- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Cyberangreifer in Organisationsnetzwerke


EMEA: Organisationen benötigen fast sechs Monate, um Cyber-Angriffe zu entdecken
Laut der jährlichen "FireEye M-Trends" brauchten Unternehmen 2017 viel länger, um Angriffe zu erkennen, als noch 2016

- Anzeigen -





FireEye veröffentlichte ihre jährlichen "M-Trends". Die wichtigste Erkenntnis des Reports ist, dass die Verweildauer von Angreifern in den Netzwerken von Organisationen in EMEA mit 175 Tagen im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist. Das entspricht einer Steigerung von fast 70 Prozent gegenüber dem Wert von 106 Tagen im Jahr 2016. Der Bericht basiert auf Informationen, die Sicherheitsanalysten von FireEye während ihrer Untersuchungen im Jahr 2017 gesammelt haben. Zudem werden im Report neue Trends und Taktiken aufgedeckt, die Cyberangreifer nutzten, um Organisationen zu kompromittieren.

Die wichtigsten Ergebnisse:
Die Verweildauer der Angreifer in EMEA-Organisationen betrug 175 Tage im Jahr 2017 –
Weltweit betrug die durchschnittliche Verweildauer von Cyberangreifern in Organisationsnetzwerken 101 Tage. Im Vergleich reagierten EMEA-Organisationen mit 175 Tagen bis zur Entdeckung eines Angriffs 2,5 Monate langsamer als der globale Durchschnitt.

Dagegen erzielten EMEA-Organisationen Fortschritte bei der internen Entdeckung von Angriffen, statt auf Strafverfolgungsbehörden oder andere externe Quellen angewiesen zu sein. Die durchschnittliche Verweildauer bis Angreifer intern entdeckt werden, betrug 2017 bei EMEA-Organisationen 24,5 Tage gegenüber 83 Tagen im Vorjahr. Weltweit liegt der Mittelwert bei 57,5 Tagen bis ein Vorfall intern erkannt wird.

Der Finanz-Sektor bleibt weiterhin das beliebteste Angriffsziel – 24 Prozent der Mandiant-Untersuchungen in EMEA betrafen 2017 Organisationen aus dem Finanzsektor. Damit war der Finanz-Sektor noch vor der Regierung mit 18 Prozent der Sektor, der am stärksten von Cyberangriffen bedroht ist. Mit 12 Prozent folgten geschäftliche und professionelle Dienstleistungen auf dem dritten Platz der häufigsten Hackerziele.

Einmal ein Ziel, immer ein Ziel – FireEye-Daten aus den letzten 19 Monaten belegen, dass Organisationen, die bereits Opfer eines gezielten Cyberangriffes geworden sind, wahrscheinlich wieder ins Visier genommen werden: 56 Prozent aller FireEye Managed Detection and Response-Kunden, die von Mandiant bei der Incident Response unterstützt wurden, wurden erneut von der gleichen oder einer ähnlich motivierten Gruppe attackiert.

Die Ergebnisse zeigen auch, dass mindestens 49 Prozent der Kunden, die mindestens einen schwerwiegenden Vorfall verzeichneten, innerhalb des nächsten Jahres wieder erfolgreich angegriffen wurden. Insbesondere in EMEA verzeichneten 40 Prozent der Kunden, die von einem schweren Sicherheitsvorfall betroffen waren, im Laufe des Jahres mehrere gravierende Angriffe von verschiedenen Gruppen.

Fachkräftemangel, das unsichtbare Risiko – Die Nachfrage nach qualifiziertem Cybersecurity-Personal steigt weiter rapide an und verstärkt den bestehenden Fachkräftemangel. Forschungsdaten der National Initiative for Cybersecurity Education (NICE) und Erkenntnisse von FireEye aus dem Jahr 2017 deuten darauf hin, dass sich das Defizit in den nächsten fünf Jahren verschärft. Die am stärksten vom Fachkräftemangel betroffenen Bereiche sind Visibility & Detection sowie Incident Response. In beiden Disziplinen führt mangelndes Fachwissen zu einer potenziell kostspieligen Verzögerung im Umgang mit Cybervorfällen.
(FireEye: ra)

eingetragen: 02.05.18
Newsletterlauf: 07.06.18

FireEye: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Blockchain als IoT-Sicherheits-Tool

