- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Bedrohungspalette breit gefächert


"Verizon Payment Security Report 2017" zeigt Zusammenhang zwischen Einhaltung von Sicherheitsstandards für Zahlungskarten und der Abwehrfähigkeit von Cyberangriffen
Der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) trägt zum Schutz von Zahlungssystemen gegen Datenverletzungen und Diebstahl von Karteninhaberdaten bei

- Anzeigen -





Mit steigender Cyberkriminalität rückt die Sicherheit von Zahlungskarten bei Unternehmen und Kunden gleichermaßen in den Fokus. Der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) soll Unternehmen, die Kartenzahlungen akzeptieren, darin unterstützen, ihre Zahlungssysteme vor Datenverletzungen und damit vor dem Diebstahl von Kundendaten zu schützen. Die Ergebnisse des Verizon 2017 Payment Security Report (2017 PSR) lassen erkennen, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Einhaltung der Sicherheitsstandards und der Fähigkeit der Unternehmen, Cyberangriffe abzuwehren.

Keines der Zahlungskarten-Unternehmen, bei denen Verizon Datenverletzungen untersucht hat, erfüllt zum Zeitpunkt des Vorfalls vollständig die Compliance-Vorgaben. Erfüllt wurden maximal zehn der zwölf Kernanforderungen des PCI DSS.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Insgesamt hat die PCI-Compliance bei global tätigen Unternehmen zugenommen; 55,4 Prozent der von Verizon untersuchten Organisationen bestanden 2016 ihre Interimsbewertung. Im Jahr 2015 hatten lediglich 48,4 Prozent diese Hürde genommen. Gleichzeitig heißt das aber auch, dass nahezu die Hälfte der Einzelhändler, Restaurants, Hotels und sonstigen Geschäfte, die Kartenzahlung akzeptieren, es nicht schafften, in der Jahresbetrachtung ihre Compliance aufrechtzuerhalten.

"Es gibt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen PCI-DSS-Compliance und der Fähigkeit einer Organisation, sich gegen Cyberangriffe zu verteidigen", erklärt Rodolphe Simonetti, Global Managing Director, Security Consulting bei Verizon. "Zwar beobachten wir eine Zunahme der PCI-Compliance, Tatsache bleibt aber, dass 40 Prozent der großen wie kleinen Firmen und Behörden, die wir weltweit analysiert haben, nach wie vor nicht die PCI-DSS-Compliance-Standards erfüllen. Und von denen, die bestanden haben, verliert fast die Hälfte innerhalb eines Jahres den Status wieder – viele davon sogar schneller."

Compliance nach Branchen: Wesentliche Erkenntnisse und Beispiele
Dem Bericht zufolge erzielten von allen untersuchten Industrien die IT-Dienstleister die höchste Quote für vollständige Compliance. Weltweit erreichten 2016 etwa drei Fünftel (61,3 Prozent) der im Bereich IT-Services tätigen Unternehmen bei einer Interimsprüfung vollständige Compliance, dicht gefolgt von den Finanzdienstleistern mit 59,1 Prozent (darin eingeschlossen Versicherungsunternehmen). Der Einzelhandel schaffte 50 Prozent und das Hotel- und Gaststättengewerbe brachte es auf 42,9 Prozent.

Weiterhin zeigt der 2017 PSR-Report die Compliance-Hürden der jeweiligen Branchen auf:

>> Einzelhandel:
Sicherheits-Tests, verschlüsselte Datenübertragung und Authentifizierung
>> Hotels und Gaststätten sowie Reisen: Stärkung der Sicherheit, Schutz von Daten bei der Übertragung sowie physische Sicherheit
>> Finanzdienstleistungen: Sicherheitsprozeduren, sichere Konfigurationen, Schutz von Daten bei der Übertragung, Schwachstellen-Management sowie übergreifendes Risikomanagement.

Der Bericht hebt Situationen mit Beispielen aus der Praxis hervor, bei denen Compliance-Kontrollvorgaben nicht befolgt wurden. Ein Finanzdienstleister suchte eine Ausnahme für die WLAN-Anforderungen des PCI DSS und erfuhr zu seiner Überraschung, dass es in seinem Gebäude überhaupt kein WLAN-Netzwerk gab. Folglich fiel das Unternehmen durch die Prüfung. Des Rätsels Lösung: Da sich der Serverraum im Keller, die IT-Abteilung jedoch im dritten Stock befand, musste der IT-Administrator ständig Treppen steigen. Also hatte er einfach einen Router installiert, mit dem er von seinem Schreibtisch aus auf die Server zugreifen konnte.

Der Schlüssel zu nachhaltiger Compliance: Kontrolllücken beachten

Ein Blick auf die PCI-Kontrollmechanismen, die in Unternehmen eigentlich vorhanden sein sollten (etwa Sicherheits-Checks, Penetrationstests usw.), offenbart dem Report zufolge, dass es eine zunehmend größere Kontrolllücke gibt, mit anderen Worten: zahlreiche dieser grundlegenden Dinge waren schlicht nicht vorhanden. 2015 fehlten bei Unternehmen, die bei der Interimsprüfung durchfielen, durchschnittlich 12,4 Prozent der Kontrollen; 2016 sind es 13 Prozent.

