- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

MSP erwarten mehr Ransomware-Attacken


Studie: Unternehmen haben 2016/2017 rund 301 Mio. US-Dollar an Ransomware-Erpresser gezahlt
Rund 35 Prozent der erpressten KMU zahlten im letzten Jahr Lösegeld

- Anzeigen -





Datto hat die Ergebnisse ihres zweiten jährlichen "State of the Channel Ransomware Reports" veröffentlicht. Als größte Umfrage ihrer Art bietet der Bericht einen transparenten Überblick zu den Auswirkungen von Ransomware. Teilnehmer waren mehr als 1.700 Managed Service Provider (MSP), die für weltweit über 100.000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) tätig sind.

99 Prozent der Befragten MSP gehen davon aus, dass die Anzahl der Ransomware-Attacken in den nächsten zwei Jahren noch steigen wird. Weiterhin ergab die Umfrage, dass im vergangenen Jahr rund 5 Prozent aller KMU weltweit Opfer von Ransomware-Angriffen waren.

Ein Großteil der Kosten, die durch diese Angriffe verursachen wurden, entfallen nicht auf gezahlte Lösegelder, sondern auf die durch die Verschlüsselung von Datenbeständen resultierenden Ausfallzeiten und Datenverluste. Etwa 75 Prozent der MSP berichteten, dass sie Kunden haben, die als Folge eines Ransomware-Angriffs geschäftsbedrohliche Ausfallzeiten verzeichnen mussten.

Die Umfrage ergab unter anderem folgende Ergebnisse:

97 Prozent der MSP gaben an, dass die Frequenz der Ransomware-Vorfälle in 2017 im Vergleich zum Vorjahr zugenommen hat. 86 Prozent der MSP haben laut eigenen Aussagen in den letzten zwei Jahren Rückmeldung von kleineren Unternehmen erhalten, dass diese von Ransomware betroffen waren, wobei 15 Prozent von sechs oder mehr Angriffen in 2016 berichteten. 26 Prozent der MSP zitierten mehrere Angriffe gegen ihre Kunden an einem einzigen Tag.

Den zuständigen Behörden wurden mehr Ransomware-Angriffe gemeldet, allerdings nur ein geringer Anteil der Gesamtzahl erfolgter Attacken. Für 2016/2017 ist davon auszugehen, dass knapp eine von drei Attacken behördlich gemeldet wird, im Vergleichszeitraum 2015/2016 lag diese Verhältnis noch bei 1:4.

35 Prozent der MSP gaben an, dass angegriffene KMU bereit gewesen seien, ein Lösegeld zu zahlen, 15 Prozent seien dennoch nicht in der Lage gewesen, die Daten wiederherzustellen. Schätzungsweise wurden im Berichtzeitraum 2016/17 etwa 301 Millionen US-Dollar an Ransomware-Verbreiter gezahlt.

Keine Branche, kein Betriebssystem und auch kein Gerät ist vor Ransomware-Angriffen sicher. Zu den Branchen, die am meisten von Angriffen betroffen waren, zählen Baugewerbe, Fertigung, Gesundheitswesen, Dienstleistungen und Finanzleistungen. Gestiegen ist die Zahl der Angriffe auf SaaS-Anwendungen, wobei Dropbox, Office 365 und G Suite als am meisten gefährdet eingestuft wurden. Auch auf Smartphones und Tablets wurden mehr Angriffe gemeldet.

Die Gefährdung durch Ransomware wird noch sehr unterschiedlich wahrgenommen. Während 90 Prozent der MSP angaben, sie seien "sehr besorgt" über die Auswirkungen von Ransomware auf geschäftliche Abläufe, waren es bei den Vertretern der KMU nur 38 Prozent. Dies weist auf eine mangelnde Sensibilisierung und fehlende Cybersecurity-Trainings hin.

CryptoLocker verbucht den zweifelhaften Titel als verbreitetste Ransomware-Attacke. Neue Angriffswellen wie durch WannaCry finden sich aber laut MSP schon unter den Top 5.

Obwohl moderne Ransomware in der Lage ist, auch aktuelle Sicherheitslücken zu umgehen, verzichten noch viele KMU auf Backup & Disaster Recovery. Laut MSP waren 96 Prozent der KMU mit zuverlässigen Backup- & Recovery-Lösungen in der Lage, die Daten nach einem Ransomware-Angriff vollständig wiederherzustellen.

"Keine einzige Sicherheitslösung kann gewährleisten, dass ein Ransomware-Angriff abgewehrt wird", so Yogi Schneider, 21unity. "Daher ist eine gute Backup- & Recovery-Lösung das effektivste Mittel, um sich vor durch Ransomware verursachten Ausfällen im Geschäftsbetrieb zu schützen. Bei unseren Kunden, die über eine solche Lösungen verfügen, haben wir eine 100-prozentige Wiederherstellung erreichen können. Nicht vergessen werden darf freilich auch ein entsprechendes Cybersecurity-Training." (Datto: ra)

eingetragen: 16.10.17
Home & Newsletterlauf: 17.11.17


Datto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheit und Datenschutz bei IoT-Projekten

