- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

MSP erwarten mehr Ransomware-Attacken


Studie: Unternehmen haben 2016/2017 rund 301 Mio. US-Dollar an Ransomware-Erpresser gezahlt
Rund 35 Prozent der erpressten KMU zahlten im letzten Jahr Lösegeld

- Anzeigen -





Datto hat die Ergebnisse ihres zweiten jährlichen "State of the Channel Ransomware Reports" veröffentlicht. Als größte Umfrage ihrer Art bietet der Bericht einen transparenten Überblick zu den Auswirkungen von Ransomware. Teilnehmer waren mehr als 1.700 Managed Service Provider (MSP), die für weltweit über 100.000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) tätig sind.

99 Prozent der Befragten MSP gehen davon aus, dass die Anzahl der Ransomware-Attacken in den nächsten zwei Jahren noch steigen wird. Weiterhin ergab die Umfrage, dass im vergangenen Jahr rund 5 Prozent aller KMU weltweit Opfer von Ransomware-Angriffen waren.

Ein Großteil der Kosten, die durch diese Angriffe verursachen wurden, entfallen nicht auf gezahlte Lösegelder, sondern auf die durch die Verschlüsselung von Datenbeständen resultierenden Ausfallzeiten und Datenverluste. Etwa 75 Prozent der MSP berichteten, dass sie Kunden haben, die als Folge eines Ransomware-Angriffs geschäftsbedrohliche Ausfallzeiten verzeichnen mussten.

Die Umfrage ergab unter anderem folgende Ergebnisse:

97 Prozent der MSP gaben an, dass die Frequenz der Ransomware-Vorfälle in 2017 im Vergleich zum Vorjahr zugenommen hat. 86 Prozent der MSP haben laut eigenen Aussagen in den letzten zwei Jahren Rückmeldung von kleineren Unternehmen erhalten, dass diese von Ransomware betroffen waren, wobei 15 Prozent von sechs oder mehr Angriffen in 2016 berichteten. 26 Prozent der MSP zitierten mehrere Angriffe gegen ihre Kunden an einem einzigen Tag.

Den zuständigen Behörden wurden mehr Ransomware-Angriffe gemeldet, allerdings nur ein geringer Anteil der Gesamtzahl erfolgter Attacken. Für 2016/2017 ist davon auszugehen, dass knapp eine von drei Attacken behördlich gemeldet wird, im Vergleichszeitraum 2015/2016 lag diese Verhältnis noch bei 1:4.

35 Prozent der MSP gaben an, dass angegriffene KMU bereit gewesen seien, ein Lösegeld zu zahlen, 15 Prozent seien dennoch nicht in der Lage gewesen, die Daten wiederherzustellen. Schätzungsweise wurden im Berichtzeitraum 2016/17 etwa 301 Millionen US-Dollar an Ransomware-Verbreiter gezahlt.

Keine Branche, kein Betriebssystem und auch kein Gerät ist vor Ransomware-Angriffen sicher. Zu den Branchen, die am meisten von Angriffen betroffen waren, zählen Baugewerbe, Fertigung, Gesundheitswesen, Dienstleistungen und Finanzleistungen. Gestiegen ist die Zahl der Angriffe auf SaaS-Anwendungen, wobei Dropbox, Office 365 und G Suite als am meisten gefährdet eingestuft wurden. Auch auf Smartphones und Tablets wurden mehr Angriffe gemeldet.

Die Gefährdung durch Ransomware wird noch sehr unterschiedlich wahrgenommen. Während 90 Prozent der MSP angaben, sie seien "sehr besorgt" über die Auswirkungen von Ransomware auf geschäftliche Abläufe, waren es bei den Vertretern der KMU nur 38 Prozent. Dies weist auf eine mangelnde Sensibilisierung und fehlende Cybersecurity-Trainings hin.

CryptoLocker verbucht den zweifelhaften Titel als verbreitetste Ransomware-Attacke. Neue Angriffswellen wie durch WannaCry finden sich aber laut MSP schon unter den Top 5.

Obwohl moderne Ransomware in der Lage ist, auch aktuelle Sicherheitslücken zu umgehen, verzichten noch viele KMU auf Backup & Disaster Recovery. Laut MSP waren 96 Prozent der KMU mit zuverlässigen Backup- & Recovery-Lösungen in der Lage, die Daten nach einem Ransomware-Angriff vollständig wiederherzustellen.

