- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Bedrohungslandschaft im Wandel


Security-Studie: Neue Angriffsmuster, mehr Angriffsfläche und eine gute Nachricht
Destruction-of-Service-Angriffe (DeOS) zielen auf reine Zerstörung, dateilose Malware ist schwer zu entdecken - Zunahme von IoT-Anwendungen bietet viele verdeckte Angriffsflächen -Angriffserkennung (Time to Detection, TTD) verbessert sich auf etwa 3,5 Stunden

- Anzeigen -





Laut aktuellem "Cisco Midyear Cybersecurity Report" (MCR) entwickeln sich Cyber-Bedrohungen rasant weiter und vergrößern dabei ihre Angriffsreichweite. Jüngste Vorfälle wie WannaCry und Nyetya zeigen die rasche Verbreitung und breite Wirkung von Angriffen, die wie traditionelle Ransomware aussehen, aber viel zerstörerischer sind. Die Angreifer zielen zunehmend auf die Zerstörung von Backups und Sicherheitsnetzen von Unternehmen, was eine Wiederherstellung von Daten nach einem Angriff verhindern soll. Schlüsselbranchen wickeln betriebliche Abläufe zunehmend online ab und vergrößern so die potenzielle Angriffsfläche.

Aktuellen Sicherheitspraktiken steht eine sich wandelnde Form von Angriffen gegenüber. So verzeichnet Cisco einen markanten Rückgang von Exploit-Kits, während bewährte Angriffe via E-Mail wieder aufleben, um Malware zu verteilen und Umsatz zu generieren. Spam-Mails werden durch Malware flankiert, die neue Angriffs-, Verschleierungs- und Umgehungstechniken entwickeln. Cisco hat innerhalb des Reports folgende Schwerpunkte analysiert:

>>Destruction-of-Service-Angriffe (DeOS): Diese können Backups und Sicherheitsnetze von Unternehmen zerstören, die zur Wiederherstellung von Systemen und Daten nach einem Angriff erforderlich sind. Erfolgreiche Angriffe dieser Art sind sehr schädlich, da Unternehmen keine Möglichkeit der Wiederherstellung bleibt.

>> "Dateilose Malware": Cisco hat zunehmend "dateilose Malware" entdeckt, die nicht auf der Festplatte, sondern nur im flüchtigen Speicher vorliegt. Sie lässt sich schwerer erkennen oder untersuchen, da ein Neustart die Malware zunächst löscht. Zudem werden anonymisierte und dezentrale Infrastrukturen genutzt, wie z.B. ein Tor-Proxy-Dienst, um Kommando- und Kontrolltätigkeiten zu verschleiern.

>> Ransomware-as-a-Service: Durch die Weiterentwicklungen der Ransomware können Kriminelle Angriffe unabhängig von ihren Kenntnissen einfacher ausführen. So hat Ransomware 2016 einen Schaden von über 1 Milliarde Dollar verursacht.

>Business Email Compromise (BEC-Angriffe): Diese Art der Social-Engineering-Angriffe verleitet Mitarbeiter dazu, über eine offiziell aussehende E-Mail Überweisungen an die Angreifer auszuführen. Zwischen Oktober 2013 und Dezember 2016 wurden laut Internet Crime Complaint Center über BEC-Angriffe insgesamt 5,3 Milliarden US-Dollar gestohlen.

>> Spyware und Adware: Cisco hat 300 Unternehmen über einen Zeitraum von vier Monaten untersucht und festgestellt, dass jedes fünfte von ihnen (20 Prozent) durch Malware aus drei vorherrschenden Spyware-Familien infiziert wurde. In einer Unternehmensumgebung kann Spyware Benutzer- und Firmeninformationen stehlen, die Sicherheit von Geräten schwächen und Malware-Infektionen erhöhen.

Angesichts solcher Entwicklungen ist die Wirksamkeit von Sicherheitspraktiken entscheidend. Die Zeit bis zur Erkennung (Time to Detection, TTD), also dem Zeitfenster zwischen einem Angriff und dem Erkennen einer Bedrohung, ist dabei eine entscheidende Kenngröße. Sie zu verkürzen bedeutet, den Aktionsraum der Angreifer zu begrenzen und Schäden zu minimieren. Cisco bietet Organisationen diesen Zeitvorteil, denn das Unternehmen konnte in den letzten sechs Monaten seine Zeit bis zur Erkennung von Angriffen im Mittel auf etwa 3,5 Stunden verringern.

Branchenweite Herausforderung – Schutz der IoT-Anwendungen
Das Internet der Dinge bietet Cyberkriminellen aufgrund aktueller Sicherheitslücken breite Angriffsflächen. Werden sie nicht geschlossen, öffnen sie die Tür für folgenschwere Angriffe. Je mehr IT und Betriebstechnik im IoT zusammenwachsen, desto mehr Probleme verursachen mangelnde Transparenz und hohe Komplexität. Aktuelle Botnet-Aktivitäten bestätigen diese Entwicklungen. Unternehmen aus jeder Branche sind aufgrund der Entwicklungen gefordert, den wachsenden Cyber-Security-Anforderungen gerecht zu werden.
Im Rahmen ihrer Security Capabilities Benchmark Studie befragte Cisco nahezu 3.000 Sicherheitsverantwortliche in 13 Ländern – darunter auch Deutschland – und stellte fest, dass die Sicherheitsteams in allen Branchen von der Menge der Angriffe fast überwältigt werden und viele in ihren Schutzbemühungen eigentlich nur noch reagieren können.

