- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Zugriff auf Mainframe-Daten


Studie: Mainframes gelten als besonders sicher, doch bleiben Insiderbedrohungen vielerorts ein weißer Fleck
In Deutschland vertrauen 76 Prozent der Unternehmen einseitig auf Logdateien – und setzen sich damit selbst der Gefahr von Datenlecks aus

- Anzeigen -





Laut einer internationalen CIO-Umfrage im Auftrag von Compuware halten hierzulande 72 Prozent der IT-Verantwortlichen ihre Mainframerechner für sicherer als andere IT-Systeme. Gleichzeitig gehen 85 Prozent der deutschen Studienteilnehmer von signifikanten Insiderrisiken aufgrund mangelnder Transparenz bei Datenzugriffen auf Mainframes aus.

Die Umfrageergebnisse im Überblick:
>> Großrechner als bevorzugter Speicherort für sensible Daten: 69 Prozent aller deutschen Unternehmen verwalten per Mainframe etwa gleich viele oder mehr personenbezogene Informationen als mit anderen Systemen. Der internationale Durchschnittswert über alle Befragten hinweg liegt fünf Prozentpunkte niedriger (64 Prozent).

>> Gut sieben von zehn Studienteilnehmern aus der Bundesrepublik attestieren Mainframes ein höheres Sicherheitsniveau als anderen Systemen; ein weiteres Viertel hält sie für mindestens ebenso sicher. Lediglich drei Prozent gehen bei Großrechnern von einer geringfügig verminderten IT-Sicherheit aus. Diese Einschätzung entspricht im Wesentlichen dem internationalen Durchschnitt und erklärt, warum personenbezogene Daten vorzugsweise per Mainframes verwaltet werden.

>> 85 Prozent der deutschen CIOs berichten indes von weißen Flecken in Bezug auf die Frage, wie und auf welche Mainframe-Daten zugegriffen wird. Weltweit liegt dieser Wert bei 84 Prozent.

>> 81 Prozent der deutschen Teilnehmer gelingt es nicht, den Datenzugriff auf Mainframes lückenlos nachzuvollziehen – was naturgemäß mit erhöhten Insiderrisiken einhergeht. International sagen dies 84 Prozent.

"Großrechner galten schon immer als Plattformen, die sich am besten absichern lassen. Deshalb speichern viele Unternehmen ihre sensiblen Daten nach wie vor auf einem Mainframe", sagt John Crossno, Product Manager bei Compuware. Und weiter: "Gleichwohl steigt hierbei das Risiko missbräuchlicher Datenzugriffe – entweder durch Mitarbeiter mit entsprechenden Zugriffsprivilegien oder durch solche, die sich illegal Zugang zu Datenbeständen auf einem Mainframe verschaffen. Unternehmen sollten daher dringend die notwendigen Schritte für mehr Sichtbarkeit einleiten, um jederzeit nachvollziehen zu können, wer welche Mainframedaten zu welchen Zwecken nutzt."

Der Studie zufolge sind bislang folgende Maßnahmen zur Eindämmung von Insiderrisiken am weitesten verbreitet:
>> 76 Prozent aller Firmen in Deutschland sichern ihre Logdateien für künftige Auswertungen. Global tun dies 74 Prozent.

>> 71 Prozent überprüfen ihre Sicherheitslogs in regelmäßigen Abständen, um Inkonsistenzen aufzudecken. International sind es 68 Prozent.

>> Sechs von zehn deutschen Unternehmen nutzen Mainframedaten für Sicherheitsanalysen auf der Basis eines Security Information and Event Management Systems (SIEM). Weltweit liegt dieser Wert bei 67 Prozent.

>> 56 Prozent kombinieren hierzulande Mainframe- mit Sicherheitsdaten anderer Systeme. International sind es 58 Prozent.

Dazu nochmals John Crossno: "Die meisten Unternehmen verlassen sich ausschließlich auf ungleichartige Logs sowie auf Daten konventioneller Sicherheitslösungen wie der Resource Access Control Facility RACF. Doch selbst da, wo derartige Daten bereits in ein SIEM intergiert sind, sorgt dies nicht für die erforderliche Transparenz, um böswillige Insider identifizieren zu können. Dafür brauchen Unternehmen vielmehr einen tiefgehenden Einblick, wer mit welchen Anwendungen auf welche Mainframedaten zugegriffen hat. Erreicht werden kann dies nur durch eine direkte Echtzeiterfassung sämtlicher Nutzeraktivitäten von Anfang bis Ende – einschließlich der Analyse aller so erfassten Daten mit einer SIEM-Plattform wie beispielsweise Splunk."

Um Security-Teams in Unternehmen bei der Auseinandersetzung mit aktuellen Sicherheitsherausforderungen zu unterstützen, hat Compuware ein Whitepaper mit dem Titel "Mainframe Security in a Hybrid/Mobile World: New Best Practices for the New Threat Matrix" erarbeitet. Das Papier beschreibt sechs unkomplizierte, den sonstigen Betrieb nicht störende Maßnahmen, um Insidergefahren in Mainframeumgebungen wirkungsvoll abzuwehren. Das vollständige Whitepaper steht hier zum Download zur Verfügung.

