- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Anstieg von Sub-Saturating-Angriffen


Kurze, vielfach unbemerkt bleibende, Sub-Saturating DDoS-Angriffe sind das größte Risiko
Der aktuelle "DDoS Trends and Analysis" Report von Corero warnt vor DDoS-Angriffen in der Art eines "trojanischen Pferdes" - Diese Attacken verschleiern ihre Absicht ganz bewusst, um von weit ernsteren Bedrohungen in ihrer Folge abzulenken

- Anzeigen -





Laut dem jüngsten "DDoS Trends and Analysis Report" von Corero Network Security geht die größte Bedrohung von einem Sperrfeuer an kurzen Angriffen mit geringer Bandbreite aus. Angriffe dieser Art dienen nicht selten dazu ernsthafte Netzwerk-bedrohungen zu verschleiern. Der aktuelle Corero-Report hat DDoS-Angriffsversuche auf die Netzwerke von Kunden genauer untersucht und hebt insbesondere kurze, häufig stattfindende Angriffe mit geringer Bandbreite hervor. Im Gegensatz zu den schlagzeilenträchtigen Volumenangriffen des letzten Jahres dominiert nämlich ein anderer Attacken-Typus die Ergebnisse. Die überwiegende Mehrzahl der Angriffe gegen Corero-Kunden im ersten Quartal 2017 weltweit - nämlich 98 Prozent - hatten lediglich ein Volumen von weniger als 10 Gbps. Dazu kommt, dass nahezu drei Viertel (71 Prozent) der von Corero verhinderten Angriffe zehn Minuten oder weniger dauerten.

Aufgrund ihrer geringen Größe werden solche Sub Saturating-Attacken von IT-Sicherheitsabteilungen oftmals nicht bemerkt. Ähnliches gilt für viele Systeme zum Schutz vor DDoS-Angriffen. Dennoch haben sie ausreichendes Potenzial um eine Firewall oder ein Intrusion Prevention System (IPS) außer Gefecht zu setzen. Das reicht für einen Hacker sein Ziel anzuvisieren und eine entsprechende Infiltrierung des Netzwerks zu planen. Im Zuge dessen wird oftmals eine Malware installiert um gegebenenfalls Daten aus dem Netzwerk abzuziehen.

Ashley Stephenson, CEO von Corero Network Security, sagte: "Solche kurzen Angriffe mögen auf den ersten Blick vergleichsweise harmlos erscheinen, da sie oftmals keine nennenswerten Ausfallzeiten verursachen. IT-Sicherheitsabteilungen, die sich entscheiden solche Angriffe weitestgehend zu ignorieren, lassen effektiv die Türen für den nächsten Malware- oder Ransomware-Angriff, einen Datendiebstahl oder andere ernst zu nehmende Bedrohungen weit offen. Ganz ähnlich dem allseits bekannten trojanischen Pferd erscheinen sie harmlos und verursachen augenscheinlich nur geringe Ausfälle bei der Internetverbindung. Während sich dahinter sehr viel ernstere Bedrohungen verbergen."

Sub Saturating DDoS-Attacken: Die Ruhe vor dem Sturm
Insgesamt verzeichneten Corero-Kunden eine durchschnittliche Zahl von 124 DDoS-Angriffen pro Monat was 4,1 Angriffen pro Tag während des ersten Quartals 2017 entspricht. Das ist ein Anstieg von 9 Prozent verglichen mit dem vierten Quartal 2016.

Stephenson weiter: "Anders als bei großen volumetrischen Angriffen, die Webseiten komplett zum Erliegen bringen, verzichten Hacker hier ganz bewusst darauf zu zeigen, was alles möglich ist. Vielmehr benutzen sie diese kurzen Angriffe etwa um ein Netzwerk im Hinblick auf potenzielle Schwachstellen zu überprüfen. Nicht selten erproben sie auch wie erfolgreich neue Methoden sind ohne dabei entdeckt zu werden. Die meisten Cloud-basierten Scrubbing-Lösungen sind nicht in der Lage Angriffe aufzudecken, die weniger als 10 Minuten dauern. Dann ist der Schaden bereits entstanden, bevor der betreffende Angriff überhaupt dokumentiert wurde. Der Anstieg von Sub-Saturating-Angriffen zu Beginn dieses Jahres ist unter Umständen ein Beleg für eine Testphase in der Hacker neue Methoden ausprobieren bevor sie diese im großen Stil industrieweit einsetzen."

Solche kurzen Angriffe mit geringem Volumen bleiben also weiterhin die Norm. Trotzdem ist auch die Zahl der Angriffe mit einer Bandbreite von mehr als 10 Gbps pro Sekunde im ersten Quartal 2017 angestiegen, nämlich um 55 Prozent verglichen mit dem vorherigen Quartal. Während die Mehrzahl der verzeichneten Angriffe weniger als 10 Minuten dauerten, zeigen die Daten einen leichten Anstieg auch bei den Angriffen, die 20 Minuten und länger dauern. Diese Angriffe machen etwa ein Viertel (22 Prozent) der Attacken aus.

Höhere Risiken durch die EU Datenschutz-Grundverordnung (im Englischen General Data Protection Regulation (GDPR)
Ab Mai kommenden Jahres erwarten alle Unternehmen mit Sitz in Europa oder solche, die mit Daten europäischer Bürger operieren, potenziell empfindliche Strafen bei Verstößen. Bis zu 4 Prozent des jährlich weltweit erzielten Umsatzes können fällig werden, wenn Unternehmen nicht in der Lage sind die Daten von EU-Bürgern zu schützen.

