- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Risiko von Schwachstellen bleibt hoch


Allzeithoch bei Sicherheitslücken: Knapp 20.000 Schwachstellen in 2017
"Vulnerability Review 2018" von Flexera verdeutlicht wachsendes Sicherheitsrisiko für Unternehmen

- Anzeigen -





Flexera veröffentlichte den "Vulnerability Review 2018 – Global Trends". Danach ist die Zahl der dokumentierten Schwachstellen im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf 19.954 gestiegen. 2016 waren es noch 17.147 Softwareschwachstellen. Der Jahresreport legt weltweite Zahlen zu den häufigsten Vulnerabilities vor und dient Unternehmen als Grundlage zur Entwicklung von Sicherheitsstrategien. Demnach sind Unternehmen einer steigenden Anzahl von Risiken ausgesetzt.

Die wichtigsten Ergebnisse des Vulnerability Review 2018:

Das Secunia-Research-Team von Flexera deckte 2017 insgesamt 19.954 Schwachstellen in 1.865 Anwendungen von 259 Anbietern auf. Das entspricht einer Steigerung von 38 Prozent über fünf Jahre und 14­ Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Für 86 Prozent der Schwachstellen standen 2017 innerhalb von 24 Stunden nach Veröffentlichung Patches zur Verfügung (2016: 81 Prozent).

Die Zahl von Zero Day Vulnerabilities, also Sicherheitslücken, die vor Bekanntwerden ausgenutzt werden, ist von 23 Schwachstellen im Vorjahr auf 14 Schwachstellen gesunken – ein Rückgang von 40 Prozent.

Von den in 2017 entdeckten Schwachstellen wurden 17 Prozent als "sehr kritisch" und 0,3 Prozent als "extrem kritisch" eingestuft.

Mit 55 Prozent werden Remote-Netzwerke als primärer Ausgangspunkt für Angriffe genutzt.

"Das Risiko von Schwachstellen bleibt hoch und der Druck auf die Führungskräfte in Unternehmen steigt", erklärt Kasper Lindgaard, Director of Research and Security bei Flexera. "Sie müssen wachsam sein und operative Prozesse proaktiv und im Vorfeld durchführen und können nicht einfach die nächste große Schlagzeile über einen Schwachstellen-Exploit abwarten. Equifax und WannaCry haben das auf erschreckende Weise bewiesen."

Lindgaard rät von reinen Adhoc-Verfahren ab und empfiehlt stattdessen ein kontinuierliches Patching, um Sicherheitslücken in der Software zügig zu beheben. "Über längere Zeit ungepatchte Schwachstellen bieten Kriminellen die ideale Gelegenheit, um Angriffe durchzuführen. Wir raten unseren Kunden daher ein automatisiertes Software Vulnerability Management zu etablieren, das die neuesten Erkenntnisse sowie aktuelle Informationen nutzt, um Risiken zu erkennen, einzuschätzen und Bedrohungen abzuwenden."

Über den Vulnerability Review 2018
Der jährliche Vulnerability Review durch Secunia Research von Flexera Software analysiert die Entwicklung der Softwaresicherheit in Bezug auf Schwachstellen. Anhand weltweiter Daten werden darin die Häufigkeit von Sicherheitslücken und die Verfügbarkeit von Patches sowie die Sicherheitsbedrohungen für die IT-Infrastrukturen untersucht.

Zur Methodik
Research-Häuser nutzen unterschiedliche Ansätze beim Zählen und Auswerten von Software Vulnerabilities. Secunia Research zählt Vulnerabilities je Produkt, in dem die Schwachstellen vorkommen. Die Methode entspricht dem Informationsgrad, den Kunden benötigen, um ihre Umgebung zu schützen, z. B. verifizierte Informationen zu allen Produkten, die von einer bestimmten Vulnerability betroffen sind.
(Flexera Software: ra)

eingetragen: 02.05.18
Newsletterlauf: 05.06.18

Flexera Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Blockchain als IoT-Sicherheits-Tool

