- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Anstieg von Sub-Saturating-Angriffen


Kurze, vielfach unbemerkt bleibende, Sub-Saturating DDoS-Angriffe sind das größte Risiko
Der aktuelle "DDoS Trends and Analysis" Report von Corero warnt vor DDoS-Angriffen in der Art eines "trojanischen Pferdes" - Diese Attacken verschleiern ihre Absicht ganz bewusst, um von weit ernsteren Bedrohungen in ihrer Folge abzulenken

- Anzeigen -





Laut dem jüngsten "DDoS Trends and Analysis Report" von Corero Network Security geht die größte Bedrohung von einem Sperrfeuer an kurzen Angriffen mit geringer Bandbreite aus. Angriffe dieser Art dienen nicht selten dazu ernsthafte Netzwerk-bedrohungen zu verschleiern. Der aktuelle Corero-Report hat DDoS-Angriffsversuche auf die Netzwerke von Kunden genauer untersucht und hebt insbesondere kurze, häufig stattfindende Angriffe mit geringer Bandbreite hervor. Im Gegensatz zu den schlagzeilenträchtigen Volumenangriffen des letzten Jahres dominiert nämlich ein anderer Attacken-Typus die Ergebnisse. Die überwiegende Mehrzahl der Angriffe gegen Corero-Kunden im ersten Quartal 2017 weltweit - nämlich 98 Prozent - hatten lediglich ein Volumen von weniger als 10 Gbps. Dazu kommt, dass nahezu drei Viertel (71 Prozent) der von Corero verhinderten Angriffe zehn Minuten oder weniger dauerten.

Aufgrund ihrer geringen Größe werden solche Sub Saturating-Attacken von IT-Sicherheitsabteilungen oftmals nicht bemerkt. Ähnliches gilt für viele Systeme zum Schutz vor DDoS-Angriffen. Dennoch haben sie ausreichendes Potenzial um eine Firewall oder ein Intrusion Prevention System (IPS) außer Gefecht zu setzen. Das reicht für einen Hacker sein Ziel anzuvisieren und eine entsprechende Infiltrierung des Netzwerks zu planen. Im Zuge dessen wird oftmals eine Malware installiert um gegebenenfalls Daten aus dem Netzwerk abzuziehen.

Ashley Stephenson, CEO von Corero Network Security, sagte: "Solche kurzen Angriffe mögen auf den ersten Blick vergleichsweise harmlos erscheinen, da sie oftmals keine nennenswerten Ausfallzeiten verursachen. IT-Sicherheitsabteilungen, die sich entscheiden solche Angriffe weitestgehend zu ignorieren, lassen effektiv die Türen für den nächsten Malware- oder Ransomware-Angriff, einen Datendiebstahl oder andere ernst zu nehmende Bedrohungen weit offen. Ganz ähnlich dem allseits bekannten trojanischen Pferd erscheinen sie harmlos und verursachen augenscheinlich nur geringe Ausfälle bei der Internetverbindung. Während sich dahinter sehr viel ernstere Bedrohungen verbergen."

Sub Saturating DDoS-Attacken: Die Ruhe vor dem Sturm
Insgesamt verzeichneten Corero-Kunden eine durchschnittliche Zahl von 124 DDoS-Angriffen pro Monat was 4,1 Angriffen pro Tag während des ersten Quartals 2017 entspricht. Das ist ein Anstieg von 9 Prozent verglichen mit dem vierten Quartal 2016.

Stephenson weiter: "Anders als bei großen volumetrischen Angriffen, die Webseiten komplett zum Erliegen bringen, verzichten Hacker hier ganz bewusst darauf zu zeigen, was alles möglich ist. Vielmehr benutzen sie diese kurzen Angriffe etwa um ein Netzwerk im Hinblick auf potenzielle Schwachstellen zu überprüfen. Nicht selten erproben sie auch wie erfolgreich neue Methoden sind ohne dabei entdeckt zu werden. Die meisten Cloud-basierten Scrubbing-Lösungen sind nicht in der Lage Angriffe aufzudecken, die weniger als 10 Minuten dauern. Dann ist der Schaden bereits entstanden, bevor der betreffende Angriff überhaupt dokumentiert wurde. Der Anstieg von Sub-Saturating-Angriffen zu Beginn dieses Jahres ist unter Umständen ein Beleg für eine Testphase in der Hacker neue Methoden ausprobieren bevor sie diese im großen Stil industrieweit einsetzen."

