- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

IAM noch nicht überall wichtiges Business-Thema


Studie zeigt Nachholbedarf von deutschen Unternehmen bei Identity & Access Management auf allen Ebenen
IT-Security und damit IAM wird jedoch von der Führungsetage nicht ausreichend genug als das wichtige Business-Thema verstanden, das es in der heutigen Zeit datenabhängiger Geschäftsprozesse und hybrider IT-Landschaften ist

- Anzeigen -





Centrify gab die Ergebnisse einer von IDG in Zusammenarbeit mit Centrify durchgeführten Studie bekannt. Für die "Identity Access Management Studie von IDG Research Services in Zusammenarbeit mit Centrify, München 2017." wurden 385 Entscheider wie Geschäftsführer, Vorstände, CIOs, CDOs, CTOs, CSOs, IT-Leiter, IT-Bereichsleiter und Experten aus IT-Security-Abteilungen aus knapp 20 verschiedenen Branchen in Deutschland befragt.

Die Studie stellt einen alarmierenden Nachholbedarf bei softwaregestütztem Identity & Access Management (IAM) auf allen Ebenen fest. Die Relevanz als Business-Thema ist in den Führungsetagen nicht ausgeprägt genug. Trotz vieler Vorteile, die ein Plattformansatz für alle IAM-Aspekte bietet, setzen Unternehmen zu selten darauf. Generell sind IAM-Lösungen noch nicht überall im Einsatz, und auch Privileged Identity Management (PIM) bzw. Privileged Access Management (PAM) sowie Single Sign-On (SSO) und Mobile Device Management (MDM) sind nur lückenhaft verbreitet. Multifaktor-Authentifizierung (MFA) wird ebenfalls noch nicht komplett umgesetzt.

Je nach Firmengröße (gemessen an der Mitarbeiteranzahl) und Größe des IT-Budgets bestehen aber teils erhebliche Unterschiede bei den einzelnen Punkten.

IAM noch nicht überall wichtiges Business-Thema
In etwas mehr als einem Drittel (35 Prozent) aller befragten Unternehmen ist die Geschäftsführung für IAM verantwortlich, gefolgt von CIO/IT-Vorstand (33 Prozent) und IT-Sicherheitsexperte (27 Prozent). Die Werte unterscheiden sich aber stark, wenn nach Unternehmensgröße differenziert wird: Während sich in 62 Prozent der kleinen Firmen (weniger als 100 Mitarbeiter) die Geschäftsführung um IAM kümmert, sind es in mittelgroßen Unternehmen (100-999 Mitarbeiter) nur 18 Prozent und in großen Unternehmen (1000+ Mitarbeiter) 28 Prozent. Dort sind vor allem CIO/IT-Vorstände, IT-Sicherheitsexperten und IT-Leiter für IAM verantwortlich.

Ein ähnliches Bild ergeben die Antworten auf die Frage, wer in den Firmen die Entscheidungen bei der Auswahl von Security-Dienstleistern und Security-Lösungen trifft. Auch hier dominieren in kleinen Firmen die Geschäftsführer (75 Prozent), in den mittleren und großen Unternehmen der CIO oder IT-Leiter. Und auch hier deutet die hohe Anzahl an Mehrfachnennungen darauf hin, dass diese Entscheidungen im Team getroffen werden.

IT-Security und damit IAM wird jedoch von der Führungsetage nicht ausreichend genug als das wichtige Business-Thema verstanden, das es in der heutigen Zeit datenabhängiger Geschäftsprozesse und hybrider IT-Landschaften ist. Insbesondere CIOs, CDOs, CTOs und CSOs sind der Meinung, dass IT-Sicherheit für die Führungsetage eher ein reines IT-Thema ist und eher nicht als wichtiges Business-Thema wahrgenommen wird. In Unternehmen, die eine IAM-Einführung planen, schätzen knapp zwei Drittel der Befragten IT-Sicherheit eher nicht als wichtiges Thema für Geschäftsführung und Vorstand ein. In Unternehmen ohne IAM ist es merkwürdigerweise genau umgekehrt: Dort geben knapp zwei Drittel der Befragten an, dass IT-Sicherheit eher als wichtiges Business-Thema wahrgenommen wird. Das Thema wird dort zwar von der Führungsetage als relevant erkannt, zieht aber nicht das entsprechende Handeln nach sich. Ursachen für diese Diskrepanz könnten Engpässe bei Budget und Personal sein.