    Gemalto zeigt auf, dass nur rund die Hälfte (48 Prozent) aller Unternehmen in der Lage sind , eine Sicherheitsverletzung bei einem ihrer IoT-Geräte zu erkennen. Dies geschieht trotz eines verstärkten Fokus auf IoT-Sicherheit: >> Ausgaben für Schutz sind gestiegen (von 11 Prozent des IoT-Budgets im Jahr 2017 auf jetzt 13 Prozent); >> Fast alle Befragten (90 Prozent) sind der Ansicht, dass dies für Kunden eine wichtige Rolle spielt; >> Im Vergleich zum Vorjahr (4 Prozent) betrachten heute fast dreimal so viele Organisationen IoT-Sicherheit als moralische Verantwortung (14 Prozent).

  • Strengere Durchsetzung der Regulierungen

    Commvault gab die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage bekannt, die beim Data Protection World Forum 2018 in London durchgeführt wurde. Die Befragung ergab spannende Ergebnisse: Vier von fünf (80Prozent)der befragten Datenschutz- und IT-Experten sind der Ansicht, dass die Einhaltung von strengen Datenmanagement-Bestimmungen(wie der DSGVO) für ihr Unternehmen von langfristigem Nutzen sein wird. Allerdings hat momentan nur einer von fünf (20Prozent)Befragten volles Vertrauen in die Einhaltung der Gesetze zur Verwaltung personenbezogener Daten in ihrem Unternehmen.

  • Wettbewerbsvorteil von Cybersecurity

    Die Mehrheit der Geschäftsführer und Vorstände in Deutschland erkennt nach wie vor nicht den Wettbewerbsvorteil, den eine funktionierende Cybersicherheit ihrem Unternehmen verschaffen kann. Viele sehen in den Security-Teams zudem vor allem einen Kostenfaktor, wie eine vom PAM-Spezialisten Thycotic in Auftrag gegebene Studie* nun offenbart. Nur 15 Prozent der befragten IT-Sicherheitsentscheider sind demnach der Meinung, dass die Geschäftsführung sich der Bedeutung von sicherem Datenhandling beim Erzielen von Wettbewerbsvorteilen bewusst ist. Und das, obwohl in 58 Prozent der befragten Unternehmen der CIO einen Platz in der Geschäftsführung oder im Vorstand innehat.

  • Bieten DevSecOps mehr Sicherheit?

    Veracodes Bericht zum "State of Software Security" (SoSS) enthält viele Anzeichen dafür, dass DevSecOps mehr Sicherheit und Effizienz für Unternehmen bieten. Dafür besteht in Europa allerdings noch einiges an Nachholbedarf, da die meisten untersuchten Unternehmen in europäischen Ländern bei der Behebung von Schwachstellen in ihrer Software recht schlecht abschnitten. In jeder Branche haben Unternehmen mit einem massiven Volumen an offenen Schwachstellen zu kämpfen. Neue Maßnahmen dagegen zeigen aber bereits erste positive Entwicklungen. Dem Bericht zufolge wurden 69 Prozent der entdeckten Mängel bereinigt, ein Anstieg von fast 12 Prozent gegenüber dem vorherigen Bericht. Dies zeigt, dass Unternehmen immer leistungsfähiger werden, neu entdeckte Schwachstellen zu schließen, die von Hackern ausgenutzt werden könnten.

  • Anstieg File-basierter Angriffe

    Bromium hat in ihren neuen "Threat Findings" aktuelle Malware-Trends analysiert. Das Ergebnis zeigt, dass Browser-basierte Attacken an Bedeutung verloren haben und File-basierte Angriffe klar dominieren. Bromium hat in ihren "Threat Findings" die im Jahr 2018 bei Kunden entdeckte Schadsoftware detailliert analysiert - und zwar diejenige, die von klassischen Sicherheitslösungen wie Antiviren-Software, Webfilter-Programmen oder Firewalls nicht erkannt wurde.