- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Kriminelle Erpressung auf dem Vormarsch


IT-Sicherheitsbeschäftigte rechnen für das restliche Jahr 2017 mit steigenden Zahlen bei DDoS-Angriffen
Dabei erwarten die Befragten insbesondere einen Anstieg bei finanziell motivierten kriminellen Erpressungsmanövern und bei unentdecktem Datendiebstahl in Folge von DDoS-Angriffen

- Anzeigen -





IT-Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass DDoS-Angriffe im kommenden Jahr größer und wichtiger werden. Im Vereinigten Königreich bereitet man sich bereits darauf vor, dass solche Attacken die Brexit-Verhandlungen beeinflussen werden und es zu Ausfällen weltweit kommen kann. Das bestätigt eine aktuelle Umfrage von Corero Network Security. Über die Hälfte (57 Prozent) der im Rahmen einer Umfrage auf der Infosecurity Europe in London befragten etwa 100 Sicherheitsspezialisten geht davon aus, dass die Brexit-Verhandlungen von DDoS-Attacken beeinflusst werden. Ein mögliches Ziel ist es, die Verhandlungen gänzlich zu unterbrechen, ein anderes, DDoS-Attacken zu nutzen, um nachfolgende Angriffe zu verschleiern. Deren Ziel: vertrauliche Daten und Informationen stehlen.

Zahlreiche Branchenkenner rechnen mit einem signifikanten Anstieg von DDoS-Angriffen im kommenden Jahr. 38 Prozent der Befragten gehen sogar davon aus, dass es noch 2017 zu weltweiten Internetausfällen kommen könnte. Da ist es beruhigend, dass die große Mehrzahl der IT-Sicherheitsteams (nämlich 70 Prozent) bereits entsprechende Vorkehrungen gegen diese Bedrohungen getroffen haben. Das sind etwa Maßnahmen um die betriebliche Kontinuität auch im Falle einer solchen weltweiten Attacke zu gewährleisten und als Firma handlungsfähig zu bleiben.

Ungeachtet der laufenden Diskussionen um von Staaten und Regierungen initiierte Hackerangriffe, gehen IT-Sicherheitsprofis davon aus, dass kriminelle Erpressungsmanöver in Zusammenhang mit DDoS-Angriffen gegen ihr Unternehmen sehr wahrscheinlich sind. 38 Prozent der Befragten nehmen an, dass finanzielle Motive dabei die entscheidende Rolle spielen. Demgegenüber glauben 11 Prozent, dass ihr Unternehmen sich gegen Angriffe feindlich gesonnener Staaten wappnen sollte.

Die Annahme finanzieller Motive erklärt auch, dass 46 Prozent der Befragten innerhalb der kommenden 12 Monate damit rechnen Opfer eines Ransomware-Angriffs im Gefolge von DDoS zu werden. Erschreckende 62 Prozent gehen sogar davon aus, dass sich die Unternehmensführung in dieser Situation für das Zahlen des geforderten Lösegeldes entscheidet.

Ashley Stephenson, CEO von Corero Network Security, sagte: "Obwohl Opfern immer wieder davon abgeraten wird, Lösegeldforderungen nachzukommen, geht eine erschreckend hohe Zahl der von uns befragten IT-Sicherheitsbeschäftigten davon aus, dass ihre Unternehmensführung dennoch eine Zahlung erwägen würde. Firmen sollten an dieser Stelle besser vorausschauend handeln und in Cybersicherheitsmaßnahmen gegen DDoS-Angriffe und Ransomware investieren um sich gegen Erpressung zu schützen."

Versteckte Angriffe
Auch wenn bandbreitenstarke DDoS-Angriffe weiterhin die Schlagzeilen beherrschen, sind die Befragten durchaus besorgt, was DDoS-Angriffe anbelangt, die nur eine geringe Bandbreite für sich beanspruchen und weniger als 30 Minuten dauern. Solche Angriffe funktionieren wie das berühmte Trojanische Pferd. Traditionelle Verteidigungsmechanismen erkennen diese Art von Angriffen oftmals erst gar nicht. Hacker benutzen sie deshalb gerne als gezielte Ablenkungsmanöver für weitere Attacken in ihrem Schlepptau.

