- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Primäre Quellen für Datenschutzverletzungen


Breach Level Index-Bericht für die erste Jahreshälfte 2017: Identitätsdiebstahl und schlechte interne Sicherheitsmaßnahmen ziehen Konsequenzen nach sich
164 Prozent Zunahme bei gestohlenen, verlorenen oder gefährdeten Datensätzen - 103 Prozent Wachstum bei der Anzahl der Datenschutzverletzungen im Ausbildung und Erziehung -74 Prozent der aller Sicherheitsvorfälle waren Identitätsdiebstähle

- Anzeigen -





Gemalto gab die neusten Erkenntnisse des "Breach Level Index" bekannt. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2017 918 Datenschutzverletzungen und entwendete 1,9 Milliarden Datensätzen weltweit registriert. Im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2016 nahm die Anzahl verlorener, gestohlener oder gefährdeter Informationen um 164 Prozent zu. Ein großer Anteil davon entstand durch die 22 größten Datenschutzverletzungen, die jeweils mehr als eine Million gefährdete Datensätze umfassen. Bei mehr als 500 der 918 Datenschutzverletzungen (59 Prozent) sind die Anzahl der gefährdeten Datensätze unbekannt oder ungeklärt.

Der Breach Level Index ist eine weltweite Datenbank, die Datenschutzverletzungen verfolgt und den Schweregrad basierend auf mehreren Angaben berechnet. Hierzu werden unter anderem die Anzahl der gefährdeten Datensätze, die Art der Information, die Quelle der Datenschutzverletzung, der Einsatzzweck und der Einsatz von Verschlüsselung als Bewertungsfaktoren herangezogen. Indem jedem Incident ein Schweregrad zugeteilt wird, erstellt der Breach Level Index eine vergleichende Liste von Datenschutzverletzungen und Sicherheitsvorfällen mit Datenabfluss, die nicht so schwerwiegend waren gegenüber denen die große Auswirkungen hatten.

Laut dem Breach Level Index wurden, seit der Index im Jahr 2013 mit dem Benchmarking öffentlich bekannter Datenschutzverletzungen begonnen wurde, mehr als 9 Milliarden Datensätze gefährdet. Während der ersten Jahreshälfte 2017 wurden täglich mehr als zehn Millionen Datensätze gefährdet oder preisgegeben, das sind 122 Datensätze pro Sekunde, darunter auch medizinische Daten, Kreditkartendaten und/oder Finanzdaten sowie personenbezogene Informationen. Dies ist besonders besorgniserregend, da weniger als 1 Prozent der gestohlenen oder gefährdeten Daten verschlüsselt waren, um die Informationen nutzlos zu machen; das stellt einen Rückgang von vier Prozent im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2016 dar.

"Die IT-Beratung CGI und die Fachzeitschrift Oxford Economics zeigten in einer Studie, dass der Aktienkurs von zwei Drittel der Firmen, die eine Datenschutzverletzung erlitten, gesunken ist. Die Anteilsinhaber der 65 ausgewerteten Unternehmen verloren durch die Datenschutzverletzung 52,40 Milliarden US-Dollar", sagt Jason Hart, Vice President und Chief Technology Officer for Data Protection bei Gemalto. "Wir können davon ausgehen, dass diese Zahl deutlich ansteigt, besonders, da Regierungsbestimmungen in den USA, Europa und anderen Gebieten Gesetze erlassen, um die Privatsphäre und die Daten ihrer Staatsbürger zu schützen, indem dem unsachgemäßen Schutz von Daten ein finanzieller Wert beigemessen wird. Sicherheit ist keine reaktive Maßnahme mehr, sondern eine Erwartung der Unternehmen und Verbraucher."