Gleichzeitig findet aber die Mehrheit aller Befragten (84 Prozent), dass IAM vom Top-Management getrieben werden muss. Auch 80 Prozent der Geschäftsführer und Vorstände teilen diese Meinung, obwohl nur 50 Prozent von ihnen IT-Sicherheit als wichtiges Business-Thema wahrnehmen. In Firmen mit IAM im Einsatz finden sogar 91 Prozent, dass IAM vom Top-Management ausgehen muss. Bei Firmen ohne IAM stimmen der Aussage noch knapp 76 Prozent aller Befragten zu.

IT-Sicherheit und insbesondere IAM sollten hohe Priorität für das Top-Management haben: Die Ergebnisse der von Centrify in Auftrag gegebenen und vom Ponemon Institute durchgeführten Studie "Die Auswirkungen von Datenschutzverletzungen auf die Reputation und den Wert eines Unternehmens" belegen, dass bekannt gewordene Datenschutzverletzungen erhebliche negative Folgen für die gesamte betroffene Organisation – inklusive Vertrieb, Marketing und IT – haben. Signifikant betroffen sind die Firmenfinanzen und der Shareholder Value. Der Börsenwert von 113 beobachteten Unternehmen sank um durchschnittlich 5 Prozent an dem Tag, an dem die Datenschutzverletzung bekannt wurde. Die Kundenabwanderung betrug bis zu 7 Prozent. Darüber hinaus gaben 30 Prozent der vom Hack betroffenen Endkunden an, dass sie ihre Beziehung zu dem gehackten Unternehmen abgebrochen haben. Auch der Markenwert eines Unternehmens wird durch Data Breaches stark beschädigt.

IT-Sicherheit ist demnach essentiell für den Erfolg von Unternehmen. Allerdings sollten Organisationen überlegt in den Schutz ihrer IT und in IAM investieren: Trotz Ausgaben für IT-Sicherheit von über 80 Mrd. USD im Jahr 2016 konnten die herkömmlichen Produkte und Dienstleistungen der großen Sicherheitsunternehmen die große Mehrheit der Datenlecks nicht verhindern, das Problem wird im Gegenteil immer schlimmer. Die größte aktuelle Gefahr ist derzeit – da sind sich beispielsweise Verizon und Forrester einig – kompromittierte Zugangsdaten. Wenn Hacker über einen Benutzernamen und das dazugehörige Passwort verfügen, kommen sie in die Unternehmens-IT, ohne Aufsehen zu erregen. Laut dem Verizon Data Breach Investigation Report 2017 lassen sich 81 Prozent der durch Hacks verursachten Datenschutzverletzungen auf gestohlene bzw. schwache Passwörter zurückführen. Forrester schätzt, dass an 80 Prozent der Data Breaches gehackte Accounts von Anwendern mit erweiterten Rechten beteiligt sind.

Eine IAM-Plattform ist noch selten
Neben Windows-PCs und Macs müssen in heutigen Unternehmen beispielsweise auch mobile Endgeräte, Server, interne Apps und Cloud-Applikationen geschützt werden. Auch SSO, MFA, MDM, granulare Berechtigungen für Admins, Session Recording für Compliance und Shared Account Password Management müssen verwaltet werden. Dafür setzt die Mehrheit aller Firmen (48 Prozent) 2-3 Lösungen ein, nur ein Fünftel hat nur eine Lösung. Kleine Firmen setzen meistens (34 Prozent) auf nur eine Lösung, mittlere (57 Prozent) und große (55 Prozent) überwiegend auf zwei bis drei Lösungen. Firmen mit kleinerem IT-Budget (weniger als 1 Mio. Euro pro Jahr) setzen zu knapp einem Drittel auf eine Lösung, Unternehmen mit einem IT-Budget von mehr als 1 Mio. Euro pro Jahr haben zu 60 Prozent 2-3 Lösungen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Frage, wie wichtig eine Integration von MDM-Lösungen, SSO und strenger Authentifizierung (MFA) eingeschätzt wird. Für 69 Prozent aller Befragten ist eine solche Integration sehr wichtig oder zumindest wichtig. Bei zunehmender Unternehmensgröße wird die Integration immer wichtiger: In kleinen Firmen ist sie für 43 Prozent sehr wichtig und wichtig, in großen Unternehmen teilen bereits 85 Prozent diese Einschätzung. Bei Firmen mit IAM finden 79 Prozent die Integration sehr wichtig oder zumindest wichtig, bei Firmen mit IAM in Planung sind es 61 Prozent. Unternehmen ohne IAM finden die Integration zu 46 Prozent sehr wichtig und wichtig. Bei MDM, SSO und MFA ist eine Integration demnach überwiegend gewünscht. Kommen jedoch weitere Teile der IT-Landschaft wie Server, interne Apps, Cloud-Applikationen, granulare Berechtigungen für Admins, Session Recording für Compliance und Shared Account Password Management hinzu, verlieren scheinbar viele Firmen die Vorteile nur einer Lösung aus den Augen.

