- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

DDoS-Schutz für Netzwerke


Unabhängige Studie ergibt: 82 Prozent der Service Provider sehen "ganz klar neue Geschäftsmöglichkeiten" bei DDoS-Schutz als Premium-Angebot für ihre Kunden
Studie enthüllt weitreichende Anforderungen und Bedürfnisse beim Schutz vor DDoS-Angriffen

- Anzeigen -





Corero Network Security stellte die Ergebnisse der zweiten jährlichen Service Provider-Studie vor. Die Studie konzentriert sich auf Treiber, Vorzüge, aber auch Barrieren im Hinblick auf einen umfassenden Schutz vor DDoS-Angriffen. Die Zielgruppe sind Provider, die Dienste wie VoIP, VoIP, UC, Transit-Lösungen, öffentliche und private Cloud-Dienste sowie E-Line- und E-LAN-Funktionalitäten anbieten.

Die Resultate der Studie geben wichtige Einblicke in die spezialisierten Bedürfnisse dieser Gruppe beim DDoS-Schutz für ihre Netzwerke. Gleichzeitig beleuchtet sie den kommerziellen Zusatznutzen, der darin liegt, sich als führendes Unternehmen in diesem Bereich zu positionieren. Das gilt sowohl für den Schutz der eigenen Infrastruktur als auch für die Möglichkeit Kunden eine umfassende Sicherheitslösung als zusätzlichen Managed-Service anzubieten.

Wie wichtig es verglichen mit anderen Sicherheitsdienstleistungen ist, speziell vor DDoS-Angriffen geschützt sein, bewerten 93 Prozent der Befragten mit einer hohen Priorität. Für 37 Prozent der Befragten hat dieser Schutz sogar eine höhere Priorität gegenüber anderen Diensten, 56 Prozent gaben an, die Priorität sei gleichrangig. Verglichen mit dem Vorjahreswert von 83 Prozent ist der Schutz vor DDoS-Angriffen mit einem Anstieg von 10 Prozent auf der Prioritätenliste noch weiter nach oben gerückt.

Stephanie Weagle, Vice President of Marketing bei Corero: "Die Häufigkeit von DDoS-Angriffen steigt weiter. Parallel dazu sind die Attacken zunehmend komplexer und ausgefeilter. Da verwundert es nicht, dass der Schutz vor solchen Angriffen bei Service Providern ganz oben auf der Prioritätenliste steht. Gleichzeitig haben sie die kommerziellen Vorteile erkannt, die solche Lösungen bieten. Für Unternehmen ist es wesentlich kostengünstiger und viel unkomplizierter den Schutz vor DDoS-Attacken beim Provider ihres Vertrauens einzukaufen als sich selbst darum zu kümmern."

Service Provider äußern klare Bedenken im Hinblick auf DDoS-Angriffe und die potenziellen Folgeschäden. Allerdings liegt ihre Hauptschwierigkeit darin, den unmittelbaren Nutzwert von DDoS Protection as-a-Service (DDPaaS) einem Kunden gegenüber plausibel zu machen. Das sagten 39 Prozent der Studienteilnehmer. Andere Hürden in punkto DDPaaS sind die pro Kunde herzustellende Transparenz und der Wunsch die Lösung über eine einzige Management-Konsole steuern zu können. Bedenken, die 23 Prozent hegten. Weitere 21 Prozent machen sich Gedanken über die Kosten.

Sieht man sich das Ranking der Service Provider bei der Suche nach der idealen Lösung zur Abwehr von DDoS-Attacken an, findet man, wenig überraschend, eine breite Palette unterschiedlicher Anforderungen Darunter die folgenden:

Die Fähigkeit, Bandbreite und Durchsatzraten auch angesichts einer DDoS-Attacke aufrecht zu erhalten wurde von 42 Prozent der Befragten als wichtigste Anforderung eingestuft. Damit ist der Wert identisch mit dem des letzten Jahres.

Wenig überraschend findet sich auf Platz 2 der Prioritätenliste der Wunsch angemessen auf Hochvolumen-Angriffe reagieren zu können, die auf das Netzwerk treffen. Das wollen 29 Prozent der Befragten.

25 Prozent wünschen sich, Angriffe innerhalb von Sekunden und nicht Minuten (oder mehr) abzuwehren. Damit einher geht der Wunsch Angriffe besser in den Griff zu bekommen, die sich gegen spezielle Anwendungen richten.

