- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Warum Cyber-Security zur Top-Priorität wird


Umfrage: Laut fast der Hälfte der IT-Entscheidungsträger gehört Cyber-Security nicht zu den Top-Prioritäten der Unternehmensleitung
Die Befragten gehen davon aus, dass die Umstellung auf die Cloud im Rahmen der unternehmensweiten digitalen Transformation das Thema Sicherheit stärker in den Fokus rücken wird

- Anzeigen -





Fortinet gab die Ergebnisse ihrer neuen "Global Enterprise Security Survey" zur weltweiten Sicherheitslage in Unternehmen bekannt. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass weltweit trotz spektakulärer Cyber-Angriffe fast die Hälfte aller IT-Entscheidungsträger in Firmen mit über 250 Mitarbeitern davon überzeugt sind, dass das leitende Management der Cyber-Sicherheit nicht genug Priorität oder Beachtung einräumt. Zugleich rechnen viele IT-Experten jedoch damit, dass das Thema Sicherheit durch die Umstellung auf die Cloud im Rahmen der digitalen Transformation im Unternehmen stärker an Bedeutung gewinnen werde.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Christian Vogt, Senior Regional Director Germany bei Fortinet, sagte: "Im Laufe der Jahre haben wir festgestellt, dass Unternehmen verstärkt in Cyber-Security investieren und immer mehr leitende Manager sie als Teil der IT-Gesamtstrategie betrachten. Durch den digitalen Wandel in Unternehmen und die Einführung von Technologien wie der Cloud ist Cyber-Security längst nicht mehr nur eine IT-Investition, sondern eine strategische Geschäftsentscheidung. In der heutigen Digitalwirtschaft rechne ich damit, dass das Thema Sicherheit für immer mehr Unternehmensleitungen eine hohe Priorität beim grundlegenden Umgang mit Risiken einnehmen wird. Eine solche Strategie dürfte Unternehmen besser positionieren, um die digitale Transformation erfolgreich zu meistern."

Wichtigste Ergebnisse der Umfrage
Cyber-Security ist keine Top-Priorität der Unternehmensleitung: 48 Prozent der IT-Entscheidungsträger sind davon überzeugt, dass die IT-Security weiterhin nicht zu den obersten Prioritäten des leitenden Managements gehört (44 Prozent in Deutschland). Dies spiegelt sich jedoch nicht in den Budgets wider: 61 Prozent der Unternehmen gaben an, über 10 Prozent ihres IT-Budgets für die Sicherheit auszugeben, was als hohe Investition gilt. In Deutschland können das jedoch nur 44 Prozent der Unternehmen für sich in Anspruch nehmen. 71 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr IT-Security-Budget gegenüber dem Vorjahr gestiegen sei (in Deutschland 56 Prozent). Mittlerweile sind die IT-Entscheidungsträger fest davon überzeugt, dass die Cyber-Security von der Unternehmensleitung hohe Priorität erhalten sollte. Zugleich wünschten sich 77 Prozent der Befragten, dass das leitende Management die IT-Sicherheit stärker prüfen solle (58 Prozent in Deutschland).

Hauptgründe, warum Cyber-Security zur Top-Priorität wird
Den stärksten Einfluss auf IT-Investitionsentscheidungen deutscher Unternehmen haben notwendige laufende Verbesserungen der IT-Sicherheitsinfrastruktur, die 60 Prozent der deutschen IT-Entscheidungsträger als wichtigen Faktor angaben.

Anstieg der Sicherheitsverletzungen und weltweiten Cyber-Angriffe: In den letzten zwei Jahren kam es in 85 Prozent der befragten Unternehmen zu Sicherheitsverletzungen (77 Prozent in Deutschland). Die häufigsten Angriffsvektoren waren Malware und Ransomware: 47 Prozent der Befragten gaben an, schon einmal eine solche Attacke erlebt zu haben. In Deutschland waren die häufigsten Angriffsvektoren jedoch interne und externe Datenschutzverletzungen (43 Prozent).

49 Prozent der IT-Entscheidungsträger berichteten von einem stärkeren Fokus auf die IT-Security nach weltweiten Cyber-Angriffen wie WannaCry (40 Prozent in Deutschland). Durch das Ausmaß und die Natur globaler Cyber-Attacken beschäftigen sich Unternehmensleitungen zunehmend mit der Sicherheit. Die Security ist damit längst nicht mehr nur ein Thema in der IT-Abteilung.