Solche kurzen Angriffe mit geringem Volumen bleiben also weiterhin die Norm. Trotzdem ist auch die Zahl der Angriffe mit einer Bandbreite von mehr als 10 Gbps pro Sekunde im ersten Quartal 2017 angestiegen, nämlich um 55 Prozent verglichen mit dem vorherigen Quartal. Während die Mehrzahl der verzeichneten Angriffe weniger als 10 Minuten dauerten, zeigen die Daten einen leichten Anstieg auch bei den Angriffen, die 20 Minuten und länger dauern. Diese Angriffe machen etwa ein Viertel (22 Prozent) der Attacken aus.

Höhere Risiken durch die EU Datenschutz-Grundverordnung (im Englischen General Data Protection Regulation (GDPR)
Ab Mai kommenden Jahres erwarten alle Unternehmen mit Sitz in Europa oder solche, die mit Daten europäischer Bürger operieren, potenziell empfindliche Strafen bei Verstößen. Bis zu 4 Prozent des jährlich weltweit erzielten Umsatzes können fällig werden, wenn Unternehmen nicht in der Lage sind die Daten von EU-Bürgern zu schützen.

Stephenson dazu: "Mit dem Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung ist das Risiko eines Datendiebstahls als Folge einer Sub Saturating-DDoS-Attacke besonders ernst zu nehmen. Von einer im Netzwerk vor sich gehenden schädlichen Aktivität keine Kenntnis gehabt zu haben ersetzt keine Verteidigung. Hacker operieren inzwischen technisch auf sehr hohem Niveau und sind organisatorisch zum Teil bestens ausgestattet und finanziert. Dem können Unternehmen nur begegnen, wenn sie wirklich wissen, was in ihrem Netzwerk vor sich geht. Umfassende Transparenz ist nötig, will man Angriffe frühzeitig erkennen und blockieren. Und damit ein potenziell folgenschweres Eindringen in das Netzwerk." (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 22.06.17
Home & Newsletterlauf: 11.07.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitsthematiken hemmen IT-Innovationen

    CIOs weltweit wollen auch bei den Digitalisierungsvorhaben ihrer Unternehmen eine strategischere Rolle einnehmen und wünschen sich mehr Freiheit vom operativen IT-Tagesgeschäft. Bislang wurden sie vom digitalen Wandel eher mitgerissen als ihn selber aktiv zu gestalten - gebremst u.a. von dem hohen Arbeitsvolumen zur Aufrechterhaltung des IT-Betriebs und den wachsenden Sicherheitsanforderungen. Zum fünften Mal in Folge befragte Logicalis CIOs (dieses Jahr 890 in 23 Ländern) dazu, wie sie die Umsetzung der digitalen Transformation in ihren Unternehmen bewerten, auf welche Hindernisse sie stoßen und wie sie diese angehen. Was den Fortschritt des digitalen Wandels angeht, sehen sich in der diesjährigen Studie 5 Prozent als "digitale Innovatoren" und 20 Prozent als "Early Adopters"; im Vorjahr waren es noch je 7 bzw. 22 Prozent. Dahingegen steigt die Anzahl derjenigen, die dem Reifegrad ihrer Organisation einen mittleren Wert zuordnen, von 45 auf 48 Prozent. Deutsche IT-Leiter schreiben ihren Unternehmen dieses Jahr häufiger einen mittleren Digitalisierungsgrad zu als im Vorjahr. Der Fortschritt hält sich aber insgesamt in Grenzen, möglicherweise, weil die IT-Verantwortlichen das volle Ausmaß der mit der Digitalisierung verbundenen Herausforderungen inzwischen klarer sehen.

