- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Kryptografische Verschlüsselungen


Immer mehr Nutzer kennen digitale Zertifikate
Basis für sichere Transaktionen in der Industrie 4.0 und im Internet

- Anzeigen -





Ob bei der Identifikation von Maschinen, beim Online-Banking, in sozialen Netzwerken oder bei der Anmeldung in digitalen Rathäusern: Fast überall im Internet werden digitale Zertifikate eingesetzt. Mit ihnen kann jede Person, jeder Server oder jedes Gerät in der digitalen Welt seine wahre Identität nachweisen. Fast jeder User profitiert täglich von ihnen, privat wie beruflich. Doch nur jeder vierte deutsche Internetnutzer (27 Prozent) kann den Begriff erklären. Gut 37 Prozent von ihnen haben ihn schon einmal gehört, können ihn aber nicht erläutern. Jeder dritte Onliner (33 Prozent) hat noch nie etwas von digitalen Zertifikaten gehört. Das ergab eine aktuelle, repräsentative Verbraucherbefragung im Auftrag der Bundesdruckerei GmbH.

"Der Vergleich zur Umfrage 2016 zeigt: Mittlerweile können deutlich mehr Internetnutzer etwas mit digitalen Zertifikaten anfangen; dazu haben auch die vielen Skandale um unsichere Zertifikate und Internet-Sicherheit geführt", sagt Jochen Felsner, Marketing-Leiter der Bundesdruckerei. Doch noch immer werde die Bedeutung digitaler Zertifikate in der Internet-Öffentlichkeit unterschätzt. Dabei basieren auf ihnen fast alle modernen Verfahren für sichere Authentifizierung, Verschlüsselung und elektronische Signatur. "Digitale Zertifikate schützen die kryptografischen Schlüssel von Personen, Objekten oder Organisationen vor Fälschung und Manipulation", so Felsner.

Wenn vernetzte Maschinen manipuliert werden, kann der Schaden für Unternehmen schnell groß werden. "In der Smart Factory steuern sich die Maschinen selbst und tauschen Daten untereinander aus, umso wichtiger ist eine Absicherung ihrer Identitäten. Diese stellen sicher, dass eine Maschine auch tatsächlich diejenige ist, für die sie sich ausgibt", sagt Felsner.

Auf der Hannover Messe stellte die Bundesdruckerei eine Lösung für die sichere Maschinenkommunikation vor. Damit die Maschinen sich jederzeit eindeutig ausweisen können, erhalten sie ein digitales Zertifikat von D-Trust, dem qualifizierten Vertrauensdiensteanbieter der Bundesdruckerei. Alle Identitätsangaben sind durch kryptografische Verschlüsselungen geschützt.

Die Daten und Informationen werden eng mit der Identität der Maschine verknüpft und erst dann weitergeleitet. Nach erfolgreicher Prüfung stellt D-Trust ein digitales Zertifikat aus und sendet die Information zurück zur Maschine. Bei der nächsten Interaktion kann sich die Maschine gegenüber anderen Maschinen oder IT-Anwendungen eindeutig ausweisen, etwa wenn Maschinendaten in die Cloud übertragen werden. Insbesondere wenn Maschinen über Unternehmensgrenzen hinweg mit anderen Systemen kommunizieren, ist die unabhängige Bestätigung der Identität durch einen qualifizierten Vertrauensdiensteanbieter notwendig.

Besucher einer Website kennen digitale Zertifikate meist von der Adresszeile ihres Browsers, und zwar in Form sogenannter Transport-Layer-Security-Zertifikate (TLS-Zertifikate). Die Adresszeile des Browsers färbt sich grün, wenn die Eigentümerschaft einer Webseite vertrauenswürdig nachgewiesen werden kann. Vertrauensdiensteanbieter wie D-Trust prüfen die Zuordnung der Webseite und die Existenz des Eigentümers. Das geschieht anhand vertrauenswürdiger Quellen wie dem Handelsregister.

Der Internetbrowser des Nutzers überprüft zwei Dinge: Ist das Zertifikat der Webseite von einem vertrauenswürdigen Dienst ausgestellt und ist es noch gültig? Nur wenn alle Prüfungen erfolgreich waren, wird die Browserzeile auf Grün gestellt. Diese Vertrauenswürdigkeit zeigt beispielsweise, dass die bei einem Online-Banking-Kunden angezeigte Webseite einer Bank tatsächlich die echte Seite der Bank ist. Felsner: "Die Bundesdruckerei ist einer der größten Herausgeber sicherer elektronischer Identitäten in Europa".

