- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Anstieg von Sub-Saturating-Angriffen


Kurze, vielfach unbemerkt bleibende, Sub-Saturating DDoS-Angriffe sind das größte Risiko
Der aktuelle "DDoS Trends and Analysis" Report von Corero warnt vor DDoS-Angriffen in der Art eines "trojanischen Pferdes" - Diese Attacken verschleiern ihre Absicht ganz bewusst, um von weit ernsteren Bedrohungen in ihrer Folge abzulenken

- Anzeigen -





Laut dem jüngsten "DDoS Trends and Analysis Report" von Corero Network Security geht die größte Bedrohung von einem Sperrfeuer an kurzen Angriffen mit geringer Bandbreite aus. Angriffe dieser Art dienen nicht selten dazu ernsthafte Netzwerk-bedrohungen zu verschleiern. Der aktuelle Corero-Report hat DDoS-Angriffsversuche auf die Netzwerke von Kunden genauer untersucht und hebt insbesondere kurze, häufig stattfindende Angriffe mit geringer Bandbreite hervor. Im Gegensatz zu den schlagzeilenträchtigen Volumenangriffen des letzten Jahres dominiert nämlich ein anderer Attacken-Typus die Ergebnisse. Die überwiegende Mehrzahl der Angriffe gegen Corero-Kunden im ersten Quartal 2017 weltweit - nämlich 98 Prozent - hatten lediglich ein Volumen von weniger als 10 Gbps. Dazu kommt, dass nahezu drei Viertel (71 Prozent) der von Corero verhinderten Angriffe zehn Minuten oder weniger dauerten.

Aufgrund ihrer geringen Größe werden solche Sub Saturating-Attacken von IT-Sicherheitsabteilungen oftmals nicht bemerkt. Ähnliches gilt für viele Systeme zum Schutz vor DDoS-Angriffen. Dennoch haben sie ausreichendes Potenzial um eine Firewall oder ein Intrusion Prevention System (IPS) außer Gefecht zu setzen. Das reicht für einen Hacker sein Ziel anzuvisieren und eine entsprechende Infiltrierung des Netzwerks zu planen. Im Zuge dessen wird oftmals eine Malware installiert um gegebenenfalls Daten aus dem Netzwerk abzuziehen.

Ashley Stephenson, CEO von Corero Network Security, sagte: "Solche kurzen Angriffe mögen auf den ersten Blick vergleichsweise harmlos erscheinen, da sie oftmals keine nennenswerten Ausfallzeiten verursachen. IT-Sicherheitsabteilungen, die sich entscheiden solche Angriffe weitestgehend zu ignorieren, lassen effektiv die Türen für den nächsten Malware- oder Ransomware-Angriff, einen Datendiebstahl oder andere ernst zu nehmende Bedrohungen weit offen. Ganz ähnlich dem allseits bekannten trojanischen Pferd erscheinen sie harmlos und verursachen augenscheinlich nur geringe Ausfälle bei der Internetverbindung. Während sich dahinter sehr viel ernstere Bedrohungen verbergen."

Sub Saturating DDoS-Attacken: Die Ruhe vor dem Sturm
Insgesamt verzeichneten Corero-Kunden eine durchschnittliche Zahl von 124 DDoS-Angriffen pro Monat was 4,1 Angriffen pro Tag während des ersten Quartals 2017 entspricht. Das ist ein Anstieg von 9 Prozent verglichen mit dem vierten Quartal 2016.

Stephenson weiter: "Anders als bei großen volumetrischen Angriffen, die Webseiten komplett zum Erliegen bringen, verzichten Hacker hier ganz bewusst darauf zu zeigen, was alles möglich ist. Vielmehr benutzen sie diese kurzen Angriffe etwa um ein Netzwerk im Hinblick auf potenzielle Schwachstellen zu überprüfen. Nicht selten erproben sie auch wie erfolgreich neue Methoden sind ohne dabei entdeckt zu werden. Die meisten Cloud-basierten Scrubbing-Lösungen sind nicht in der Lage Angriffe aufzudecken, die weniger als 10 Minuten dauern. Dann ist der Schaden bereits entstanden, bevor der betreffende Angriff überhaupt dokumentiert wurde. Der Anstieg von Sub-Saturating-Angriffen zu Beginn dieses Jahres ist unter Umständen ein Beleg für eine Testphase in der Hacker neue Methoden ausprobieren bevor sie diese im großen Stil industrieweit einsetzen."

Solche kurzen Angriffe mit geringem Volumen bleiben also weiterhin die Norm. Trotzdem ist auch die Zahl der Angriffe mit einer Bandbreite von mehr als 10 Gbps pro Sekunde im ersten Quartal 2017 angestiegen, nämlich um 55 Prozent verglichen mit dem vorherigen Quartal. Während die Mehrzahl der verzeichneten Angriffe weniger als 10 Minuten dauerten, zeigen die Daten einen leichten Anstieg auch bei den Angriffen, die 20 Minuten und länger dauern. Diese Angriffe machen etwa ein Viertel (22 Prozent) der Attacken aus.

Höhere Risiken durch die EU Datenschutz-Grundverordnung (im Englischen General Data Protection Regulation (GDPR)
Ab Mai kommenden Jahres erwarten alle Unternehmen mit Sitz in Europa oder solche, die mit Daten europäischer Bürger operieren, potenziell empfindliche Strafen bei Verstößen. Bis zu 4 Prozent des jährlich weltweit erzielten Umsatzes können fällig werden, wenn Unternehmen nicht in der Lage sind die Daten von EU-Bürgern zu schützen.

Stephenson dazu: "Mit dem Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung ist das Risiko eines Datendiebstahls als Folge einer Sub Saturating-DDoS-Attacke besonders ernst zu nehmen. Von einer im Netzwerk vor sich gehenden schädlichen Aktivität keine Kenntnis gehabt zu haben ersetzt keine Verteidigung. Hacker operieren inzwischen technisch auf sehr hohem Niveau und sind organisatorisch zum Teil bestens ausgestattet und finanziert. Dem können Unternehmen nur begegnen, wenn sie wirklich wissen, was in ihrem Netzwerk vor sich geht. Umfassende Transparenz ist nötig, will man Angriffe frühzeitig erkennen und blockieren. Und damit ein potenziell folgenschweres Eindringen in das Netzwerk." (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 22.06.17
Home & Newsletterlauf: 11.07.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.