- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Sicherheit und Produktivität gehören zusammen


Studie: Nicht freigegebene Programme und Daten gefährden wichtige Unternehmensdaten
CEOs setzen wichtige Unternehmensdaten leichtfertig aufs Spiel

- Anzeigen -





In einer von Code42 durchgeführten CTRL-Z Studie geben drei Viertel der CEOs zu, dass durch Verwendung nicht freigegebener Programme und Anwendungen wichtige Daten gefährdet werden. Zugleich erklären 65 Prozent der CIOs und 63 Prozent der CEOs, dass ein Verlust dieser Daten verheerende Auswirkungen auf ihr Unternehmen hätte.

Laut Angaben von IT-Entscheidungsträgern (ITDM) in der von Code42 durchgeführten CTRL-Z Studie wird heutzutage die Hälfte (50 Prozent) aller Unternehmensdaten in der Geschäftswelt auf Laptops oder Desktops abgelegt, anstatt im Datenzentrum oder auf zentralen Servern. In den USA beläuft sich diese Zahl sogar auf ganze 60 Prozent. Zugleich ist man sich in den Führungsetagen der Bedeutung dieser Daten für die Produktivität und Sicherheit des Unternehmens durchaus bewusst – 63 Prozent der CEOs erklären, dass ein Verlust dieser Daten verheerende Auswirkungen auf ihr Unternehmen hätte. Obwohl dieses Risiko bekannt ist, werden geeignete Sicherheitspraktiken dennoch häufig übergangen.

Obwohl sie wissen, dass Unternehmen heutzutage Risiken wie etwa Verletzungen der Datensicherheit ausgesetzt sind, gefährden betriebliche Entscheidungsträger (BDM) und CEOs wichtige Firmendaten. Drei Viertel (75 Prozent) der CEOs und über die Hälfte (52 Prozent) der BDMs geben zu, Anwendungen/Programme zu verwenden, die von ihrer IT-Abteilung nicht freigegeben wurden. Und das, obwohl 91 Prozent der CEOs und 83 Prozent der BDMs glauben, dass ihr Verhalten ein Sicherheitsrisiko für das Unternehmen darstellen könnte. Diese Erkenntnisse wurden im Rahmen der von Code42 durchgeführten CTRL-Z Studie gewonnen.

Die Studie untersucht im Detail, welche Faktoren CIOs, Chief Information Security Officers (CISOs) und ITDMs unter Druck setzen und vergleicht deren Angaben mit den Ansichten von CEOs und BDMs, die den Großteil der Daten außerhalb der vier Wände des Unternehmens kontrollieren. Für die Studie wurden die Ansichten von 800 IT-Entscheidungsträgern – darunter CIOs, CISOs und CSOs – und 400 BDMs – einschließlich CEOs – in den USA, Großbritannien und Deutschland berücksichtigt. Sie zeigt, dass Sicherheit und Produktivität in einer datengesteuerten Wirtschaft untrennbar miteinander verbunden sind.

Produktivität geht über Sicherheit – eine Gefahr für das Markenimage

Ein Gleichgewicht zwischen Produktivität und Datenschutz herzustellen, ist in modernen Unternehmen stets eine Gratwanderung. Und heutzutage stehen ITDMs unter zusätzlichem Druck, den Unternehmen in Fällen von Verletzungen der Datensicherheit eine schnelle Erholung zu ermöglichen, um schlimme Folgen für das Firmenimage abzuwenden und die Kundentreue aufrechtzuerhalten. Die überwiegende Mehrheit (80 Prozent) der CEOs und 65 Prozent der BDMs geben an, nicht freigegebene Anwendungen/Programme zu verwenden, um ihre Produktivität beizubehalten. Zugleich erklärt jedoch die Hälfte (50 Prozent) der ITDMs, dass ihre Fähigkeit, Unternehmens- und Kundendaten zu schützen, für die Marke und das Image ihres Unternehmens von wesentlicher Bedeutung ist – eine Ansicht, die 50 Prozent der CEOs und 61 Prozent der CIOs teilen.

Der Großteil der ITDMs nutzt Backup-Lösungen für Laptops (86 Prozent) und Server-Backup-Lösungen (95 Prozent). Bedenklich ist jedoch die Tatsache, dass mindestens 13 Prozent bzw. 8 Prozent ihre Backup-Programme für Laptops oder Server nicht getestet haben. Das zeigt, dass hier vornehmlich ein Pro-forma-Ansatz verfolgt wird, anstatt eine Lösung bereitzustellen, die den Mitarbeitern einen praktischen Mehrwert bringen soll." Käme es heute zu einem unternehmensweiten Störfall, etwa durch einen breit angelegten und verheerenden Ransomware-Angriff, würden sich folgende Fragen stellen: Ist das IT-Team fähig, die Daten wiederherzustellen und den Geschäftsbetrieb wieder zum Laufen zu bringen? Und: Wie lange würde es angesichts der Menge an Daten, die auf Laptops und Desktops abgelegt sind, dauern, bis das Unternehmen wieder produktiv sein könnte?

