- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Mehr Vertrauen in Cloud-Security


Studie: Konsolidierung der Anbieter und Architekturansatz in komplexen Sicherheitsumgebungen schafft mehr IT Sicherheit
Höhere Investitionen in Abwehr, Sicherheitstraining und Risikoanalysen - CISOs fürchten Nutzerverhalten, Daten, Geräte und Apps

- Anzeigen -





Verantwortliche für IT-Sicherheit setzen vor allem auf die Konsolidierung der Anbieter in komplexen Sicherheitsumgebungen, einer engeren Zusammenarbeit zwischen Netzwerk- und Sicherheitsteams sowie Schulungen, um die Sicherheitslage des Unternehmens zu verbessern. Das zeigt die fünfte jährliche CISO Benchmark Studie von Cisco, in der mehr als 3.000 Security-Führungskräfte aus 18 Ländern befragt wurden. Demnach glauben zudem viele CISOs, dass die Migration in die Cloud den Schutz verbessern wird.

Komplexe Sicherheitsumgebungen aus Lösungen von 10 oder mehr Anbietern können die Transparenz beeinträchtigen. Dadurch finden es 65 Prozent der Befragten schwierig, den Umfang eines Vorfalls zu bestimmen, ihn einzudämmen und zu beheben. Zudem sagen 79 Prozent, dass es schwierig oder sehr schwierig ist, Alarmmeldungen von verschiedenen Anbietern zu orchestrieren, im Vergleich zu 74 Prozent 2018. Entsprechend setzt sich der Trend zur Anbieter-Konsolidierung fort: Während 2017 noch 54 Prozent der Befragten weniger als 11 Anbieter nutzten, sind es jetzt 63 Prozent. Mit weniger Einzellösungen können CISOs durch einen Enterprise Architecture-Ansatz auch Warnmeldungen besser verwalten und darauf reagieren.

Unbekannte Bedrohungen, die außerhalb des Unternehmens existieren wie Nutzer, Daten, Geräte und Apps, sind ein weiteres großes Problem für CISOs. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, haben:

>> 44 Prozent die Investitionen in Abwehrtechnologien erhöht
>> 39 Prozent Sicherheitstrainings für Mitarbeiter durchgeführt
>> 39 Prozent Techniken zur Risikominderung implementiert

Laut Umfrage-Teilnehmern sind die finanziellen Auswirkungen von Vorfällen weiterhin hoch. 45 Prozent berichten von mehr als 500.000 US-Dollar Kosten durch einen Verstoß. Bei den meisten Befragten bleiben die Folgen zwar unter dieser Marke, doch 8 Prozent haben beim teuersten Vorfall sogar einen Schaden von mehr als 5 Millionen Dollar verzeichnet.

"In diesem Jahr sagen mehr CISOs als bislang, dass sie eine deutlich aktivere Rolle bei der Risiko-Reduzierung durch Konsolidierung und Schulungen sowie Investitionen in kritische Technologien zur Cyberabwehr und Eindämmung von Sicherheitsverstößen übernehmen", sagt Torsten Harengel, Leiter Security bei Cisco Deutschland. "Sicherheitsexperten kämpfen aber auch weiterhin um mehr Transparenz in ihrem Unternehmen für die Bedrohungen. Schließlich kann man nicht schützen, was man nicht sieht. Cisco hilft Unternehmen bei der Bewältigung dieser Herausforderungen und der Implementierung neuer Technologien, um Angreifern einen Schritt voraus zu sein."

Weitere wichtige Ergebnisse
>> Die Auflösung von Silos lohnt sich:
95 Prozent der Teilnehmer sagen, dass ihre Netzwerk- und Sicherheitsteams sehr oder extrem gut zusammenarbeiten.

>> Es besteht mehr Vertrauen in die Sicherheit der Cloud: Für 93 Prozent der CISOs hat die Migration in die Cloud die Effizienz und Effektivität ihrer Teams erhöht. Schwierigkeiten beim Schutz der Cloud-Infrastruktur melden nur noch 52 Prozent, im Vergleich zu 55 Prozent 2018.

>> Risikobewertungen werden immer wichtiger: 40 Prozent der Befragten nutzen Cyberversicherungen, zumindest teilweise, um ihre Budgets festzulegen.