    Aus einer aktuellen Studie von DigiCert geht hervor, dass die Nichtachtung von Best Practices bei der Nutzung des Internets der Dinge (IoT) bereits zu erheblichen finanziellen Verlusten geführt hat. In den vergangenen zwei Jahren verzeichneten 25 Prozent der Unternehmen mit den meisten Schwierigkeiten bei der IoT-Sicherheit Verluste von mindestens 30 Millionen Euro. Das am schwersten betroffene deutsche Unternehmen in der Gruppe mit der schwächsten IoT-Sicherheit erlitt Schäden von 80 Millionen Euro. Die Ergebnisse zeigen auch ein stark steigendes Interesse am Internet der Dinge. 73 Prozent der Befragten gaben an, dass das Internet der Dinge bereits sehr wichtig für ihr Unternehmen sei. 87 Prozent erwarten, dass es in den nächsten zwei Jahren eine sehr große Bedeutung erlangen wird.

  • Auswirkungen auf die Privatsphäre

    Eine Umfrage von AVG hat ergeben, dass 48 Prozent der deutschen Eltern befürchten, intelligente Geräte verleiten ihre Kinder dazu, persönliche Bilder und Daten unbedacht online zu teilen. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von smarten Uhren und Fitness-Trackern für Kinder wollte AVG mit der Umfrage herausfinden, wie Eltern über die zunehmend gerätezentrierte Kultur von heute denken und was sie von der großen Menge an neuen und persönlichen Daten halten, die ihre Kinder damit täglich generieren. Ob es sich nun um eine intelligente Uhr handelt, die mit einem Smartphone verbunden ist, oder um einen Fitnesstracker, der Gewicht und Schrittzahl misst - die Umfrage ergab, dass die Sorge unter den Eltern darüber wächst, wie sicher die Geräte diese Daten speichern und welche Auswirkungen dies auf die Privatsphäre und Sicherheit ihres Kindes hat. Fast ein Drittel (28 Prozent) glaubt, dass die Nutzung von smarten Geräten zum Diebstahl der Daten ihres Kindes führen könnte. Darüber hinaus sind 32 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Besitz von intelligenten Geräten den Druck auf ihr Kind erhöht, Daten über soziale Netzwerke auszutauschen, was wiederum die Privatsphäre gefährdet.

  • Herkunft der Attacken häufig aus Osteuropa & Asien

    Deutsche Industrieunternehmen sind beliebte Ziele für Sabotage, Datendiebstahl oder Wirtschaftsspionage. Vor allem die Chemie- und Pharmabranche trifft solche Attacken hart: Drei von vier Chemie- und Pharmaunternehmen (74 Prozent) wurden in den vergangenen zwei Jahren Opfer, weitere 22 Prozent waren vermutlich betroffen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden. Mit 68 Prozent leiden Unternehmen aus dem Automobilbau am zweithäufigsten unter Attacken - von Hackerangriffen bis Aktendiebstahl. Aber auch der Maschinen- und Anlagenbau (67 Prozent) sowie die Hersteller von Kommunikations- und Elektrotechnik (63 Prozent) sahen sich in den Jahren 2016 und 2017 einer Vielzahl an Attacken ausgesetzt.

  • Bei einem BEC-Angriff Geld verlieren

    Eine aktuelle Umfrage von Trend Micro offenbart eine beunruhigend hohe Zahl von BPC-Angriffen auf Unternehmen in Deutschland und weltweit. Dabei geht die größte Gefahr insbesondere von Angriffen per E-Mail aus, die gerade in finanzieller Hinsicht verheerende Folgen nach sich ziehen können. Trend Micro stellt die Ergebnisse einer neuen Studie zu Cyberangriffen auf Unternehmen vor. Diese ergibt, dass 46 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland bereits von einem Business Process Compromise (BPC), also einem Angriff auf ihre Geschäftsprozesse, betroffen waren. Weltweit wurden 43 Prozent der Unternehmen angegriffen. Trotz der großen Häufigkeit von erfolgreichen Angriffen sind sich 47 Prozent der Führungsebenen in Deutschland (weltweit sind es 50 Prozent) noch nicht darüber bewusst, was diese Angriffe sind und welche Konsequenzen sie für ihren Betrieb haben können.

  • Berlin ist die Blockchain-Hauptstadt

    In Deutschland sind Bitcoin, Blockchain und Distributed Ledger Technologies (DLT) prozentual stärker im Arbeitsmarkt vertreten als in den USA. Das geht aus einer Studie der Jobsuchmaschine Adzuna hervor, die gemeinsam mit dem Blockchain-Experten Robert A. Küfner untersucht hat, welchen Einzug die Branche bei 348 Mio. Arbeitnehmern sowie 9 Mio. Arbeitgebern in Deutschland, den USA und 13 weiteren Nationen findet. Der internationale Vergleich der Arbeitnehmer zeigt, dass Österreich sowie die Niederlande mit 0,16 Prozent anteilig die meisten Fachkräfte mit Expertise für Blockchain, Bitcoin und DLT aufweisen. Deutschland folgt knapp dahinter auf Platz drei. Hier gibt es bei 8,25 Mio. verglichenen Personen derzeit 12.740 Berufstätige (0,15 Prozent), die hierzulande über Fachkenntnisse verfügen oder in der Branche tätig sind.