- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Weltweit steigende Sorge vor Data Hacks & Malware


Nutzung unlizenzierter Software sinkt in Deutschland auf 20 Prozent - Verwendung unlizenzierter Software leicht rückläufig, jedoch weiterhin weit verbreitet
Weltweit sind 37 Prozent aller Programme ohne Lizenz im Einsatz, vor zwei Jahren lag dieser Wert noch bei 39 Prozent


- Anzeigen -





Um Risiken durch Cyberangriffe zu reduzieren und reibungslose Geschäftsprozese zu gewährleisten, sollten Unternehmen Unterlizenzierungen ihrer Software beseitigen und effektive Software-Asset-Management-Prozesse einführen. Dies ist die Kernaussage der neuesten Auflage der BSA | The Software Alliance Global Software Studie. In Deutschland ist Software im Wert von 1,3 Mrd. Euro ohne Lizenz im Einsatz: Jedes fünfte Programm (20 Prozent) ist unlizenziert. Dies stellt einen Rückgang um zwei Prozentpunkte gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2016 dar.

Für den weltweiten Rückgang identifiziert die BSA eine Reihe von Ursachen: zum einen das stärkere Wachstum des Software-Marktes in Ländern mit einem höheren Anteil lizenzierter Software, zum anderen der Trend zu Abonnement-Modellen bei der Software-Nutzung.

Vor allem in Deutschland und anderen entwickelten Märkten spielt auch die zunehmende Professionalisierung der Software-Verwaltung durch SAM-Prozesse (Software Asset Management) eine starke Rolle. Trotz des positiven Trends entstehen den Software-Herstellern aber immer noch erhebliche Schäden. Der Wert der unlizenziert eingesetzten Software beträgt weltweit rund 38 Mrd. Euro.

Für Deutschland zeigt die Global Software Study der BSA | The Software Alliance einen Anteil von 20 Prozent nicht lizenzierter Computer Software. Dies stellt einen Rückgang um zwei Prozentpunkte gegenüber der 2016 veröffentlichten Vorgängerstudie dar. Der Wert der unlizenzierten Software beträgt aktuell 1,3 Mrd. Euro und ist damit um rund 130 Mio. Euro gesunken. Im Euroraum sind 32 Prozent der Software unlizenziert (minus ein Prozentpunkt im Vergleich zu 2016), bei einem Wert von 10,3 Mrd. Euro. Die stärkste positive Entwicklung weist China auf: hier sank die Rate um vier Prozentpunkte auf 66 Prozent. Der Wert der unlizenzierten Software ging um rund 1,5 Mrd. Euro auf 5,7 Mrd. Euro zurück.

Georg Herrnleben, Senior Director Compliance Programs EMEA bei der BSA: "Die aktuelle Entwicklung ist positiv. Doch gerade im Unternehmensbereich gibt es noch zu viele Geschäftsführer, die bei der ordnungsgemäßen Lizenzierung der Software bremsen und ihre Firmen der Gefahr von Sicherheitslücken aussetzen. Wer sich nicht um die vollständige Lizenzierung seiner Software kümmert, geht eine Reihe von Risiken ein: rechtlich, betrieblich, sicherheitstechnisch. Nicht zuletzt auch persönlich strafrechtlich."

Unternehmen profitieren von der sorgfältigen Prüfung ihrer Software-Lizenzen durch verbesserte Sicherheit und gesenkte IT-Kosten. In einer Umfrage als Teil der Studie geben CIOs weltweit an, dass unlizenzierte Software ihre Organisation ernsten Sicherheitsrisiken aussetzt. Die aktuelle Global Software Studie der BSA analysierte den prozentualen Anteil und Wert unlizenzierter Software in 110 Ländern und wertete Antworten von 23.000 Endanwendern, Mitarbeitern und CIOs zu Fragen der Lizenzverwaltung aus. Mehr als die Hälfte der befragten CIOs nennen dabei Cyber-Sicherheitsrisiken als den wichtigsten Grund, unlizenzierte Software in Unternehmen zu vermeiden (54 Prozent), das Risiko rechtlicher Verfolgung wird als zweitwichtigstes Motiv genannt, auf die ordentliche Lizenzierung der Softwarebestände zu achten (43 Prozent).

