- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Windows-Betriebssysteme auf PCs ungepatcht


Flexera Software warnt vor weiteren Ransomware-Attacken ähnlich WannaCry
Der "Country Report" von Secunia Research von Flexera Software zeigt einen Anstieg von Open Source Vulnerabilities während das Patch-Verhalten von Anwendern nachlässt

- Anzeigen -





Ein Report von Flexera Software unterstreicht die anhaltende Gefährlichkeit von Ransomware-Attacke wie WannaCry für Unternehmen und private PC-User: Während die Bedrohungen durch ungepatchte Vulnerabilities kontinuierlich wächst, lässt das Patch-Verhalten der Anwender deutlich nach.

Das ist das Ergebnis des "Country Reports" von SecuniaResearch@Flexera für das erste Quartal 2017. Nach dem Sicherheitsreport ist die Zahl von Vulnerabilities in PC-Betriebssystemen in Deutschland gestiegen. Gleichzeitig sind die Anwender nachlässiger beim Patchen von Anwendungen geworden.

8,8 Prozent der Windows-Betriebssysteme waren im ersten Quartal 2017 auf privaten PCs ungepatcht. Damit ist die Zahl gegenüber dem letzten Quartal mit 6,5 Prozent (Q4 2016) und dem Vorjahr 5,3 Prozent (Q1 2016) gestiegen.

Der Anteil der Vulnerabilities in Betriebssystemen belief sich im ersten Quartal auf 36 Prozent im Vergleich zu 32 Prozent in Q4 2016 und 21 Prozent im Vorjahr (Q1 2016).

Schwachstellen in der Software gelten als beliebtes Einfallstor für Hacker – wie das Exploit im Fall der WannaCry-Ransomware-Attacke eindrucksvoll bewiesen hat. Sie stellen ein grundlegendes Sicherheitsproblem dar und können genutzt werden, um in IT-Systeme einzubrechen.

Die Flexera-Daten zeigen, dass das Risiko, Opfer eines Cyber-Angriffes zu werden, zunimmt. Dabei sollte genau das Gegenteil der Fall sein, denn für die Mehrzahl der bekannten Vulnerabilities stehen bereits am Tag der Veröffentlichung Patches zur Verfügung. Der Anfang des Jahres veröffentlichte Flexera Vulnerability Review 2016 bestätigte dies: Von 147 Vulnerabilities in 2.136 Softwareprodukten von 246 Anbietern konnten 81 Prozent der Schwachstellen schon am Tag der Bekanntgabe gepatcht werden.

Trotz ihrer Verfügbarkeit verpasst es eine alarmierende Zahl von Unternehmen und privaten PC-Nutzern, die Patches auch tatsächlich anzuwenden – ähnlich wie beim Microsoft-Patch, das vor WannaCry Attacke geschützt hätte.

"Um es ganz offen zu sagen: Wer zwei Monate wartet, um ein wichtiges Microsoft-Patch anzuwenden, macht etwas grundlegend falsch", so Kasper Lindgaard, Direktor Secunia Research von Flexera Software. "Im Fall von WannaCry gab es bereits im April einen entsprechenden Warnhinweis. Für Unternehmen ist das ein deutlicher Weckruf, diese Art von Bedrohungen und Risiken endlich ernst zu nehmen. Es gibt hier einfach keine Entschuldigung mehr, dies nicht zu tun."

Wichtigste Ergebnisse des Country Reports in Deutschland:

>> 8,8 Prozent der Anwender nutzten in Q1 ungepatchte Windows Betriebssysteme.
>> Im Durchschnitt waren 12,7 Prozent der Nicht-Microsoft-Anwendungen ungepatcht.
>> Zu den drei gefährdetsten Anwendungen im erste Quartal 2017 gehören der Oracle Java JRE 1.8.x / 8.x (47 Prozent ungepatcht) mit 44 Schwachstellen und einem Marktanteil von 52 Prozent, VLC Media Player 2.x (38 Prozent ungepatcht) mit sechs Schwachstellen und 57 Prozent Marktanteil sowie Apple iTunes 12.x (56 Prozent ungepatcht) mit 77 Schwachstellen und 25 Prozent Marktanteil.

Über den Report
Die Country Reports informieren über den Sicherheitsstatus von Softwareprodukten auf privat genutzten PCs in 12 Ländern. Die gefährdeten Programme werden entsprechend ihres Risikopotentials bewertet und aufgeführt. Die 12 Secunia Country Reports basieren auf Daten von Personal Software Inspector im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. März 2017.
(Flexera Software: ra)

eingetragen: 17.05.17
Home & Newsletterlauf: 21.06.17


Flexera Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Social Media und Fake News