Centrify hilft Organisationen, diese Vorteile zu erschließen und deckt alle oben genannten Anwendungsfelder mit seiner umfassenden Plattform für Identity & Access Management ab. Der Centrify Ansatz birgt zahlreiche Vorteile wie Kosteneinsparungen, lückenlose Sicherheit, nahtlose Integration der einzelnen Services und Usability sowie Betreuung und Administration nur einer Software. Der Trend geht in vielen IT-Bereichen zu einem derartigen Plattform-Ansatz. In Deutschland haben hier in Bezug auf IAM allerdings noch viele Firmen Optimierungspotenzial.

Nachholbedarf bei IAM
Derzeit setzt überhaupt nur etwas mehr als ein Drittel (38 Prozent) der befragten Firmen eine Softwarelösung für IAM ein. Immerhin 31 Prozent der Firmen planen die Einführung einer IAM-Software in den nächsten 12 Monaten. Für 28 Prozent kommt eine Einführung derzeit nicht in Frage. Vorreiter bei softwaregestütztem IAM sind die großen Unternehmen mit einem Wert von 64 Prozent, gefolgt von den mittelgroßen Firmen mit 39 Prozent. Nur 14 Prozent der kleinen Unternehmen nutzen eine IAM-Software. Entsprechend planen derzeit auch 57 Prozent der kleinen Firmen noch nicht den Einsatz einer IAM-Lösung.

PIM/PAM fehlt oft komplett oder nur SAPM im Einsatz

Im Rahmen der Studie wurde auch nach dem Einsatz von Lösungen für eine Spezialdisziplin von IAM, dem Privileged Identity Management (PIM) bzw. Privileged Access Management (PAM), gefragt. Die meisten Unternehmen (37 Prozent) haben dafür noch gar keine Lösung im Einsatz. Knapp 15 Prozent haben bloß eine Lösung für Shared Account Password Management. Nur ein Drittel hat bereits eine Lösung, die granulare Berechtigungen für Admins ermöglicht. Je nach Unternehmensgröße sind die Unterschiede hier gravierend: 60 Prozent der kleinen Firmen haben gar keine PIM-/PAM-Lösung. 39 Prozent der mittelgroßen und fast die Hälfte der großen Unternehmen setzen dagegen eine Lösung für granulare Admin-Berechtigungen ein. Hier zeigt sich ein großes Risiko bei den befragten Unternehmen, denn insbesondere privilegierte Accounts sind das bevorzugte Ziel von Hackern. Werden privilegierte Accounts kompromittiert, geht dies regelmäßig mit fatalen Datenschutzverletzungen einher.

SSO und MDM sind Mangelware, MFA ebenfalls nicht lückenlos im Einsatz
Nur rund ein Drittel der Unternehmen setzt jeweils Lösungen für SSO und MDM ein. 37 Prozent der befragten Firmen haben eine SSO-Lösung für die einfachere Anmeldung in ihre Systeme implementiert. Die Nase vorn haben hier die großen (53 Prozent) und mittleren (44 Prozent) Firmen, während nur 18 Prozent der kleinen Unternehmen SSO nutzen. Absolute SSO-Vorreiter mit 63 Prozent sind die Unternehmen, die bereits ein softwaregestütztes IAM installiert haben.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den MDM-Lösungen für die sichere und zentrale Verwaltung von mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets. Während in der Gesamtheit nur 37 Prozent der Unternehmen MDM im Einsatz haben, sind es bei den Firmen mit installiertem IAM 61 Prozent. Auch bei MDM steigt der Reifegrad mit der Unternehmensgröße an. Nur 14 Prozent der kleineren Firmen besitzen eine MDM-Lösung, der Wert klettert bei den Unternehmen mittlerer Größe auf 44 Prozent bis hin zu 53 Prozent bei den großen Firmen.