Victoria Espinel, President und CEO der BSA | The Software Alliance: "Weltweit entgehen Unternehmen und Organisationen die wirtschaftlichen und sicherheitstechnischen Vorteile gut verwalteter Software. Unternehmen sollten SAM-Prozesse einführen, um die Software auf ihren Netzwerken zu bewerten und zu verwalten. Dadurch senken sie ihr Sicherheitsrisiko und fördern ihr Geschäft."

Anteil unlizenzierter Software nach Regionen
>> Nordamerika: 16 Prozent
>> Westeuropa: 26 Prozent
>> Lateinamerika: 52 Prozent
>> Afrika und Mittlerer Osten: 56 Prozent
>>Zentral- und Osteuropa: 57 Prozent
>> Asien und Pazifik: 57 Prozent
(BSA | The Software Alliance: ra)

eingetragen: 24.06.18
Newsletterlauf: 13.07.18

BSA | The Software Allianc: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • 10 Prozent der Nachfrage im Security Servicesmarkt

    Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheits-Produkte und -Services werden vom Research- und Beratungsunternehmen Gartner für 2018 auf rund 114 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies entspricht einem Anstieg von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2019 prognostiziert Gartner ein Wachstum von 8,7 Prozent. Dies entspricht Ausgaben von rund 124 Milliarden US-Dollar.

  • Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe

    Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

  • Stiefkind: Security & industrielle Kontrollsysteme

    In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) zunehmend vor der Herausforderung, ihre Systeme und Anlagen vor Cyberangriffen zu schützen. Laut der Kaspersky-Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie der Faktor Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 Prozent der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

  • Schwachstellen im Internet der Dinge

    Avast gab die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie bekannt. Daraus geht hervor, dass 35,5 Prozent der Smart-Home-Netzwerke weltweit ein oder mehrere Geräte enthalten, die anfällig für Cyberattacken sind und damit das gesamte Heimnetzwerk in Gefahr bringen. Hauptursache dafür sind nicht behobene Schwachstellen in der veralteten Firmware. In Deutschland sind 15,5 Prozent der Smart Homes wegen einem verletzlichen Gerät gefährdet sowie 18,8 Prozent in den USA und 14,9 Prozent in Großbritannien. Für die Studie hat Avast mehr als 147 Millionen Smart-Home-Netzwerk-Scans auf Sicherheitsrisiken überprüft.

  • Cyber-Resilienz-Strategien für E-Mails

    Mimecast, Anbieterin für E-Mail-Sicherheit und Experte für Cyber-Resilience, veröffentlichte ihren aktuellen ESRA-Report (Email Security Risk Assessment). ESRA ist ein vierteljährlich erscheinender Gesamtbericht über Tests, die die Wirksamkeit gängiger E-Mail-Sicherheitssysteme messen. Mithilfe des Mimecast-ESRA-Reports können die teilnehmenden Unternehmen besser beurteilen, wie viele und welche E-Mail-basierten Bedrohungen ihre vorhandenen Abwehrsysteme überwinden. Im Rahmen der kumulativen Bewertungen hat Mimecast mehr als 142 Millionen E-Mails geprüft, die die bestehenden E-Mail-Sicherheitslösungen in Unternehmen durchliefen. Wie die neuesten Ergebnisse zeigen, sind von diesen Sicherheitssystemen 203.000 bösartige Links in 10.072.682 E-Mails als sicher eingestuft. Das heißt: auf 50 geprüfte E-Mails kommt ein bösartiger Link, der nicht gestoppt wird.