Simonetti weiter: "Die Frage lautet nicht mehr, ob Daten geschützt werden müssen, sondern wie man nachhaltigen Datenschutz erreicht. Viele Unternehmen betrachten PCI-DSS-Kontrollvorgaben nach wie vor isoliert; ihnen ist nicht bewusst, dass sie im Zusammenhang gesehen werden müssen – häufig fehlt ein Konzept für das Control-Lifecycle-Management. Dies ist meist auf einen Mangel an qualifizierten Fachkräften in der eigenen Organisation zurückzuführen. Nach unseren Erfahrungen stellt sich dies jedoch deutlich positiver dar, wenn Experten von außen eine Anleitung zum Lifecycle-Management geben."

Der 2017 PSR-Report benennt fünf wichtige Richtlinien, die bei einem Control-Lifecycle-Management helfen:

1. Vereinheitlichen erleichtert das Management –
Immer mehr Sicherheitskontrollen zu implementieren, ist nicht immer eine Lösung. Der PCI-DSS-Standard enthält bereits zahlreiche Datenschutzstandards und -richtlinien. Organisationen sollten in der Lage sein, dies zur Konsolidierung von Kontrollen zu nutzen, damit diese insgesamt einfacher zu verwalten sind.

2. In die Entwicklung von Fachwissen investieren – Es geht darum, dass Mitarbeiter Kompetenzen erlangen und weiterentwickeln, wie man die Effizienz vorhandener Kontrollen steigert, überwacht und misst.

3. Einen ausgewogenen Ansatz wählen – Unternehmen müssen für ein internes Kontrollumfeld sorgen, das robust und belastbar ist, damit vermieden wird, dass die Kontrollen irgendwann die Compliance-Bedingungen nicht mehr erfüllen.

4. Automatisieren, was automatisiert werden kann – Bei Datenschutz mit Workflows und Automatisierung zu arbeiten, kann sich als enormer Pluspunkt erweisen. Aber auch Automatisierungen müssen von Zeit zu Zeit überprüft werden.

5. Das interne Kontrollumfeld konzipieren, betreiben und verwalten – Wie gut eine Kontrolle funktioniert, hängt direkt mit anderen vorhandenen Kontrollfunktionen zusammen. Wenn es auf der oberen Ebene ein Problem gibt, wirkt sich das auf die Performance der Kontrollen am unteren Ende aus. Dies gilt es zu bedenken, wenn man ein effektives und nachhaltiges Datenschutzprogramm aufstellen will.

Troy Leach, Chief Technology Officer für den PCI Security Standards Council, kommentiert: "Der Report heben die Herausforderungen von Organisationen hervor, um dauerhaft konsistente Sicherheitskontrollen zu etablieren, da sie sonst die Datenumgebungen der Karteninhaber gefährden würden. Dieser Trend war ein zentraler Treiber für die Änderungen am PCI Data Security Standard Version 3.2. Diese Änderungen helfen Organisationen dabei sicherzustellen, dass Sicherheitskontrollen für kritische Daten über das gesamte Jahr hinweg aktiv bleiben und dass sie effizient getestet werden als Teil des laufenden Sicherheits-Monitorings."

Über den Verizon Payment Security Report 2017
Beim 2017 PSR geht es nicht darum, die Leser von der Notwendigkeit der PCI-Compliance zu überzeugen, sondern vielmehr um die messbare Performance von PCI-Compliance. Der diesjährige Bericht fasst die Ergebnisse von PCI-Überprüfungen aus der Praxis zusammen, durchgeführt von einem Verizon-Team aus PCI Qualified Security Assessors bei Fortune-500-Unternehmen sowie bei großen multinationalen Konzernen in mehr als 30 Ländern.

Ähnlich wie bei der Verizon Berichtsreihe "Data Breach Investigations Report" basiert der 2017 PSR auf der Arbeit an echten Fällen mit Schwerpunkt Finanzdienstleistungen (47,5 Prozent), IT-Services (22,3 Prozent), Hotel- und Gaststättengewerbe (15,1 Prozent) und Einzelhandel (14,4 Prozent). Zu den erfassten Regionen gehören Nord- und Südamerika (42,4 Prozent), Europa (28,1 Prozent) sowie die Region Asien-Pazifik (29,5 Prozent).
(Verizon: ra)

eingetragen: 04.10.17
Home & Newsletterlauf: 30.10.17


Verizon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheit und Datenschutz bei IoT-Projekten

    Aus einer aktuellen Studie von DigiCert geht hervor, dass die Nichtachtung von Best Practices bei der Nutzung des Internets der Dinge (IoT) bereits zu erheblichen finanziellen Verlusten geführt hat. In den vergangenen zwei Jahren verzeichneten 25 Prozent der Unternehmen mit den meisten Schwierigkeiten bei der IoT-Sicherheit Verluste von mindestens 30 Millionen Euro. Das am schwersten betroffene deutsche Unternehmen in der Gruppe mit der schwächsten IoT-Sicherheit erlitt Schäden von 80 Millionen Euro. Die Ergebnisse zeigen auch ein stark steigendes Interesse am Internet der Dinge. 73 Prozent der Befragten gaben an, dass das Internet der Dinge bereits sehr wichtig für ihr Unternehmen sei. 87 Prozent erwarten, dass es in den nächsten zwei Jahren eine sehr große Bedeutung erlangen wird.