Die Umfrage hat ergeben, dass weniger als 30 Prozent der befragten IT-Sicherheits-Teams ausreichende Transparenz darüber haben, was in ihrem Netzwerk vor sich geht, vor allem im Hinblick auf kurze Attacken mit einer Dauer von weniger als 30 Minuten. Eine sehr viel größere Zahl der Befragten, nämlich 63 Prozent, befürchtet vor allem versteckte Effekte solcher Angriffe auf ihre Netzwerke. Etwa einen unbemerkt von statten gehenden Datendiebstahl. Vor allem im Hinblick auf die in Kürze in Kraft tretende EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO/GDPR). Hier ist unter anderem festgeschrieben, dass Unternehmen im Falle einer Datenschutzverletzung mit Strafen in Höhe von bis zu 4 Prozent ihres weltweit erzielten jährlichen Umsatzes zu rechnen haben.

ISPs und die DDoS-Angriffswelle
Ende 2016 schlug der Chef des neuen britischen National Cyber Security Centre den Internet Service Providern vor, das Volumen von DDoS-Angriffen auf ihre Netzwerke mit überarbeiteten Internetstandards bei Spoofing zu senken. Die andauernden Diskussionen zum Thema zeigen offenbar Wirkung. 73 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass der regulatorische Druck auf solche ISPs steigt, die ihre Kunden nicht ausreichend vor den Folgen von DDoS-Angriffen schützen. Interessant ist allerdings, dass nur 25 Prozent der Befragten ihren ISP für einen nicht ausreichenden Schutz vor DDoS-Angriffen verantwortlich machen. Die Mehrheit der Befragten mit 60 Prozent sieht die unternehmenseigene IT-Sicherheitsabteilung in der Pflicht.

Stephenson abschließend: "Während offensichtlich die Mehrzahl der IT-Sicherheitsverantwortlichen von ihrem ISP nicht erwartet, dass er sie automatisch vor den Folgen von DDoS-Angriffen schützt, gibt es auch einen gegenläufigen Trend. Immer häufiger fordern Unternehmen von ihrem Provider proaktiv vorzugehen, was den weitergeleiteten Upstream anbelangt. ISPs sitzen an einer entscheidenden Schnittstelle, wenn es darum geht DDoS-Angriffe abzuwehren. Und sie haben die Möglichkeit sich gegenüber dem Wettbewerb zu positionieren, indem sie einerseits ihre Netzwerke besser vor den Folgen von DDoS-Angriffen schützen und andererseits ihren Kunden diesen Schutz als zusätzlichen, kostenpflichtigen Managed Service anbieten." (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 05.09.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Gesamtschaden von knapp 2,2 Milliarden Euro

    Norton by Symantec veröffentlichte die neueste Auflage ihres jährlichen "Norton Cyber Security Insights Reports" (NCSIR). Der Bericht zeigt, dass sich noch immer viele Verbraucher im Netz zu sicher fühlen. Cyberkriminelle widerlegen dieses falsche Sicherheitsgefühl und haben im vergangenen Jahr mit ihren Aktivitäten in den 20 untersuchten Ländern insgesamt 172 Milliarden US-Dollar von 978 Millionen Verbrauchern gestohlen. Allein in Europa waren im untersuchten Zeitraum mehr als 98 Millionen Menschen von Cyberkriminalität betroffen, wobei ein Schaden von 27,4 Milliarden US-Dollar entstanden ist. Das ist mehr als das Bruttoinlandsprodukt manches europäischen Landes. Auch für Deutschland sind die Zahlen besorgniserregend. So wurden im Untersuchungszeitraum über 23 Millionen Deutsche Opfer von Cyberkriminalität. Das entspricht mehr als einem Drittel der Erwachsenen, die online gehen (38 Prozent). Dabei entstand ein Gesamtschaden von knapp 2,2 Milliarden Euro. Jedes einzelne Opfer war zudem durchschnittlich 14,6 Stunden - also fast zwei volle Arbeitstage - damit beschäftigt, die Folgen der Cyberattacke zu beheben.