Stephenson dazu: "Mit dem Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung ist das Risiko eines Datendiebstahls als Folge einer Sub Saturating-DDoS-Attacke besonders ernst zu nehmen. Von einer im Netzwerk vor sich gehenden schädlichen Aktivität keine Kenntnis gehabt zu haben ersetzt keine Verteidigung. Hacker operieren inzwischen technisch auf sehr hohem Niveau und sind organisatorisch zum Teil bestens ausgestattet und finanziert. Dem können Unternehmen nur begegnen, wenn sie wirklich wissen, was in ihrem Netzwerk vor sich geht. Umfassende Transparenz ist nötig, will man Angriffe frühzeitig erkennen und blockieren. Und damit ein potenziell folgenschweres Eindringen in das Netzwerk." (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 22.06.17
Home & Newsletterlauf: 11.07.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Künstliche Intelligenzen managen smartes Zuhause

    Der deutsche Smart-Home-Markt boomt und wird sich bis 2022 auf 4,3 Milliarden Euro verdreifachen. Laut der auf der IFA veröffentlichten Studie "Der deutsche Smart-Home-Markt 2017-2022. Zahlen und Fakten" vom eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little liegt die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate in den kommenden fünf Jahren bei 26,4 Prozent. Die höchsten Umsätze werden dann in den beiden Marktsegmenten Energiemanagement mit 1,3 Milliarden Euro und Licht- und Fenstersteuerung mit 1,2 Milliarden Euro generiert. Insgesamt sechs Segmente untersucht die Studie - dazu gehören Sicherheit und Zugangskontrolle, Unterhaltung, Gesundheit und betreutes Wohnen sowie Haushaltsgeräte.

  • Interimsbewertung "PCI-Compliance"

    Mit steigender Cyberkriminalität rückt die Sicherheit von Zahlungskarten bei Unternehmen und Kunden gleichermaßen in den Fokus. Der "Payment Card Industry Data Security Standard" (PCI DSS) soll Unternehmen, die Kartenzahlungen akzeptieren, darin unterstützen, ihre Zahlungssysteme vor Datenverletzungen und damit vor dem Diebstahl von Kundendaten zu schützen. Die Ergebnisse des Verizon 2017 Payment Security Report (2017 PSR) lassen erkennen, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Einhaltung der Sicherheitsstandards und der Fähigkeit der Unternehmen, Cyberangriffe abzuwehren. Keines der Zahlungskarten-Unternehmen, bei denen Verizon Datenverletzungen untersucht hat, erfüllt zum Zeitpunkt des Vorfalls vollständig die Compliance-Vorgaben. Erfüllt wurden maximal zehn der zwölf Kernanforderungen des PCI DSS.

  • Verordnete Verschlüsselungs-Hintertüren

    Venafi veröffentlichte die Ergebnisse einer Live-Studie, in deren Zusammenhang 296 IT-Sicherheitsfachleute zu Hintertüren in Verschlüsselungen befragt wurden. Die Untersuchung wurde mit Besuchern der Black Hat-Konferenz durchgeführt, die vom 22. bis 27. Juli 2017 in Las Vegas stattfand. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Mehrheit der IT-Sicherheitsspezialisten glauben, dass Hintertüren in Verschlüsselungen ineffektiv und potentiell gefährlich sind. 91 Prozent gaben zu Protokoll, dass sie davon ausgehen, dass Cyberkriminelle Vorteile aus den staatlichen verordneten Verschlüsselungs-Hintertüren ziehen könnten. Darüber hinaus glauben 72 Prozent nicht, dass diese bekannten Lücken den Staaten bei der Strafverfolgung von Terroristen weiterhelfen.

  • So lässt sich der Skills-Gap schließen

    Entwickler besitzen oftmals nicht die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um in der DevSecOps-Welt erfolgreich zu sein. Das haben die Anwendungssicherheitsspezialistin Veracode - seit kurzem Teil von CA Technologies - und DevOps.com in ihrer gemeinsamen 2017 DevSecOps Global Skills Survey herausgefunden. Der Studie zufolge halten es 65 Prozent der befragten DevOps-Fachkräfte für wichtig, beim Einstieg in die IT-Branche DevSecOps-Skills zu besitzen. 70 Prozent sagen aber auch, dass diese Skills auf dem formalen Bildungsweg nicht ausreichend vermittelt werden. Das führt zu einem Mangel an entsprechenden Fachkräften, der sich in vielen Unternehmen bemerkbar macht. Um den Skills-Gap zu schließen und die Sicherheit ihrer Anwendungen sicherzustellen, sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter selbst schulen - zum Beispiel durch spezielle Drittanbieter-Trainings.

  • Bewusstsein für Anforderungen der DSGVO

    Deutsche Unternehmen sind nur unzureichend auf die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet. Vielen Unternehmensvorständen sind die weitreichenden Implikationen der Verordnung nicht bewusst. Dabei sollte diese als Chance betrachtet werden, die eigene Infrastruktur zu verbessern und wichtige Investitionen in die Zukunft zu tätigen. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt ab dem 25. Mai 2018 - mit weitreichenden Konsequenzen für Unternehmen auf der ganzen Welt. In einer neuen Studie von Trend Micro zeigt sich jedoch, dass viele C-Level-Führungskräfte die Anforderungen der Verordnung unterschätzen. Das kann zu Nachlässigkeit bei deren Umsetzung führen. Die Untersuchung zeigt ein weitreichendes Bewusstsein für die Grundlagen der DSGVO. So sind sich 96 Prozent der Befragten in Deutschland bewusst, dass sie die Verordnung umsetzen müssen. Immerhin 93 Prozent haben sich bereits grundsätzlich mit deren Anforderungen auseinandergesetzt. Zusätzlich sind 83 Prozent der deutschen Unternehmen davon überzeugt, dass sie ihre Daten bereits jetzt bestmöglich schützen.