MFA-Lösungen sind weiter verbreitet: Etwa vier Fünftel (79 Prozent) der Firmen sichert ihre Zugänge zum Netzwerk für eigene Mitarbeiter über eine Multifaktor-Authentifizierung mit Token (Hardware, Software oder Push) ab. 11 Prozent planen jedoch bereits die Implementierung von MFA. Mittelgroße Unternehmen liegen interessanterweise bei der Nutzung von MFA vorne, 76 Prozent setzen eine Lösung dafür ein. Bei großen Unternehmen sind es 69 Prozent, kleine Firmen folgen mit 61 Prozent.

Smartphone (45 Prozent) und Smartcard (44 Prozent) werden am häufigsten für MFA genutzt, gefolgt von USB (37 Prozent), SIM-Karte (30 Prozent), Biometrie (23 Prozent) und MicroSD (18 Prozent). Auch hier zeigen sich Unterschiede hinsichtlich der Unternehmensgröße und des IAM-Status. In kleinen und mittelgroßen Unternehmen führt die Smartcard mit 43 Prozent, in den großen Unternehmen ist das Smartphone (58 Prozent) das dominierende Mittel für MFA. Bei Organisationen mit IAM und IAM in Planung führt ebenfalls das Smartphone (59 Prozent bzw. 35 Prozent). Firmen ohne IAM setzen zu 29 Prozent auf Smartcards, gleichauf mit USB und Biometrie sowie anderen Optionen (jeweils 29 Prozent). Mit 14 Prozent folgt das Smartphone abgeschlagen auf Platz 5.

Die Frage, wie wichtig risikobasierte Authentifizierung für höhere Benutzerfreundlichkeit eingestuft wird, fördert etliche Unterschiede zu Tage: 78 Prozent aller Befragten stufen moderne Mittel wie risikobasierte Authentifizierung als sehr wichtig, wichtig und eher wichtig ein, um eine höhere Benutzerfreundlichkeit zu erzielen. Geschäftsführung und Vorstände stimmen dem zu 68 Prozent zu, CIOs, CDOs, CTOs und CSOs sogar zu 86 Prozent. In mittleren und großen Unternehmen ist die Zustimmung dazu höher als in kleinen Unternehmen. Bei Unternehmen mit IAM stimmen sogar 92 Prozent zu, bei Firmen mit IAM in Planung 82 Prozent. In Firmen ohne IAM sind es nur 57 Prozent. Centrify bietet mit dem Analytics Services eine Lösung, die basierend auf Nutzerverhalten Datenschutzverletzungen in Echtzeit erkennt und stoppt. Der Service nutzt Machine Learning, um Risiken basierend auf den sich ständig ändernden Mustern des Nutzerverhaltens einzuschätzen. Dem Nutzerverhalten wird ein Risk Score zugewiesen und die dazu passende Konsequenz wird eingeleitet: Zugriff erlauben, eine strengere Authentifizierung anfordern, oder den Zugriff komplett blockieren. (Centrify: ra)

eingetragen: 16.10.17
Home & Newsletterlauf: 13.11.17


Centrify: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheit und Datenschutz bei IoT-Projekten

    Aus einer aktuellen Studie von DigiCert geht hervor, dass die Nichtachtung von Best Practices bei der Nutzung des Internets der Dinge (IoT) bereits zu erheblichen finanziellen Verlusten geführt hat. In den vergangenen zwei Jahren verzeichneten 25 Prozent der Unternehmen mit den meisten Schwierigkeiten bei der IoT-Sicherheit Verluste von mindestens 30 Millionen Euro. Das am schwersten betroffene deutsche Unternehmen in der Gruppe mit der schwächsten IoT-Sicherheit erlitt Schäden von 80 Millionen Euro. Die Ergebnisse zeigen auch ein stark steigendes Interesse am Internet der Dinge. 73 Prozent der Befragten gaben an, dass das Internet der Dinge bereits sehr wichtig für ihr Unternehmen sei. 87 Prozent erwarten, dass es in den nächsten zwei Jahren eine sehr große Bedeutung erlangen wird.

