- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Kriminelle Erpressung auf dem Vormarsch


IT-Sicherheitsbeschäftigte rechnen für das restliche Jahr 2017 mit steigenden Zahlen bei DDoS-Angriffen
Dabei erwarten die Befragten insbesondere einen Anstieg bei finanziell motivierten kriminellen Erpressungsmanövern und bei unentdecktem Datendiebstahl in Folge von DDoS-Angriffen

- Anzeigen -





IT-Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass DDoS-Angriffe im kommenden Jahr größer und wichtiger werden. Im Vereinigten Königreich bereitet man sich bereits darauf vor, dass solche Attacken die Brexit-Verhandlungen beeinflussen werden und es zu Ausfällen weltweit kommen kann. Das bestätigt eine aktuelle Umfrage von Corero Network Security. Über die Hälfte (57 Prozent) der im Rahmen einer Umfrage auf der Infosecurity Europe in London befragten etwa 100 Sicherheitsspezialisten geht davon aus, dass die Brexit-Verhandlungen von DDoS-Attacken beeinflusst werden. Ein mögliches Ziel ist es, die Verhandlungen gänzlich zu unterbrechen, ein anderes, DDoS-Attacken zu nutzen, um nachfolgende Angriffe zu verschleiern. Deren Ziel: vertrauliche Daten und Informationen stehlen.

Zahlreiche Branchenkenner rechnen mit einem signifikanten Anstieg von DDoS-Angriffen im kommenden Jahr. 38 Prozent der Befragten gehen sogar davon aus, dass es noch 2017 zu weltweiten Internetausfällen kommen könnte. Da ist es beruhigend, dass die große Mehrzahl der IT-Sicherheitsteams (nämlich 70 Prozent) bereits entsprechende Vorkehrungen gegen diese Bedrohungen getroffen haben. Das sind etwa Maßnahmen um die betriebliche Kontinuität auch im Falle einer solchen weltweiten Attacke zu gewährleisten und als Firma handlungsfähig zu bleiben.

Ungeachtet der laufenden Diskussionen um von Staaten und Regierungen initiierte Hackerangriffe, gehen IT-Sicherheitsprofis davon aus, dass kriminelle Erpressungsmanöver in Zusammenhang mit DDoS-Angriffen gegen ihr Unternehmen sehr wahrscheinlich sind. 38 Prozent der Befragten nehmen an, dass finanzielle Motive dabei die entscheidende Rolle spielen. Demgegenüber glauben 11 Prozent, dass ihr Unternehmen sich gegen Angriffe feindlich gesonnener Staaten wappnen sollte.

Die Annahme finanzieller Motive erklärt auch, dass 46 Prozent der Befragten innerhalb der kommenden 12 Monate damit rechnen Opfer eines Ransomware-Angriffs im Gefolge von DDoS zu werden. Erschreckende 62 Prozent gehen sogar davon aus, dass sich die Unternehmensführung in dieser Situation für das Zahlen des geforderten Lösegeldes entscheidet.

Ashley Stephenson, CEO von Corero Network Security, sagte: "Obwohl Opfern immer wieder davon abgeraten wird, Lösegeldforderungen nachzukommen, geht eine erschreckend hohe Zahl der von uns befragten IT-Sicherheitsbeschäftigten davon aus, dass ihre Unternehmensführung dennoch eine Zahlung erwägen würde. Firmen sollten an dieser Stelle besser vorausschauend handeln und in Cybersicherheitsmaßnahmen gegen DDoS-Angriffe und Ransomware investieren um sich gegen Erpressung zu schützen."

Versteckte Angriffe
Auch wenn bandbreitenstarke DDoS-Angriffe weiterhin die Schlagzeilen beherrschen, sind die Befragten durchaus besorgt, was DDoS-Angriffe anbelangt, die nur eine geringe Bandbreite für sich beanspruchen und weniger als 30 Minuten dauern. Solche Angriffe funktionieren wie das berühmte Trojanische Pferd. Traditionelle Verteidigungsmechanismen erkennen diese Art von Angriffen oftmals erst gar nicht. Hacker benutzen sie deshalb gerne als gezielte Ablenkungsmanöver für weitere Attacken in ihrem Schlepptau.

