- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Umstellung auf den 5G-Standard


Studie: 28 Prozent aller asiatischen Mobilfunkanbieter stellen bis 2020 auf 5G um
Betreiber maximieren Geschäftspotential von 5G-Netzen durch Software-basierte konvergente Netzwerkarchitekturen

- Anzeigen -





Die Telekommunikationsberatung Analysys Mason hat im Auftrag von Ciena die Studie "Der Einfluss von 5G auf drahtgebundene Netzwerke im APAC-Raum" herausgegeben. Darin wird untersucht, wie sich die Einführung des 5G-Standards auf Mobilfunkbetreiber im Asien-Pazifik-Raum (APAC) auswirkt.

Die Erhebung zeigt auf, dass die Umstellung auf den 5G-Standard eine einzigartige Herausforderung für Mobilfunkbetreiber im APAC-Raum darstellen wird. Demnach sind strategische Investitionen in drahtgebundene Netzwerkinfrastrukturen entscheidend, um 5G-Dienstleistungen in Zukunft erfolgreich zu realisieren. Derzeit verfolgen allerdings weniger als 25 Prozent der befragten Unternehmen einen Ansatz, der auf eine Verflechtung von drahtlosen und drahtgebundenen Netzwerklösungen setzt. Betreiber planen vielmehr parallel in beiden Bereichen, ohne diese miteinander zu verbinden. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Mobilfunkbetreiber im APAC-Raum eine ganzheitliche Vorgehensweise entwickeln müssen, die auf konvergenten Netzwerkarchitekturen basiert. Die Herausforderung dabei: Die meisten Pläne zur Integration eines 5G-Funknetzes liegen noch in weiter Zukunft.

Weitere Studienergebnisse:
Die wichtigsten Anreize zum Einsatz von 5G bis 2023 in APAC sind: geringere Gesamtinvestitionskosten, effizientere und flexiblere Verwendung der Ressourcen (Bandbreite, Glasfaser- und Funknetze) sowie die Generierung neuer Einnahmequellen.

71 Prozent der Mobilfunkbetreiber in den Industriestaaten der APAC-Region planen 5G-Serviceleistungen vor dem Jahr 2024. In den Entwicklungs- und Schwellenländern des Raumes verfolgt nur ein Viertel der Anbieter dieses Vorhaben.

Die befragten Mobilfunkbetreiber gaben diverse Gründe für eine frühe Einführung von 5G zwischen 2018 und 2023 an. Unter anderem: die Erweiterung der Netzwerke für internationale Großveranstaltungen (Olympische Sommerspiele in Tokyo), Verbesserung der Kosteneffizienz und Erschließung neuer Einnahmequellen.

Die Bereitstellung neuer Videodienste mittels erhöhter Bandbreite war der am häufigsten angeführte Anwendungsfall in APAC. Japanische Betreiber interessierten sich vor allem für Virtual-Reality-Anwendungen. Vernetzte Fahrzeuge und Industrie 4.0 sind die treibenden Kräfte in Japan und Korea. Für Indien, Australien und Vietnam hingegen stellt ein vernetztes Gesundheitswesen die wichtigste Triebfeder dar.

Betreiber müssen sich darauf konzentrieren, Ressourcen noch effizienter und flexibler zu nutzen. Dies gelingt durch drei neue ineinandergreifende Ansätze: NFV (Network Functions Virtualization), SDN (Software-defined Networking) und Network Slicing. Diese Technologien unterstützen dabei, drahtgebundene und drahtlose Netzwerke zu verschmelzen. Somit können Betreiber auf Kapazitäten beider Bereiche nach individuellem Bedarf zugreifen und Ressourcen so flexibel wie möglich nutzen.

Zur Studie:
Ciena beauftragte Analysys Mason zu untersuchen, welche Auswirkungen die Einführung des 5G-Standards im Asien-Pazifik-Raum auf drahtgebundene Netzwerke hat. Grundlage der Studie bildete eine Befragung von 54 Mobilfunkbetreibern im APAC-Raum. Darunter folgende Industriestaaten: Australien, China, Hong Kong, Japan, Neuseeland, Singapur, Südkorea, Taiwan. Hinzu kommen folgende Schwellenländer: Bangladesch, Indien, Indonesien, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Philippinen, Sri Lanka, Thailand, Vietnam und weitere Staaten Zentralasiens.
(Ciena: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 11.08.17


Ciena: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Künstliche Intelligenzen managen smartes Zuhause

    Der deutsche Smart-Home-Markt boomt und wird sich bis 2022 auf 4,3 Milliarden Euro verdreifachen. Laut der auf der IFA veröffentlichten Studie "Der deutsche Smart-Home-Markt 2017-2022. Zahlen und Fakten" vom eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little liegt die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate in den kommenden fünf Jahren bei 26,4 Prozent. Die höchsten Umsätze werden dann in den beiden Marktsegmenten Energiemanagement mit 1,3 Milliarden Euro und Licht- und Fenstersteuerung mit 1,2 Milliarden Euro generiert. Insgesamt sechs Segmente untersucht die Studie - dazu gehören Sicherheit und Zugangskontrolle, Unterhaltung, Gesundheit und betreutes Wohnen sowie Haushaltsgeräte.