    Gemalto zeigt auf, dass nur rund die Hälfte (48 Prozent) aller Unternehmen in der Lage sind , eine Sicherheitsverletzung bei einem ihrer IoT-Geräte zu erkennen. Dies geschieht trotz eines verstärkten Fokus auf IoT-Sicherheit: >> Ausgaben für Schutz sind gestiegen (von 11 Prozent des IoT-Budgets im Jahr 2017 auf jetzt 13 Prozent); >> Fast alle Befragten (90 Prozent) sind der Ansicht, dass dies für Kunden eine wichtige Rolle spielt; >> Im Vergleich zum Vorjahr (4 Prozent) betrachten heute fast dreimal so viele Organisationen IoT-Sicherheit als moralische Verantwortung (14 Prozent).

  • Strengere Durchsetzung der Regulierungen

    Commvault gab die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage bekannt, die beim Data Protection World Forum 2018 in London durchgeführt wurde. Die Befragung ergab spannende Ergebnisse: Vier von fünf (80Prozent)der befragten Datenschutz- und IT-Experten sind der Ansicht, dass die Einhaltung von strengen Datenmanagement-Bestimmungen(wie der DSGVO) für ihr Unternehmen von langfristigem Nutzen sein wird. Allerdings hat momentan nur einer von fünf (20Prozent)Befragten volles Vertrauen in die Einhaltung der Gesetze zur Verwaltung personenbezogener Daten in ihrem Unternehmen.

  • Wettbewerbsvorteil von Cybersecurity

    Die Mehrheit der Geschäftsführer und Vorstände in Deutschland erkennt nach wie vor nicht den Wettbewerbsvorteil, den eine funktionierende Cybersicherheit ihrem Unternehmen verschaffen kann. Viele sehen in den Security-Teams zudem vor allem einen Kostenfaktor, wie eine vom PAM-Spezialisten Thycotic in Auftrag gegebene Studie* nun offenbart. Nur 15 Prozent der befragten IT-Sicherheitsentscheider sind demnach der Meinung, dass die Geschäftsführung sich der Bedeutung von sicherem Datenhandling beim Erzielen von Wettbewerbsvorteilen bewusst ist. Und das, obwohl in 58 Prozent der befragten Unternehmen der CIO einen Platz in der Geschäftsführung oder im Vorstand innehat.

  • Bieten DevSecOps mehr Sicherheit?

    Veracodes Bericht zum "State of Software Security" (SoSS) enthält viele Anzeichen dafür, dass DevSecOps mehr Sicherheit und Effizienz für Unternehmen bieten. Dafür besteht in Europa allerdings noch einiges an Nachholbedarf, da die meisten untersuchten Unternehmen in europäischen Ländern bei der Behebung von Schwachstellen in ihrer Software recht schlecht abschnitten. In jeder Branche haben Unternehmen mit einem massiven Volumen an offenen Schwachstellen zu kämpfen. Neue Maßnahmen dagegen zeigen aber bereits erste positive Entwicklungen. Dem Bericht zufolge wurden 69 Prozent der entdeckten Mängel bereinigt, ein Anstieg von fast 12 Prozent gegenüber dem vorherigen Bericht. Dies zeigt, dass Unternehmen immer leistungsfähiger werden, neu entdeckte Schwachstellen zu schließen, die von Hackern ausgenutzt werden könnten.

  • Anstieg File-basierter Angriffe

    Bromium hat in ihren neuen "Threat Findings" aktuelle Malware-Trends analysiert. Das Ergebnis zeigt, dass Browser-basierte Attacken an Bedeutung verloren haben und File-basierte Angriffe klar dominieren. Bromium hat in ihren "Threat Findings" die im Jahr 2018 bei Kunden entdeckte Schadsoftware detailliert analysiert - und zwar diejenige, die von klassischen Sicherheitslösungen wie Antiviren-Software, Webfilter-Programmen oder Firewalls nicht erkannt wurde.