Stärkerer Druck durch den Gesetzgeber: Als weiteren Hauptgrund für das wachsende Sicherheitsbewusstsein auf oberster Ebene nannten 34 Prozent der Befragten die zunehmende Regulierung (29 Prozent in Deutschland). Angesichts hoher Bußgelder – z. B. bei Verstößen gegen die kommende europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) – steht die Bilanz auf dem Spiel, wodurch der Security nun auch das Vorstandsinteresse sicher ist.

Umstellung auf die Cloud beeinflusst Sicherheitsprioritäten: Durch die Einbindung der Cloud im Rahmen der digitalen Transformation im Unternehmen gehen 74 Prozent der IT-Entscheidungsträger davon aus, dass Cloud-Sicherheit an Priorität gewinnt (63 Prozent in Deutschland). 77 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass die Cloud-Security – gemeinsam mit entsprechenden Investitionen in die Sicherheit – zunehmend hohe Priorität beim Vorstand genießt (59 Prozent in Deutschland). Infolgedessen will die Hälfte der Befragten (50 Prozent) innerhalb der kommenden zwölf Monate in Cloud-Security investieren (52 Prozent in Deutschland).

Erhebungsmethode
Die Fortinet Global Enterprise Security Survey 2017 wurde im Auftrag von Fortinet von dem unabhängigen Marktforschungsinstitut Loudhouse im Juli und August 2017 durchgeführt, um den Einstellungswandel von Unternehmen bei Sicherheitsfragen zu untersuchen. Bei der weltweiten Studie wurden IT-Entscheidungsträger mit Verantwortung über bzw. Einblick in die IT-Security befragt. Insgesamt nahmen 1.801 Teilnehmer aus 16 Ländern (USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Spanien, Italien, Nahost, Südafrika, Polen, Korea, Australien, Singapur, Indien, Hongkong und Indonesien) anonym an der Umfrage teil. Die Befragten, die den Online-Fragebogen ausfüllten, kannten weder den Zweck der Studie noch deren Sponsor.
(Fortinet: ra)

eingetragen: 06.11.17
Home & Newsletterlauf: 07.12.17


Fortinet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • 10 Prozent der Nachfrage im Security Servicesmarkt

    Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheits-Produkte und -Services werden vom Research- und Beratungsunternehmen Gartner für 2018 auf rund 114 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies entspricht einem Anstieg von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2019 prognostiziert Gartner ein Wachstum von 8,7 Prozent. Dies entspricht Ausgaben von rund 124 Milliarden US-Dollar.

  • Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe

    Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

  • Stiefkind: Security & industrielle Kontrollsysteme

    In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) zunehmend vor der Herausforderung, ihre Systeme und Anlagen vor Cyberangriffen zu schützen. Laut der Kaspersky-Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie der Faktor Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 Prozent der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

  • Schwachstellen im Internet der Dinge

    Avast gab die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie bekannt. Daraus geht hervor, dass 35,5 Prozent der Smart-Home-Netzwerke weltweit ein oder mehrere Geräte enthalten, die anfällig für Cyberattacken sind und damit das gesamte Heimnetzwerk in Gefahr bringen. Hauptursache dafür sind nicht behobene Schwachstellen in der veralteten Firmware. In Deutschland sind 15,5 Prozent der Smart Homes wegen einem verletzlichen Gerät gefährdet sowie 18,8 Prozent in den USA und 14,9 Prozent in Großbritannien. Für die Studie hat Avast mehr als 147 Millionen Smart-Home-Netzwerk-Scans auf Sicherheitsrisiken überprüft.

  • Cyber-Resilienz-Strategien für E-Mails

    Mimecast, Anbieterin für E-Mail-Sicherheit und Experte für Cyber-Resilience, veröffentlichte ihren aktuellen ESRA-Report (Email Security Risk Assessment). ESRA ist ein vierteljährlich erscheinender Gesamtbericht über Tests, die die Wirksamkeit gängiger E-Mail-Sicherheitssysteme messen. Mithilfe des Mimecast-ESRA-Reports können die teilnehmenden Unternehmen besser beurteilen, wie viele und welche E-Mail-basierten Bedrohungen ihre vorhandenen Abwehrsysteme überwinden. Im Rahmen der kumulativen Bewertungen hat Mimecast mehr als 142 Millionen E-Mails geprüft, die die bestehenden E-Mail-Sicherheitslösungen in Unternehmen durchliefen. Wie die neuesten Ergebnisse zeigen, sind von diesen Sicherheitssystemen 203.000 bösartige Links in 10.072.682 E-Mails als sicher eingestuft. Das heißt: auf 50 geprüfte E-Mails kommt ein bösartiger Link, der nicht gestoppt wird.