Der wichtigste Anforderung für weitere 22 Prozent, also ein Fünftel der befragten Service Provider: CAPEX/OPEX zu reduzieren

Als in etwa gleichwertig rangierten: den Schutz vor DDoS-Angriffen mit Detection Tools von Drittanbietern integrieren zu können, der Wunsch nach Reportings und Transparenz im Hinblick auf unterschiedliche Angriffsarten und die jeweilige Abwehrmaßnahme sowie eine Lösung mit möglichst niedrigen Falsch-Positiv-Raten. End-User nehmen ihren Provider zunehmend in die Pflicht, wenn es um hochwertige DDoS-as-a-Service-Optionen geht. Anbieter, die ihren Kunden einen automatisierten, anspruchsvollen DDoS-Schutz anbieten, haben hier einem Wettbewerbsvorteil und gewinnen die Loyalität ihrer Kunden.
(Corero Network Security: ra)

eingetragen: 10.07.17
Home & Newsletterlauf: 07.08.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Besorgt über die Sicherheit der Daten

    Cisco gab die Ergebnisse ihres ersten "IoT Value/Trust Paradox"-Berichts bekannt, der auf einer Befragung von 3.000 Verbrauchern basiert und Unternehmen mittels praktischer Beispiele informieren soll, wie sie das Vertrauen der Verbraucher in IoT-Dienste und deren Akzeptanz erhöhen können. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass die meisten Verbraucher zwar einen signifikanten Nutzen aus den Vorteilen von IoT-Diensten ziehen, aber nur sehr wenige Verbraucher IoT verstehen oder vertrauen, wenn es um die Verwaltung und Verwendung ihrer Daten geht. Es zeigte sich jedoch ein Paradoxon: Trotz ihres Vertrauensmangels antworteten Verbraucher im Großen und Ganzen, dass sie nicht bereit seien, auf IoT-Dienste zu verzichten, auch nicht vorübergehend.

  • IT-Infrastrukturen in der Gesundheitsbranche

    In Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien werden mehr als sechs Milliarden US-Dollar für Informationstechnologie im Gesundheitswesen ausgegeben, die regionale Einführungsrate von Healthcare IT liegt bei fast 80 Prozent. Zu den Bereichen, die noch nicht genutzte Wachstumschancen bieten, gehören Datenkontinuität, Patient Engagement als auch Patientenerfahrung, die Cloud im Gesundheitsbereich, bevölkerungsbezogenes Gesundheitsmanagement, Big Data und Data Analytics sowie Cybersicherheit in der Gesundheit. Doch bedeutet das Erkennen von Wachstumschancen für die Anbieter in diesem Markt lediglich den ersten Schritt hin zum Erfolg. Marktteilnehmer sollten ihren Fokus verschieben, weg von IT-Lösungen, die Daten erfassen, hin zu solchen, die das gemeinschaftliche Teilen und Nutzen dieser Daten unterstützen als auch klinische Entscheidungshilfe und Leistungsversprechen bieten, die auf spezifische Kundenbedarfe abzielen und ausgerichtet sind.

  • Ernste Sicherheitslücken bei Dating-Apps

    Ob sexuelle Vorlieben, Nacktfotos oder schlicht Passwörter - Nutzer von Dating-Apps geben bei der Partnersuche oft sehr vertrauliche Daten preis. Doch wie sicher gehen die Apps mit diesen Daten um? Um diese Frage zu beantworten, hat Kaspersky Lab neun beliebte Dating-Apps auf Sicherheits- und Datenschutz-Schwachstellen überprüft. Das Ergebnis ist ernüchternd: über Dating-Apps lässt sich häufig die hinter einem Account stehende reale Person entlarven; auch können User über Dating-Apps einfach lokalisiert, verschlüsselte Kommunikation abgefangen und Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden.

  • Online-Dating und Cybergefahren

    Laut einer Studie von Kaspersky Lab setzen 57 Prozent der befragten Online-Dater auf falsche oder geschönte Profilangaben. Auch warten auf Flirtwillige schädliche Links und Betrüger, die es auf das Abgreifen von Daten abgesehen haben. Offenbar wollen die wenigsten Nutzer echte Seelenverwandte finden. Nur 11 Prozent sind demnach auf der Suche nach einem Ehepartner. 41 Prozent wollen neue Freunde finden, 13 Prozent einen Sexualpartner. Fast die Hälfte (48 Prozent) sucht im Online-Dating einfach nur Spaß. (Mehrfachnennungen waren möglich).

  • Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme

    Jedes vierte (28 Prozent) Industrieunternehmen war in jüngster Zeit von einem Cyberangriff betroffen. Zielgerichtete Attacken nahmen dabei um mehr als ein Drittel zu, wie aus einer Studie von Kaspersky Lab hervorgeht. Da die Nachfrage im Jahr 2017 nach Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme auf dem Schwarzmarkt signifikant anstieg, gehen die ICS CERT Experten von Kaspersky Lab davon aus, dass im Jahr 2018 spezifische Malware auftauchen wird, die es auf Schwachstellen industrieller Automationskomponenten abgesehen hat.