- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

IT-Attacken: Europa greift sich selbst an


Aktuelle Untersuchung: In Europa war der am stärksten angegriffene Port 5060
Er wird vom SIP (Session Initiation Protocol) für VoIP (Voice-over-IP)-Verbindungen zu Telefonen und Videokonferenzsystemen genutzt

- Anzeigen -





Von Ralf Sydekum, Technical Manager DACH bei F5 Networks

Laut einer aktuellen Analyse von F5 Labs ist Europa mehr Angriffen von innerhalb der eigenen Grenzen ausgesetzt als jeder andere Teil der Welt. Dieses Ergebnis basiert auf der Untersuchung des Datenverkehrs von Angriffen auf europäische IP-Adressen vom 1. Dezember 2018 bis 1. März 2019 im Vergleich zu den USA, Kanada und Australien.

Demnach stammen die meisten Angriffe auf europäische Systeme von IP-Adressen in den Niederlanden, gefolgt von den USA, China, Russland, Frankreich, Iran, Vietnam, Kanada, Indien und Indonesien. Dabei machten die aus den Niederlanden stammenden Attacken das Anderthalbfache der Angriffe aus den USA und China zusammengenommen sowie das Sechsfache der Attacken aus Indonesien aus. Insgesamt ähneln die Ursprungsländer der europäischen Angriffe denen Australiens und Kanadas, aber nicht den USA, da hier weniger europäische IP-Adressen beteiligt sind.

In Europa war der am stärksten angegriffene Port 5060. Er wird vom SIP (Session Initiation Protocol) für VoIP (Voice-over-IP)-Verbindungen zu Telefonen und Videokonferenzsystemen genutzt. Während globaler politischer Veranstaltungen, wie den jüngsten Gipfeltreffen von Donald Trump mit Kim Jong-un und Wladimir Putin, handelt es sich um einen häufig anvisierten Port. Die nächsten am häufigsten angegriffenen Ports sind der Microsoft SMB (Server Message Block)-Port 445, gefolgt von 2222, der häufig als nicht standardisierter SSH (Secure-Shell)-Port verwendet wird.

Schutzmaßnahmen
Auf Basis dieser Ergebnisse empfiehlt F5, dass Unternehmen kontinuierlich Überprüfungen auf Schwachstellen durchführen sollten. Damit können sie feststellen, welche Systeme über welche spezifischen Ports öffentlich zugänglich sind. Insbesondere die am stärksten angegriffenen offenen Ports – wie der Microsoft SMB-Port 445 sowie die SQL-Ports 3306 und 1433 – sollten entweder durch Firewalls geschützt oder für das Schwachstellenmanagement priorisiert werden.

Darüber hinaus sind Webanwendungen, die Datenverkehr über Port 80 aufnehmen, mit einer Web Application Firewall abzusichern. Die Webanwendungen sollten kontinuierlich auf Sicherheitslücken durchsucht sowie für das Schwachstellenmanagement priorisiert werden, unter anderem für Bugfixes und Patches. F5 Labs weist auch darauf hin, dass viele der Angriffe auf Ports, die Zugriffsdienste wie SSH unterstützen, Brute-Force-Attacken sind. Daher sollte jede öffentliche Anmeldeseite über angemessene Schutzmaßnahmen verfügen.

Netzwerkadministratoren und Sicherheitstechniker sollten auch die Netzwerkprotokolle auf Verbindungen zu den wichtigsten angreifenden IPs überprüfen. Wenn sie Angriffe von einer dieser IP-Adressen bemerken, sollten sie entsprechende Beschwerden an die Betreiber richten, damit diese die angreifenden Systeme herunterfahren. Das Blockieren des Datenverkehrs ganzer Netzwerke oder eines ISPs kann aber problematisch sein, da möglicherweise auch eigene Kunden betroffen sind. Es sei denn, der ISP ist in einem Land tätig, das außerhalb der Vertriebsregionen liegt. Dann kann die geolokalisierte Blockierung auf Länderebene effektiv eine große Menge an Angriffsverkehr vermeiden. Aus diesem Grund hat es sich bewährt, den Datenverkehr basierend auf dem Angriffsmuster auf die eigenen Netzwerk- und Web Application Firewalls zu unterbinden. (F5 Networks: ra)

eingetragen: 09.05.19
Newsletterlauf: 17.06.19

F5 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Verschlüsselungstrends in Deutschland

