- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

DDoS-Schutz für Netzwerke


Unabhängige Studie ergibt: 82 Prozent der Service Provider sehen "ganz klar neue Geschäftsmöglichkeiten" bei DDoS-Schutz als Premium-Angebot für ihre Kunden
Studie enthüllt weitreichende Anforderungen und Bedürfnisse beim Schutz vor DDoS-Angriffen

- Anzeigen -





Corero Network Security stellte die Ergebnisse der zweiten jährlichen Service Provider-Studie vor. Die Studie konzentriert sich auf Treiber, Vorzüge, aber auch Barrieren im Hinblick auf einen umfassenden Schutz vor DDoS-Angriffen. Die Zielgruppe sind Provider, die Dienste wie VoIP, VoIP, UC, Transit-Lösungen, öffentliche und private Cloud-Dienste sowie E-Line- und E-LAN-Funktionalitäten anbieten.

Die Resultate der Studie geben wichtige Einblicke in die spezialisierten Bedürfnisse dieser Gruppe beim DDoS-Schutz für ihre Netzwerke. Gleichzeitig beleuchtet sie den kommerziellen Zusatznutzen, der darin liegt, sich als führendes Unternehmen in diesem Bereich zu positionieren. Das gilt sowohl für den Schutz der eigenen Infrastruktur als auch für die Möglichkeit Kunden eine umfassende Sicherheitslösung als zusätzlichen Managed-Service anzubieten.

Wie wichtig es verglichen mit anderen Sicherheitsdienstleistungen ist, speziell vor DDoS-Angriffen geschützt sein, bewerten 93 Prozent der Befragten mit einer hohen Priorität. Für 37 Prozent der Befragten hat dieser Schutz sogar eine höhere Priorität gegenüber anderen Diensten, 56 Prozent gaben an, die Priorität sei gleichrangig. Verglichen mit dem Vorjahreswert von 83 Prozent ist der Schutz vor DDoS-Angriffen mit einem Anstieg von 10 Prozent auf der Prioritätenliste noch weiter nach oben gerückt.

Stephanie Weagle, Vice President of Marketing bei Corero: "Die Häufigkeit von DDoS-Angriffen steigt weiter. Parallel dazu sind die Attacken zunehmend komplexer und ausgefeilter. Da verwundert es nicht, dass der Schutz vor solchen Angriffen bei Service Providern ganz oben auf der Prioritätenliste steht. Gleichzeitig haben sie die kommerziellen Vorteile erkannt, die solche Lösungen bieten. Für Unternehmen ist es wesentlich kostengünstiger und viel unkomplizierter den Schutz vor DDoS-Attacken beim Provider ihres Vertrauens einzukaufen als sich selbst darum zu kümmern."

Service Provider äußern klare Bedenken im Hinblick auf DDoS-Angriffe und die potenziellen Folgeschäden. Allerdings liegt ihre Hauptschwierigkeit darin, den unmittelbaren Nutzwert von DDoS Protection as-a-Service (DDPaaS) einem Kunden gegenüber plausibel zu machen. Das sagten 39 Prozent der Studienteilnehmer. Andere Hürden in punkto DDPaaS sind die pro Kunde herzustellende Transparenz und der Wunsch die Lösung über eine einzige Management-Konsole steuern zu können. Bedenken, die 23 Prozent hegten. Weitere 21 Prozent machen sich Gedanken über die Kosten.

Sieht man sich das Ranking der Service Provider bei der Suche nach der idealen Lösung zur Abwehr von DDoS-Attacken an, findet man, wenig überraschend, eine breite Palette unterschiedlicher Anforderungen Darunter die folgenden:

Die Fähigkeit, Bandbreite und Durchsatzraten auch angesichts einer DDoS-Attacke aufrecht zu erhalten wurde von 42 Prozent der Befragten als wichtigste Anforderung eingestuft. Damit ist der Wert identisch mit dem des letzten Jahres.

Wenig überraschend findet sich auf Platz 2 der Prioritätenliste der Wunsch angemessen auf Hochvolumen-Angriffe reagieren zu können, die auf das Netzwerk treffen. Das wollen 29 Prozent der Befragten.

25 Prozent wünschen sich, Angriffe innerhalb von Sekunden und nicht Minuten (oder mehr) abzuwehren. Damit einher geht der Wunsch Angriffe besser in den Griff zu bekommen, die sich gegen spezielle Anwendungen richten.

Der wichtigste Anforderung für weitere 22 Prozent, also ein Fünftel der befragten Service Provider: CAPEX/OPEX zu reduzieren

Als in etwa gleichwertig rangierten: den Schutz vor DDoS-Angriffen mit Detection Tools von Drittanbietern integrieren zu können, der Wunsch nach Reportings und Transparenz im Hinblick auf unterschiedliche Angriffsarten und die jeweilige Abwehrmaßnahme sowie eine Lösung mit möglichst niedrigen Falsch-Positiv-Raten. End-User nehmen ihren Provider zunehmend in die Pflicht, wenn es um hochwertige DDoS-as-a-Service-Optionen geht. Anbieter, die ihren Kunden einen automatisierten, anspruchsvollen DDoS-Schutz anbieten, haben hier einem Wettbewerbsvorteil und gewinnen die Loyalität ihrer Kunden.
(Corero Network Security: ra)

eingetragen: 10.07.17
Home & Newsletterlauf: 07.08.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Authentifizierung von digitalen Identitäten

