- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Ransomware im Jahr 2017


Der Goldrausch bei Ransomware scheint beendet, aber die Gefahr bleibt
Potenzieller Wandel in der Nutzung von Ransomware durch Cyberkriminelle

- Anzeigen -





Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen.

Die Studie ‚The Changing State of Ransomware‘ verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

Aber obwohl die WannaCry Ransomware-Familie auch in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 vorherrschend blieb, nahm die Nutzung anderer Ransomware durch Kriminelle parallel ab. Das ist ein Phänomen, das der F-Secure Sicherheitsberater Sean Sullivan dem Fakt zuschreibt, dass Amateure im Bereich der Cyberkriminalität das Interesse an Ransomware verlieren.

"Nach dem Sommer gab es eine erkennbare Verlagerung weg von den Ransomware-Aktivitäten, die wir in den letzten ein oder zwei Jahren gesehen haben", so Sullivan. "In den letzten Jahren entwickelten Cyberkriminelle ständig neue Arten von Ransomware, aber im letzten Sommer stagnierte diese Aktivität. Es sieht also so aus, als sei der Ransomware Goldrausch vorbei, aber die schlimmsten Erpresser nutzen weiterhin Ransomware, besonders gegen Unternehmen, weil WannaCry gezeigt hat, wie angreifbar Unternehmen eigentlich sind."

Die Studie weist daraufhin, dass obwohl es klare Zeichen dafür gab, dass weniger Ransomware am Ende des Jahres 2017 genutzt wurde, es trotzdem Beweise dafür gibt, dass sich der Angriffsvektor von Attacken, die auf Ransomware beruhen, in Richtung gezielte Unternehmensattacken verlagert – zum Beispiel auf das Kompromittieren von Unternehmen via exponierten RDP Ports. Die SamSam Ransomware-Familie ist dafür bekannt, diesen Ansatz zu verfolgen und hat bereits mehrere in den USA beheimatete Unternehmen infiziert, inklusive der kürzlichen Attacke auf die Stadt Atlanta.

Weitere interessante Untersuchungsergebnisse der Studie sind unter anderem:

WannaCry, gefolgt von Locky, Mole, Cerber und Cryptolocker waren die vorherrschenden Ransomware-Familien im Jahr 2017

Attacken durch Ransomware verzeichneten einen Anstieg um 415 Prozent im Jahr 2017 - im Vergleich zu 2016

WannaCry war auch in der zweiten Jahreshälfte 2017 weiterhin aktiv, wobei die meisten Meldungen von F-Secure aus Ländern wie Malaysia, Japan, Kolumbien, Vietnam, Indien und Indonesien kamen

Es wurden 343 einzigartige Familien und Varianten von Ransomware im Jahr 2017 entdeckt, das ist ein Anstieg um 62 Prozent gegenüber dem Vorjahr

Mit Ausnahme von WannaCry schien die Gefahr durch neue und bekannte Ransomware gegen Ende des Jahres abzunehmen

Laut Sullivan gibt es verschiedene Gründe dafür, warum sich die Nutzung von Ransomware ändert. "Der Preis von Bitcoin ist sicherlich der größte Faktor, weil dieser das Kryptomining viel attraktiver und weniger riskant für Cyberkriminelle gemacht hat. Ich denke außerdem, dass die Einnahmen stagnieren, weil schlicht mehr Personen sich über die Gefahr im Klaren sind und sie Lösungen wie Backups etc. nutzen. Zusätzlich gibt es große Skepsis, wie verlässlich Kriminelle mit ihrem Versprechen sind, nach Zahlung die Daten wieder zu entschlüsseln. Dennoch werden Cyberkriminelle immer versuchen, das am einfachsten angreifbare Ziel zu finden und sie werden sicherlich wieder zu Ransomware zurückkehren, wenn die Konditionen wieder richtig sind."
(F-Secure: ra)

eingetragen: 04.06.18
Newsletterlauf: 21.06.18

Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Zugang auf das Unternehmensnetzwerk