>> Die "Cybermüdigkeit" sinkt: Während 2018 noch 46 Prozent es praktisch aufgegeben hatten, Bedrohungen immer einen Schritt voraus zu sein, sind es 2019 nur noch 30 Prozent.

>> Mitarbeiter und Nutzer stellen weiterhin eine der größten Herausforderungen für viele CISOs dar: Nur 51 Prozent sind mit ihren Prozessen für die Sicherheit der Mitarbeiter sehr zufrieden.

>> E-Mail bleibt der wichtigste Bedrohungsvektor: Phishing und riskantes Nutzerverhalten sehen die meisten CISOs weiterhin als große Gefahr – vor allem in Kombination mit unzureichenden Sensibilisierungsprogrammen für Mitarbeiter.

>> Alarm-Management ist eine große Herausforderung: Ein Rückgang der bearbeiteten Warnmeldungen von 50,5 Prozent 2018 auf nun 42,7 Prozent ist beunruhigend.

Dabei sank der Anteil der Befragten, welche die mittlere Zeit bis zur Erkennung messen, von 61 Prozent 2018 auf 51 Prozent 2019. Die Zeit bis zum Aufspielen von Patches spielt nur noch für 40 Prozent eine Rolle, im Vergleich zu 57 Prozent 2018. Dagegen wird die Zeit bis zur Behebung immer wichtiger, der entsprechende Anteil stieg von 30 Prozent 2018 auf 48 Prozent 2019.

Empfehlungen für CISOs
Legen Sie Sicherheitsbudgets anhand von Messwerten fest und nutzen Sie auch Cyber-Versicherungen und Risikobewertungen im Rahmen Ihrer Beschaffungs-, Strategie- und Managemententscheidungen.

Es gibt bewährte Prozesse, um Risiken und das Ausmaß von Vorfällen zu reduzieren. Bereiten Sie sich mit Übungen vor, nutzen Sie strenge Analysen und geeignete Methoden zur Wiederherstellung.

Die Zusammenarbeit über IT-, Netzwerk-, Sicherheits- und Risk/Compliance-Gruppen hinweg ist der einzige Weg, um Sicherheitsbedürfnisse eines Business Case zu verstehen.

Orchestrieren Sie die Reaktion auf Vorfälle über verschiedene Tools, um die Folgen schneller und mit weniger manueller Koordination einzudämmen.
Kombinieren Sie Bedrohungserkennung mit Zugriffsschutz, um Insider-Attacken zu bekämpfen.

Mit Phishing-Trainings, Multi-Faktor-Authentifizierung, erweiterter Spam-Filterung und DMARC können Sie den wichtigsten Bedrohungsvektor E-Mail absichern.
(Cisco Systems: ra)

eingetragen: 05.04.19
Newsletterlauf: 13.05.19

Cisco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Visual und Audible Hacking im Zug

    Was nützt die beste Firewall oder die ausgefeilteste IT-Sicherheitsschulung, wenn Mitarbeiter auf Geschäftsreisen via Laptop und Smartphone sensible Firmendaten für Dritte zugänglich machen? Im Rahmen eines Experiments veranschaulicht Kaspersky nun, wie viele, nicht für die Öffentlichkeit bestimmte, Informationen Geschäftsreisende im Zug - oft unwissentlich - preisgeben. Das Resultat: 2.245 potentiell einsehbare und mitzuhörende Informationen wie Name und Unternehmen von Geschäftsleuten beziehungsweise von Kollegen und Partnern. Das entspricht durchschnittlich 13 sensiblen Business-Informationen pro Zug - in der Ersten Klasse waren es mit 23 fast doppelt so viele -, auf die der Tester Zugriff gehabt hätte. Kaspersky ermahnt Unternehmen und Organisationen, die Gefahr des Visual- beziehungsweise Audible Hackings nicht zu unterschätzen, denn gravierende Datenschutzverletzungen sowie Wirtschaftsspionage und zielgerichtete Attacken könnten die Folge sein.

