- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Bitcoin hat stetig an Bedeutung verloren


Bitcoin beherrscht nicht den Kryptowährungsmarkt
Behandlung von Kryptowährungen als ökologische Spezies

- Anzeigen -





Eine vollständige Studie des gesamten Kryptowährungsmarktes zwischen 2013 und 2017 hat ergeben, dass keine Kryptowährung einen starken selektiven Vorteil gegenüber der anderen aufweist und dass alle Kryptowährungen ein ungewisses Schicksal haben.

Unter der Leitung von City, University of London, und unter Beteiligung von Dr. Andrea Baronchelli, Laura Alessandretti und Abeer ElBahrawy fand die im Royal Society’s Open Science Journal veröffentlichte Studie heraus, dass Anleger in Kryptowährungen ihr Geld ohne Faktoren wie den Preis einer Kryptowährung oder die Eigenschaften der zugrunde liegenden Technologie.

Durch die Behandlung von Kryptowährungen als ökologische Spezies zeigen die Autoren, dass ein einfaches evolutionäres Modell mehrere wichtige empirische Befunde reproduziert, wie die Verteilung der Kryptowährungen, die Marktkapitalisierung oder die Umschlagsgeschwindigkeit in den Top-Rangpositionen.

Die Ergebnisse legen nahe, dass die Entwicklung des Kryptowährungsmarktes bisher von "neutralen" Kräften beherrscht wurde, wo keine Kryptowährung einen starken selektiven Vorteil gegenüber der anderen gezeigt hat.

Dozent an der Fakultät für Mathematik, Dr. Andrea Baronchelli, der die Studie koordinierte, sagt:

"Bitcoin hat stetig an Bedeutung verloren, was der direkt Zweitplatzierten zu verdanken ist, und Nutzer scheinen dem technologischen Fortschritt bisher keine große Aufmerksamkeit geschenkt zu haben. Vielmehr sind unsere Ergebnisse mit dem Szenario vereinbar, in dem die Anleger ihre Investition in die Kryptowährung danach wählen welchen Marktanteil diese hat und nichts anderes. Bitcoin ist nicht allein oder unbesiegbar, und wir glauben, dass unsere Arbeit einen ersten Schritt in Richtung eines besseren Verständnisses und einer besseren Modellierung des Kryptowährungsmarktes darstellt. "

Dr. Anne Kandler vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie und Dr. Romualdo Pastor-Satorras von der Universitat Politecnica de Catalunya haben die Forschungsstudie mitverfasst. (City, University of London: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 12.01.18


City, University of London: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Online-Dating und Cybergefahren

    Laut einer Studie von Kaspersky Lab setzen 57 Prozent der befragten Online-Dater auf falsche oder geschönte Profilangaben. Auch warten auf Flirtwillige schädliche Links und Betrüger, die es auf das Abgreifen von Daten abgesehen haben. Offenbar wollen die wenigsten Nutzer echte Seelenverwandte finden. Nur 11 Prozent sind demnach auf der Suche nach einem Ehepartner. 41 Prozent wollen neue Freunde finden, 13 Prozent einen Sexualpartner. Fast die Hälfte (48 Prozent) sucht im Online-Dating einfach nur Spaß. (Mehrfachnennungen waren möglich).

  • Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme

    Jedes vierte (28 Prozent) Industrieunternehmen war in jüngster Zeit von einem Cyberangriff betroffen. Zielgerichtete Attacken nahmen dabei um mehr als ein Drittel zu, wie aus einer Studie von Kaspersky Lab hervorgeht. Da die Nachfrage im Jahr 2017 nach Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme auf dem Schwarzmarkt signifikant anstieg, gehen die ICS CERT Experten von Kaspersky Lab davon aus, dass im Jahr 2018 spezifische Malware auftauchen wird, die es auf Schwachstellen industrieller Automationskomponenten abgesehen hat.

  • Cybersicherheit, Big Data und Analytics

    In einer aktuellen Frost & Sullivan Studie, die die Branchenanwender-Perspektive in Hinblick auf den Umgang mit der digitalen Transformation untersucht, gaben 54 Prozent der IT-Experten an, dass Cyberkriminalität und -spionage zu den größten Herausforderungen gehören, dicht gefolgt von der Systemintegration. Andere erwähnenswerte Erkenntnisse umfassen erhebliche IT-Investitionen in Produktivität, die Verbesserung der digitalen Präsenz sowie die Integration von Kommunikations- und Kollaborationswerkzeugen in andere Business-Software (Microsoft Office, Google-G-suite, CRM, ERP) und vertikale Anwendungen.

  • Wichtigkeit von Wi-Fi für die Produktivität

    iPass hat die Ergebnisse ihres "iPass Mobile Professional Report 2017" veröffentlicht. iPass befragte mehr als 1.700 mobile Mitarbeiter weltweit über ihr Verhalten und ihre Vorlieben bei der Konnektivität. Die Ergebnisse zeigen, dass die Befragten sowohl im Geschäftsleben als auch im privaten Umfeld abhängig von Wi-Fi sind. Sie sind außerdem so abhängig von ihren Smartphones, dass sie gegen die soziale Etikette verstoßen würden, indem sie im Netz surfen.

  • Cyberbedrohungen entwickeln sich weiter

    Vor dem Hintergrund der weltweiten Ransomware-Angriffe wie WannaCry und Petya im vergangenen Jahr hat der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT gemeinsam mit KPMG einen Report zur Cyber-Sicherheit veröffentlicht. Der Bericht gibt praktische Ratschläge, wie Unternehmen ihre Cybersecurity am besten organisieren und als Chance für ihr Geschäft betrachten können. Der Report "The Cyber Security Journey - From Denial to Opportunity" warnt außerdem vor verbreiteten Fehlern. Dazu haben die Autoren fünf Stufen herausgearbeitet, die Unternehmen typischer Weise auf dem Weg zur bestmöglichen Sicherheits-Strategie durchlaufen. Zu den häufigen Fehlern gehört, dass Firmen die Gefahr nicht ernst nehmen (Stufe 1: "Denial") oder in einer Phase großer Sorge (Stufe 2: "Worry") relativ planlos in Security-Produkte investieren. Gefährlich ist es auch, sich in falscher Gewissheit sicher zu fühlen (Stufe 3: "False Confidence"). Für viele Unternehmen folgt auf diese Phase nach einer Zeit der bitteren Erfahrungen die Erkenntnis, dass man doch verwundbar ist (Stufe 4: "Hard Lessons").