Übergeordnete Erkenntnisse:
>> Nur etwa zwei Drittel der befragten Unternehmen gehen Sicherheitswarnungen nach. In bestimmten Branchen (wie Gesundheit und Transport) liegt diese Zahl mit 50 Prozent sogar noch darunter.
>> Selbst reaktionsschnelle Branchen wie Finanzen und Gesundheitswesen beheben weniger als 50 Prozent der Angriffe, auch wenn sie wissen, dass sie echt sind.
>> Sicherheitswarnungen sind dennoch ein Weckruf. Über 90 Prozent aller befragten Unternehmen aller Branchen führen zumindest leichte Sicherheitsverbesserungen durch, nachdem sie angegriffen wurden.

Erkenntnisse nach Branche:
>> Öffentlicher Sektor –
Von den untersuchten Bedrohungen werden 32 Prozent als echte Bedrohungen identifiziert, aber nur 47 Prozent davon auch behoben.

>> Einzelhandel – 32 Prozent geben an, im vergangenen Jahr aufgrund von Angriffen Umsatz, etwa ein Viertel ihrer Kunden oder Geschäftspotenzial verloren zu haben.

>> Fertigung – 40 Prozent geben an, über keine formale Sicherheitsstrategie zu verfügen oder standardisierte Normen für die IT-Sicherheit, wie ISO 27001 oder NIST 800-53, einzuhalten.

>> Versorger – Sicherheitsverantwortliche geben an, dass gezielte Angriffe (42 Prozent) und Advanced Persistent Threats (APTs) (40 Prozent) die größten Sicherheitsrisiken für ihr Unternehmen darstellen.

>> Gesundheitswesen – 37 Prozent sehen gezielte Angriffe als hohes Sicherheitsrisiko für ihre Organisationen.

Handlungsempfehlungen von Cisco
Um die skizzierten, komplexeren Angriffe zu bekämpfen, ist eine proaktive Haltung der Unternehmen gefordert. Cisco empfiehlt wie folgt vorzugehen:

>> Infrastruktur und Anwendungen sollten stets auf dem neuesten Stand sein, damit Angreifer öffentlich bekannte Schwachstellen nicht ausnutzen können.
>> Ein integrierter Verteidigungsansatz reduziert die Komplexität; isolierte Investitionen sollten vermieden werden.
>> Die Führungsebene sollte frühzeitig einbezogen werden, um umfassendes Verständnis der Risiken, Vorteile und Budgeteinschränkungen zu gewährleisten.
>> Eindeutige Kennzahlen sollten definiert werden, um Sicherheitspraktiken zu validieren und zu verbessern.
>> Sicherheitsschulungen im Unternehmen sollten nicht übergreifend durchgeführt, sondern auf die jeweilige Funktion abgestimmt werden.
Verteidigung und aktive Reaktion müssen ausbalanciert werden; Sicherheitskontrollen oder Prozesse sollten nicht "einmal eingerichtet und vergessen" werden.

Über den Cisco Midyear Cybersecurity Report
Der Cisco 2017 Midyear Cybersecurity Report untersucht die neuesten Bedrohungen, die von Cisco Collective Security Intelligence erfasst wurden. Neben branchenspezifischen Daten und Cyber-Security-Trends der ersten Jahreshälfte 2017 bietet die Studie praktische Empfehlungen, um die Sicherheit zu verbessern. Sie basiert auf täglich erhobenen Daten von mehr als 40 Milliarden Telemetrie-Punkten.
(Cisco Systems: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 01.09.17


Cisco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitsthematiken hemmen IT-Innovationen

    CIOs weltweit wollen auch bei den Digitalisierungsvorhaben ihrer Unternehmen eine strategischere Rolle einnehmen und wünschen sich mehr Freiheit vom operativen IT-Tagesgeschäft. Bislang wurden sie vom digitalen Wandel eher mitgerissen als ihn selber aktiv zu gestalten - gebremst u.a. von dem hohen Arbeitsvolumen zur Aufrechterhaltung des IT-Betriebs und den wachsenden Sicherheitsanforderungen. Zum fünften Mal in Folge befragte Logicalis CIOs (dieses Jahr 890 in 23 Ländern) dazu, wie sie die Umsetzung der digitalen Transformation in ihren Unternehmen bewerten, auf welche Hindernisse sie stoßen und wie sie diese angehen. Was den Fortschritt des digitalen Wandels angeht, sehen sich in der diesjährigen Studie 5 Prozent als "digitale Innovatoren" und 20 Prozent als "Early Adopters"; im Vorjahr waren es noch je 7 bzw. 22 Prozent. Dahingegen steigt die Anzahl derjenigen, die dem Reifegrad ihrer Organisation einen mittleren Wert zuordnen, von 45 auf 48 Prozent. Deutsche IT-Leiter schreiben ihren Unternehmen dieses Jahr häufiger einen mittleren Digitalisierungsgrad zu als im Vorjahr. Der Fortschritt hält sich aber insgesamt in Grenzen, möglicherweise, weil die IT-Verantwortlichen das volle Ausmaß der mit der Digitalisierung verbundenen Herausforderungen inzwischen klarer sehen.

