- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Überblick in die globale Bedrohungslage


Untersuchungen belegen, dass eine hoch automatisierte Cyber-Abwehr unverzichtbar ist, um allgegenwärtige "Crime-as-a-Service"-Angriffe zu entschärfen
Transparenz und Kontrolle der dezentralen Infrastrukturen nehmen ab, Anzahl der potenziellen Angriffsvektoren steigt weiter

- Anzeigen -





Fortinet veröffentlichte die Ergebnisse ihres neuesten "Global Threat Landscape Report". Die Daten umfassen die sogenannte Kill Chain der Cybersicherheit und konzentrieren sich auf drei wesentliche Aspekte der IT-Landschaft – Anwendungs-Exploits, Malware und Botnets – vor dem Hintergrund wichtiger technologischen und branchenweiten Trends. Die Studie zeigt, dass öffentlichkeitswirksame Angriffe die Schlagzeilen dominierten, während in der Realität die meisten Bedrohungen opportunistischer Art waren.

Phil Quade, Chief Information Security Officer, Fortinet: "Im vergangenen Jahr haben hochmediatisierte Cybersicherheitsprobleme die Öffentlichkeit dafür sensibilisiert, wie unsere Fernsehgeräte und Telefone manipuliert werden können, und gezeigt, dass Lösegeldforderungen gestellt werden, um unverzichtbare Pflegedienste für Patienten zu unterbrechen.

Diese Sensibilisierung allein ist jedoch nicht genug. Da Unternehmen immer mehr praktische, kostensparende IT-Technologien einsetzen, wie etwa Cloud-Dienste, oder eine Reihe von intelligenten Geräten zu ihrem Netzwerk hinzufügen, ist die Transparenz und Kontrolle ihrer Sicherheit leider gefährdet. Mittlerweile gibt es ein florierendes Geschäft mit Softwarepaketen für Cyberkriminelle. Cybersicherheitsstrategien müssen zunehmend auf Netzwerksegmentierung setzen und ein hohes Ausmaß an Prozessen automatisieren, um so die dadurch entstandenen neuen Angriffsflächen entsprechend zu schützen."

Die drei wichtigsten Highlights des Reports:

1) Angriffswerkzeuge vergessen nie und sind stets für den Angriff bereit, überall und jederzeit
Moderne Tools und "Crime-as-a-Service"-Infrastrukturen ermöglichen es den Kriminellen, auf globaler Ebene mit Lichtgeschwindigkeit zu agieren. Geografische Distanzen und Grenzen spielen im Internet offensichtlich keine Rolle mehr, da die meisten Bedrohungstrends globaler und nicht regionaler Art zu sein scheinen. Die Gegner befinden sich immer auf dem Kriegszug und suchen stets nach einem Überraschungsmoment auf internationaler Ebene.

Je besser wir Exploit-Trends und die Funktionsweise und Ausbreitung von Ransomware verstehen, umso besser können wir die Folgen des nächsten WannaCry-Angriffs vermeiden. Die schädliche Ransomware und ihre Variationen nahmen ein großes Ausmaß an und betrafen hunderte von Unternehmen auf der ganzen Welt gleichzeitig.

>> Ransomware: Beinahe 10 Prozent der Unternehmen stellten Aktivitäten fest, die mit Ransomware in Verbindung standen. An jedem beliebigen Tag waren 1,2 Prozent mit Ransomware-Botnets konfrontiert, die irgendwo in ihrer IT-Umgebung liefen. Die meiste Aktivität wurde an den Wochenenden verzeichnet, in der Hoffnung, dass der Traffic vom Wochenendpersonal für Sicherheitsoperationen nicht entdeckt wird. Gleichzeitig mit dem Anstieg des durchschnittlichen Traffic-Aufkommens verschiedener Ransomware-Botnets, stieg auch die durchschnittliche Anzahl von Unternehmen, die von diesen betroffen waren.

>> Exploit-Trends: 80 Prozent der Unternehmen meldeten Exploits mit hohem oder kritischem Schweregrad gegen ihre Systeme. Die meisten der Schwachstellen, die Gegenstand der Angriffe waren, waren in den letzten fünf Jahren entdeckt worden, aber es gab auch zahlreiche Attacken gegen Softwarefehler, die bereits vor der Jahrtausendwende aufgedeckt wurden. Die geografische Verteilung der Exploits war ziemlich gleichmäßig, wahrscheinlich weil ein großer Anteil der Exploit-Aktivitäten völlig automatisch von Tools gesteuert wird, die methodisch breite Teile des Internets scannen und opportunistisch nach Gelegenheiten suchen.

2) Die Hyperkonvergenz und das IoT beschleunigen die Ausbreitung von Malware
Da Netzwerke und Benutzer zunehmend Informationen und Ressourcen teilen, breiten sich Attacken rasch über dezentrale geografische Gebiete und verschiedene Branchen aus. Die Erforschung von Malware kann dazu beitragen, die Vorbereitungs- und Eindringphasen dieser Attacken besser zu verstehen. Der Schutz vor mobiler Malware stellt eine besondere Herausforderung dar, da die Geräte nicht im internen Netzwerk geschützt werden, oft öffentliche Netzwerke verwenden und häufig kein Unternehmenseigentum sind und keiner Unternehmenskontrolle unterliegen.

