- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Bedrohungslandschaft im Wandel


Security-Studie: Neue Angriffsmuster, mehr Angriffsfläche und eine gute Nachricht
Destruction-of-Service-Angriffe (DeOS) zielen auf reine Zerstörung, dateilose Malware ist schwer zu entdecken - Zunahme von IoT-Anwendungen bietet viele verdeckte Angriffsflächen -Angriffserkennung (Time to Detection, TTD) verbessert sich auf etwa 3,5 Stunden

- Anzeigen -





Laut aktuellem "Cisco Midyear Cybersecurity Report" (MCR) entwickeln sich Cyber-Bedrohungen rasant weiter und vergrößern dabei ihre Angriffsreichweite. Jüngste Vorfälle wie WannaCry und Nyetya zeigen die rasche Verbreitung und breite Wirkung von Angriffen, die wie traditionelle Ransomware aussehen, aber viel zerstörerischer sind. Die Angreifer zielen zunehmend auf die Zerstörung von Backups und Sicherheitsnetzen von Unternehmen, was eine Wiederherstellung von Daten nach einem Angriff verhindern soll. Schlüsselbranchen wickeln betriebliche Abläufe zunehmend online ab und vergrößern so die potenzielle Angriffsfläche.

Aktuellen Sicherheitspraktiken steht eine sich wandelnde Form von Angriffen gegenüber. So verzeichnet Cisco einen markanten Rückgang von Exploit-Kits, während bewährte Angriffe via E-Mail wieder aufleben, um Malware zu verteilen und Umsatz zu generieren. Spam-Mails werden durch Malware flankiert, die neue Angriffs-, Verschleierungs- und Umgehungstechniken entwickeln. Cisco hat innerhalb des Reports folgende Schwerpunkte analysiert:

>>Destruction-of-Service-Angriffe (DeOS): Diese können Backups und Sicherheitsnetze von Unternehmen zerstören, die zur Wiederherstellung von Systemen und Daten nach einem Angriff erforderlich sind. Erfolgreiche Angriffe dieser Art sind sehr schädlich, da Unternehmen keine Möglichkeit der Wiederherstellung bleibt.

>> "Dateilose Malware": Cisco hat zunehmend "dateilose Malware" entdeckt, die nicht auf der Festplatte, sondern nur im flüchtigen Speicher vorliegt. Sie lässt sich schwerer erkennen oder untersuchen, da ein Neustart die Malware zunächst löscht. Zudem werden anonymisierte und dezentrale Infrastrukturen genutzt, wie z.B. ein Tor-Proxy-Dienst, um Kommando- und Kontrolltätigkeiten zu verschleiern.

>> Ransomware-as-a-Service: Durch die Weiterentwicklungen der Ransomware können Kriminelle Angriffe unabhängig von ihren Kenntnissen einfacher ausführen. So hat Ransomware 2016 einen Schaden von über 1 Milliarde Dollar verursacht.

>Business Email Compromise (BEC-Angriffe): Diese Art der Social-Engineering-Angriffe verleitet Mitarbeiter dazu, über eine offiziell aussehende E-Mail Überweisungen an die Angreifer auszuführen. Zwischen Oktober 2013 und Dezember 2016 wurden laut Internet Crime Complaint Center über BEC-Angriffe insgesamt 5,3 Milliarden US-Dollar gestohlen.

>> Spyware und Adware: Cisco hat 300 Unternehmen über einen Zeitraum von vier Monaten untersucht und festgestellt, dass jedes fünfte von ihnen (20 Prozent) durch Malware aus drei vorherrschenden Spyware-Familien infiziert wurde. In einer Unternehmensumgebung kann Spyware Benutzer- und Firmeninformationen stehlen, die Sicherheit von Geräten schwächen und Malware-Infektionen erhöhen.

Angesichts solcher Entwicklungen ist die Wirksamkeit von Sicherheitspraktiken entscheidend. Die Zeit bis zur Erkennung (Time to Detection, TTD), also dem Zeitfenster zwischen einem Angriff und dem Erkennen einer Bedrohung, ist dabei eine entscheidende Kenngröße. Sie zu verkürzen bedeutet, den Aktionsraum der Angreifer zu begrenzen und Schäden zu minimieren. Cisco bietet Organisationen diesen Zeitvorteil, denn das Unternehmen konnte in den letzten sechs Monaten seine Zeit bis zur Erkennung von Angriffen im Mittel auf etwa 3,5 Stunden verringern.

