- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Thema Online-Datenschutz


Privatsphäre in sozialen Medien: Gefahrenbewusstsein bei Nutzern steigt
Frauen sind deutlich sensibler beim Thema Online-Datenschutz sind als Männer

- Anzeigen -





Eset hat in einer aktuellen Studie zum Thema Online-Datenschutz herausgefunden, dass Nutzer sozialer Medien dem Schutz ihrer persönlichen Daten im Internet mehr Aufmerksamkeit schenken. Zwei Drittel der Briten schützen ihre Daten sogar aktiv. An der Studie nahmen im Oktober 2016 insgesamt 1.000 Nutzer sozialer Medien in Großbritannien teil.

Die Ergebnisse verdeutlichen den hohen Stellenwert von Datensicherheit bei den Nutzern: 68 Prozent der Studienteilnehmer haben ihren Datenschutz bereits selbst in die Hand genommen und sich aktiv darum gekümmert. 75 Prozent glauben darüber hinaus, dass Datenschutz auf sozialen Kanälen wichtiger ist als Beliebtheit. 53 Prozent der Teilnehmer überprüfen ihre Privatsphäreneinstellungen in den sozialen Medien sogar regelmäßig.

Großes Misstrauen gegenüber Unbekannten und Geo-Tagging
Die Studie offenbart ein tiefgreifendes Umdenken, das nach den letzten großen Sicherheitsverletzungen derzeit bei britischen Nutzern sozialer Medien in Bezug auf den Online-Datenschutz stattfindet. Ganze 72 Prozent der Briten verweigern ihnen Unbekannten demzufolge, sich mit ihnen zu vernetzen oder ihnen zu folgen.

57 Prozent erlauben Fremden zudem nicht, Beiträge oder gepostete Fotos anzusehen und 68 Prozent sind sich bewusst, dass bereits die Ortsangabe bei Facebook-Posts oder Tweets ein Sicherheitsrisiko darstellen kann. Fast zwei Drittel der Studienteilnehmer zeigen auch beim Thema Passwort eine gewisse Sensibilität: 62 Prozent nutzen darüber hinaus nicht mehr ein und dasselbe Passwort für mehrere Accounts.

Große Unterschiede zwischen Mann und Frau
Die britischen Frauen zeigen sich bei der Sicherheit ihrer Daten besorgter als Männer. So hat beispielsweise rund jeder zehnte Mann angegeben, dass ihm seine Beliebtheit in den sozialen Medien wichtiger ist als seine Privatsphäre, während bei den Frauen gerade einmal sechs Prozent so denken. Ebenso haben 36 Prozent – mehr als ein Drittel – der Männer bisher selbst nichts unternommen, um ihre Privatsphäre online zu schützen, während nur 29 Prozent der Frauen derart sorglos mit persönlichen Daten umgehen.

Ein weiteres Indiz für die unterschiedlichen Gewichtungen des Themas bei den Geschlechtern zeigt sich bei den Privatsphäre-Einstellungen der Social-Media-Konten: Nur fünf Prozent der britischen Frauen haben diese noch nie überprüft – bei den Männern sind es doppelt so viele.

Datenschutz auch in Deutschland Top-Thema
Die Skepsis gegenüber dem Posten persönlicher Informationen ist in Großbritannien jedoch nicht so ausgeprägt wie in Deutschland. Eine Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom im Jahr 2015 hat die Relevanz des Themas hierzulande verdeutlicht: 85 Prozent der Nutzer sozialer Netzwerke in Deutschland verzichten aus Datenschutzgründen bewusst darauf, bestimmte persönliche Informationen zu veröffentlichen.