"Moderne Unternehmen befinden sich in einem ständigen inneren Zwiespalt, die notwendige Produktivität mit dem erforderlichen Grad an Sicherheit zu vereinbaren – wobei beide Faktoren ständig auf sämtlichen Ebenen bis hin zum CEO kontrolliert werden. Durch die Verwendung nicht freigegebener Programme und Anwendungen untergräbt die Geschäftsleitung jene Sicherheitsstrategien, die auf ihre eigenen Anordnungen hin eingeführt wurden. Dadurch wird offensichtlich, dass ein auf Prävention basierender Ansatz zur Datensicherheit nicht ausreicht; im Fokus der Strategie muss die Wiederherstellung stehen", so Rick Orloff, VP und CSO bei Code42.

Prävention und Wiederherstellung sind unerlässlich
Jetzt ist der Zeitpunkt, um etwas zu ändern, und Unternehmen, die ihre Wettbewerbsfähigkeit wahren möchten, werden jetzt aktiv. Es ist an der Zeit für Visionäre und leitende Angestellte im Bereich IT-Sicherheit, die Ärmel hochzukrempeln. Während 66 Prozent der BDMs und 66 Prozent der ITDMs sich einig sind, dass die Verantwortung, die Unternehmen im Jahr 2017 bei der Anpassung an die neue Bedrohungslandschaft zu unterstützen, den CIOs/CISOs zufällt, legt diese Zahl auch nahe, dass ein Spielraum für Veränderungen gegeben ist. Bestehen bleibt jedoch die Frage, wer anstelle des CIO oder CISO sonst die Führung an dieser Front übernehmen könnte. Eines ist sicher: Weltweit sind 88 Prozent der ITDMs in Unternehmen und 83 Prozent der BDMs der Meinung, dass ihre Unternehmen ihre Fähigkeit zur Erholung im Fall einer Sicherheitsverletzung innerhalb der nächsten 12 Monate verbessern müssen. Angesichts der Tatsache, dass 48 Prozent der Unternehmen angeben, innerhalb der letzten zwölf Monate Opfer einer Sicherheitsverletzung gewesen zu sein, ist die Frage heute schließlich nicht ob, sondern wann es zu einer Sicherheitsverletzung kommt.

"Dank der CTRL-Z Studie kann ich die Erfahrungen, die ich selbst bei der Beratung von Unternehmen weltweit gewonnen habe, nun aus einer neuen Perspektive betrachten. Für den Erfolg eines Unternehmens zählt allein die Produktivität und Reaktionsfähigkeit. Und genauso verhält es sich mit der Sicherheit in einem modernen Unternehmen. Die Strategie muss auf drei Hauptsäulen beruhen. Erstens: Es müssen Risiken früher erkannt werden. Ein vollständiger Überblick über den Speicherort der Daten, die Datenbewegungen und den Zugriff auf die Daten, kann als Frühwarnsystem dienen, um auf interne und externe Bedrohungen hinzuweisen. Zweitens: Das Unternehmen als Ganzes muss stets fähig sein, alle benötigten Daten schnell und effizient wiederherzustellen. Wenn es zu einer Sicherheitsverletzung kommt, müssen interne Teams und die eingesetzten Backup-Lösungen getestet und bereit sein, sich der Herausforderung geordnet und vorbereitet zu stellen. Und zu guter Letzt muss das Unternehmen fähig sein, sich schnell zu erholen, um wieder wettbewerbsfähig zu sein. Zeit ist Geld und in der modernen Geschäftswelt gilt dies auch für Daten", meint Orloff abschließend.

Über CTRL-Z
CTRL-Z (bzw. "Strg-Z"): eine weltweit verwendete Tastenkombination, mit der etwas "rückgängig" gemacht wird. Es ist eine instinktive Handlung und eine Metapher für Sicherheit, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit. CTRL-Z steht für die Möglichkeit, etwas in Sekundenschnelle ungeschehen zu machen: schnell auf den letzten Stand zurückzukommen und unbeirrt weiterzuarbeiten.

Der Teil dieser Studie, der die Meinung der IT-Entscheidungsträger und der betrieblichen Entscheidungsträger untersucht, wurde von Sapio Research, einem unabhängigen Forschungsinstitut mit Sitz im Vereinigten Königreich, durchgeführt. Im März 2017 beteiligten sich 801 IT-Entscheidungsträger, einschließlich CSOs, CTOs, CISOs und CIOs, sowie 404 betriebliche Entscheidungsträger, die ein Mitspracherecht an Budgetentscheidungen haben, an einer Online-Umfrage. Die Befragten stammen aus Unternehmen mit über 500 Mitarbeitern.