  • Auswirkungen auf die Privatsphäre

    Eine Umfrage von AVG hat ergeben, dass 48 Prozent der deutschen Eltern befürchten, intelligente Geräte verleiten ihre Kinder dazu, persönliche Bilder und Daten unbedacht online zu teilen. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von smarten Uhren und Fitness-Trackern für Kinder wollte AVG mit der Umfrage herausfinden, wie Eltern über die zunehmend gerätezentrierte Kultur von heute denken und was sie von der großen Menge an neuen und persönlichen Daten halten, die ihre Kinder damit täglich generieren. Ob es sich nun um eine intelligente Uhr handelt, die mit einem Smartphone verbunden ist, oder um einen Fitnesstracker, der Gewicht und Schrittzahl misst - die Umfrage ergab, dass die Sorge unter den Eltern darüber wächst, wie sicher die Geräte diese Daten speichern und welche Auswirkungen dies auf die Privatsphäre und Sicherheit ihres Kindes hat. Fast ein Drittel (28 Prozent) glaubt, dass die Nutzung von smarten Geräten zum Diebstahl der Daten ihres Kindes führen könnte. Darüber hinaus sind 32 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Besitz von intelligenten Geräten den Druck auf ihr Kind erhöht, Daten über soziale Netzwerke auszutauschen, was wiederum die Privatsphäre gefährdet.

  • Herkunft der Attacken häufig aus Osteuropa & Asien

    Deutsche Industrieunternehmen sind beliebte Ziele für Sabotage, Datendiebstahl oder Wirtschaftsspionage. Vor allem die Chemie- und Pharmabranche trifft solche Attacken hart: Drei von vier Chemie- und Pharmaunternehmen (74 Prozent) wurden in den vergangenen zwei Jahren Opfer, weitere 22 Prozent waren vermutlich betroffen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden. Mit 68 Prozent leiden Unternehmen aus dem Automobilbau am zweithäufigsten unter Attacken - von Hackerangriffen bis Aktendiebstahl. Aber auch der Maschinen- und Anlagenbau (67 Prozent) sowie die Hersteller von Kommunikations- und Elektrotechnik (63 Prozent) sahen sich in den Jahren 2016 und 2017 einer Vielzahl an Attacken ausgesetzt.

  • Bei einem BEC-Angriff Geld verlieren

    Eine aktuelle Umfrage von Trend Micro offenbart eine beunruhigend hohe Zahl von BPC-Angriffen auf Unternehmen in Deutschland und weltweit. Dabei geht die größte Gefahr insbesondere von Angriffen per E-Mail aus, die gerade in finanzieller Hinsicht verheerende Folgen nach sich ziehen können. Trend Micro stellt die Ergebnisse einer neuen Studie zu Cyberangriffen auf Unternehmen vor. Diese ergibt, dass 46 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland bereits von einem Business Process Compromise (BPC), also einem Angriff auf ihre Geschäftsprozesse, betroffen waren. Weltweit wurden 43 Prozent der Unternehmen angegriffen. Trotz der großen Häufigkeit von erfolgreichen Angriffen sind sich 47 Prozent der Führungsebenen in Deutschland (weltweit sind es 50 Prozent) noch nicht darüber bewusst, was diese Angriffe sind und welche Konsequenzen sie für ihren Betrieb haben können.

  • Berlin ist die Blockchain-Hauptstadt

    In Deutschland sind Bitcoin, Blockchain und Distributed Ledger Technologies (DLT) prozentual stärker im Arbeitsmarkt vertreten als in den USA. Das geht aus einer Studie der Jobsuchmaschine Adzuna hervor, die gemeinsam mit dem Blockchain-Experten Robert A. Küfner untersucht hat, welchen Einzug die Branche bei 348 Mio. Arbeitnehmern sowie 9 Mio. Arbeitgebern in Deutschland, den USA und 13 weiteren Nationen findet. Der internationale Vergleich der Arbeitnehmer zeigt, dass Österreich sowie die Niederlande mit 0,16 Prozent anteilig die meisten Fachkräfte mit Expertise für Blockchain, Bitcoin und DLT aufweisen. Deutschland folgt knapp dahinter auf Platz drei. Hier gibt es bei 8,25 Mio. verglichenen Personen derzeit 12.740 Berufstätige (0,15 Prozent), die hierzulande über Fachkenntnisse verfügen oder in der Branche tätig sind.