- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

MSP erwarten mehr Ransomware-Attacken


Studie: Unternehmen haben 2016/2017 rund 301 Mio. US-Dollar an Ransomware-Erpresser gezahlt
Rund 35 Prozent der erpressten KMU zahlten im letzten Jahr Lösegeld

- Anzeigen -





Datto hat die Ergebnisse ihres zweiten jährlichen "State of the Channel Ransomware Reports" veröffentlicht. Als größte Umfrage ihrer Art bietet der Bericht einen transparenten Überblick zu den Auswirkungen von Ransomware. Teilnehmer waren mehr als 1.700 Managed Service Provider (MSP), die für weltweit über 100.000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) tätig sind.

99 Prozent der Befragten MSP gehen davon aus, dass die Anzahl der Ransomware-Attacken in den nächsten zwei Jahren noch steigen wird. Weiterhin ergab die Umfrage, dass im vergangenen Jahr rund 5 Prozent aller KMU weltweit Opfer von Ransomware-Angriffen waren.

Ein Großteil der Kosten, die durch diese Angriffe verursachen wurden, entfallen nicht auf gezahlte Lösegelder, sondern auf die durch die Verschlüsselung von Datenbeständen resultierenden Ausfallzeiten und Datenverluste. Etwa 75 Prozent der MSP berichteten, dass sie Kunden haben, die als Folge eines Ransomware-Angriffs geschäftsbedrohliche Ausfallzeiten verzeichnen mussten.

Die Umfrage ergab unter anderem folgende Ergebnisse:

97 Prozent der MSP gaben an, dass die Frequenz der Ransomware-Vorfälle in 2017 im Vergleich zum Vorjahr zugenommen hat. 86 Prozent der MSP haben laut eigenen Aussagen in den letzten zwei Jahren Rückmeldung von kleineren Unternehmen erhalten, dass diese von Ransomware betroffen waren, wobei 15 Prozent von sechs oder mehr Angriffen in 2016 berichteten. 26 Prozent der MSP zitierten mehrere Angriffe gegen ihre Kunden an einem einzigen Tag.

Den zuständigen Behörden wurden mehr Ransomware-Angriffe gemeldet, allerdings nur ein geringer Anteil der Gesamtzahl erfolgter Attacken. Für 2016/2017 ist davon auszugehen, dass knapp eine von drei Attacken behördlich gemeldet wird, im Vergleichszeitraum 2015/2016 lag diese Verhältnis noch bei 1:4.

35 Prozent der MSP gaben an, dass angegriffene KMU bereit gewesen seien, ein Lösegeld zu zahlen, 15 Prozent seien dennoch nicht in der Lage gewesen, die Daten wiederherzustellen. Schätzungsweise wurden im Berichtzeitraum 2016/17 etwa 301 Millionen US-Dollar an Ransomware-Verbreiter gezahlt.

Keine Branche, kein Betriebssystem und auch kein Gerät ist vor Ransomware-Angriffen sicher. Zu den Branchen, die am meisten von Angriffen betroffen waren, zählen Baugewerbe, Fertigung, Gesundheitswesen, Dienstleistungen und Finanzleistungen. Gestiegen ist die Zahl der Angriffe auf SaaS-Anwendungen, wobei Dropbox, Office 365 und G Suite als am meisten gefährdet eingestuft wurden. Auch auf Smartphones und Tablets wurden mehr Angriffe gemeldet.

Die Gefährdung durch Ransomware wird noch sehr unterschiedlich wahrgenommen. Während 90 Prozent der MSP angaben, sie seien "sehr besorgt" über die Auswirkungen von Ransomware auf geschäftliche Abläufe, waren es bei den Vertretern der KMU nur 38 Prozent. Dies weist auf eine mangelnde Sensibilisierung und fehlende Cybersecurity-Trainings hin.

CryptoLocker verbucht den zweifelhaften Titel als verbreitetste Ransomware-Attacke. Neue Angriffswellen wie durch WannaCry finden sich aber laut MSP schon unter den Top 5.

Obwohl moderne Ransomware in der Lage ist, auch aktuelle Sicherheitslücken zu umgehen, verzichten noch viele KMU auf Backup & Disaster Recovery. Laut MSP waren 96 Prozent der KMU mit zuverlässigen Backup- & Recovery-Lösungen in der Lage, die Daten nach einem Ransomware-Angriff vollständig wiederherzustellen.

"Keine einzige Sicherheitslösung kann gewährleisten, dass ein Ransomware-Angriff abgewehrt wird", so Yogi Schneider, 21unity. "Daher ist eine gute Backup- & Recovery-Lösung das effektivste Mittel, um sich vor durch Ransomware verursachten Ausfällen im Geschäftsbetrieb zu schützen. Bei unseren Kunden, die über eine solche Lösungen verfügen, haben wir eine 100-prozentige Wiederherstellung erreichen können. Nicht vergessen werden darf freilich auch ein entsprechendes Cybersecurity-Training." (Datto: ra)

eingetragen: 16.10.17
Home & Newsletterlauf: 17.11.17


Datto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • 10 Prozent der Nachfrage im Security Servicesmarkt

    Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheits-Produkte und -Services werden vom Research- und Beratungsunternehmen Gartner für 2018 auf rund 114 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies entspricht einem Anstieg von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2019 prognostiziert Gartner ein Wachstum von 8,7 Prozent. Dies entspricht Ausgaben von rund 124 Milliarden US-Dollar.

  • Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe

    Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

  • Stiefkind: Security & industrielle Kontrollsysteme

    In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) zunehmend vor der Herausforderung, ihre Systeme und Anlagen vor Cyberangriffen zu schützen. Laut der Kaspersky-Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie der Faktor Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 Prozent der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

  • Schwachstellen im Internet der Dinge

    Avast gab die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie bekannt. Daraus geht hervor, dass 35,5 Prozent der Smart-Home-Netzwerke weltweit ein oder mehrere Geräte enthalten, die anfällig für Cyberattacken sind und damit das gesamte Heimnetzwerk in Gefahr bringen. Hauptursache dafür sind nicht behobene Schwachstellen in der veralteten Firmware. In Deutschland sind 15,5 Prozent der Smart Homes wegen einem verletzlichen Gerät gefährdet sowie 18,8 Prozent in den USA und 14,9 Prozent in Großbritannien. Für die Studie hat Avast mehr als 147 Millionen Smart-Home-Netzwerk-Scans auf Sicherheitsrisiken überprüft.

  • Cyber-Resilienz-Strategien für E-Mails

    Mimecast, Anbieterin für E-Mail-Sicherheit und Experte für Cyber-Resilience, veröffentlichte ihren aktuellen ESRA-Report (Email Security Risk Assessment). ESRA ist ein vierteljährlich erscheinender Gesamtbericht über Tests, die die Wirksamkeit gängiger E-Mail-Sicherheitssysteme messen. Mithilfe des Mimecast-ESRA-Reports können die teilnehmenden Unternehmen besser beurteilen, wie viele und welche E-Mail-basierten Bedrohungen ihre vorhandenen Abwehrsysteme überwinden. Im Rahmen der kumulativen Bewertungen hat Mimecast mehr als 142 Millionen E-Mails geprüft, die die bestehenden E-Mail-Sicherheitslösungen in Unternehmen durchliefen. Wie die neuesten Ergebnisse zeigen, sind von diesen Sicherheitssystemen 203.000 bösartige Links in 10.072.682 E-Mails als sicher eingestuft. Das heißt: auf 50 geprüfte E-Mails kommt ein bösartiger Link, der nicht gestoppt wird.