- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

DDoS-Schutz für Netzwerke


Unabhängige Studie ergibt: 82 Prozent der Service Provider sehen "ganz klar neue Geschäftsmöglichkeiten" bei DDoS-Schutz als Premium-Angebot für ihre Kunden
Studie enthüllt weitreichende Anforderungen und Bedürfnisse beim Schutz vor DDoS-Angriffen

- Anzeigen -





Corero Network Security stellte die Ergebnisse der zweiten jährlichen Service Provider-Studie vor. Die Studie konzentriert sich auf Treiber, Vorzüge, aber auch Barrieren im Hinblick auf einen umfassenden Schutz vor DDoS-Angriffen. Die Zielgruppe sind Provider, die Dienste wie VoIP, VoIP, UC, Transit-Lösungen, öffentliche und private Cloud-Dienste sowie E-Line- und E-LAN-Funktionalitäten anbieten.

Die Resultate der Studie geben wichtige Einblicke in die spezialisierten Bedürfnisse dieser Gruppe beim DDoS-Schutz für ihre Netzwerke. Gleichzeitig beleuchtet sie den kommerziellen Zusatznutzen, der darin liegt, sich als führendes Unternehmen in diesem Bereich zu positionieren. Das gilt sowohl für den Schutz der eigenen Infrastruktur als auch für die Möglichkeit Kunden eine umfassende Sicherheitslösung als zusätzlichen Managed-Service anzubieten.

Wie wichtig es verglichen mit anderen Sicherheitsdienstleistungen ist, speziell vor DDoS-Angriffen geschützt sein, bewerten 93 Prozent der Befragten mit einer hohen Priorität. Für 37 Prozent der Befragten hat dieser Schutz sogar eine höhere Priorität gegenüber anderen Diensten, 56 Prozent gaben an, die Priorität sei gleichrangig. Verglichen mit dem Vorjahreswert von 83 Prozent ist der Schutz vor DDoS-Angriffen mit einem Anstieg von 10 Prozent auf der Prioritätenliste noch weiter nach oben gerückt.

Stephanie Weagle, Vice President of Marketing bei Corero: "Die Häufigkeit von DDoS-Angriffen steigt weiter. Parallel dazu sind die Attacken zunehmend komplexer und ausgefeilter. Da verwundert es nicht, dass der Schutz vor solchen Angriffen bei Service Providern ganz oben auf der Prioritätenliste steht. Gleichzeitig haben sie die kommerziellen Vorteile erkannt, die solche Lösungen bieten. Für Unternehmen ist es wesentlich kostengünstiger und viel unkomplizierter den Schutz vor DDoS-Attacken beim Provider ihres Vertrauens einzukaufen als sich selbst darum zu kümmern."

Service Provider äußern klare Bedenken im Hinblick auf DDoS-Angriffe und die potenziellen Folgeschäden. Allerdings liegt ihre Hauptschwierigkeit darin, den unmittelbaren Nutzwert von DDoS Protection as-a-Service (DDPaaS) einem Kunden gegenüber plausibel zu machen. Das sagten 39 Prozent der Studienteilnehmer. Andere Hürden in punkto DDPaaS sind die pro Kunde herzustellende Transparenz und der Wunsch die Lösung über eine einzige Management-Konsole steuern zu können. Bedenken, die 23 Prozent hegten. Weitere 21 Prozent machen sich Gedanken über die Kosten.

Sieht man sich das Ranking der Service Provider bei der Suche nach der idealen Lösung zur Abwehr von DDoS-Attacken an, findet man, wenig überraschend, eine breite Palette unterschiedlicher Anforderungen Darunter die folgenden:

Die Fähigkeit, Bandbreite und Durchsatzraten auch angesichts einer DDoS-Attacke aufrecht zu erhalten wurde von 42 Prozent der Befragten als wichtigste Anforderung eingestuft. Damit ist der Wert identisch mit dem des letzten Jahres.

Wenig überraschend findet sich auf Platz 2 der Prioritätenliste der Wunsch angemessen auf Hochvolumen-Angriffe reagieren zu können, die auf das Netzwerk treffen. Das wollen 29 Prozent der Befragten.

25 Prozent wünschen sich, Angriffe innerhalb von Sekunden und nicht Minuten (oder mehr) abzuwehren. Damit einher geht der Wunsch Angriffe besser in den Griff zu bekommen, die sich gegen spezielle Anwendungen richten.