    Trotz massiver Vorfälle von Datendiebstahl und Hacks tun sich viele Unternehmen noch immer schwer bei der Umsetzung von sicheren Logins und Transaktionen. Dies hat die neue Identity Access Management Studie von IDG Research Services in Zusammenarbeit mit KeyIdentity ergeben. Passwörter nicht mehr ausreichend für sichere Authentifizierung: Für 61,6 Prozent der befragten Unternehmen ist das klassische Passwort noch immer die wichtigste Methode zur Authentifizierung, gefolgt von PINs (39,2 Prozent) und E-Mails (35,3 Prozent). Die Studienteilnehmer gehen allerdings auch davon aus, dass Passwörter in den kommenden fünf Jahren an Bedeutung verlieren und andere Authentifizierungsmethoden wie Fingerabdruck (+18,2 Prozent), Gesichtserkennung (+15,4 Prozent) oder Smartphone-Apps (+13,3 Prozent) häufiger zum Einsatz kommen.

  • Netzwerkebene weiterhin Hauptangriffsziel

    A10 Networks hat ihren "Security Report" veröffentlicht, der Aufschluss über das wachsende Ausmaß von DDoS-Attacken auf Unternehmen gibt. Demnach hat sich die Zahl der Angriffe mit mehr als 50 Gbit/s in den letzten zwei Jahren vervierfacht. Die Studie, die in Zusammenarbeit mit IDG Connect durchgeführt wurde, enthüllt außerdem, dass die gewaltigen 1-Tbit/s-Angriffe, die im letzten Jahr erstmals mit dem Mirai-Botnet auftraten, immer weiter zunehmen. 42 Prozent der befragten Unternehmen berichten von DDoS-Attacken mit einer Durchschnittsgröße von mehr als 50 Gbit/s. Dies ist eine erhebliche Steigerung im Vergleich zum Jahr 2015, als nur 10 Prozent der Angriffe dieses Ausmaß hatten.

  • Angriffe von Cyberkriminellen

    Cylance hat eine neue Studie unter dem Titel "Top-of-mind Threats and Their Impact on Endpoint Security Decisions" veröffentlicht. Der Bericht befasst sich mit den Sicherheitsbedrohungen am Endpunkt und der Rolle, die insbesondere künstliche Intelligenz innerhalb der Cybersecurity-Strategien von Unternehmen spielt. Im Auftrag von Cylance befragte die Enterprise Strategy Group 300 IT-Profis und Experten für Informationssicherheit aus großen mittelständischen Firmen und Großunternehmen in den Vereinigten Staaten, Japan, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Deutschland. Der Report unterstreicht, dass sowohl bestehende als auch neuartige Bedrohungen am Endpunkt sehr wohl im Bewusstsein der Befragten sind, und dass eine Mehrzahl der Firmen bereits maschinelles Lernen einsetzt um diese Bedrohungen in den Griff zu bekommen beziehungsweise plant, maschinelles Lernen zukünftig zu nutzen.

  • Transformation der Banken

    VMware präsentierte anlässlich der "Money 20/20" in Las Vegas die Ergebnisse einer unter Bankfachleuten durchgeführten Umfrage zu neuen Technologien und der Zukunft des Bankwesens. Das Hauptergebnis: Banken legen derzeit den Grundstein für die Digitalisierung und erwarten, dass neue Technologien wie IoT, biometrische Authentifizierung oder Blockchain die Branche innerhalb der nächsten fünf Jahre erheblich prägen werden. Ein deutliches Ergebnis der Umfrage: Technologien werden die Transformation der Banken massiv vorantreiben. Für Finanzinstitute stellt sich aus diesem Grund nicht mehr die Frage, ob sie in Technologien investieren, sondern wie schnell sie investieren können. Die Befragten sehen die wichtigste Aufgabe ihrer Bank in einem Zeithorizont von drei bis fünf Jahren in der "Integration digitaler und physischer Kanäle" bzw. darin ein "digitaler Vorreiter" zu werden.

  • Digitale Angebote aus Angst nicht genutzt

    Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 1.017 Internetnutzern ab 14 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Verglichen mit dem Vorjahr ist der Anteil allerdings zurückgegangen, damals hatten die Frage noch rund drei Viertel (74 Prozent) bejaht. Aktuell gibt von den Internetnutzern, die auf Online-Aktivitäten verzichten, rund jeder zweite (56 Prozent) an, keine vertraulichen Informationen oder wichtigen Dokumente per E-Mail zu verschicken, 29 Prozent haben sich aus Sicherheitsgründen nicht bei Sozialen Netzwerken angemeldet und jeweils rund jeder Vierte verzichtet auf die Nutzung von Cloud-Diensten (26 Prozent) oder Online-Banking (25 Prozent). Rund jeder Siebte gibt an, online keine Reisen, Eintrittskarten oder Mietautos zu buchen (15 Prozent) bzw. nicht bei Online-Händlern oder auf Auktionsplattformen im Netz einzukaufen (14 Prozent).