- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Schwachstelle unsichere Passwörter


Befragung: 53 Prozent der deutschen Nutzer haben Sicherheitsbedenken im Umgang mit smarte Geräten
Das Internet of Things stellt Anwender vor Herausforderungen in Sachen Cybersicherheit

- Anzeigen -





Obwohl sich Nutzer smarter Geräte in Deutschland den Gefahren der Cyberlandschaft immer bewusster sind, gibt es noch großen Nachholbedarf bei der Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen. Dies geht aus einer aktuellen Befragung von Bitdefender hervor. So fühlt sich eine Mehrheit (53 Prozent) mit der Zunahme der smarten Geräte in ihren Haushalten weniger sicher. Gleichzeitig geben 40 Prozent der Nutzer von Smart TVs an, das Passwort ihres vernetzten Fernsehers noch nie geändert zu haben. Ähnlich sieht es bei Updates aus: 32 Prozent der Smartphone- und 48 Prozent der Smart TV-Nutzer bestätigten bei der Onlinebefragung von über 500 Deutschen im April 2017, dass sie noch nie ein Firmware-Update ihres Gerätes durchgeführt haben.

In Deutschland befinden sich heute durchschnittlich 11 Smart Devices in jedem Haushalt. Die fünf häufigsten smarten, also mit dem Internet verbundenen Geräte sind: Smartphones (96 Prozent), Smart TVs (82 Prozent), Windows-Laptops (80 Prozent), Windows-PCs (66 Prozent) und Tablets (64 Prozent). Mit der gestiegenen Anzahl an intelligenten Geräten wird es für Anwender immer wichtiger, eine Sicherheitslösung zu verwenden, die all diese Geräte schützen kann. Ohne ausreichenden Schutz sind Benutzer anfällig für cyberkriminelle Angriffe, bei denen ungeschützte Geräte penetriert und sogar ein ganzes Netzwerk über nur ein schlecht geschütztes Gerät übernommen werden kann.

Frauen sind besorgter
Nutzer nehmen die Gefahren ernst und fühlen sich beim Benutzen ihrer mit dem Internet verbundenen Geräte immer weniger sicher. 53 Prozent der Nutzer smarter Geräte befürchten, dass sensible Daten gestohlen, ihre Geräte mit Viren infiziert oder ihre komplette digitale Identität gestohlen werden kann – zudem besteht die Angst, dass Informationen über sie ohne ihr Wissen durch Spyware möglicherweise gesammelt wird. 60 Prozent der Frauen machen sich Sorgen um ihre sensiblen Daten wie Benutzernamen, Passwörter, Kreditkartendaten oder ihre Finanzinformationen, während nur 46 Prozent der Männer darüber besorgt sind. Um ihre Geräte, ihre Daten und ihre digitale Identität zu schützen, haben die Benutzer begonnen, Lösungen wie Firewalls, Backups, Sicherheitssoftware oder Passwort Manager einzusetzen.

Backups unpopulär: Immer mehr Daten bleiben auf den Geräten
Eine der sichersten Möglichkeiten, Daten unter Kontrolle zu haben, ist eine dedizierte Speicherlösung, die wie ein NAS-Gerät an das Heimnetzwerk angeschlossen ist. Aber nur 16 Prozent der Befragten bewahren ihre Informationen und Dokumente auf einem dieser Geräte auf. Die Mehrheit jedoch, 58 Prozent, bewahren ihre privaten Daten auf ihrem PC oder Laptop, während 54 Prozent die persönlichen Daten auf externen Datenspeichern aufbewahren, wie etwa externen Festplatten oder SD-Karten (Mehrfachnennungen möglich). 53 Prozent der "Heavy Smart User" (mit mehr als 6 Geräten) speichern ihre Informationen bereits in der Cloud, wohingegen auf alle Befragten gesehen der Anteil nur bei 37 Prozent liegt.

