- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Effektive, schlüsselfertige Service-Ökonomie


Studie zeigt Wachstumsrate von jährlich 2.500 Prozent beim Ransomware-Business
Die Spezialisierung der Supply Chain von Ransomware nimmt zu und einige Akteure in dieser boomenden Untergrundökonomie erzielen sechsstellige Einnahmen

- Anzeigen -





Carbon Black gab die Ergebnisse des Reports "The Ransomware Economy: Wie und warum Ransomware Marketplaces im Dark Web mit mehr als 2.500 Prozent pro Jahr wachsen" bekannt. Carbon Black stellt den Report während der it-sa in Nürnberg und dem größten jährlichen Firmenevent – der Cb Connect – vor.

Carbon Black Threat Analysis Unit (TAU) hat die Studie mit folgenden Erkenntnissen durchgeführt:

Zurzeit existieren schätzungsweise mehr als 6.300 Marketplaces im Dark Web, auf denen Ransomware gehandelt wird, mehr als 45.000 Produkte werden momentan gelistet.

Der Preis für Do-it-yourself (DIY)-Ransomware liegt zwischen 0,50 – 3.000 USD. Der Medianpreis beträgt 10,50 USD.

2016 wurde Ransomware im Dark Web für 249.300 USD und 2017 YTD für 6.237.250 USD verkauft. Das entspricht einer Steigerung von 2.502 Prozent. Laut FBI erpressten Hacker mit Ransomware knapp eine Milliarde USD im Jahr 2016.

Einige Verkäufer von Ransomware erzielen im Jahr Einkünfte von mehr als 100.00 USD.

Die wichtigsten Innovationen, die zum starken Wachstum von Ransomware beitragen, sind Bitcoins zur Bezahlung des Lösegeldes und das TOR-Netzwerk.

Ransomware-Händler spezialisieren sich zunehmend auf spezifische Bereiche der Supply Chain und tragen damit zum weiteren Boom von Ransomware und der dazugehörigen Ökonomie bei.

"Unsere Studie zeigt, dass Ransomware-Angriffe nicht länger als Aktivitäten von unbedeutenden Kriminellen betrachtet werden dürfen", sagt Rick McElroy, Security Strategist von Carbon Black. Stattdessen ist Ransomware ein extrem schnell wachsender Markt mit Fokus auf Zerstörung und Profit. Heutzutage vermeiden Unternehmen große Investitionen in Infrastruktur – genau wie Hacker. Mit Ransomware haben Hacker ein Model für eine Cloud-basierte, hochprofitable und effektive, schlüsselfertige Service-Ökonomie.

Der Report stellt die verschiedenen Komponenten der Supply Chain bei Ransomware dar, bietet Prognosen für die Weiterentwicklung von Ransomware und enthält mehrere Tipps dazu, wie Unternehmen und Endkonsumenten sich vor Ransomware schützen können.

"Da die Programmierer von Ransomware mehr als 100.000 USD pro Jahr verdienen können, ist es nicht überraschend, dass dieser Markt im Dark Web boomt", sagt McElroy. "In der harten Realität sind die meisten Unternehmen auf sich alleine gestellt, wenn es um den Schutz ihrer IT geht. Mängel bei grundlegenden Sicherheitsmaßnahmen wie Backups, Tests, Rücksicherung, Patching, Sichtbarkeit und aktuellen Präventionsstrategien werden für immer mehr Unternehmen schwerwiegende Folgen haben."

Zur Methode des Reports:
Während August und September 2017 haben die Experten 21 der größten Marketplaces im Dark Web beobachtet und auf neue Angebote von Ransomware hin analysiert. Die Beschreibung der Angebote und der Verkaufspreis wurden erfasst. Um die komplette Ökonomie im Dark Web zu repräsentieren, wurden die Ergebnisse von den 21 beobachteten Marketplaces hochgerechnet. Die Hochrechnung basiert auf der Annahme, dass 25 Prozent (Wired, 2014) der Webseiten im Dark Web (nach Tor unique onion Observationen/Tag) ähnliche Marketplaces umfasst. Alle Preise und Werte in USD. Wenn Preise in Bitcoin angegeben wurden, wurden diese an dem Tag in USD umgerechnet, an dem das Angebot erfasst wurde.

Die Vergangenheit betreffende Informationen über Aktivitäten auf Dark Web Marketplaces im Jahr 2016 stammen aus der Analyse von Dark Web Database Dumps. Die Sample-Größe von Websites, die für die zeitliche Perspektive analysiert wurde, beträgt knapp 10.000 .onion Seiten (knapp 20 Prozent des Dark Web) mit Stand Februar 2017.