    Wenn der Preis stimmt, würden ein Drittel aller Mitarbeiter vertrauliche Unternehmemsinformationen ihres Arbeitgebers verkaufen. 25 Prozent wären für umgerechnet etwa 6.900 Euro hierzu bereit, andere würden sich bereits für kaum mehr als 130 Euro bestechen lassen - dies geht aus einer internationalen Befragung von Clearswift RUAG Cyber Security hervor. Sie basiert auf den Ergebnissen einer von Loudhouse unabhängig durchgeführten Umfrage zu Sicherheitspraktiken in Unternehmen bekannt. Bei Loudhouse handelt es sich um ein Technologie - und B2B - Forschungsunternehmen. Die Studie unter 4.000 Angestellten in Deutschland, Großbritannien, den USA und Australien ergab, dass 25 Prozent der Befragten bereit wären, solche Daten zu verkaufen und dadurch sowohl ihre Stelle als auch eine Verurteilung riskieren würden. Der Preis: umgerechnet etwa 6.900 Euro - so viel wie ein Familienurlaub in der Karibik oder nicht einmal drei durchschnittliche Monatsgehälter.

  • Großes Potenzial für Smart-Home-Anwendungen

    Licht und Heizung via Smartphone steuern, Haushaltsgeräte per Stimme bedienen oder die eigenen vier Wände mit intelligenten Überwachungssensoren sicherer machen: Jeder vierte Bundesbürger (26 Prozent) besitzt mindestens eine Smart-Home-Anwendung. Verbreitet sind vor allem intelligente Beleuchtung (17 Prozent), Video-Überwachung (14 Prozent) und Sprachassistenten (13 Prozent). Parallel nimmt die Bekanntheit von vernetzter Haustechnik in der Breite der Bevölkerung zu: 7 von 10 Bundesbürgern (70 Prozent) haben bereits vom Begriff Smart Home gehört (2016: 61 Prozent). Davon können 7 von 10 (71 Prozent) beschreiben, was gemeint ist, 2016 waren es erst 53 Prozent.

  • Analysten geben Einblicke zur Cyber-Security

    Obwohl 95 Prozent der CIOs in den kommenden drei Jahren einen Anstieg an Cyber-Bedrohungen erwarten, haben derzeit nur 65 Prozent ihrer Unternehmen einen Cyber-Security Experten - zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. Die Umfrage zeigt auch, dass Unternehmen, die sich digitalisieren, nach wie vor mit der Suche nach qualifiziertem Personal zu kämpfen haben und dass der Mangel an geeigneten Fachkräften im Bereich der digitalen Security als einer der größten Innovationshemmer gilt.

  • Sicherheitsbudgets mit deutlicher Steigerung

    Malwarebytes veröffentlichte die Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat; Die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität", die von Osterman Research durchgeführt wurde. Innerhalb der Studie wurden 900 führende IT-Entscheidungsträger und IT-Sicherheitsexperten in Australien, Deutschland, den USA, Großbritannien und Singapur zu den Auswirkungen der Cyberkriminalität auf ihre Geschäftsergebnisse befragt. Darüber hinaus wurden alle Aspekte der IT-Sicherheitskosten, von generellem Budget, Kosten zur Behebung von IT-Angriffen bis hin zu Aufwendungen von Mitarbeiter-Einstellung, -Rekrutierung und -Bindung untersucht.

  • Mehr als jeder Dritte nutzt Gruppenchat-Funktion

    Messenger sind nicht nur zum Nachrichten schreiben da, besonders beliebt ist auch die Telefon-Funktion der Apps. Jeder zweite Messenger-Nutzer (51 Prozent) nutzt die Anruffunktion der Apps auf seinem Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, bei der 1.212 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt wurden, darunter 1.074 Nutzer von Messenger-Apps. "Immer mehr Apps rüsten die Telefonfunktion nach. Telefonate via Messenger sind für die Nutzer äußerst komfortabel - auch über Ländergrenzen hinweg und ohne Extrakosten, selbst wenn es um den halben Globus geht", sagt Linda van Rennings, Social-Media-Expertin beim Bitkom. "Insbesondere für Jüngere ist die App-Telefonie zur Standard-Funktion eines jeden Messengers geworden."