Der wichtigste Anforderung für weitere 22 Prozent, also ein Fünftel der befragten Service Provider: CAPEX/OPEX zu reduzieren

Als in etwa gleichwertig rangierten: den Schutz vor DDoS-Angriffen mit Detection Tools von Drittanbietern integrieren zu können, der Wunsch nach Reportings und Transparenz im Hinblick auf unterschiedliche Angriffsarten und die jeweilige Abwehrmaßnahme sowie eine Lösung mit möglichst niedrigen Falsch-Positiv-Raten. End-User nehmen ihren Provider zunehmend in die Pflicht, wenn es um hochwertige DDoS-as-a-Service-Optionen geht. Anbieter, die ihren Kunden einen automatisierten, anspruchsvollen DDoS-Schutz anbieten, haben hier einem Wettbewerbsvorteil und gewinnen die Loyalität ihrer Kunden.
(Corero Network Security: ra)

eingetragen: 10.07.17
Home & Newsletterlauf: 07.08.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Neue Herausforderung SCADA in der Cloud

    Ob Produktionsstraße oder Roboter, in Zeiten der Industrie 4.0 gilt es zunehmend industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) und die Betriebstechnologie (OT, Operational Technology) vor Cybergefahren zu schützen. Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab, bei der weltweit insgesamt 320 Verantwortliche für Cybersicherheit im ICS-Bereich befragt wurden, waren 31 Prozent der Industrieunternehmen in den vergangenen 12 Monaten mindestens von einem ICS/OT-bezogenen Cybersicherheitsvorfall betroffen. Acht Prozent können dazu keine Angaben machen und zehn Prozent messen derartige Vorfälle nicht. Zudem haben mehr als drei Viertel (77 Prozent) die Befürchtung, dass ihre Organisation zum Ziel eines Cybersicherheitsvorfalls werden könnte, der ihre industriellen Kontrollnetzwerke einbezieht.

  • Deutsche im Cyberstress?

    Wachsende Cyberbedrohungen stressen deutsche Arbeitnehmer immer mehr. Die Ergebnisse einer aktuellen Kaspersky-Studie zu diesem Thema sind alarmierend: So sind 32,2 Prozent der deutschen Arbeitnehmer durch die Angst gestresst, Opfer eines Hackerangriffs zu werden. Aber auch alltägliche Aufgaben wie das Halten einer Präsentation (43,2 Prozent) oder das Gestehen von Fehltritten stresst Arbeitnehmer in der Arbeit (28 Prozent).

  • Sicherheitslücken zum Teil hausgemacht

    Jeder zweite junge Angestellte hat am Arbeitsplatz schon einmal fragwürdiges Online-Verhalten an den Tag gelegt. Vom Arbeitgeber bereitgestellte Computer, Laptops und Handys werden zum Beispiel für Computerspiele (28 Prozent), nicht autorisierte Anwendungen (8 Prozent) und zum Teilen von Apps mit Kollegen (12 Prozent) genutzt. Das ergibt eine neue Umfrage von Censuswide im Auftrag des Zero Trust-Cybersicherheits-Spezialisten Centrify. Die Studie befragte 500 deutsche Büroangestellte im Alter von 18-24 Jahren sowie 250 Entscheidungsträger in deutschen Unternehmen verschiedener Größen und Branchen. Ziel war es herauszufinden, ob die neue Generation von Arbeitnehmern ein größeres IT-Sicherheitsrisiko darstellt, weil sie als 'Digital Natives' einen anderen Umgang mit digitalen Technologien und sozialen Medien pflegt als ältere Generationen.

  • Weltweit steigende Sorge vor Data Hacks & Malware

    Um Risiken durch Cyberangriffe zu reduzieren und reibungslose Geschäftsprozese zu gewährleisten, sollten Unternehmen Unterlizenzierungen ihrer Software beseitigen und effektive Software-Asset-Management-Prozesse einführen. Dies ist die Kernaussage der neuesten Auflage der BSA | The Software Alliance Global Software Studie. In Deutschland ist Software im Wert von 1,3 Mrd. Euro ohne Lizenz im Einsatz: Jedes fünfte Programm (20 Prozent) ist unlizenziert. Dies stellt einen Rückgang um zwei Prozentpunkte gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2016 dar. Für den weltweiten Rückgang identifiziert die BSA eine Reihe von Ursachen: zum einen das stärkere Wachstum des Software-Marktes in Ländern mit einem höheren Anteil lizenzierter Software, zum anderen der Trend zu Abonnement-Modellen bei der Software-Nutzung.

  • Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage

    Die Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT) und Sopra Steria Consulting haben in Frankfurt ein Security Lab gegründet. Wirtschaft und öffentliche Verwaltung können ihre Aktivitäten im Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage bündeln und neue Sicherheitslösungen deutlich schneller und effizienter an den Start bringen. Unterstützt wird das Security Lab vom Stiftungslehrstuhl für Mobile Business und Multilateral Security der Goethe-Universität. Die Initiatoren reagieren mit dem Security Lab auf einen erhöhten Bedarf in der Wirtschaft. Unternehmen müssen beim Thema IT- und Informationssicherheit innovativer sein als potenzielle Angreifer und auf der Höhe des technischen Fortschritts arbeiten.