ergebnisse: Vier von fünf (80Prozent)der befragten Datenschutz- und IT-Experten sind der Ansicht, dass die Einhaltung von strengen Datenmanagement-Bestimmungen(wie der DSGVO) für ihr Unternehmen von langfristigem Nutzen sein wird. Allerdings hat momentan nur einer von fünf (20Prozent)Befragten volles Vertrauen in die Einhaltung der Gesetze zur Verwaltung personenbezogener Daten in ihrem Unternehmen.

  • Wettbewerbsvorteil von Cybersecurity

    Die Mehrheit der Geschäftsführer und Vorstände in Deutschland erkennt nach wie vor nicht den Wettbewerbsvorteil, den eine funktionierende Cybersicherheit ihrem Unternehmen verschaffen kann. Viele sehen in den Security-Teams zudem vor allem einen Kostenfaktor, wie eine vom PAM-Spezialisten Thycotic in Auftrag gegebene Studie* nun offenbart. Nur 15 Prozent der befragten IT-Sicherheitsentscheider sind demnach der Meinung, dass die Geschäftsführung sich der Bedeutung von sicherem Datenhandling beim Erzielen von Wettbewerbsvorteilen bewusst ist. Und das, obwohl in 58 Prozent der befragten Unternehmen der CIO einen Platz in der Geschäftsführung oder im Vorstand innehat.

  • Bieten DevSecOps mehr Sicherheit?

    Veracodes Bericht zum "State of Software Security" (SoSS) enthält viele Anzeichen dafür, dass DevSecOps mehr Sicherheit und Effizienz für Unternehmen bieten. Dafür besteht in Europa allerdings noch einiges an Nachholbedarf, da die meisten untersuchten Unternehmen in europäischen Ländern bei der Behebung von Schwachstellen in ihrer Software recht schlecht abschnitten. In jeder Branche haben Unternehmen mit einem massiven Volumen an offenen Schwachstellen zu kämpfen. Neue Maßnahmen dagegen zeigen aber bereits erste positive Entwicklungen. Dem Bericht zufolge wurden 69 Prozent der entdeckten Mängel bereinigt, ein Anstieg von fast 12 Prozent gegenüber dem vorherigen Bericht. Dies zeigt, dass Unternehmen immer leistungsfähiger werden, neu entdeckte Schwachstellen zu schließen, die von Hackern ausgenutzt werden könnten.

  • Anstieg File-basierter Angriffe

    Bromium hat in ihren neuen "Threat Findings" aktuelle Malware-Trends analysiert. Das Ergebnis zeigt, dass Browser-basierte Attacken an Bedeutung verloren haben und File-basierte Angriffe klar dominieren. Bromium hat in ihren "Threat Findings" die im Jahr 2018 bei Kunden entdeckte Schadsoftware detailliert analysiert - und zwar diejenige, die von klassischen Sicherheitslösungen wie Antiviren-Software, Webfilter-Programmen oder Firewalls nicht erkannt wurde.