  • Auswirkungen auf die Privatsphäre

    Eine Umfrage von AVG hat ergeben, dass 48 Prozent der deutschen Eltern befürchten, intelligente Geräte verleiten ihre Kinder dazu, persönliche Bilder und Daten unbedacht online zu teilen. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von smarten Uhren und Fitness-Trackern für Kinder wollte AVG mit der Umfrage herausfinden, wie Eltern über die zunehmend gerätezentrierte Kultur von heute denken und was sie von der großen Menge an neuen und persönlichen Daten halten, die ihre Kinder damit täglich generieren. Ob es sich nun um eine intelligente Uhr handelt, die mit einem Smartphone verbunden ist, oder um einen Fitnesstracker, der Gewicht und Schrittzahl misst - die Umfrage ergab, dass die Sorge unter den Eltern darüber wächst, wie sicher die Geräte diese Daten speichern und welche Auswirkungen dies auf die Privatsphäre und Sicherheit ihres Kindes hat. Fast ein Drittel (28 Prozent) glaubt, dass die Nutzung von smarten Geräten zum Diebstahl der Daten ihres Kindes führen könnte. Darüber hinaus sind 32 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Besitz von intelligenten Geräten den Druck auf ihr Kind erhöht, Daten über soziale Netzwerke auszutauschen, was wiederum die Privatsphäre gefährdet.

  • Herkunft der Attacken häufig aus Osteuropa & Asien

    Deutsche Industrieunternehmen sind beliebte Ziele für Sabotage, Datendiebstahl oder Wirtschaftsspionage. Vor allem die Chemie- und Pharmabranche trifft solche Attacken hart: Drei von vier Chemie- und Pharmaunternehmen (74 Prozent) wurden in den vergangenen zwei Jahren Opfer, weitere 22 Prozent waren vermutlich betroffen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden. Mit 68 Prozent leiden Unternehmen aus dem Automobilbau am zweithäufigsten unter Attacken - von Hackerangriffen bis Aktendiebstahl. Aber auch der Maschinen- und Anlagenbau (67 Prozent) sowie die Hersteller von Kommunikations- und Elektrotechnik (63 Prozent) sahen sich in den Jahren 2016 und 2017 einer Vielzahl an Attacken ausgesetzt.

  • Bei einem BEC-Angriff Geld verlieren

    Eine aktuelle Umfrage von Trend Micro offenbart eine beunruhigend hohe Zahl von BPC-Angriffen auf Unternehmen in Deutschland und weltweit. Dabei geht die größte Gefahr insbesondere von Angriffen per E-Mail aus, die gerade in finanzieller Hinsicht verheerende Folgen nach sich ziehen können. Trend Micro stellt die Ergebnisse einer neuen Studie zu Cyberangriffen auf Unternehmen vor. Diese ergibt, dass 46 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland bereits von einem Business Process Compromise (BPC), also einem Angriff auf ihre Geschäftsprozesse, betroffen waren. Weltweit wurden 43 Prozent der Unternehmen angegriffen. Trotz der großen Häufigkeit von erfolgreichen Angriffen sind sich 47 Prozent der Führungsebenen in Deutschland (weltweit sind es 50 Prozent) noch nicht darüber bewusst, was diese Angriffe sind und welche Konsequenzen sie für ihren Betrieb haben können.

  • Berlin ist die Blockchain-Hauptstadt

    In Deutschland sind Bitcoin, Blockchain und Distributed Ledger Technologies (DLT) prozentual stärker im Arbeitsmarkt vertreten als in den USA. Das geht aus einer Studie der Jobsuchmaschine Adzuna hervor, die gemeinsam mit dem Blockchain-Experten Robert A. Küfner untersucht hat, welchen Einzug die Branche bei 348 Mio. Arbeitnehmern sowie 9 Mio. Arbeitgebern in Deutschland, den USA und 13 weiteren Nationen findet. Der internationale Vergleich der Arbeitnehmer zeigt, dass Österreich sowie die Niederlande mit 0,16 Prozent anteilig die meisten Fachkräfte mit Expertise für Blockchain, Bitcoin und DLT aufweisen. Deutschland folgt knapp dahinter auf Platz drei. Hier gibt es bei 8,25 Mio. verglichenen Personen derzeit 12.740 Berufstätige (0,15 Prozent), die hierzulande über Fachkenntnisse verfügen oder in der Branche tätig sind.