Noch scheuen viele Nutzer zusätzliche Sicherheitslösungen
Benutzer von Smart Devices sind nicht nur bei der Installation von Software einem Risiko ausgesetzt, sondern jede Sekunde, die sie mit dem Internet verbunden sind. Daher ist es wichtig, Geräte mit zusätzlichen Maßnahmen zu schützen – beispielsweise einer Software, die beim Surfen im Internet vor unsicheren Webseiten warnt. 30 Prozent der Smartphone-Nutzer und 50 Prozent der Smart-TV-Nutzer haben jedoch noch keinerlei Sicherheitslösung für ihr Gerät installiert.

Sicherheitslücke Smart TV: Updates Fehlanzeige
Smart Devices lassen sich in der Regel einfach per Update aktualisieren, was mit wenigen Klicks möglich ist. Updates schützen nicht nur Daten, sondern machen gleichzeitig auch Geräte schneller und schließen Sicherheitslücken. Trotz dieses einfachen Prozesses, der regelmäßig durchgeführt werden sollte, haben laut der Befragung fast ein Drittel der befragten Smartphone-Benutzer noch nie ein Firmware-Update auf ihrem Gerät durchgeführt. Die Zahlen sind für Smart TVs noch schlechter: Fast die Hälfte, 48 Prozent der Smart TV-Nutzer gaben an, ihr Gerät noch nie aktualisiert zu haben. Ähnliche Zahlen werden für Wireless LAN Router berichtet: 40 Prozent haben diese wichtigen Geräte noch nie aktualisiert.

Obwohl Frauen besorgter zu sein scheinen als Männer, bemühen sich letztere mehr um ihre Sicherheit. 70 Prozent der männlichen Smart-Device-Anwender haben mindestens einmal ihren Wireless LAN-Router per Update auf den aktuellsten Stand gebracht, während nur 50 Prozent der Frauen dies getan haben. Grundsätzlich scheint es auch einen Generationenunterschied zu geben: 57 Prozent der Smart-Device-User im Alter von 23-35 Jahren haben bereits zusätzliche Sicherheits-Apps für ihr Smart TV installiert, im Vergleich zu nur 40 Prozent der Gesamtheit.

Eine Möglichkeit, die Benutzer bei der Optimierung und Aktualisierung ihrer Smart Devices zu unterstützen, sind Softwarelösungen, die den Status der Soft- und Firmware aller im Netzwerk angeschlossenen Geräte verfolgen und auf einen Blick zeigen, wo Update-Bedarf besteht. Mit einem Klick kann man damit sogar alle Geräte auf den neuesten Stand bringen.

Schwachstelle unsichere Passwörter
Schwache Passwörter sind eine Bedrohung für jedes Gerät und es ist ratsam, nicht nur eindeutige und komplexe Passwörter zu wählen, sondern diese auch regelmäßig zu ändern. 20 Prozent der Befragten gaben an, dass sie für ihre Geräte nur einige wenige Passwörter verwenden, die sie zufällig benutzen. 10 Prozent verwenden sogar das gleiche Passwort für alle Smart Devices. Besonders Smart-TV-Besitzer scheinen das Passwort ihres Fernsehers ungern ändern zu wollen: 40 Prozent gaben an, ihr Passwort noch nie geändert zu haben.

Zur Befragung
Datenerfassungsmethode: Online-Datenerfassung aus dem iSense Solutions Online-Panel.
Stichprobe: 514 Interviews im April 2017
Repräsentativität: Die in diesem Bericht verwendete Stichprobe ist repräsentativ für die Smart-Device-Anwender mit Wi-Fi-Anschluss in Deutschland (auf Alters-, Geschlecht- und Regionsebene) über 18 Jahre. Fehlertoleranz ist +/- 4,32 Prozent bei einem Konfidenzintervall von 95 Prozent. Smart Device User wurde definiert als eine Person, die mindestens 2 Smart Devices besitzt und benutzt (1 klassisches Gerät und 1 Gerät der neuen Generation).
• Klassische Geräte: Smartphone, Tablet, PC mit Windows, Apple/ MacBook Laptop etc.
• Geräte der neuen Generation: Smart TV, Smart Fitness Armband, Drone oder kabellose Heimüberwachung
(Bitdefender: ra)

eingetragen: 16.10.17
Home & Newsletterlauf: 14.11.17


Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.