"Keine einzige Sicherheitslösung kann gewährleisten, dass ein Ransomware-Angriff abgewehrt wird", so Yogi Schneider, 21unity. "Daher ist eine gute Backup- & Recovery-Lösung das effektivste Mittel, um sich vor durch Ransomware verursachten Ausfällen im Geschäftsbetrieb zu schützen. Bei unseren Kunden, die über eine solche Lösungen verfügen, haben wir eine 100-prozentige Wiederherstellung erreichen können. Nicht vergessen werden darf freilich auch ein entsprechendes Cybersecurity-Training." (Datto: ra)

eingetragen: 16.10.17
Home & Newsletterlauf: 17.11.17


Datto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Online-Dating und Cybergefahren

    Laut einer Studie von Kaspersky Lab setzen 57 Prozent der befragten Online-Dater auf falsche oder geschönte Profilangaben. Auch warten auf Flirtwillige schädliche Links und Betrüger, die es auf das Abgreifen von Daten abgesehen haben. Offenbar wollen die wenigsten Nutzer echte Seelenverwandte finden. Nur 11 Prozent sind demnach auf der Suche nach einem Ehepartner. 41 Prozent wollen neue Freunde finden, 13 Prozent einen Sexualpartner. Fast die Hälfte (48 Prozent) sucht im Online-Dating einfach nur Spaß. (Mehrfachnennungen waren möglich).

  • Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme

    Jedes vierte (28 Prozent) Industrieunternehmen war in jüngster Zeit von einem Cyberangriff betroffen. Zielgerichtete Attacken nahmen dabei um mehr als ein Drittel zu, wie aus einer Studie von Kaspersky Lab hervorgeht. Da die Nachfrage im Jahr 2017 nach Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme auf dem Schwarzmarkt signifikant anstieg, gehen die ICS CERT Experten von Kaspersky Lab davon aus, dass im Jahr 2018 spezifische Malware auftauchen wird, die es auf Schwachstellen industrieller Automationskomponenten abgesehen hat.

  • Cybersicherheit, Big Data und Analytics

    In einer aktuellen Frost & Sullivan Studie, die die Branchenanwender-Perspektive in Hinblick auf den Umgang mit der digitalen Transformation untersucht, gaben 54 Prozent der IT-Experten an, dass Cyberkriminalität und -spionage zu den größten Herausforderungen gehören, dicht gefolgt von der Systemintegration. Andere erwähnenswerte Erkenntnisse umfassen erhebliche IT-Investitionen in Produktivität, die Verbesserung der digitalen Präsenz sowie die Integration von Kommunikations- und Kollaborationswerkzeugen in andere Business-Software (Microsoft Office, Google-G-suite, CRM, ERP) und vertikale Anwendungen.

  • Wichtigkeit von Wi-Fi für die Produktivität

    iPass hat die Ergebnisse ihres "iPass Mobile Professional Report 2017" veröffentlicht. iPass befragte mehr als 1.700 mobile Mitarbeiter weltweit über ihr Verhalten und ihre Vorlieben bei der Konnektivität. Die Ergebnisse zeigen, dass die Befragten sowohl im Geschäftsleben als auch im privaten Umfeld abhängig von Wi-Fi sind. Sie sind außerdem so abhängig von ihren Smartphones, dass sie gegen die soziale Etikette verstoßen würden, indem sie im Netz surfen.

  • Cyberbedrohungen entwickeln sich weiter

    Vor dem Hintergrund der weltweiten Ransomware-Angriffe wie WannaCry und Petya im vergangenen Jahr hat der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT gemeinsam mit KPMG einen Report zur Cyber-Sicherheit veröffentlicht. Der Bericht gibt praktische Ratschläge, wie Unternehmen ihre Cybersecurity am besten organisieren und als Chance für ihr Geschäft betrachten können. Der Report "The Cyber Security Journey - From Denial to Opportunity" warnt außerdem vor verbreiteten Fehlern. Dazu haben die Autoren fünf Stufen herausgearbeitet, die Unternehmen typischer Weise auf dem Weg zur bestmöglichen Sicherheits-Strategie durchlaufen. Zu den häufigen Fehlern gehört, dass Firmen die Gefahr nicht ernst nehmen (Stufe 1: "Denial") oder in einer Phase großer Sorge (Stufe 2: "Worry") relativ planlos in Security-Produkte investieren. Gefährlich ist es auch, sich in falscher Gewissheit sicher zu fühlen (Stufe 3: "False Confidence"). Für viele Unternehmen folgt auf diese Phase nach einer Zeit der bitteren Erfahrungen die Erkenntnis, dass man doch verwundbar ist (Stufe 4: "Hard Lessons").