    Avast Software hatte im Vorfeld der Bundestagswahl in drei Umfragen mehr als 2.000 Deutsche zu Themen wie Fake News, möglichen Cyberangriffen und Beeinflussung durch Social Media befragt. Die Ergebnisse zeigten die Furcht der Befragten vor Cyberangriffen und das Misstrauen gegenüber Nachrichten in sozialen Netzwerken. Nach den Ergebnissen der Umfrage zum Thema "Bundestagswahl und Cyberangriffe" zu schließen, sind 86 Prozent der Befragten der Meinung, dass Parteien und einzelne Politiker im Rahmen der Bundestagswahl zum Ziel von Hackern werden könnten. Vier von fünf Befragten (78 Prozent) glauben, dass durch Cyberattacken verursachte Datenlecks die öffentliche Meinung verändern und somit die Ergebnisse der Bundestagswahl beeinflussen können. Die Angst vor Cyberangriffen zeigt sich auch in folgendem Ergebnis: Drei von vier Befragten (75 Prozent) sind gegen die Einführung eines elektronischen Wahlsystems.

  • Bereitschaft für Preisgabe persönlicher Daten

    F5 Networks hat in der Studie "The Future of Apps" festgestellt, dass 80 Prozent der deutschen Nutzer gerne mehr Kontrolle über ihre persönlichen Daten hätten, die sie Unternehmen bereitstellen. Das gilt auch für die Art der Speicherung. Damit liegen die Deutschen im Mittelfeld. Die Russen sind mit 85 Prozent ganz vorne, knapp dahinter folgen Spanien, Irland, Tschechien, Italien und Frankreich - noch vor Deutschland. Auf die Frage "Für welche Gründe würden Sie gerne Unternehmen die Nutzung ihrer persönlichen Daten erlauben?" antworteten 34 Prozent der Deutschen: "Für spezielle Angebote und Preisnachlässe in Bezug auf Produkte, die ich mag". Dagegen würden es sogar 56 Prozent der Russen, 48 Prozent der Türken und 47 Prozent der Italiener für diesen Grund tun. Nur in Schweden, Polen und den Niederlanden sind die Nutzer noch zurückhaltender als in Deutschland.

  • Mangelnde Tests sind Risiko für IT-Infrastrukturen

    Die Enterprise Strategy Group (ESG) hat mit Virtual Instruments, Anbieterin von anwendungsbasiertem Infrastructure Performance Management, und zahlreichen weiteren Technologieunternehmen eine Studie durchgeführt. Daraus geht hervor, dass IT-Teams in ganz Europa ihre IT-Infrastrukturen - und damit ihre Unternehmen - gefährden, indem sie weder Profile von Anwendungs-Workloads erstellen noch Datenspeichersysteme vor dem Kauf und der Bereitstellung testen. Die Profile von Anwendungs-Workloads vor dem Kauf einer Speicherlösung zu verstehen und zu bewerten, liefert wichtige Informationen über die tatsächlichen Anforderungen der Endnutzer. Ohne die Profile von Produktionsanwendungen und die Analyse ihres I/O-Verhaltens kann es sehr schwer werden, Speichersysteme richtig zu bewerten und zu skalieren, da genaue Informationen über die Speicherleistung fehlen. Genau diese Informationen sind aber notwendig, um optimale Performance zu gewährleisten und Verlangsamungen und Ausfälle zu verhindern.

  • Datenschutz spielt eine große Rolle

    Wer sich ein Smart-Home-Produkt kauft, wünscht sich Transparenz zu Sicherheit und Datenschutz. Dabei sollen entsprechende Kennzeichungen helfen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. So sagen 92 Prozent derjenigen, die bereits Smart-Home-Anwendungen besitzen, dass ihnen unabhängige Zertifikate und Siegel zur Sicherheit vor Hacker-Angriffen sehr oder eher wichtig sind. Einen vom Hersteller garantierten Schutz vor Hacker-Angriffen finden 89 Prozent wichtig. Auch Datenschutz spielt eine große Rolle beim Kauf. So sagen 84 Prozent, dass ihnen ein hoher vom Hersteller garantierter Datenschutzstandard wichtig ist, ein unabhängiges Siegel dafür wäre für 79 Prozent ein wichtiges Kaufargument. Zwei Drittel (68 Prozent) achten beim Kauf außerdem darauf, dass die Smart-Home-Daten nur in Deutschland gespeichert werden.

  • Gründe für die IoT-Skepsis

    Deutsche unterstützen Internet of Things-Technologien mehrheitlich, stehen ihnen aber skeptischer gegenüber als andere Länder. Das zeigt der "Unisys Security Index 2017" - die einzige, regelmäßig stattfindende Verbraucherumfrage zu den Sicherheitsbedenken weltweit. Im Rahmen der Studie wurden mehr als 1.000 Deutsche zu ihrer Einstellung hinsichtlich unterschiedlicher IoT-Szenarien befragt. Folgende Anwendungsfälle haben die meisten Studienteilnehmer befürwortet: Der "Emergency Button" an Smartphones oder Smartwatches, der im Notfall gedrückt werden kann und die Standortdaten automatisch an die Polizei weiterleitet, findet in Deutschland eine Zustimmung von 75 Prozent.