Über die Studie
Im April 2017 befragte das unabhängige Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von Compuware rund 400 CIOs aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien und den USA. 72 Prozent der Teilnehmer gehören dem gehobenen Mittelstand mit mehr als 1.000 Mitarbeitern an; 28 Prozent stammen aus Großunternehmen mit mehr als 5.000 Beschäftigten. Zusammen bildet die Gruppe einen repräsentativen Querschnitt der wichtigsten Branchen in den untersuchten Ländern.
(Compuware: ra)

eingetragen: 17.06.17
Home & Newsletterlauf: 28.06.17


Compuware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Künstliche Intelligenzen managen smartes Zuhause

    Der deutsche Smart-Home-Markt boomt und wird sich bis 2022 auf 4,3 Milliarden Euro verdreifachen. Laut der auf der IFA veröffentlichten Studie "Der deutsche Smart-Home-Markt 2017-2022. Zahlen und Fakten" vom eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little liegt die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate in den kommenden fünf Jahren bei 26,4 Prozent. Die höchsten Umsätze werden dann in den beiden Marktsegmenten Energiemanagement mit 1,3 Milliarden Euro und Licht- und Fenstersteuerung mit 1,2 Milliarden Euro generiert. Insgesamt sechs Segmente untersucht die Studie - dazu gehören Sicherheit und Zugangskontrolle, Unterhaltung, Gesundheit und betreutes Wohnen sowie Haushaltsgeräte.

  • Interimsbewertung "PCI-Compliance"

    Mit steigender Cyberkriminalität rückt die Sicherheit von Zahlungskarten bei Unternehmen und Kunden gleichermaßen in den Fokus. Der "Payment Card Industry Data Security Standard" (PCI DSS) soll Unternehmen, die Kartenzahlungen akzeptieren, darin unterstützen, ihre Zahlungssysteme vor Datenverletzungen und damit vor dem Diebstahl von Kundendaten zu schützen. Die Ergebnisse des Verizon 2017 Payment Security Report (2017 PSR) lassen erkennen, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Einhaltung der Sicherheitsstandards und der Fähigkeit der Unternehmen, Cyberangriffe abzuwehren. Keines der Zahlungskarten-Unternehmen, bei denen Verizon Datenverletzungen untersucht hat, erfüllt zum Zeitpunkt des Vorfalls vollständig die Compliance-Vorgaben. Erfüllt wurden maximal zehn der zwölf Kernanforderungen des PCI DSS.

  • Verordnete Verschlüsselungs-Hintertüren

    Venafi veröffentlichte die Ergebnisse einer Live-Studie, in deren Zusammenhang 296 IT-Sicherheitsfachleute zu Hintertüren in Verschlüsselungen befragt wurden. Die Untersuchung wurde mit Besuchern der Black Hat-Konferenz durchgeführt, die vom 22. bis 27. Juli 2017 in Las Vegas stattfand. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Mehrheit der IT-Sicherheitsspezialisten glauben, dass Hintertüren in Verschlüsselungen ineffektiv und potentiell gefährlich sind. 91 Prozent gaben zu Protokoll, dass sie davon ausgehen, dass Cyberkriminelle Vorteile aus den staatlichen verordneten Verschlüsselungs-Hintertüren ziehen könnten. Darüber hinaus glauben 72 Prozent nicht, dass diese bekannten Lücken den Staaten bei der Strafverfolgung von Terroristen weiterhelfen.

  • So lässt sich der Skills-Gap schließen

    Entwickler besitzen oftmals nicht die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um in der DevSecOps-Welt erfolgreich zu sein. Das haben die Anwendungssicherheitsspezialistin Veracode - seit kurzem Teil von CA Technologies - und DevOps.com in ihrer gemeinsamen 2017 DevSecOps Global Skills Survey herausgefunden. Der Studie zufolge halten es 65 Prozent der befragten DevOps-Fachkräfte für wichtig, beim Einstieg in die IT-Branche DevSecOps-Skills zu besitzen. 70 Prozent sagen aber auch, dass diese Skills auf dem formalen Bildungsweg nicht ausreichend vermittelt werden. Das führt zu einem Mangel an entsprechenden Fachkräften, der sich in vielen Unternehmen bemerkbar macht. Um den Skills-Gap zu schließen und die Sicherheit ihrer Anwendungen sicherzustellen, sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter selbst schulen - zum Beispiel durch spezielle Drittanbieter-Trainings.

  • Bewusstsein für Anforderungen der DSGVO

    Deutsche Unternehmen sind nur unzureichend auf die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet. Vielen Unternehmensvorständen sind die weitreichenden Implikationen der Verordnung nicht bewusst. Dabei sollte diese als Chance betrachtet werden, die eigene Infrastruktur zu verbessern und wichtige Investitionen in die Zukunft zu tätigen. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt ab dem 25. Mai 2018 - mit weitreichenden Konsequenzen für Unternehmen auf der ganzen Welt. In einer neuen Studie von Trend Micro zeigt sich jedoch, dass viele C-Level-Führungskräfte die Anforderungen der Verordnung unterschätzen. Das kann zu Nachlässigkeit bei deren Umsetzung führen. Die Untersuchung zeigt ein weitreichendes Bewusstsein für die Grundlagen der DSGVO. So sind sich 96 Prozent der Befragten in Deutschland bewusst, dass sie die Verordnung umsetzen müssen. Immerhin 93 Prozent haben sich bereits grundsätzlich mit deren Anforderungen auseinandergesetzt. Zusätzlich sind 83 Prozent der deutschen Unternehmen davon überzeugt, dass sie ihre Daten bereits jetzt bestmöglich schützen.