Primäre Quellen für Datenschutzverletzungen
Außenstehende mit böswilligen Absichten machten den größten prozentualen Anteil der Datenschutzverletzungen aus (74 Prozent), ein Anstieg von 23 Prozent. Diese Quelle war jedoch nur für 13 Prozent aller gestohlenen, gefährdeten oder verlorenen Datensätze verantwortlich. Während Außentäter für 8 Prozent aller Datenschutzverletzungen verantwortlich sind, geht eine großere Bedrohung durch Fahrlässigleit und Innentäter aus. Insgesamt gibt es 20 Millionen gefährdete Datensätze; dies stellt einen Anstieg von 4.114 Prozent im Vergleich zu den vorherigen sechs Monaten (500.000) dar.

Hauptarten der Datenschutzverletzungen
Während der ersten sechs Monate des Jahres 2017 war der Identitätsdiebstahl die häufigste Art der Datenschutzverletzung nach Vorfall: 74 Prozent aller Datenschutzverletzungen sind Identitätsdiebstähle, während es im vorherigen Halbjahr nur 49 Prozent waren. Eine Steigerung um 255 Prozent. Die bedeutendste Umschichtung fand im Bereich der Störangriffe statt, welche 81 Prozent aller durch Datenschutzverletzungen verlorene, gestohlene oder gefährdete Daten ausmachten. Die Anzahl der Störungen lag allerdings nur knapp über 1 Prozent der Gesamtanzahl aller Datenschutzverletzungen. Die Anzahl gefährdeter Datensätze als Folge von unbefugtem Zugriff ging um 46 Prozent zurück, nachdem im 2016 BLI-Bericht für das ganze Jahr eine deutliche Spitze zu erkennen war.

Die größten von Datenschutzverletzungen betroffene Branchen
Die meisten Branchen im Breach Level Index verzeichnen einen Anstieg von mehr als 100 Prozent bei der Anzahl gefährdeter, gestohlener oder verlorener Datensätze. Im Bereich Ausbildung und Erziehung verzeichnete man den größten Zuwachs an Datenschutzverletzungen (103 Prozent) und mehr als 4.000 Prozent bei der Anzahl der Datensätze. Dies ist die Folge eines böswilligen Angriffs eines Insiders, der Millionen von Datensätzen aus einer der größten Schulungsunternehmen für umfassende private Bildung in China gefährdet hat.

Im Gesundheitssektor gibt es eine ähnliche Anzahl an Datenschutzverletzungen wie im letzten Halbjahr 2016, aber die Anzahl der gestohlenen, verlorenen oder gefährdeten Datensätze stieg um 423 Prozent. Der britische National Health Service verzeichnete mit mehr als 26 Millionen gefährdeten Datensätzen eine der fünf größten Datenschutzverletzungen des ersten Halbjahres. Die Sektoren Finanzdienstleistungen, Regierung und Unterhaltung verzeichneten ebenfalls einen deutlichen Anstieg der Anzahl von Datenschutzverletzungen: die Unterhaltungsbranche verzeichnete einen Zuwachs von 220 Prozent im ersten Halbjahr 2017.

Geografische Verteilung der Datenschutzverletzungen
Die meisten aller Datenschutzverletzungen und Gefährdungen von Daten finden noch immer in Nordamerika statt (jeweils über 86 Prozent). Die Anzahl der Datenschutzverletzungen in Nordamerika stieg um 23 Prozent und die Anzahl der gefährdeten Informationen schoss um 201 Prozent in die Höhe. Nordamerika hatte seither mit der höchsten Anzahl öffentlich bekannter Sicherheitsvorfälle und damit verbundenen Zahlen zu kämpfen; dies wird sich vermutlich 2018 ändern, wenn weltweite datenschutzrechtliche Bestimmungen wie die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und der australische Privacy Amendment (Notifiable Data Breaches) Act in Kraft treten.

Europa meldet derzeit nur 49 Datenschutzverletzungen (5 Prozent der Gesamtanzahl), was einen Rückgang um 35 Prozent im Vergleich zu den vorherigen sechs Monaten darstellt. (Gemalto: ra)

eingetragen: 15.10.17
Home & Newsletterlauf: 10.11.17


Gemalto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.