Die Umfrage hat ergeben, dass weniger als 30 Prozent der befragten IT-Sicherheits-Teams ausreichende Transparenz darüber haben, was in ihrem Netzwerk vor sich geht, vor allem im Hinblick auf kurze Attacken mit einer Dauer von weniger als 30 Minuten. Eine sehr viel größere Zahl der Befragten, nämlich 63 Prozent, befürchtet vor allem versteckte Effekte solcher Angriffe auf ihre Netzwerke. Etwa einen unbemerkt von statten gehenden Datendiebstahl. Vor allem im Hinblick auf die in Kürze in Kraft tretende EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO/GDPR). Hier ist unter anderem festgeschrieben, dass Unternehmen im Falle einer Datenschutzverletzung mit Strafen in Höhe von bis zu 4 Prozent ihres weltweit erzielten jährlichen Umsatzes zu rechnen haben.

ISPs und die DDoS-Angriffswelle
Ende 2016 schlug der Chef des neuen britischen National Cyber Security Centre den Internet Service Providern vor, das Volumen von DDoS-Angriffen auf ihre Netzwerke mit überarbeiteten Internetstandards bei Spoofing zu senken. Die andauernden Diskussionen zum Thema zeigen offenbar Wirkung. 73 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass der regulatorische Druck auf solche ISPs steigt, die ihre Kunden nicht ausreichend vor den Folgen von DDoS-Angriffen schützen. Interessant ist allerdings, dass nur 25 Prozent der Befragten ihren ISP für einen nicht ausreichenden Schutz vor DDoS-Angriffen verantwortlich machen. Die Mehrheit der Befragten mit 60 Prozent sieht die unternehmenseigene IT-Sicherheitsabteilung in der Pflicht.

Stephenson abschließend: "Während offensichtlich die Mehrzahl der IT-Sicherheitsverantwortlichen von ihrem ISP nicht erwartet, dass er sie automatisch vor den Folgen von DDoS-Angriffen schützt, gibt es auch einen gegenläufigen Trend. Immer häufiger fordern Unternehmen von ihrem Provider proaktiv vorzugehen, was den weitergeleiteten Upstream anbelangt. ISPs sitzen an einer entscheidenden Schnittstelle, wenn es darum geht DDoS-Angriffe abzuwehren. Und sie haben die Möglichkeit sich gegenüber dem Wettbewerb zu positionieren, indem sie einerseits ihre Netzwerke besser vor den Folgen von DDoS-Angriffen schützen und andererseits ihren Kunden diesen Schutz als zusätzlichen, kostenpflichtigen Managed Service anbieten." (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 05.09.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitsthematiken hemmen IT-Innovationen

    CIOs weltweit wollen auch bei den Digitalisierungsvorhaben ihrer Unternehmen eine strategischere Rolle einnehmen und wünschen sich mehr Freiheit vom operativen IT-Tagesgeschäft. Bislang wurden sie vom digitalen Wandel eher mitgerissen als ihn selber aktiv zu gestalten - gebremst u.a. von dem hohen Arbeitsvolumen zur Aufrechterhaltung des IT-Betriebs und den wachsenden Sicherheitsanforderungen. Zum fünften Mal in Folge befragte Logicalis CIOs (dieses Jahr 890 in 23 Ländern) dazu, wie sie die Umsetzung der digitalen Transformation in ihren Unternehmen bewerten, auf welche Hindernisse sie stoßen und wie sie diese angehen. Was den Fortschritt des digitalen Wandels angeht, sehen sich in der diesjährigen Studie 5 Prozent als "digitale Innovatoren" und 20 Prozent als "Early Adopters"; im Vorjahr waren es noch je 7 bzw. 22 Prozent. Dahingegen steigt die Anzahl derjenigen, die dem Reifegrad ihrer Organisation einen mittleren Wert zuordnen, von 45 auf 48 Prozent. Deutsche IT-Leiter schreiben ihren Unternehmen dieses Jahr häufiger einen mittleren Digitalisierungsgrad zu als im Vorjahr. Der Fortschritt hält sich aber insgesamt in Grenzen, möglicherweise, weil die IT-Verantwortlichen das volle Ausmaß der mit der Digitalisierung verbundenen Herausforderungen inzwischen klarer sehen.