  • Interimsbewertung "PCI-Compliance"

    Mit steigender Cyberkriminalität rückt die Sicherheit von Zahlungskarten bei Unternehmen und Kunden gleichermaßen in den Fokus. Der "Payment Card Industry Data Security Standard" (PCI DSS) soll Unternehmen, die Kartenzahlungen akzeptieren, darin unterstützen, ihre Zahlungssysteme vor Datenverletzungen und damit vor dem Diebstahl von Kundendaten zu schützen. Die Ergebnisse des Verizon 2017 Payment Security Report (2017 PSR) lassen erkennen, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Einhaltung der Sicherheitsstandards und der Fähigkeit der Unternehmen, Cyberangriffe abzuwehren. Keines der Zahlungskarten-Unternehmen, bei denen Verizon Datenverletzungen untersucht hat, erfüllt zum Zeitpunkt des Vorfalls vollständig die Compliance-Vorgaben. Erfüllt wurden maximal zehn der zwölf Kernanforderungen des PCI DSS.

  • Verordnete Verschlüsselungs-Hintertüren

    Venafi veröffentlichte die Ergebnisse einer Live-Studie, in deren Zusammenhang 296 IT-Sicherheitsfachleute zu Hintertüren in Verschlüsselungen befragt wurden. Die Untersuchung wurde mit Besuchern der Black Hat-Konferenz durchgeführt, die vom 22. bis 27. Juli 2017 in Las Vegas stattfand. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Mehrheit der IT-Sicherheitsspezialisten glauben, dass Hintertüren in Verschlüsselungen ineffektiv und potentiell gefährlich sind. 91 Prozent gaben zu Protokoll, dass sie davon ausgehen, dass Cyberkriminelle Vorteile aus den staatlichen verordneten Verschlüsselungs-Hintertüren ziehen könnten. Darüber hinaus glauben 72 Prozent nicht, dass diese bekannten Lücken den Staaten bei der Strafverfolgung von Terroristen weiterhelfen.

  • So lässt sich der Skills-Gap schließen

    Entwickler besitzen oftmals nicht die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um in der DevSecOps-Welt erfolgreich zu sein. Das haben die Anwendungssicherheitsspezialistin Veracode - seit kurzem Teil von CA Technologies - und DevOps.com in ihrer gemeinsamen 2017 DevSecOps Global Skills Survey herausgefunden. Der Studie zufolge halten es 65 Prozent der befragten DevOps-Fachkräfte für wichtig, beim Einstieg in die IT-Branche DevSecOps-Skills zu besitzen. 70 Prozent sagen aber auch, dass diese Skills auf dem formalen Bildungsweg nicht ausreichend vermittelt werden. Das führt zu einem Mangel an entsprechenden Fachkräften, der sich in vielen Unternehmen bemerkbar macht. Um den Skills-Gap zu schließen und die Sicherheit ihrer Anwendungen sicherzustellen, sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter selbst schulen - zum Beispiel durch spezielle Drittanbieter-Trainings.

  • Bewusstsein für Anforderungen der DSGVO

    Deutsche Unternehmen sind nur unzureichend auf die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet. Vielen Unternehmensvorständen sind die weitreichenden Implikationen der Verordnung nicht bewusst. Dabei sollte diese als Chance betrachtet werden, die eigene Infrastruktur zu verbessern und wichtige Investitionen in die Zukunft zu tätigen. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt ab dem 25. Mai 2018 - mit weitreichenden Konsequenzen für Unternehmen auf der ganzen Welt. In einer neuen Studie von Trend Micro zeigt sich jedoch, dass viele C-Level-Führungskräfte die Anforderungen der Verordnung unterschätzen. Das kann zu Nachlässigkeit bei deren Umsetzung führen. Die Untersuchung zeigt ein weitreichendes Bewusstsein für die Grundlagen der DSGVO. So sind sich 96 Prozent der Befragten in Deutschland bewusst, dass sie die Verordnung umsetzen müssen. Immerhin 93 Prozent haben sich bereits grundsätzlich mit deren Anforderungen auseinandergesetzt. Zusätzlich sind 83 Prozent der deutschen Unternehmen davon überzeugt, dass sie ihre Daten bereits jetzt bestmöglich schützen.