Branchenweite Herausforderung – Schutz der IoT-Anwendungen
Das Internet der Dinge bietet Cyberkriminellen aufgrund aktueller Sicherheitslücken breite Angriffsflächen. Werden sie nicht geschlossen, öffnen sie die Tür für folgenschwere Angriffe. Je mehr IT und Betriebstechnik im IoT zusammenwachsen, desto mehr Probleme verursachen mangelnde Transparenz und hohe Komplexität. Aktuelle Botnet-Aktivitäten bestätigen diese Entwicklungen. Unternehmen aus jeder Branche sind aufgrund der Entwicklungen gefordert, den wachsenden Cyber-Security-Anforderungen gerecht zu werden.
Im Rahmen ihrer Security Capabilities Benchmark Studie befragte Cisco nahezu 3.000 Sicherheitsverantwortliche in 13 Ländern – darunter auch Deutschland – und stellte fest, dass die Sicherheitsteams in allen Branchen von der Menge der Angriffe fast überwältigt werden und viele in ihren Schutzbemühungen eigentlich nur noch reagieren können.

Übergeordnete Erkenntnisse:
>> Nur etwa zwei Drittel der befragten Unternehmen gehen Sicherheitswarnungen nach. In bestimmten Branchen (wie Gesundheit und Transport) liegt diese Zahl mit 50 Prozent sogar noch darunter.
>> Selbst reaktionsschnelle Branchen wie Finanzen und Gesundheitswesen beheben weniger als 50 Prozent der Angriffe, auch wenn sie wissen, dass sie echt sind.
>> Sicherheitswarnungen sind dennoch ein Weckruf. Über 90 Prozent aller befragten Unternehmen aller Branchen führen zumindest leichte Sicherheitsverbesserungen durch, nachdem sie angegriffen wurden.

Erkenntnisse nach Branche:
>> Öffentlicher Sektor –
Von den untersuchten Bedrohungen werden 32 Prozent als echte Bedrohungen identifiziert, aber nur 47 Prozent davon auch behoben.

>> Einzelhandel – 32 Prozent geben an, im vergangenen Jahr aufgrund von Angriffen Umsatz, etwa ein Viertel ihrer Kunden oder Geschäftspotenzial verloren zu haben.

>> Fertigung – 40 Prozent geben an, über keine formale Sicherheitsstrategie zu verfügen oder standardisierte Normen für die IT-Sicherheit, wie ISO 27001 oder NIST 800-53, einzuhalten.

>> Versorger – Sicherheitsverantwortliche geben an, dass gezielte Angriffe (42 Prozent) und Advanced Persistent Threats (APTs) (40 Prozent) die größten Sicherheitsrisiken für ihr Unternehmen darstellen.

>> Gesundheitswesen – 37 Prozent sehen gezielte Angriffe als hohes Sicherheitsrisiko für ihre Organisationen.

Handlungsempfehlungen von Cisco
Um die skizzierten, komplexeren Angriffe zu bekämpfen, ist eine proaktive Haltung der Unternehmen gefordert. Cisco empfiehlt wie folgt vorzugehen:

>> Infrastruktur und Anwendungen sollten stets auf dem neuesten Stand sein, damit Angreifer öffentlich bekannte Schwachstellen nicht ausnutzen können.
>> Ein integrierter Verteidigungsansatz reduziert die Komplexität; isolierte Investitionen sollten vermieden werden.
>> Die Führungsebene sollte frühzeitig einbezogen werden, um umfassendes Verständnis der Risiken, Vorteile und Budgeteinschränkungen zu gewährleisten.
>> Eindeutige Kennzahlen sollten definiert werden, um Sicherheitspraktiken zu validieren und zu verbessern.
>> Sicherheitsschulungen im Unternehmen sollten nicht übergreifend durchgeführt, sondern auf die jeweilige Funktion abgestimmt werden.
Verteidigung und aktive Reaktion müssen ausbalanciert werden; Sicherheitskontrollen oder Prozesse sollten nicht "einmal eingerichtet und vergessen" werden.

Über den Cisco Midyear Cybersecurity Report
Der Cisco 2017 Midyear Cybersecurity Report untersucht die neuesten Bedrohungen, die von Cisco Collective Security Intelligence erfasst wurden. Neben branchenspezifischen Daten und Cyber-Security-Trends der ersten Jahreshälfte 2017 bietet die Studie praktische Empfehlungen, um die Sicherheit zu verbessern. Sie basiert auf täglich erhobenen Daten von mehr als 40 Milliarden Telemetrie-Punkten.
(Cisco Systems: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 01.09.17


Cisco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.