Das zugrundeliegende statistische Modell für die Generierung von Punktschätzungen basiert auf den gesammelten Samples. Die Anzahl von Beobachtungen in einem Zeitabschnitt wurde mit der gesamten Population multipliziert und das Produkt anschließend durch die Sample-Größe (die beobachtete Population) dividiert.
(Carbon Black: ra)

eingetragen: 15.10.17
Home & Newsletterlauf: 10.11.17


Carbon Black: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Online-Dating und Cybergefahren

    Laut einer Studie von Kaspersky Lab setzen 57 Prozent der befragten Online-Dater auf falsche oder geschönte Profilangaben. Auch warten auf Flirtwillige schädliche Links und Betrüger, die es auf das Abgreifen von Daten abgesehen haben. Offenbar wollen die wenigsten Nutzer echte Seelenverwandte finden. Nur 11 Prozent sind demnach auf der Suche nach einem Ehepartner. 41 Prozent wollen neue Freunde finden, 13 Prozent einen Sexualpartner. Fast die Hälfte (48 Prozent) sucht im Online-Dating einfach nur Spaß. (Mehrfachnennungen waren möglich).

  • Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme

    Jedes vierte (28 Prozent) Industrieunternehmen war in jüngster Zeit von einem Cyberangriff betroffen. Zielgerichtete Attacken nahmen dabei um mehr als ein Drittel zu, wie aus einer Studie von Kaspersky Lab hervorgeht. Da die Nachfrage im Jahr 2017 nach Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme auf dem Schwarzmarkt signifikant anstieg, gehen die ICS CERT Experten von Kaspersky Lab davon aus, dass im Jahr 2018 spezifische Malware auftauchen wird, die es auf Schwachstellen industrieller Automationskomponenten abgesehen hat.

  • Cybersicherheit, Big Data und Analytics

    In einer aktuellen Frost & Sullivan Studie, die die Branchenanwender-Perspektive in Hinblick auf den Umgang mit der digitalen Transformation untersucht, gaben 54 Prozent der IT-Experten an, dass Cyberkriminalität und -spionage zu den größten Herausforderungen gehören, dicht gefolgt von der Systemintegration. Andere erwähnenswerte Erkenntnisse umfassen erhebliche IT-Investitionen in Produktivität, die Verbesserung der digitalen Präsenz sowie die Integration von Kommunikations- und Kollaborationswerkzeugen in andere Business-Software (Microsoft Office, Google-G-suite, CRM, ERP) und vertikale Anwendungen.

  • Wichtigkeit von Wi-Fi für die Produktivität

    iPass hat die Ergebnisse ihres "iPass Mobile Professional Report 2017" veröffentlicht. iPass befragte mehr als 1.700 mobile Mitarbeiter weltweit über ihr Verhalten und ihre Vorlieben bei der Konnektivität. Die Ergebnisse zeigen, dass die Befragten sowohl im Geschäftsleben als auch im privaten Umfeld abhängig von Wi-Fi sind. Sie sind außerdem so abhängig von ihren Smartphones, dass sie gegen die soziale Etikette verstoßen würden, indem sie im Netz surfen.

  • Cyberbedrohungen entwickeln sich weiter

    Vor dem Hintergrund der weltweiten Ransomware-Angriffe wie WannaCry und Petya im vergangenen Jahr hat der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT gemeinsam mit KPMG einen Report zur Cyber-Sicherheit veröffentlicht. Der Bericht gibt praktische Ratschläge, wie Unternehmen ihre Cybersecurity am besten organisieren und als Chance für ihr Geschäft betrachten können. Der Report "The Cyber Security Journey - From Denial to Opportunity" warnt außerdem vor verbreiteten Fehlern. Dazu haben die Autoren fünf Stufen herausgearbeitet, die Unternehmen typischer Weise auf dem Weg zur bestmöglichen Sicherheits-Strategie durchlaufen. Zu den häufigen Fehlern gehört, dass Firmen die Gefahr nicht ernst nehmen (Stufe 1: "Denial") oder in einer Phase großer Sorge (Stufe 2: "Worry") relativ planlos in Security-Produkte investieren. Gefährlich ist es auch, sich in falscher Gewissheit sicher zu fühlen (Stufe 3: "False Confidence"). Für viele Unternehmen folgt auf diese Phase nach einer Zeit der bitteren Erfahrungen die Erkenntnis, dass man doch verwundbar ist (Stufe 4: "Hard Lessons").