    nCipher Security, ein Unternehmen der Entrust Datacard und Anbieter von Lösungen zur Kontrolle geschäftskritischer Informationen und Anwendungen, stellte die Ergebnisse ihrer in Auftrag gegebene internationalen Studie "Global Encryption Trends Study 2019" vor. Das zentrale Ergebnis: Noch nie waren Anwendungen und sensible Informationen durch kryptografische Methoden so sicher geschützt wie heute. Das hohe Schutzniveau gelte auch dann, wenn Unternehmen Cloud-Technologien sowie das Internet der Dinge (IoT), die Blockchain und digitale Zahlungsmethoden nutzen, so die Studie. Da sich Datenschutzpannen in Unternehmen häufen, werden umfassende Strategien zur Verschlüsselung immer wichtiger. Laut der Studie verfügen im Jahr 2019 45 Prozent der Befragten über einen detaillierten Verschlüsselungsplan, der im gesamten Unternehmen einheitlich angewendet wird. Weitere 42 Prozent nutzen diesbezüglich Pläne oder Strategien, die auf bestimmte Anwendungen und Datentypen begrenzt sind.

  • Streng kontrollierter Zugriff

    Pulse Secure, Anbieterin von Softwarelösungen für die Zugriffskontrolle, untersucht in ihrem kürzlich veröffentlichten Bericht "2019 State of Enterprise Secure Access" Cyberbedrohungen, Lücken in Sicherheitsstrategien und Sicherheitsinvestitionen - Herausforderungen, mit denen sich alle Unternehmen bei der Einführung eines Hybrid-IT-Modells befassen müssen. Bei der Umfrage unter Großunternehmen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA zeigte sich, dass der Zero-Trust-Ansatz aufgrund zunehmend gravierender Cyberangriffe immer beliebter wird. Der streng kontrollierte Zugriff auf Multicloud-Ressourcen, Anwendungen und sensible Daten soll für ununterbrochene Produktivität sorgen und das Geschäftsrisiko senken.

  • Bedrohungslage durch Hacker ernst

    Eine aktuelle Studie von NTT Security zeigt, dass europäische Unternehmen deutlichen Nachholbedarf beim Schutz vor Cyberbedrohungen haben: Mit einem Reifegrad der IT-Sicherheit* von 1,42 von fünf Punkten lagen sie 2018 unter dem generell niedrigen Wert von 1,45 im globalen Durchschnitt. Die Unterschiede besonders zwischen den Branchen sind groß, Vorreiter ist der Technologiesektor, während die Finanzindustrie hinterherhinkt. Safety first? Obwohl weltweit die Bedrohungslage durch Hacker immer weiter zunimmt, ist ein Großteil der Unternehmen in Europa nicht in der Lage, Systeme und Daten effektiv zu schützen. So schnitten europäische Firmen auf der Reifeskala IT-Sicherheit des aktuellen Global Threat Intelligence Report von NTT Security nur unterdurchschnittlich ab - und liegen deutlich hinter der Spitzenregion Naher Osten-Afrika, die im Durchschnitt einen Wert 1,77 erreichten.

  • Zentrale Komponente: Privileged Access Security

    Laut einer neuen Umfrage von CyberArk glauben 63 Prozent der befragten deutschen Unternehmen, dass Angreifer ihre Netzwerke problemlos infiltrieren können. Ein Grund dafür ist vielfach das Fehlen einer durchgängigen Privileged-Access-Security-Strategie. Der aktuelle "CyberArk Global Advanced Threat Landscape 2019 Report" hat ergeben, dass weniger als die Hälfte der deutschen Unternehmen eine Privileged-Access-Security-Strategie im Umfeld von DevOps, Internet of Things (IoT), Robotic Process Automation (RPA) oder Cloud verfolgt, erst recht keine durchgängige über alle Bereiche. Gelangen Angreifer in den Besitz der in diesen Bereichen genutzten privilegierten Zugangsdaten können sie sich problemlos im Netzwerk seitwärts bewegen und ihre Ziele unerkannt verfolgen.

  • Umfrage: Security-as-a-Service boomt

    Bis zum Jahr 2021 werden mehr als 70 Prozent der Unternehmen Security-as-a-Service (SECaaS) nutzen und ihre Sicherheitslösungen damit größtenteils aus der Cloud beziehen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Thycotic auf der diesjährigen European Identity Cloud Conference in München. Als Grund für den Umstieg auf Cloud-basierte Sicherheits-Tools nannten die befragten Cybersecurity-Entscheider und Technologie-Experten unter anderem geringere Kosten, größere Flexibilität und die Möglichkeit, fehlende Personalressourcen zu kompensieren. 52 Prozent der befragten Unternehmen nutzen bereits heute Sicherheitstechnologien als Cloud-Service, weiter 12 Prozent planen dies in den nächsten 12 Monaten. Dabei geht es vor allem darum, die Kosten zu senken. SECaaS-Lösungen zeichnen sich in der Regel durch eine flexible Kostenstruktur aus, da hier Ressourcen im Sinne eines Pay-to-Use-Service lediglich gemietet werden.