- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Zugriff auf Mainframe-Daten


Studie: Mainframes gelten als besonders sicher, doch bleiben Insiderbedrohungen vielerorts ein weißer Fleck
In Deutschland vertrauen 76 Prozent der Unternehmen einseitig auf Logdateien – und setzen sich damit selbst der Gefahr von Datenlecks aus

- Anzeigen -





Laut einer internationalen CIO-Umfrage im Auftrag von Compuware halten hierzulande 72 Prozent der IT-Verantwortlichen ihre Mainframerechner für sicherer als andere IT-Systeme. Gleichzeitig gehen 85 Prozent der deutschen Studienteilnehmer von signifikanten Insiderrisiken aufgrund mangelnder Transparenz bei Datenzugriffen auf Mainframes aus.

Die Umfrageergebnisse im Überblick:
>> Großrechner als bevorzugter Speicherort für sensible Daten: 69 Prozent aller deutschen Unternehmen verwalten per Mainframe etwa gleich viele oder mehr personenbezogene Informationen als mit anderen Systemen. Der internationale Durchschnittswert über alle Befragten hinweg liegt fünf Prozentpunkte niedriger (64 Prozent).

>> Gut sieben von zehn Studienteilnehmern aus der Bundesrepublik attestieren Mainframes ein höheres Sicherheitsniveau als anderen Systemen; ein weiteres Viertel hält sie für mindestens ebenso sicher. Lediglich drei Prozent gehen bei Großrechnern von einer geringfügig verminderten IT-Sicherheit aus. Diese Einschätzung entspricht im Wesentlichen dem internationalen Durchschnitt und erklärt, warum personenbezogene Daten vorzugsweise per Mainframes verwaltet werden.

>> 85 Prozent der deutschen CIOs berichten indes von weißen Flecken in Bezug auf die Frage, wie und auf welche Mainframe-Daten zugegriffen wird. Weltweit liegt dieser Wert bei 84 Prozent.

>> 81 Prozent der deutschen Teilnehmer gelingt es nicht, den Datenzugriff auf Mainframes lückenlos nachzuvollziehen – was naturgemäß mit erhöhten Insiderrisiken einhergeht. International sagen dies 84 Prozent.

"Großrechner galten schon immer als Plattformen, die sich am besten absichern lassen. Deshalb speichern viele Unternehmen ihre sensiblen Daten nach wie vor auf einem Mainframe", sagt John Crossno, Product Manager bei Compuware. Und weiter: "Gleichwohl steigt hierbei das Risiko missbräuchlicher Datenzugriffe – entweder durch Mitarbeiter mit entsprechenden Zugriffsprivilegien oder durch solche, die sich illegal Zugang zu Datenbeständen auf einem Mainframe verschaffen. Unternehmen sollten daher dringend die notwendigen Schritte für mehr Sichtbarkeit einleiten, um jederzeit nachvollziehen zu können, wer welche Mainframedaten zu welchen Zwecken nutzt."

Der Studie zufolge sind bislang folgende Maßnahmen zur Eindämmung von Insiderrisiken am weitesten verbreitet:
>> 76 Prozent aller Firmen in Deutschland sichern ihre Logdateien für künftige Auswertungen. Global tun dies 74 Prozent.

>> 71 Prozent überprüfen ihre Sicherheitslogs in regelmäßigen Abständen, um Inkonsistenzen aufzudecken. International sind es 68 Prozent.

>> Sechs von zehn deutschen Unternehmen nutzen Mainframedaten für Sicherheitsanalysen auf der Basis eines Security Information and Event Management Systems (SIEM). Weltweit liegt dieser Wert bei 67 Prozent.

>> 56 Prozent kombinieren hierzulande Mainframe- mit Sicherheitsdaten anderer Systeme. International sind es 58 Prozent.

Dazu nochmals John Crossno: "Die meisten Unternehmen verlassen sich ausschließlich auf ungleichartige Logs sowie auf Daten konventioneller Sicherheitslösungen wie der Resource Access Control Facility RACF. Doch selbst da, wo derartige Daten bereits in ein SIEM intergiert sind, sorgt dies nicht für die erforderliche Transparenz, um böswillige Insider identifizieren zu können. Dafür brauchen Unternehmen vielmehr einen tiefgehenden Einblick, wer mit welchen Anwendungen auf welche Mainframedaten zugegriffen hat. Erreicht werden kann dies nur durch eine direkte Echtzeiterfassung sämtlicher Nutzeraktivitäten von Anfang bis Ende – einschließlich der Analyse aller so erfassten Daten mit einer SIEM-Plattform wie beispielsweise Splunk."

Um Security-Teams in Unternehmen bei der Auseinandersetzung mit aktuellen Sicherheitsherausforderungen zu unterstützen, hat Compuware ein Whitepaper mit dem Titel "Mainframe Security in a Hybrid/Mobile World: New Best Practices for the New Threat Matrix" erarbeitet. Das Papier beschreibt sechs unkomplizierte, den sonstigen Betrieb nicht störende Maßnahmen, um Insidergefahren in Mainframeumgebungen wirkungsvoll abzuwehren. Das vollständige Whitepaper steht hier zum Download zur Verfügung.