  • Hoffnung: Steigende Budgets für Sicherheit

    IT-Abteilungen stehen angesichts der immer ausgefeilteren Cyber-Attacken vor großen Herausforderungen. Der zweite Teil des Application Intelligence Report (AIR), eine Studie von A10 Networks, zeigt ein weiteres drängendes Problem: Die mangelnde Bereitschaft der Mitarbeiter, Vorsichtsmaßnahmen umzusetzen, beeinträchtigt die Abwehr von Bedrohungen maßgeblich und bietet so einen weiteren Grund zur Sorge. Der AIR-Report untersucht den Umgang mit Apps und die steigenden Sicherheitsauswirkungen für das private Umfeld, aber auch für Unternehmen und die IT-Abteilungen. Der erste Teil der Studie, der im Sommer 2017 vorgestellt wurde, hatte ergeben, dass sich die Grenzen zwischen beruflichen und privaten Leben durch die Nutzung von Apps zu Hause, im Büro und unterwegs immer weiter verschieben.

  • Komplexere Angriffsformen liegen im Trend

    Die Analysen von ThreatMetrix haben nachgewiesen, dass 2017 ein Rekordjahr im Kampf gegen die Online-Kriminalität war. Wie der "ThreatMetrix Cybercrime Report 2017" rückblickend feststellt, hat sich die Zahl der digitalen Attacken in den letzten zwei Jahren um 100 Prozent erhöht. Dieses Ergebnis basiert auf der Auswertung von Cybercrime-Aktivitäten weltweit - hierfür wurden über das globale Netzwerk des Unternehmens rund 100 Millionen Transaktionen täglich analysiert. Die gute Nachricht: Unternehmen, die zum Schutz der Verbraucher in innovative, digitale Strategien investieren, konnten ebenfalls einen Rekord aufstellen, und zwar bei der Abwehr von den aus den großen Datendiebstählen resultierenden Downstream-Angriffen auf ihre Kunden.

  • Studien: Ransom-Attacken weiter auf dem Vormarsch

    Radware hat ihren "Global Application and Network Security Report 2017-2018" veröffentlicht. Nach diesem Bericht hat sich der Anteil der Unternehmen, die finanziell motivierte Cyber-Angriffe melden, in den letzten zwei Jahren verdoppelt. Die Hälfte aller befragten Unternehmen erlebte im vergangenen Jahr einen Cyber-Angriff, der mit Lösegeldforderungen verbunden war. Da der Wert von Bitcoin und anderen Krypto-Währungen - oft die bevorzugte Zahlungsform unter Hackern - stetig steigt, bieten Ransom-Angriffe Hackern die Möglichkeit, Lösegelder gewinnbringend anzulegen und so zusätzliche Gewinne zu erzielen.

  • Das persönliche Passwort-Management ist schwierig

    Mit jedem neuen Account, den Anwender zur Nutzung von Online-Diensten einrichten, stellt sich erneut die Frage nach einem einzigartigen und starken Passwort. Doch wer kann sich so viele Passwörter merken? Jeder zweite Anwender in Deutschland greift laut einer Kaspersky-Studie zu unsicheren Methoden. Ein Viertel der in Deutschland befragten Nutzer gibt beispielsweise zu, sich Passwörter auf Papierzetteln zu notieren. Den meisten Anwendern in Deutschland ist die Bedeutung von sicheren, starken und damit komplexen Passwörtern für die Sicherheit ihrer Online-Konten durchaus bewusst. Die sichersten Passwörter werden vor allem dann genutzt, wenn es ums Geld geht: Online-Banking-Accounts stehen hier mit 66,5 Prozent an der Spitze, gefolgt von Accounts für Bezahlsysteme und E-Wallets (58,2 Prozent) sowie für Online-Einkäufe (44,2 Prozent).