- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

CIOs werden immer wichtiger


Wichtigkeit wächst mit dem Grad der Virtualisierung - IT-Security rückt in den Fokus von Unternehmen
Sieben von zehn IT-Entscheidern gaben an, das Thema IT-Sicherheit habe Top-Priorität für ihr Unternehmen

- Anzeigen -





Eine Studie unter 100 IT-Entscheidern in deutschen Unternehmen zeigt: Die Rolle der IT-Abteilung und des CIOs wird innerhalb der Unternehmenshierarchien immer wichtiger. 34 Prozent aller CIOs gaben an, dass ihre Tätigkeit innerhalb der Unternehmenshierarchie an Bedeutung gewonnen habe. Die Studie, die iSense Solutions im Auftrag von Bitdefender durchgeführt hat, beschreibt, wie Entscheidungsträger in der IT ihre Rolle innerhalb von Organisationen wahrnehmen und was sie benötigen, um die Erwartungen an die IT zu erfüllen. Die Studie wirft außerdem ein Licht darauf, inwieweit die Virtualisierung der IT die Sicherheitslandschaft verändert hat und ob Cyberangriffe nach Einschätzung der Verantwortlichen mit gegebenen Mitteln gestoppt werden können.

Unternehmen sind einer wachsenden Zahl interner und externer Sicherheitsrisiken ausgesetzt, die das Potenzial haben, Kundenvertrauen und Geschäftserfolg nachhaltig zu beinträchtigen.

Dennoch haben noch nicht alle Vorstandsetagen einen CIO oder CISO in ihre Entscheidungsprozesse eingebunden. Die in der Studie dokumentierten Einschätzungen ihrer Kollegen helfen IT-Verantwortlichen dabei, die Gefahrenlage richtig einzuschätzen und ihre Sicherheitsmaßnahmen zielgenau auf die aktuellen Herausforderungen auszurichten.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie:

>>
34 Prozent aller CIOs gaben an, ihre Tätigkeit habe innerhalb der Unternehmenshierarchie an Bedeutung gewonnen. Ein Zehntel aller Befragten gab sogar an, ihre Tätigkeit habe sich in den vergangenen Jahren komplett verändert.

>> Sieben von 10 IT-Entscheidern gaben an, das Thema IT-Sicherheit habe Top-Priorität für ihr Unternehmen.

>> Weniger als die Hälfte stimmen mit der Aussage überein, ihr IT-Sicherheitsbudget sei ausreichend.

>> Die Ausgaben für Cloud Security haben fast mit dem für Security für physische Systeme gleichgezogen. Die Ausgaben für Cloud Security wuchsen innerhalb eines Jahres um 36 Prozent an, während die IT-Sicherheitsausgaben für andere Bereiche gleich blieben.

>> Nur 32 Prozent der befragten IT-Entscheidungsträger gaben an, dass mit den gegebenen Ressourcen mehr als 90 Prozent der Angriffe gestoppt, erkannt oder verhindert werden könnten. 68 Prozent sagen, dass dies für weniger als 90 Prozent der Angriffe gelte.

>> Rund 12 Prozent aller befragten Unternehmen haben in den vergangenen zwölf Monaten eine Sicherheitspanne erlebt. 83 Prozent aller IT-Entscheider wissen nicht, was die Ursache für diese war.

>> Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen in Deutschland sind dazu bereit, im Schnitt 80.000 Euro zu bezahlen, wenn dadurch ein öffentlicher Skandal und damit verbundene Bloßstellung des Unternehmens vermieden werden könnte. Rund sechs Prozent sind sogar dazu bereit, hierfür mehr als 500.000 Euro zu bezahlen.
(Bitdefender: ra)

eingetragen: 11.03.17
Home & Newsletterlauf: 23.03.17


Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Schwache Zugangsdaten und veraltete Software

    Avast hat herausgefunden, dass jeder sechste deutsche Haushalt durch Cyberangriffe verletzbar ist. Der "Avast Smart Home Report 2019" beinhaltet Daten von 16 Millionen Smart-Home-Netzwerken und zeigt, dass 46,3 Prozent dieser Netzwerke über fünf oder mehr vernetzte Endgeräte verfügen und 16,6 Prozent dieser Smart-Homes mindestens ein unsicheres Gerät beinhalten. Diese Zahlen zeigen, wie viele Haushalte durch ihre IoT-Geräte von Hacks bedroht sind, da eine einzige Schwachstelle bereits ausreichen kann.

  • Schutz geschäftskritischer Anwendungen

    Gemäß einer neuen Untersuchung von CyberArk räumen 80 Prozent der Unternehmen in Deutschland dem Schutz von kritischen Applikationen wie ERP- und CRM-Systemen keine besondere Priorität ein. Sie werden in dem gleichen Maße gesichert wie auch weniger wichtige Daten, Applikationen oder Services. An der neuen CyberArk-Umfrage beteiligten sich 1.450 Business- und IT-Entscheider hauptsächlich aus westeuropäischen Ländern. Die Befragten erklärten, dass selbst die geringsten Ausfallzeiten bei geschäftskritischen Anwendungen zu massiven Störungen führen würden; in Deutschland vertraten 52 Prozent die Meinung, dass die Auswirkungen schwerwiegend sein würden.

  • Mehr Vertrauen in Cloud-Security

    Verantwortliche für IT-Sicherheit setzen vor allem auf die Konsolidierung der Anbieter in komplexen Sicherheitsumgebungen, einer engeren Zusammenarbeit zwischen Netzwerk- und Sicherheitsteams sowie Schulungen, um die Sicherheitslage des Unternehmens zu verbessern. Das zeigt die fünfte jährliche CISO Benchmark Studie von Cisco, in der mehr als 3.000 Security-Führungskräfte aus 18 Ländern befragt wurden. Demnach glauben zudem viele CISOs, dass die Migration in die Cloud den Schutz verbessern wird.

  • Spear Phishing-Angriffe entwickeln sich weiter

    83 Prozent der Spear-Phishing-Angriffe nutzen die Imitation von bekannten Unternehmen und häufig genutzten Business Applikationen, so das Ergebnis eines aktuellen Reports von Barracuda Networks. Neben der Marken-Imitation zählen zu den häufigsten Angriffstypen die Erpressung durch Sextortion sowie Business Email Compromise (BEC). Für die Untersuchung wurden über 360.000 Spear-Phishing-E-Mails in einem Zeitraum von drei Monaten ausgewertet.

  • 20 Prozent bemerken Anstieg von Cyberattacken

    Im Laufe der vergangenen 24 Monate hatte jedes zweite europäische Unternehmen (52,6 Prozent) aus den Bereichen Produktion und Supply Chain aufgrund eines Cybersicherheitsvorfalls negative Auswirkungen zu beklagen. Die häufigsten Schäden: Störung der Geschäftstätigkeit (28,1 Prozent), Probleme mit der Datenintegrität (17,5 Prozent) und Datenverlust (14,2 Prozent). Bei jedem fünften im Produktionsumfeld tätigen Unternehmen (20,2 Prozent) stieg die Anzahl festgestellter Cyberattacken innerhalb eines Jahres an - bei 45,3 Prozent blieb sie unverändert. Diese Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab hervor.