  • Wichtig ist, dass der Router geschützt ist

    Avast hat die Ergebnisse ihrer Studie zur Sicherheit von Webcams in Deutschland und der Schweiz veröffentlicht. Demnach fürchten sich 60 Prozent der deutschen Befragten und 52 Prozent der Schweizer vor Webcam-Hacks und Spionage. Im Internet sowie im Darknet gibt es Tools, um die Webcam eines Computers zu hacken - und das teilweise kostenlos. Obwohl an vielen PCs eine Kontrollleuchte neben der Webcam die Aktivierung anzeigt, können spezielle Tools dies umgehen und ermöglichen dadurch einen unbemerkten Zugriff auf die Webcam. Die Studie von Avast, die im Oktober 2017 durchgeführt wurde, zeigt, dass 60 Prozent der Befragten in Deutschland befürchten, dass Cyberkriminelle ihre Webcam hacken und sie ausspionieren könnten. Mehr als die Hälfte aller deutschen Befragten (54 Prozent) hat sogar schonmal ihre Webcam abgeklebt. 28 Prozent der Befragten sind sich nicht darüber im Klaren, dass Cyberkriminelle ihre Webcam aktivieren können, ohne dass die Kontrollleuchte neben der Webcam dies anzeigt.

  • Workshops und Schulungen unverzichtbar

    Die größte Gefahr für die IT-Sicherheit eines Unternehmens geht - bezogen auf den Faktor Mensch - von den eigenen Mitarbeitern aus, dicht gefolgt von Drittparteien. Diese Einschätzung teilt die Mehrheit der Befragten des aktuellen "Risk:Value-Reports 2017" von NTT Security, Teil der NTT Group und Spezialistin für Informationssicherheit und Risikomanagement. Der jährlich vom Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von NTT Security erstellte Risk:Value-Report zeigt, in welchen Bereichen und bei welchen Personen die größten IT-Sicherheitsgefahren drohen. Auf die Frage "Welche Person beziehungsweise Personengruppe steht für Sie bei den Sicherheitsschwachstellen an erster Stelle?" nennen 23 Prozent der Teilnehmer die "Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung". Den zweiten Platz belegen Drittparteien mit 19 Prozent; hierzu zählt Vanson Bourne Subunternehmen, externe Dienstleister und Lieferanten. Position drei nimmt der CEO ein; ihn stufen 12 Prozent als schwächstes Glied in der IT-Sicherheit ein. Als weitere Sicherheitsschwachstellen nennen 11 Prozent der Befragten das Management, 10 Prozent die Kunden, 7 Prozent die Administratoren, 7 Prozent die Aufsichtsräte und 6 Prozent die C-Level-Führungskräfte ohne CEO.

  • Mangel an qualifizierten IT-Professionals

    Centrify macht auf weitere Ergebnisse der vom Ponemon Institute im Auftrag von Centrify durchgeführten Studie "Die Auswirkungen von Datenschutzverletzungen auf die Reputation und den Wert eines Unternehmens" aufmerksam. Die Studie befragte unter anderem IT-Professionals in Deutschland. Dabei wurde deutlich, dass weniger als die Hälfte der deutschen IT-Professionals (47 Prozent) überzeugt sind, Datenschutzverletzungen verhindern, erkennen und stoppen zu können. Die IT-Sicherheitsbranche in Deutschland kämpft zudem mit einem Mangel an IT-Sicherheitsfachkräften. Gleichzeitig befürchten 55 Prozent der deutschen IT-Professionals, dass sie im Falle einer Datenschutzverletzung in ihrem Unternehmen ihren Job verlieren könnten.

  • Lokale Administrationsrechte beenden

    BeyondTrust hat ihre Privileged Access Management-Studie vorgestellt. Darin werden die "Fünf Todsünden für das Privileged Access Management" und ihre Folgen für den Schutz von sensiblen Informationen beschrieben. Sicherheitsexperten empfehlen schon viele Jahre lang Best Practices für die Verwaltung von privilegierten Zugriffsrechten (Privileged Access Management, PAM), um Probleme im Zusammenhang mit dem Missbrauch von privilegierten Konten zu bekämpfen. Dennoch fällt der IT die Verwaltung der Zugriffsrechte für privilegierte Konten nach wie vor nicht immer leicht. Um den Grund dafür zu verstehen, hat BeyondTrust kürzlich knapp 500 IT-Mitarbeiter weltweit befragt, die im PAM-Bereich arbeiten. Da zahlreiche Angriffe auf dem Missbrauch von privilegierten Konten beruhen, ist es nicht verwunderlich, dass die Teilnehmer die folgenden drei Sicherheitsmaßnahmen von ziemlich bis äußerst wichtig eingestuft haben.