- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

IT-bezogene Herausforderungen erkennen


Cyberkriminalität und -spionage die größten Herausforderungen für IT-Experten im Fahrwasser der digitalen Transformation
Zu den drei wichtigsten IT-Lösungen, die aktuell genutzt werden, gehören Rechenzentren, Cybersicherheit und das Customer Experience Management

- Anzeigen -





In einer aktuellen Frost & Sullivan Studie, die die Branchenanwender-Perspektive in Hinblick auf den Umgang mit der digitalen Transformation untersucht, gaben 5vier Prozent der IT-Experten an, dass Cyberkriminalität und -spionage zu den größten Herausforderungen gehören, dicht gefolgt von der Systemintegration. Andere erwähnenswerte Erkenntnisse umfassen erhebliche IT-Investitionen in Produktivität, die Verbesserung der digitalen Präsenz sowie die Integration von Kommunikations- und Kollaborationswerkzeugen in andere Business-Software (Microsoft Office, Google-G-suite, CRM, ERP) und vertikale Anwendungen.

Die Frost & Sullivan Studie "An End-User Perspective on Navigating Digital Transformation, Europe, 2017" hat ergeben, dass die Verbesserung des Kundenservices und Marketing sowie die Automatisierung manueller Prozesse zu den größten Vorteilen für Organisationen gehören, die Technologien des Internet of Things einsetzen.

Ziel der Studie war es, IT-bezogene Herausforderungen für Unternehmen zu erkennen sowie den Stand der digitalen Transformation festzustellen, auch was neuere Lösungen, wie künstliche Intelligenz (KI), Augmented Reality bzw. Virtual Reality und den mobilen Online-Handel angeht sowie die Einschätzung aktueller und zukünftiger Nutzung von Technologien in der Geschäftskommunikation. Auch die Auswertung von markttreibenden Faktoren, die sich hinter Investitionen in Kommunikationstechnologien verbergen als auch die Bewertung von IT-Budgets und die Einschätzung von IT- und Kommunikationstrends wurden untersucht.

"Zu den drei wichtigsten IT-Lösungen, die aktuell genutzt werden, gehören Rechenzentren, Cybersicherheit und das Customer Experience Management. Cybersicherheit, Big Data und Analytics sowie Rechenzentren werden als die wirkungsvollsten Technologien in Bezug auf Umsatz als auch Bemühungen hinsichtlich der Kostenreduktion betrachtet", erklärt Alpa Shah, Global VP, Digital Transformation, bei Frost & Sullivan.

Auf die Frage hinsichtlich der wichtigsten Investitionen für den Erfolg der digitalen Transformation innerhalb der nächsten fünf Jahre, gaben europäische Organisationen das Angebot von Produkten als Dienstleistung (engl. products-as-a-service) als erste Wahl an. Ungefähr 59 Prozent der Befragten in Europa planen, ihr IT-Budget zu erhöhen bei einer durchschnittlichen Steigerung von 19 Prozent. Investitionen in Europa liegen unter dem Weltdurchschnitt von ca. 26 Prozent. Das könnte darauf hinweisen, dass die europäischen Befragten weniger zuversichtlich sind, was ihr eigenes Umsatzwachstum als auch Investitionsmöglichkeiten angeht.

"Andererseits lässt der Optimismus, ein "Early Adopter" zu sein, und die Wachstumsrate von 19 Prozent bei IT-Investitionen für IT-Lösungsanbieter Gutes erahnen", schließt Shah. "Unternehmen, die Branchenanwender dabei unterstützen können, eine Strategie in Bezug auf die digitale Transformation zu implementieren, werden erfolgreich sein.”

Die Studie An End-User Perspective on Navigating Digital Transformation, Europe, 2017 ist Teil des Frost & Sullivan Partnership Service Programms Digital Transformation. Die Studie bemisst die aktuelle Nutzung als auch zukünftige entscheidungsverhelfende Einstellung in Bezug auf Informationstechnologie (IT) in Europa, insbesondere: Enterprise Mobility Management, E-Commerce/mobiler Online-Handel, Unified Communications und Collaborations (UCC9, Infrastruktur und Rechenzentren, Big Data und Analytics, Omnichannel Marketing, Customer Experience Management, Cybersicherheit, Internet der Dinge, Fintech sowie API- (Application Programming Interface) bzw. Kommunikationsplattformen als Dienstleistung-(CPaaS)Strategien.
(Frost & Sullivan: ra)

eingetragen: 07.01.18
Home & Newsletterlauf: 07.02.18


Frost & Sullivan: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • 10 Prozent der Nachfrage im Security Servicesmarkt

    Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheits-Produkte und -Services werden vom Research- und Beratungsunternehmen Gartner für 2018 auf rund 114 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies entspricht einem Anstieg von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2019 prognostiziert Gartner ein Wachstum von 8,7 Prozent. Dies entspricht Ausgaben von rund 124 Milliarden US-Dollar.

  • Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe

    Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

  • Stiefkind: Security & industrielle Kontrollsysteme

    In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) zunehmend vor der Herausforderung, ihre Systeme und Anlagen vor Cyberangriffen zu schützen. Laut der Kaspersky-Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie der Faktor Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 Prozent der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

  • Schwachstellen im Internet der Dinge

    Avast gab die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie bekannt. Daraus geht hervor, dass 35,5 Prozent der Smart-Home-Netzwerke weltweit ein oder mehrere Geräte enthalten, die anfällig für Cyberattacken sind und damit das gesamte Heimnetzwerk in Gefahr bringen. Hauptursache dafür sind nicht behobene Schwachstellen in der veralteten Firmware. In Deutschland sind 15,5 Prozent der Smart Homes wegen einem verletzlichen Gerät gefährdet sowie 18,8 Prozent in den USA und 14,9 Prozent in Großbritannien. Für die Studie hat Avast mehr als 147 Millionen Smart-Home-Netzwerk-Scans auf Sicherheitsrisiken überprüft.

  • Cyber-Resilienz-Strategien für E-Mails

    Mimecast, Anbieterin für E-Mail-Sicherheit und Experte für Cyber-Resilience, veröffentlichte ihren aktuellen ESRA-Report (Email Security Risk Assessment). ESRA ist ein vierteljährlich erscheinender Gesamtbericht über Tests, die die Wirksamkeit gängiger E-Mail-Sicherheitssysteme messen. Mithilfe des Mimecast-ESRA-Reports können die teilnehmenden Unternehmen besser beurteilen, wie viele und welche E-Mail-basierten Bedrohungen ihre vorhandenen Abwehrsysteme überwinden. Im Rahmen der kumulativen Bewertungen hat Mimecast mehr als 142 Millionen E-Mails geprüft, die die bestehenden E-Mail-Sicherheitslösungen in Unternehmen durchliefen. Wie die neuesten Ergebnisse zeigen, sind von diesen Sicherheitssystemen 203.000 bösartige Links in 10.072.682 E-Mails als sicher eingestuft. Das heißt: auf 50 geprüfte E-Mails kommt ein bösartiger Link, der nicht gestoppt wird.