- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

"Machine Learning is Imperative"


Machine Learning transformiert Betrugsprävention, robotergestützte Dienste und Kredit-Scoring
Geschwindigkeit und Präzision von ML ermöglicht Finanzdienstleistern, Herausforderungen bei Effizienz und Kosten zu meistern, findet Frost & Sullivans Digital Transformation Team heraus

- Anzeigen -





Maschinelles Lernen (engl. machine learning, ML) als Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) wird sich in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich zum Standard bei Finanzdiensten entwickeln. Während Proofs-of-Concept und Anwendungsfälle in den Fokus rücken, werden unzählige Anwendungsmöglichkeiten von ML sich auf unterschiedliche Geschäftsfunktionen auswirken. Betrugsprävention, robotergestützte Services, die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und Kredit-Scoring werden enorme Wachstumschancen für den Einsatz von ML bei Finanzdienstleistern eröffnen.

Die aktuelle "Frost & Sullivan Studie Disruption in Global Financial Services, 2017 - Machine Learning is Imperative" bietet einen Überblick über die Marktdynamik von maschinellem Lernen und umfasst Technologietrends und Einflussfaktoren wie auch Hindernisse hinsichtlich der Markteinführung. Zudem werden Fallstudien und Profile einiger wichtiger Marktteilnehmer, wie Google, IBM, Orange, Swisscom, Onfido, Darktrace, Klarna, Infosys, SAP und Rasa.ai, vorgestellt.

"Der größte Vorteil von ML-Lösungen ist deren Fähigkeit, aus jeder Transaktion und jedem Fall zu lernen. Heutzutage finden sich Unternehmen und Verbraucher leichter mit hybriden Services zurecht. Die Tatsache jedoch, dass Maschinen sich sehr schnell weiterentwickeln, kontinuierlich dazulernen und dieses Wissen dazu verwendet werden kann, die Kundenzufriedenheit und -erfahrung zu verbessern - das ist das größte Unterscheidungsmerkmal,” erklärt Digital Transformation Senior Industry Analyst Deepali Sathe. "ML ermöglicht Schnelligkeit und Genauigkeit und das sind entscheidende Kriterien für Unternehmen im Finanzdienstsektor, die sich wachsenden Herausforderungen ausgesetzt sehen, was Effizienz und Kosten angeht.”

Strategische Erfordernisse für Erfolg und Wachstum umfassen:

>> verschiedene Industrieteilnehmer, wie Regulierungsbehörden, Amtsinhaber und Start-ups, die zusammenarbeiten und ein robustes Ökosystem aufbauen, in dem das Potential von ML voll zur Geltung kommen kann;

>> einen sicheren Zugang zu Daten ermöglichen, um ML-Systemen das Erkennen von normalem und Fehlverhalten zu erleichtern;

>> Bedienkomfort und Sicherheit bei Daten und Transaktionen bei der Nutzung robotergestützter Dienste;

>> die Fähigkeit, sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Daten zu erfassen, um ML zu ermöglichen, kognitive Fähigkeiten zu meistern und Verhaltensweisen auszumachen, die ein Betrugsschema erkennen lassen; und

>> starke Backend-Algorithmen, um relevante Resultate für Dienstleistungen, wie etwa Kredit-Scoring und finanzielle Eingliederung anbieten zu können.

"Ein Mangel an Fachkräften mit Kenntnissen und Fähigkeiten in Bezug auf ML und fehlende Ausbildungsmöglichkeiten verhindern eine schnelle Verbreitung von ML", so Sathe. "Andererseits ist eine Aufklärung im Markt unabdingbar. Finanzunternehmen sind sich noch immer nicht vollständig im Klaren darüber, welche Möglichkeiten ML bietet und was die damit verbundenen Vorteile und Auswirkungen auf das eigene Geschäft sind. Werden diese Aspekte mit den zugehörigen Kosten und Ausgaben verbunden, was die Pflege althergebrachter Infrastruktur angeht, dann braucht ML nur noch drei oder vier Jahre, um in dieser Branche zum Standard zu werden."
(Frost & Sullivan: ra)

eingetragen: 16.10.17
Home & Newsletterlauf: 17.11.17


Frost & Sullivan: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • 10 Prozent der Nachfrage im Security Servicesmarkt

    Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheits-Produkte und -Services werden vom Research- und Beratungsunternehmen Gartner für 2018 auf rund 114 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies entspricht einem Anstieg von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2019 prognostiziert Gartner ein Wachstum von 8,7 Prozent. Dies entspricht Ausgaben von rund 124 Milliarden US-Dollar.

  • Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe

    Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

  • Stiefkind: Security & industrielle Kontrollsysteme

    In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) zunehmend vor der Herausforderung, ihre Systeme und Anlagen vor Cyberangriffen zu schützen. Laut der Kaspersky-Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie der Faktor Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 Prozent der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

  • Schwachstellen im Internet der Dinge

    Avast gab die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie bekannt. Daraus geht hervor, dass 35,5 Prozent der Smart-Home-Netzwerke weltweit ein oder mehrere Geräte enthalten, die anfällig für Cyberattacken sind und damit das gesamte Heimnetzwerk in Gefahr bringen. Hauptursache dafür sind nicht behobene Schwachstellen in der veralteten Firmware. In Deutschland sind 15,5 Prozent der Smart Homes wegen einem verletzlichen Gerät gefährdet sowie 18,8 Prozent in den USA und 14,9 Prozent in Großbritannien. Für die Studie hat Avast mehr als 147 Millionen Smart-Home-Netzwerk-Scans auf Sicherheitsrisiken überprüft.

  • Cyber-Resilienz-Strategien für E-Mails

    Mimecast, Anbieterin für E-Mail-Sicherheit und Experte für Cyber-Resilience, veröffentlichte ihren aktuellen ESRA-Report (Email Security Risk Assessment). ESRA ist ein vierteljährlich erscheinender Gesamtbericht über Tests, die die Wirksamkeit gängiger E-Mail-Sicherheitssysteme messen. Mithilfe des Mimecast-ESRA-Reports können die teilnehmenden Unternehmen besser beurteilen, wie viele und welche E-Mail-basierten Bedrohungen ihre vorhandenen Abwehrsysteme überwinden. Im Rahmen der kumulativen Bewertungen hat Mimecast mehr als 142 Millionen E-Mails geprüft, die die bestehenden E-Mail-Sicherheitslösungen in Unternehmen durchliefen. Wie die neuesten Ergebnisse zeigen, sind von diesen Sicherheitssystemen 203.000 bösartige Links in 10.072.682 E-Mails als sicher eingestuft. Das heißt: auf 50 geprüfte E-Mails kommt ein bösartiger Link, der nicht gestoppt wird.