- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Antriebsfaktoren für abwandernde Kunden


5G wird Bedarf an Netzwerktests erhöhen, prognostiziert Frost & Sullivan
Smartphonebesitzer verbringen fast 80 Prozent ihrer Zeit auf dem Gerät mit nicht sprachgebundenen Aktivitäten, weshalb herkömmliche Kapazitätserweiterungen nicht mehr ausreichen

- Anzeigen -





Der enorme Anstieg des weltweiten mobilen Datenverkehrs durch die Nutzung von Video- und anderen Anwendungen auf Smartphones führt zu einer Überlastung der Netze. Wegen des hohen Bedarfs an positiven Kundenerlebnissen erfahren kabellose Netzwerk-Tests derzeit eine Renaissance. Traditionelle Drive-Test-Lösungen reichen nicht mehr aus, um ein realistisches Bild von der Qualität der Kundenerfahrungen zu zeichnen. Es besteht daher ein Bedarf an zusätzlichen Operation Support Systems (OSS) mit Geo-Location sowie hochgradig effektiven aktiven wie passiven Überwachungssonden.

Die Frost & Sullivan Studie Global Wireless Network Test Equipment Market, 2017–2023, hat herausgefunden, dass 5G zu vielen Veränderungen in der Infrastruktur und den Netzwerken führen wird. Diese Veränderungen werden voraussichtlich den Bedarf an Tests erhöhen und zu weiteren Parametern führen, die mit Hilfe von Key Performance Indicators (KPI) überwacht werden. Die Studie untersucht aktuelle und zu erwartende Marktentwicklungen, antreibende als auch hemmende Faktoren, Möglichkeiten und regionale Trends sowie Endanwenderperspektiven. Zu den untersuchten Segmenten gehören OSS (CM/FM/PM), OSS mit Geo-Location-Ausrüstung, Testausrüstung, SON-Testausrüstung, aktive als auch passive Überwachung sowie Crowdsourcing.

"Carrier sollten wissen, wie sich die Netzwerkabdeckung entwickeln sollte, da schlechte Abdeckung und Dienste zu den wichtigsten Antriebsfaktoren für abwandernde Kunden zählen", erklärt Frost & Sullivan Test & Measurement Program Manager Olga Yashkova. "Der Wunsch der Service Provider, bessere, umfangreichere und detailliertere Informationen über die Qualität der Abdeckung zu erhalten, steigert die Nachfrage nach Drive-Test-Lösungen, die virtuell mit anderen Geräten kommunizieren, wie auch die Investitionen in neue Drive-Test-Ausrüstung."

Mit jeder weiteren neuen Einführung von kabelloser Technologie ergibt sich eine dringende Notwendigkeit, Drive-Test-Ausrüstung zu aktualisieren, um die neuen Technologien erfolgreich und präzise bemessen zu können. Derzeit sind OSS-Tests und Drive Tests anwendbar für 3G, 4G/LTE und sogar VoLTE (Voice over LTE). Doch mit der Entwicklung neuer Technologien, wie 5G, werden Drive-Tests teuer und unerschwinglich. Der Testvorgang muss noch einmal von Anfang an mit einem neuen Workflow-Prozess durchgeführt werden. In naher Zukunft wird die Minimierung von Drive-Tests mit integrierter Geo-Location voraussichtlich zu präziseren Ergebnissen führen, die den Anbietern die Möglichkeit gibt, weitere Dienste anzubieten.

Zu den strategischen Faktoren für den Erfolg von Dienstanbietern gehören:

>> der Fokus auf neue vertikale Segmente, um entsprechend relevant zu bleiben;
>> das Angebot von Kombinationsprodukten und maßgeschneiderten Optionen;
>> die Suche nach Partnerschaften mit Drittanbietern für Zusatzleistungen;
>> die Präsentation von Produkteigenschaften und -fähigkeiten auf Webseiten, um das eigene Angebot von anderen abzuheben;
>> die Verbesserung der Kundenbeziehung durch eine starke Onlinepräsenz, e-Commerce und mobile Anwendungen für Beschaffung und Dienste.

"Ein wesentlicher Nachteil des Drive-Test-Marktes ist die Tatsache, dass Drive Testing eine arbeitsintensive Tätigkeit ist. Operatoren und Infrastruktur-Anbieter stehen unter Druck, die Arbeitskraft, die in diesem Bereich eingesetzt wird, zu reduzieren, die die Menge der Testausrüstung verringert,” erklärt Yashkova. "Die Nachfrage nach Drive-Test-Lösungen der nächsten Generation, die eine Brücke schlägt zwischen dem Kundenerlebnis und der Netzabdeckung hat sich erhöht."
(Frost & Sullivan: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 11.01.18


Frost & Sullivan: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • 10 Prozent der Nachfrage im Security Servicesmarkt

    Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheits-Produkte und -Services werden vom Research- und Beratungsunternehmen Gartner für 2018 auf rund 114 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies entspricht einem Anstieg von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2019 prognostiziert Gartner ein Wachstum von 8,7 Prozent. Dies entspricht Ausgaben von rund 124 Milliarden US-Dollar.

  • Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe

    Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

  • Stiefkind: Security & industrielle Kontrollsysteme

    In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) zunehmend vor der Herausforderung, ihre Systeme und Anlagen vor Cyberangriffen zu schützen. Laut der Kaspersky-Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie der Faktor Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 Prozent der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

  • Schwachstellen im Internet der Dinge

    Avast gab die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie bekannt. Daraus geht hervor, dass 35,5 Prozent der Smart-Home-Netzwerke weltweit ein oder mehrere Geräte enthalten, die anfällig für Cyberattacken sind und damit das gesamte Heimnetzwerk in Gefahr bringen. Hauptursache dafür sind nicht behobene Schwachstellen in der veralteten Firmware. In Deutschland sind 15,5 Prozent der Smart Homes wegen einem verletzlichen Gerät gefährdet sowie 18,8 Prozent in den USA und 14,9 Prozent in Großbritannien. Für die Studie hat Avast mehr als 147 Millionen Smart-Home-Netzwerk-Scans auf Sicherheitsrisiken überprüft.

  • Cyber-Resilienz-Strategien für E-Mails

    Mimecast, Anbieterin für E-Mail-Sicherheit und Experte für Cyber-Resilience, veröffentlichte ihren aktuellen ESRA-Report (Email Security Risk Assessment). ESRA ist ein vierteljährlich erscheinender Gesamtbericht über Tests, die die Wirksamkeit gängiger E-Mail-Sicherheitssysteme messen. Mithilfe des Mimecast-ESRA-Reports können die teilnehmenden Unternehmen besser beurteilen, wie viele und welche E-Mail-basierten Bedrohungen ihre vorhandenen Abwehrsysteme überwinden. Im Rahmen der kumulativen Bewertungen hat Mimecast mehr als 142 Millionen E-Mails geprüft, die die bestehenden E-Mail-Sicherheitslösungen in Unternehmen durchliefen. Wie die neuesten Ergebnisse zeigen, sind von diesen Sicherheitssystemen 203.000 bösartige Links in 10.072.682 E-Mails als sicher eingestuft. Das heißt: auf 50 geprüfte E-Mails kommt ein bösartiger Link, der nicht gestoppt wird.