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben sind zwei Umfragen, die Bitkom Research im Februar 2018 und Februar 2016 im Auftrag der Bundesdruckerei GmbH durchgeführt hat. Dabei wurden 1.006 (2016: 1005) Verbraucher ab 14 Jahren befragt, darunter 812 Internetnutzer. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Frage lautete: "Haben Sie schon einmal den Begriff ,digitale Zertifikate‘ gehört bzw. gelesen? Wissen Sie, was sogenannte ,digitale Zertifikate‘ sind?"
(Bundesdruckerei: ra)

eingetragen: 30.04.18
Newsletterlauf: 30.05.18

Bundesdruckerei: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Blockchain als IoT-Sicherheits-Tool

    Gemalto zeigt auf, dass nur rund die Hälfte (48 Prozent) aller Unternehmen in der Lage sind , eine Sicherheitsverletzung bei einem ihrer IoT-Geräte zu erkennen. Dies geschieht trotz eines verstärkten Fokus auf IoT-Sicherheit: >> Ausgaben für Schutz sind gestiegen (von 11 Prozent des IoT-Budgets im Jahr 2017 auf jetzt 13 Prozent); >> Fast alle Befragten (90 Prozent) sind der Ansicht, dass dies für Kunden eine wichtige Rolle spielt; >> Im Vergleich zum Vorjahr (4 Prozent) betrachten heute fast dreimal so viele Organisationen IoT-Sicherheit als moralische Verantwortung (14 Prozent).

  • Strengere Durchsetzung der Regulierungen

    Commvault gab die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage bekannt, die beim Data Protection World Forum 2018 in London durchgeführt wurde. Die Befragung ergab spannende Ergebnisse: Vier von fünf (80Prozent)der befragten Datenschutz- und IT-Experten sind der Ansicht, dass die Einhaltung von strengen Datenmanagement-Bestimmungen(wie der DSGVO) für ihr Unternehmen von langfristigem Nutzen sein wird. Allerdings hat momentan nur einer von fünf (20Prozent)Befragten volles Vertrauen in die Einhaltung der Gesetze zur Verwaltung personenbezogener Daten in ihrem Unternehmen.

  • Wettbewerbsvorteil von Cybersecurity

    Die Mehrheit der Geschäftsführer und Vorstände in Deutschland erkennt nach wie vor nicht den Wettbewerbsvorteil, den eine funktionierende Cybersicherheit ihrem Unternehmen verschaffen kann. Viele sehen in den Security-Teams zudem vor allem einen Kostenfaktor, wie eine vom PAM-Spezialisten Thycotic in Auftrag gegebene Studie* nun offenbart. Nur 15 Prozent der befragten IT-Sicherheitsentscheider sind demnach der Meinung, dass die Geschäftsführung sich der Bedeutung von sicherem Datenhandling beim Erzielen von Wettbewerbsvorteilen bewusst ist. Und das, obwohl in 58 Prozent der befragten Unternehmen der CIO einen Platz in der Geschäftsführung oder im Vorstand innehat.

  • Bieten DevSecOps mehr Sicherheit?

    Veracodes Bericht zum "State of Software Security" (SoSS) enthält viele Anzeichen dafür, dass DevSecOps mehr Sicherheit und Effizienz für Unternehmen bieten. Dafür besteht in Europa allerdings noch einiges an Nachholbedarf, da die meisten untersuchten Unternehmen in europäischen Ländern bei der Behebung von Schwachstellen in ihrer Software recht schlecht abschnitten. In jeder Branche haben Unternehmen mit einem massiven Volumen an offenen Schwachstellen zu kämpfen. Neue Maßnahmen dagegen zeigen aber bereits erste positive Entwicklungen. Dem Bericht zufolge wurden 69 Prozent der entdeckten Mängel bereinigt, ein Anstieg von fast 12 Prozent gegenüber dem vorherigen Bericht. Dies zeigt, dass Unternehmen immer leistungsfähiger werden, neu entdeckte Schwachstellen zu schließen, die von Hackern ausgenutzt werden könnten.

  • Anstieg File-basierter Angriffe

    Bromium hat in ihren neuen "Threat Findings" aktuelle Malware-Trends analysiert. Das Ergebnis zeigt, dass Browser-basierte Attacken an Bedeutung verloren haben und File-basierte Angriffe klar dominieren. Bromium hat in ihren "Threat Findings" die im Jahr 2018 bei Kunden entdeckte Schadsoftware detailliert analysiert - und zwar diejenige, die von klassischen Sicherheitslösungen wie Antiviren-Software, Webfilter-Programmen oder Firewalls nicht erkannt wurde.