Die Befragten können wie folgt aufgeschlüsselt werden:

ITDM
USA: 301
Großbritannien: 300
Deutschland: 200

Bei mindestens 25 Prozent der ITDM-Teilnehmer handelte es sich um CIOs, CISOs und CTOs.
BDM
USA: 153
Großbritannien: 150
Deutschland: 101

Bei mindestens 34 Prozent der BDM-Teilnehmer handelte es sich um CEOs.
(Code42: ra)

eingetragen: 17.06.17
Home & Newsletterlauf: 30.06.17


Code42: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Künstliche Intelligenzen managen smartes Zuhause

    Der deutsche Smart-Home-Markt boomt und wird sich bis 2022 auf 4,3 Milliarden Euro verdreifachen. Laut der auf der IFA veröffentlichten Studie "Der deutsche Smart-Home-Markt 2017-2022. Zahlen und Fakten" vom eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little liegt die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate in den kommenden fünf Jahren bei 26,4 Prozent. Die höchsten Umsätze werden dann in den beiden Marktsegmenten Energiemanagement mit 1,3 Milliarden Euro und Licht- und Fenstersteuerung mit 1,2 Milliarden Euro generiert. Insgesamt sechs Segmente untersucht die Studie - dazu gehören Sicherheit und Zugangskontrolle, Unterhaltung, Gesundheit und betreutes Wohnen sowie Haushaltsgeräte.

  • Interimsbewertung "PCI-Compliance"

    Mit steigender Cyberkriminalität rückt die Sicherheit von Zahlungskarten bei Unternehmen und Kunden gleichermaßen in den Fokus. Der "Payment Card Industry Data Security Standard" (PCI DSS) soll Unternehmen, die Kartenzahlungen akzeptieren, darin unterstützen, ihre Zahlungssysteme vor Datenverletzungen und damit vor dem Diebstahl von Kundendaten zu schützen. Die Ergebnisse des Verizon 2017 Payment Security Report (2017 PSR) lassen erkennen, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Einhaltung der Sicherheitsstandards und der Fähigkeit der Unternehmen, Cyberangriffe abzuwehren. Keines der Zahlungskarten-Unternehmen, bei denen Verizon Datenverletzungen untersucht hat, erfüllt zum Zeitpunkt des Vorfalls vollständig die Compliance-Vorgaben. Erfüllt wurden maximal zehn der zwölf Kernanforderungen des PCI DSS.

  • Verordnete Verschlüsselungs-Hintertüren

    Venafi veröffentlichte die Ergebnisse einer Live-Studie, in deren Zusammenhang 296 IT-Sicherheitsfachleute zu Hintertüren in Verschlüsselungen befragt wurden. Die Untersuchung wurde mit Besuchern der Black Hat-Konferenz durchgeführt, die vom 22. bis 27. Juli 2017 in Las Vegas stattfand. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Mehrheit der IT-Sicherheitsspezialisten glauben, dass Hintertüren in Verschlüsselungen ineffektiv und potentiell gefährlich sind. 91 Prozent gaben zu Protokoll, dass sie davon ausgehen, dass Cyberkriminelle Vorteile aus den staatlichen verordneten Verschlüsselungs-Hintertüren ziehen könnten. Darüber hinaus glauben 72 Prozent nicht, dass diese bekannten Lücken den Staaten bei der Strafverfolgung von Terroristen weiterhelfen.

  • So lässt sich der Skills-Gap schließen

    Entwickler besitzen oftmals nicht die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um in der DevSecOps-Welt erfolgreich zu sein. Das haben die Anwendungssicherheitsspezialistin Veracode - seit kurzem Teil von CA Technologies - und DevOps.com in ihrer gemeinsamen 2017 DevSecOps Global Skills Survey herausgefunden. Der Studie zufolge halten es 65 Prozent der befragten DevOps-Fachkräfte für wichtig, beim Einstieg in die IT-Branche DevSecOps-Skills zu besitzen. 70 Prozent sagen aber auch, dass diese Skills auf dem formalen Bildungsweg nicht ausreichend vermittelt werden. Das führt zu einem Mangel an entsprechenden Fachkräften, der sich in vielen Unternehmen bemerkbar macht. Um den Skills-Gap zu schließen und die Sicherheit ihrer Anwendungen sicherzustellen, sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter selbst schulen - zum Beispiel durch spezielle Drittanbieter-Trainings.

  • Bewusstsein für Anforderungen der DSGVO

    Deutsche Unternehmen sind nur unzureichend auf die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet. Vielen Unternehmensvorständen sind die weitreichenden Implikationen der Verordnung nicht bewusst. Dabei sollte diese als Chance betrachtet werden, die eigene Infrastruktur zu verbessern und wichtige Investitionen in die Zukunft zu tätigen. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt ab dem 25. Mai 2018 - mit weitreichenden Konsequenzen für Unternehmen auf der ganzen Welt. In einer neuen Studie von Trend Micro zeigt sich jedoch, dass viele C-Level-Führungskräfte die Anforderungen der Verordnung unterschätzen. Das kann zu Nachlässigkeit bei deren Umsetzung führen. Die Untersuchung zeigt ein weitreichendes Bewusstsein für die Grundlagen der DSGVO. So sind sich 96 Prozent der Befragten in Deutschland bewusst, dass sie die Verordnung umsetzen müssen. Immerhin 93 Prozent haben sich bereits grundsätzlich mit deren Anforderungen auseinandergesetzt. Zusätzlich sind 83 Prozent der deutschen Unternehmen davon überzeugt, dass sie ihre Daten bereits jetzt bestmöglich schützen.