  • IT-Sicherheit und Datenschutz

    Aufforderungen älterer Familienangehöriger wie "Kannst Du mal kurz das Internet reparieren" oder "Kannst Du mir mal kurz mein Online-Banking sichern" kennt fast jeder zwischen Mitte 20 und Ende 40 in unterschiedlicher Intensität. Eine Kaspersky-Studie liefert jetzt empirische Zahlen zum aktuellen Zustand cyberfamiliärer IT-Unterstützung. Fazit: Fast ein Drittel (32 Prozent) der über 55-Jährigen deutschen Nutzer haben ohne Support ihrer Kinder mit den technologischen Herausforderungen des Alltags zu kämpfen. Fast die Hälfte (46 Prozent) gibt sogar an, über nahezu keine Kenntnisse diesbezüglich zu besitzen. Da liegt es nahe nach Hilfe in der eigenen Familie zu suchen. So gaben innerhalb der Befragung auch 68 Prozent der deutschen Millenials zwischen 25 und 34 Jahren und 69 Prozent der 35- bis 44-Jährigen an, häufig um IT-Support gebeten zu werden.

  • Personalisierung und Komfort an vorderster Front

    Welche Art von Kundenservice wollen Verbraucher wirklich? Diese Frage und wie Konsumenten weltweit mit Marken interagieren wollen, untersucht eine von Verizon initiierte Umfrage - es zeigt sich Benutzerfreundlichkeit und Vertrauen sind entscheidend. Die Generierung des bestmöglichen Kundenerlebnisses (Customer Experience, CX) spielt heute bei Geschäftsplanungen eine wesentliche Rolle. Ein gutes Kundenerlebnis hilft dabei, eine Marke vom Wettbewerb abzuheben und Unternehmen können so in einem zunehmend wettbewerbsintensiven Umfeld ihre Marktanteile ausbauen. Viele CX-Initiativen basieren auf Kundendaten und mit der DSGVO-Verordnung haben die Kunden nun mehr Kontrolle über ihre Daten erhalten. Im Austausch für ihre Daten können Kunden mehr Gegenleistung fordern.

  • Datenschutzbedenken & private Drohnennutzung

    56 Prozent der deutschen Befragten im Unisys Securiy Index (USI) 2019 sind der Meinung, dass Drohnen nicht von privaten Lenkern genutzt werden sollten. Vor allem nicht in der Nähe von Flughäfen, da Sicherheitsrisiken für Flugzeuge und Passagiere zu befürchten seien - und Zwischenfälle wie der am Frankfurter Flughafen im Mai verstärken dieses Gefühl offenbar. Für Unbehagen sorgen außerdem Datenschutzbedenken bei privater Drohnennutzung - sprich: die Angst, heimlich fotografiert, gefilmt oder ausspioniert zu werden. Unisys befragte auch 2019 mehr als 13.000 Verbraucher in 13 Ländern, mehr als 1.000 davon in Deutschland. Der weltweit tätige IT-Dienstleister erstellt so regelmäßig ein aktuelles Stimmungsbild über Ängste und Befürchtungen auf der ganzen Welt - dargestellt auf einer Skala von 0 bis 300. Basis der Untersuchung sind Fragen aus den Bereichen der nationalen Sicherheit (Deutscher USI-Wert in diesem Einzel-Aspekt: 129), der finanziellen Sicherheit (109 Zähler), der Internet-Sicherheit (135 Zähler) sowie der persönlichen Sicherheit (121 USI-Punkte).

  • Angst vor Datenschutzverletzungen

    Laut einer Studie der Blancco Technology Group entstehen deutschen Unternehmen enorme Kosten sowie rechtliche Risiken durch die Aufbewahrung veralteter und nicht mehr benötigter Hardware in ihren Rechenzentren. Eine Umfrage unter 600 Experten für Rechenzentren in Nordamerika, den APAC-Staaten und in Europa - darunter 100 Experten aus Deutschland - hat ergeben, dass mehr als ein Viertel (26 Prozent) der deutschen Unternehmen jedes Jahr mehr als 100.000 Euro für die Aufbewahrung nutzloser Hardware ausgibt. Dieses Horten von Hardware kann ein Risiko für die Datensicherheit und den Datenschutz sein. Überraschend ist, dass die Aufsichtsbehörden bei mehr als der Hälfte dieser Unternehmen (59 Prozent) mindestens einmal einen Verstoß gegen internationale Datenschutzgesetze festgestellt haben. Dies ist der höchste Wert aller Länder, die in die Studie einbezogen wurden.