  • Wichtig ist, dass der Router geschützt ist

    Avast hat die Ergebnisse ihrer Studie zur Sicherheit von Webcams in Deutschland und der Schweiz veröffentlicht. Demnach fürchten sich 60 Prozent der deutschen Befragten und 52 Prozent der Schweizer vor Webcam-Hacks und Spionage. Im Internet sowie im Darknet gibt es Tools, um die Webcam eines Computers zu hacken - und das teilweise kostenlos. Obwohl an vielen PCs eine Kontrollleuchte neben der Webcam die Aktivierung anzeigt, können spezielle Tools dies umgehen und ermöglichen dadurch einen unbemerkten Zugriff auf die Webcam. Die Studie von Avast, die im Oktober 2017 durchgeführt wurde, zeigt, dass 60 Prozent der Befragten in Deutschland befürchten, dass Cyberkriminelle ihre Webcam hacken und sie ausspionieren könnten. Mehr als die Hälfte aller deutschen Befragten (54 Prozent) hat sogar schonmal ihre Webcam abgeklebt. 28 Prozent der Befragten sind sich nicht darüber im Klaren, dass Cyberkriminelle ihre Webcam aktivieren können, ohne dass die Kontrollleuchte neben der Webcam dies anzeigt.

  • Workshops und Schulungen unverzichtbar

    Die größte Gefahr für die IT-Sicherheit eines Unternehmens geht - bezogen auf den Faktor Mensch - von den eigenen Mitarbeitern aus, dicht gefolgt von Drittparteien. Diese Einschätzung teilt die Mehrheit der Befragten des aktuellen "Risk:Value-Reports 2017" von NTT Security, Teil der NTT Group und Spezialistin für Informationssicherheit und Risikomanagement. Der jährlich vom Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von NTT Security erstellte Risk:Value-Report zeigt, in welchen Bereichen und bei welchen Personen die größten IT-Sicherheitsgefahren drohen. Auf die Frage "Welche Person beziehungsweise Personengruppe steht für Sie bei den Sicherheitsschwachstellen an erster Stelle?" nennen 23 Prozent der Teilnehmer die "Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung". Den zweiten Platz belegen Drittparteien mit 19 Prozent; hierzu zählt Vanson Bourne Subunternehmen, externe Dienstleister und Lieferanten. Position drei nimmt der CEO ein; ihn stufen 12 Prozent als schwächstes Glied in der IT-Sicherheit ein. Als weitere Sicherheitsschwachstellen nennen 11 Prozent der Befragten das Management, 10 Prozent die Kunden, 7 Prozent die Administratoren, 7 Prozent die Aufsichtsräte und 6 Prozent die C-Level-Führungskräfte ohne CEO.

  • Mangel an qualifizierten IT-Professionals

    Centrify macht auf weitere Ergebnisse der vom Ponemon Institute im Auftrag von Centrify durchgeführten Studie "Die Auswirkungen von Datenschutzverletzungen auf die Reputation und den Wert eines Unternehmens" aufmerksam. Die Studie befragte unter anderem IT-Professionals in Deutschland. Dabei wurde deutlich, dass weniger als die Hälfte der deutschen IT-Professionals (47 Prozent) überzeugt sind, Datenschutzverletzungen verhindern, erkennen und stoppen zu können. Die IT-Sicherheitsbranche in Deutschland kämpft zudem mit einem Mangel an IT-Sicherheitsfachkräften. Gleichzeitig befürchten 55 Prozent der deutschen IT-Professionals, dass sie im Falle einer Datenschutzverletzung in ihrem Unternehmen ihren Job verlieren könnten.

  • Lokale Administrationsrechte beenden

    BeyondTrust hat ihre Privileged Access Management-Studie vorgestellt. Darin werden die "Fünf Todsünden für das Privileged Access Management" und ihre Folgen für den Schutz von sensiblen Informationen beschrieben. Sicherheitsexperten empfehlen schon viele Jahre lang Best Practices für die Verwaltung von privilegierten Zugriffsrechten (Privileged Access Management, PAM), um Probleme im Zusammenhang mit dem Missbrauch von privilegierten Konten zu bekämpfen. Dennoch fällt der IT die Verwaltung der Zugriffsrechte für privilegierte Konten nach wie vor nicht immer leicht. Um den Grund dafür zu verstehen, hat BeyondTrust kürzlich knapp 500 IT-Mitarbeiter weltweit befragt, die im PAM-Bereich arbeiten. Da zahlreiche Angriffe auf dem Missbrauch von privilegierten Konten beruhen, ist es nicht verwunderlich, dass die Teilnehmer die folgenden drei Sicherheitsmaßnahmen von ziemlich bis äußerst wichtig eingestuft haben.