>> Mobile Malware: Die Verbreitung der mobilen Malware blieb zwischen dem 4. Quartal 2016 und dem 1. Quartal 2017 beständig und wurde von ungefähr 20 Prozent der Unternehmen festgestellt. In diesem Quartal befanden sich unter der Top-10-Malware hinsichtlich des Volumens und der Verbreitung mehr Android-Malware-Familien. Der Anteil an der Gesamtheit von Malware-Arten betrug im 1. Quartal 8,7 Prozent, im Gegensatz zu 1,7 Prozent im 4. Quartal.

>> Regionale Verbreitung: Die Verbreitung der mobilen Malware stieg in allen Gegenden mit Ausnahme des Nahen Ostens an. Die Anstiegsrate war in allen Fällen statistisch signifikant und nicht nur eine zufällige Schwankung. Im Vergleich zu anderen regionalen Bedrohungen schien die Android-Malware stärkere geografische Tendenzen zu haben.

3) Transparenz der dezentralen und elastischen Infrastruktur nimmt ab
Die Bedrohungstrends spiegeln die Umgebung wider, in der sie auftreten. Deshalb ist es wichtig, zu verstehen, wie sich Informationstechnologien, Services, Kontrollen und Verhaltensweisen verändern. Diese Einsicht kann Einblicke für eine umfassendere Sicherheitspolitik und Governance-Modelle darstellen und hilft die Entwicklung von Exploits, Malware und Botnets zu überwachen, da Netzwerke immer komplexer und dezentraler werden.

Die Transparenz und Kontrolle der heutigen Infrastrukturen nehmen ab, während die Anzahl der möglichen Angriffsvektoren in der erweiterten IT-Landschaft weiterhin steigt. Der Ansturm auf private und öffentliche Cloud-Lösungen; das Wachstum des IoT; die Vielzahl und Vielfalt der intelligenten Geräte, die an das Netz angebunden werden; und beinahe unkontrollierbare Angriffsvektoren wie die Schatten-IT haben Sicherheitsexperten an ihre Grenzen gebracht.

>> Verschlüsselter Datenverkehr: Das durchschnittliche Verhältnis von HTTPS- zu HTTP-Verkehr erreichte einen Höchstwert von beinahe 55 Prozent. Während dieser Trend der Aufrechterhaltung des Datenschutzes dient, stellt er Herausforderungen für die Erkennung und Kontrolle von Bedrohungen dar. Viele Abwehrinstrumente verfügen über einen schlechten Einblick in verschlüsselte Kommunikationen. Unternehmen – vor allem jene mit höheren HTTPS-Raten – könnten mit Bedrohungen konfrontiert werden, die sich in verschlüsselten Kommunikationen versteckt halten.

>> Anwendungen: Die durchschnittliche Anzahl von Cloud-Anwendungen, die von Unternehmen verwendet werden, belief sich auf 62, was ungefähr ein Drittel aller festgestellten Anwendungen darstellt. IaaS-Anwendungen erreichten einen neuen Höhepunkt. Für viele dieser Unternehmen besteht die Herausforderung darin, den Überblick über Daten und deren Nutzung in Clouddiensten zu gewährleisten. Außerdem sind in diesen Anwendungen immer mehr Daten gespeichert und die Zahl der Services steigt, anstatt zu sinken. Daher ist diese Entwicklung problematisch.

>> Branchen: Die Clusteranalyse nach vertikalen Branchen zeigt, dass die Angriffsfläche in den verschiedenen Branchen identisch war; es gab nur wenige Ausnahmen wie Bildung und Telekommunikation. Das bedeutet, dass Gegner ähnliche Angriffsflächen in verschiedenen Branchen einfacher nutzen können, vor allem mithilfe von automatisierten Tools.

Report-Methodologie
Der Fortinet Bericht zur globalen Bedrohungslage (Global Threat Landscape Report) gibt eine vierteljährliche Zusammenfassung der gesammelten Informationen der FortiGuard Labs, der eine breite Palette von Netzwerkgeräten und Sensoren in Produktionsumgebungen im 1. Quartal 2017 zugrunde liegt. Die Forschungsdaten decken globale, regionale, branchenspezifische und unternehmerische Perspektiven ab. Der Bericht konzentriert sich auf drei zentrale und einander ergänzende Aspekte der Bedrohungslandschaft: Anwendungs-Exploits, Malware und Botnets. Außerdem veröffentlicht Fortinet eine kostenlos zu abonnierende Kurzdarstellung von Bedrohungsinformationen (Threat Intelligence Brief), in der die wichtigsten Malware, Viren und Web-Bedrohungen wöchentlich untersucht werden. Die Kurzdarstellung enthält auch Links zur wichtigsten Fortinet-Forschung der Woche.
(Fortinet: ra)

eingetragen: 07.07.17
Home & Newsletterlauf: 21.07.17


Fortinet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.