- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Mangelndes Verständnis für das Cyberrisiko


Studie: Führungskräfte nur unter Zwang bereit, sich mit Cybersicherheit zu befassen
Ein Drittel der Befragten im kommenden Jahr ohne Plan zur Verbesserung der Sicherheit

- Anzeigen -





Laut einer neuen Studie von Veracode wächst die Kluft zwischen Softwareherstellung und Softwaresicherheit weiter. Weil Unternehmen immer neue Innovationen umsetzen müssen, rückt die Notwendigkeit, die eingeführten Prozesse und Technologien adäquat abzusichern, in den Hintergrund.

Der "Securing the Digital Economy"-Report zeigt, dass sich die Investitionen in Software und die digitale Transformation rasant beschleunigen. Etwa jede fünfte der befragten Führungskräfte gab an, dass ihr Softwarebudget zur Unterstützung der digitalen Transformation in den vergangenen drei Jahren um 50 Prozent oder mehr gestiegen ist.

Die gestiegenen Investitionen in die Softwareentwicklung haben jedoch nicht zu höheren Sicherheitsbudgets oder einem höheren Bewusstsein für die Risiken geführt, die durch unsichere Software verursacht werden. Nur 50 Prozent der Befragten sind sich des Risikos bewusst, das anfällige Software für ihr Unternehmen darstellt.

In der Studie gaben 25 Prozent der befragten Führungskräfte in Großbritannien und den USA an, dass sie mit folgenden gängigen Cybersicherheitsbedrohungen nicht vertraut sind:

>> Verwundbare Software
>> Ransomware
>> Verwundbare Open-Source-Komponenten
>> Phishing-Angriffe
>> Böswillige Mitarbeiteraktivitäten
>> DDoS-Angriffe
>> Führungskräfte haben keine Kenntnis von folgenschweren Cyberangriffen

Das mangelnde Verständnis für das Cyberrisiko ist zum Teil auch darauf zurückzuführen, dass erfolgreiche Cyberangriffe nicht als solche wahrgenommen werden. Wer weder die Verstöße selbst noch die zugrunde liegenden Ursachen kennt, fühlt sich nicht gezwungen, ähnliche Bedrohungen im eigenen Unternehmen zu erkennen oder abzuwehren. Zum Beispiel:

>> Ungeachtet dessen, dass der Hackerangriff auf Equifax in den Medien intensiv diskutiert wurde, zahlreiche hochkarätige Führungskräfte ihre Jobs verloren haben und der Ex-CEO gezwungen war, vor dem Kongress auszusagen, gaben nur fünf Prozent der Befragten an, dass sie dieser Fall dazu veranlasst habe, ihren aktuellen Cybersicherheitsansatz zu überdenken.

>> Nur ein Drittel der befragten Verantwortlichen hatte überhaupt von der globalen WannaCry-Ransomware-Attacke gehört, wobei der Anteil in Großbritannien mit 40 Prozent am höchsten war. Nur jeder Zehnte gab an, dass ihn die Attacke bewogen hätte, den Cybersicherheitsansatz seines Unternehmens zu überdenken.

>> 15 Prozent der Befragten in Großbritannien und 19 Prozent in Deutschland hatten nichts von den in der Umfrage aufgezählten populären Cyberangriffen gehört. Knapp die Hälfte aller Befragten in USA, Großbritannien und Deutschland gaben an, Cyberangriffe hätten ihr Unternehmen nicht dazu veranlasst, seinen Cybersicherheitsansatz zu überdenken oder zu aktualisieren.

>> Eine gewisse Bewusstseinsveränderung ist jedoch zu bemerken. Von den 33 Prozent, die angaben, dass ein Cyberangriff auf ein fremdes Unternehmen sie veranlasst habe, ihren Cybersicherheitsansatz zu überdenken, haben viele entweder bereits Schritte unternommen, um ihre Softwaresicherheit zu verbessern, oder planen dies in den nächsten zwölf Monaten.

>> Mehr als ein Drittel (34 Prozent) wird bzw. will in den nächsten zwölf Monaten damit starten, ihre Software auf Sicherheitslücken zu scannen oder hat bereits damit begonnen, dies regelmäßiger zu tun. Ein Fünftel hat Sicherheitsschwellenwerte für Software von Drittanbietern sowie alle kommerziellen Standardanwendungen eingerichtet oder plant dies zu tun (22 Prozent bzw. 20 Prozent).

>> Ungeachtet dessen sind sich noch nicht alle befragten Führungskräfte der Risiken der sich entwickelnden Cyberbedrohungslandschaft bewusst. Ein Drittel gab an, in den nächsten zwölf Monaten keine weiteren Schritte zur Verbesserung der Cybersicherheit in ihrer Organisation unternehmen zu wollen.

"Die digitale Transformation birgt sowohl enorme Möglichkeiten für Innovationen als auch erhebliche Sicherheitsrisiken", kommentiert Chris Wysopal, CTO von CA Veracode. "77 Prozent der Anwendungen weisen beim ersten Scan mindestens eine Sicherheitslücke auf, über die Ransomware eingeschleust oder Daten gestohlen werden könnten."

"Viele Verantwortliche wissen nicht ausreichend Bescheid über die bekanntesten Cyberbedrohungen für ihr Unternehmen und sind nicht über die katastrophalsten Cyberereignisse der letzten Zeit informiert. Wir müssen diese Diskrepanz zwischen Unternehmensleitung und Cybersicherheitsbedrohungen überbrücken. Denn wenn sich Führungskräfte nicht über die Bedrohungen und was zu deren Abwehr nötig ist im Klaren sind, könnte ihr Unternehmen für die nächste Schlagzeile sorgen", so Wysopal.

Führungskräfte werden aktiv, wenn das persönliche Risiko ins Gespräch kommt
Während hochkarätige Verstöße an sich keine großen Verhaltensänderungen nach sich ziehen, sind Führungskräfte eher bereit Maßnahmen zu ergreifen, wenn sie im Falle eines Verstoßes mit der Möglichkeit einer persönlichen Rechenschaftspflicht konfrontiert werden. Mehr als ein Drittel der Befragten gab an, dass das persönliche Risiko Vorstandsmitglieder deutlich mehr motivieren würde aktiv zu werden als Compliance-Erwägungen.

So wurde die potenzielle Rufschädigung und der drohende Arbeitsplatzverlust durch eine Datenpanne von 38 Prozent bzw. 35 Prozent der Verantwortlichen genannt, wenn es darum ging, den Vorstand für das Thema Cybersicherheit zu gewinnen. Dem stehen 29 Prozent gegenüber, die mögliche Bußgelder aufgrund von DatenschutzgEsetzen wie der DSGVO anführten.

Methodik
CA Veracode beauftragte YouGov mit der Befragung von 1.403 Führungskräften aus Großbritannien (653), den USA (506) und Deutschland (244) zu den Initiativen für die digitale Transformation und das Verständnis von Cybersicherheit in ihrem Unternehmen. Die Umfrage wurde über einen Zeitraum von neun Tagen zwischen dem 25. September und dem 4. Oktober 2017 online durchgeführt.
(CA Veracode: ra)

eingetragen: 07.01.18
Home & Newsletterlauf: 06.02.18


- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.