"Social-Media-Nutzer nehmen die Gefahren der Online-Welt mehr und mehr wahr. In Großbritannien verstehen immer mehr von ihnen, dass es Menschen gibt, die gezielt versuchen, an ihre persönlichen Daten zu gelangen", kommentiert Mark James, Security Specialist bei Eset, die Ergebnisse der Studie. "Wir können jedoch nicht ignorieren, dass viele die Bedeutung des Themas noch immer nicht verstehen und sich dadurch selbst Risiken aussetzen. Dabei helfen oft schon einfache Dinge, wie die Nutzung unterschiedlicher Passwörter für Online-Accounts und das Aktualisieren der Privatsphäre-Einstellungen in den sozialen Medien, damit Bilder und Posts nicht öffentlich sichtbar sind. Darüber hinaus sollten alle Internet-Nutzer eine verlässliche Internet-Security-Lösung verwenden, da an dieser ersten Hürde bereits viele Bedrohungen im Netz abgewendet werden können." (Eset: ra)

eingetragen: 20.12.16
Home & Newsletterlauf: 23.01.16


Eset: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Schwache Zugangsdaten und veraltete Software

    Avast hat herausgefunden, dass jeder sechste deutsche Haushalt durch Cyberangriffe verletzbar ist. Der "Avast Smart Home Report 2019" beinhaltet Daten von 16 Millionen Smart-Home-Netzwerken und zeigt, dass 46,3 Prozent dieser Netzwerke über fünf oder mehr vernetzte Endgeräte verfügen und 16,6 Prozent dieser Smart-Homes mindestens ein unsicheres Gerät beinhalten. Diese Zahlen zeigen, wie viele Haushalte durch ihre IoT-Geräte von Hacks bedroht sind, da eine einzige Schwachstelle bereits ausreichen kann.

  • Schutz geschäftskritischer Anwendungen

    Gemäß einer neuen Untersuchung von CyberArk räumen 80 Prozent der Unternehmen in Deutschland dem Schutz von kritischen Applikationen wie ERP- und CRM-Systemen keine besondere Priorität ein. Sie werden in dem gleichen Maße gesichert wie auch weniger wichtige Daten, Applikationen oder Services. An der neuen CyberArk-Umfrage beteiligten sich 1.450 Business- und IT-Entscheider hauptsächlich aus westeuropäischen Ländern. Die Befragten erklärten, dass selbst die geringsten Ausfallzeiten bei geschäftskritischen Anwendungen zu massiven Störungen führen würden; in Deutschland vertraten 52 Prozent die Meinung, dass die Auswirkungen schwerwiegend sein würden.

  • Mehr Vertrauen in Cloud-Security

    Verantwortliche für IT-Sicherheit setzen vor allem auf die Konsolidierung der Anbieter in komplexen Sicherheitsumgebungen, einer engeren Zusammenarbeit zwischen Netzwerk- und Sicherheitsteams sowie Schulungen, um die Sicherheitslage des Unternehmens zu verbessern. Das zeigt die fünfte jährliche CISO Benchmark Studie von Cisco, in der mehr als 3.000 Security-Führungskräfte aus 18 Ländern befragt wurden. Demnach glauben zudem viele CISOs, dass die Migration in die Cloud den Schutz verbessern wird.

  • Spear Phishing-Angriffe entwickeln sich weiter

    83 Prozent der Spear-Phishing-Angriffe nutzen die Imitation von bekannten Unternehmen und häufig genutzten Business Applikationen, so das Ergebnis eines aktuellen Reports von Barracuda Networks. Neben der Marken-Imitation zählen zu den häufigsten Angriffstypen die Erpressung durch Sextortion sowie Business Email Compromise (BEC). Für die Untersuchung wurden über 360.000 Spear-Phishing-E-Mails in einem Zeitraum von drei Monaten ausgewertet.

  • 20 Prozent bemerken Anstieg von Cyberattacken

    Im Laufe der vergangenen 24 Monate hatte jedes zweite europäische Unternehmen (52,6 Prozent) aus den Bereichen Produktion und Supply Chain aufgrund eines Cybersicherheitsvorfalls negative Auswirkungen zu beklagen. Die häufigsten Schäden: Störung der Geschäftstätigkeit (28,1 Prozent), Probleme mit der Datenintegrität (17,5 Prozent) und Datenverlust (14,2 Prozent). Bei jedem fünften im Produktionsumfeld tätigen Unternehmen (20,2 Prozent) stieg die Anzahl festgestellter Cyberattacken innerhalb eines Jahres an - bei 45,3 Prozent blieb sie unverändert. Diese Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab hervor.