Über die Studie
Im April 2017 befragte das unabhängige Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von Compuware rund 400 CIOs aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien und den USA. 72 Prozent der Teilnehmer gehören dem gehobenen Mittelstand mit mehr als 1.000 Mitarbeitern an; 28 Prozent stammen aus Großunternehmen mit mehr als 5.000 Beschäftigten. Zusammen bildet die Gruppe einen repräsentativen Querschnitt der wichtigsten Branchen in den untersuchten Ländern.
(Compuware: ra)

eingetragen: 17.06.17
Home & Newsletterlauf: 28.06.17


Compuware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Gesamtschaden von knapp 2,2 Milliarden Euro

    Norton by Symantec veröffentlichte die neueste Auflage ihres jährlichen "Norton Cyber Security Insights Reports" (NCSIR). Der Bericht zeigt, dass sich noch immer viele Verbraucher im Netz zu sicher fühlen. Cyberkriminelle widerlegen dieses falsche Sicherheitsgefühl und haben im vergangenen Jahr mit ihren Aktivitäten in den 20 untersuchten Ländern insgesamt 172 Milliarden US-Dollar von 978 Millionen Verbrauchern gestohlen. Allein in Europa waren im untersuchten Zeitraum mehr als 98 Millionen Menschen von Cyberkriminalität betroffen, wobei ein Schaden von 27,4 Milliarden US-Dollar entstanden ist. Das ist mehr als das Bruttoinlandsprodukt manches europäischen Landes. Auch für Deutschland sind die Zahlen besorgniserregend. So wurden im Untersuchungszeitraum über 23 Millionen Deutsche Opfer von Cyberkriminalität. Das entspricht mehr als einem Drittel der Erwachsenen, die online gehen (38 Prozent). Dabei entstand ein Gesamtschaden von knapp 2,2 Milliarden Euro. Jedes einzelne Opfer war zudem durchschnittlich 14,6 Stunden - also fast zwei volle Arbeitstage - damit beschäftigt, die Folgen der Cyberattacke zu beheben.

  • Hoffnung: Steigende Budgets für Sicherheit

    IT-Abteilungen stehen angesichts der immer ausgefeilteren Cyber-Attacken vor großen Herausforderungen. Der zweite Teil des Application Intelligence Report (AIR), eine Studie von A10 Networks, zeigt ein weiteres drängendes Problem: Die mangelnde Bereitschaft der Mitarbeiter, Vorsichtsmaßnahmen umzusetzen, beeinträchtigt die Abwehr von Bedrohungen maßgeblich und bietet so einen weiteren Grund zur Sorge. Der AIR-Report untersucht den Umgang mit Apps und die steigenden Sicherheitsauswirkungen für das private Umfeld, aber auch für Unternehmen und die IT-Abteilungen. Der erste Teil der Studie, der im Sommer 2017 vorgestellt wurde, hatte ergeben, dass sich die Grenzen zwischen beruflichen und privaten Leben durch die Nutzung von Apps zu Hause, im Büro und unterwegs immer weiter verschieben.

  • Komplexere Angriffsformen liegen im Trend

    Die Analysen von ThreatMetrix haben nachgewiesen, dass 2017 ein Rekordjahr im Kampf gegen die Online-Kriminalität war. Wie der "ThreatMetrix Cybercrime Report 2017" rückblickend feststellt, hat sich die Zahl der digitalen Attacken in den letzten zwei Jahren um 100 Prozent erhöht. Dieses Ergebnis basiert auf der Auswertung von Cybercrime-Aktivitäten weltweit - hierfür wurden über das globale Netzwerk des Unternehmens rund 100 Millionen Transaktionen täglich analysiert. Die gute Nachricht: Unternehmen, die zum Schutz der Verbraucher in innovative, digitale Strategien investieren, konnten ebenfalls einen Rekord aufstellen, und zwar bei der Abwehr von den aus den großen Datendiebstählen resultierenden Downstream-Angriffen auf ihre Kunden.

  • Studien: Ransom-Attacken weiter auf dem Vormarsch

    Radware hat ihren "Global Application and Network Security Report 2017-2018" veröffentlicht. Nach diesem Bericht hat sich der Anteil der Unternehmen, die finanziell motivierte Cyber-Angriffe melden, in den letzten zwei Jahren verdoppelt. Die Hälfte aller befragten Unternehmen erlebte im vergangenen Jahr einen Cyber-Angriff, der mit Lösegeldforderungen verbunden war. Da der Wert von Bitcoin und anderen Krypto-Währungen - oft die bevorzugte Zahlungsform unter Hackern - stetig steigt, bieten Ransom-Angriffe Hackern die Möglichkeit, Lösegelder gewinnbringend anzulegen und so zusätzliche Gewinne zu erzielen.

  • Das persönliche Passwort-Management ist schwierig

    Mit jedem neuen Account, den Anwender zur Nutzung von Online-Diensten einrichten, stellt sich erneut die Frage nach einem einzigartigen und starken Passwort. Doch wer kann sich so viele Passwörter merken? Jeder zweite Anwender in Deutschland greift laut einer Kaspersky-Studie zu unsicheren Methoden. Ein Viertel der in Deutschland befragten Nutzer gibt beispielsweise zu, sich Passwörter auf Papierzetteln zu notieren. Den meisten Anwendern in Deutschland ist die Bedeutung von sicheren, starken und damit komplexen Passwörtern für die Sicherheit ihrer Online-Konten durchaus bewusst. Die sichersten Passwörter werden vor allem dann genutzt, wenn es ums Geld geht: Online-Banking-Accounts stehen hier mit 66,5 Prozent an der Spitze, gefolgt von Accounts für Bezahlsysteme und E-Wallets (58,2 Prozent) sowie für Online-Einkäufe (44,2 Prozent).