  • Wichtig ist, dass der Router geschützt ist

    Avast hat die Ergebnisse ihrer Studie zur Sicherheit von Webcams in Deutschland und der Schweiz veröffentlicht. Demnach fürchten sich 60 Prozent der deutschen Befragten und 52 Prozent der Schweizer vor Webcam-Hacks und Spionage. Im Internet sowie im Darknet gibt es Tools, um die Webcam eines Computers zu hacken - und das teilweise kostenlos. Obwohl an vielen PCs eine Kontrollleuchte neben der Webcam die Aktivierung anzeigt, können spezielle Tools dies umgehen und ermöglichen dadurch einen unbemerkten Zugriff auf die Webcam. Die Studie von Avast, die im Oktober 2017 durchgeführt wurde, zeigt, dass 60 Prozent der Befragten in Deutschland befürchten, dass Cyberkriminelle ihre Webcam hacken und sie ausspionieren könnten. Mehr als die Hälfte aller deutschen Befragten (54 Prozent) hat sogar schonmal ihre Webcam abgeklebt. 28 Prozent der Befragten sind sich nicht darüber im Klaren, dass Cyberkriminelle ihre Webcam aktivieren können, ohne dass die Kontrollleuchte neben der Webcam dies anzeigt.

  • Workshops und Schulungen unverzichtbar

    Die größte Gefahr für die IT-Sicherheit eines Unternehmens geht - bezogen auf den Faktor Mensch - von den eigenen Mitarbeitern aus, dicht gefolgt von Drittparteien. Diese Einschätzung teilt die Mehrheit der Befragten des aktuellen "Risk:Value-Reports 2017" von NTT Security, Teil der NTT Group und Spezialistin für Informationssicherheit und Risikomanagement. Der jährlich vom Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von NTT Security erstellte Risk:Value-Report zeigt, in welchen Bereichen und bei welchen Personen die größten IT-Sicherheitsgefahren drohen. Auf die Frage "Welche Person beziehungsweise Personengruppe steht für Sie bei den Sicherheitsschwachstellen an erster Stelle?" nennen 23 Prozent der Teilnehmer die "Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung". Den zweiten Platz belegen Drittparteien mit 19 Prozent; hierzu zählt Vanson Bourne Subunternehmen, externe Dienstleister und Lieferanten. Position drei nimmt der CEO ein; ihn stufen 12 Prozent als schwächstes Glied in der IT-Sicherheit ein. Als weitere Sicherheitsschwachstellen nennen 11 Prozent der Befragten das Management, 10 Prozent die Kunden, 7 Prozent die Administratoren, 7 Prozent die Aufsichtsräte und 6 Prozent die C-Level-Führungskräfte ohne CEO.

  • Mangel an qualifizierten IT-Professionals

    Centrify macht auf weitere Ergebnisse der vom Ponemon Institute im Auftrag von Centrify durchgeführten Studie "Die Auswirkungen von Datenschutzverletzungen auf die Reputation und den Wert eines Unternehmens" aufmerksam. Die Studie befragte unter anderem IT-Professionals in Deutschland. Dabei wurde deutlich, dass weniger als die Hälfte der deutschen IT-Professionals (47 Prozent) überzeugt sind, Datenschutzverletzungen verhindern, erkennen und stoppen zu können. Die IT-Sicherheitsbranche in Deutschland kämpft zudem mit einem Mangel an IT-Sicherheitsfachkräften. Gleichzeitig befürchten 55 Prozent der deutschen IT-Professionals, dass sie im Falle einer Datenschutzverletzung in ihrem Unternehmen ihren Job verlieren könnten.

  • Lokale Administrationsrechte beenden

    BeyondTrust hat ihre Privileged Access Management-Studie vorgestellt. Darin werden die "Fünf Todsünden für das Privileged Access Management" und ihre Folgen für den Schutz von sensiblen Informationen beschrieben. Sicherheitsexperten empfehlen schon viele Jahre lang Best Practices für die Verwaltung von privilegierten Zugriffsrechten (Privileged Access Management, PAM), um Probleme im Zusammenhang mit dem Missbrauch von privilegierten Konten zu bekämpfen. Dennoch fällt der IT die Verwaltung der Zugriffsrechte für privilegierte Konten nach wie vor nicht immer leicht. Um den Grund dafür zu verstehen, hat BeyondTrust kürzlich knapp 500 IT-Mitarbeiter weltweit befragt, die im PAM-Bereich arbeiten. Da zahlreiche Angriffe auf dem Missbrauch von privilegierten Konten beruhen, ist es nicht verwunderlich, dass die Teilnehmer die folgenden drei Sicherheitsmaßnahmen von ziemlich bis äußerst wichtig eingestuft haben.