- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Bei Datenpannen kostet jede Sekunde bares Geld


Kosten bei Datenpannen in Deutschland laut neuer IBM/Ponemon Studie 2017 um 5,4 Prozent auf 3,42 Millionen Euro gesunken
US-amerikanische Unternehmen müssen im Gegensatz zu europäischen eine Vielzahl von Vorschriften beachten und sich darauf vorbereiten

- Anzeigen -





Die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne betragen in Deutschland im Jahr 2017 3,42 Millionen Euro. Das geht aus der von IBM gesponserten "Cost of Data Breach"-Studie 2017 des Ponemon Instituts hervor. Dies bedeutet einen Rückgang der Kosten um 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Weltweit fielen die Kosten um zehn Prozent auf 3,62 Millionen US-Dollar. Dennoch liegt weiterhin ein hoher Dringlichkeitsfokus auf dem Umgang mit Cyberattacken.

Seit 2012 führt das Ponemon Institut jährlich die "Cost of Data Breach"-Studie durch. Deutschlandweit nahmen 35 Unternehmen an der Befragung teil. So mussten in Deutschland pro verlorenem Datensatz durchschnittlich 149 Euro investiert werden, was einem Kostenrückgang um 3,3 Prozent entspricht. Die absoluten Kosten durch Datenpannen konnten dabei im letzten Jahr um 5,4 Prozent auf 3,42 Millionen Euro gesenkt werden. Europaweit fielen die Gesamtkosten sogar um 26 Prozent. Im Vergleich der elf Länder und zwei Regionen, die untersucht wurden, stellte IBM Security einen Zusammenhang zwischen der Reaktion auf Regulierungsvorschriften in Europa und den Gesamtkosten von Datenpannen fest. Global gesehen sinken die Kosten für Datenpannen im Jahr 2017 deshalb um zehn Prozent auf 3,62 Millionen US-Dollar.

Während jedoch vor allem in europäischen Ländern wie Deutschland, Frankreich, Italien oder Großbritannien die Kosten im Fall einer Datenpanne sinken, erfahren neben den USA auch Organisationen im Mittleren Osten, Japan, Südafrika und Indien gestiegene Kosten. Am teuersten sind Datenpannen in den USA. Hier kosten sie mit 7,35 Millionen US-Dollar durchschnittlich mehr als doppelt so viel wie in Deutschland. In den USA stiegen die Kosten im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent.

Diese Entwicklung ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass europäische Unternehmen in einem Umfeld arbeiten, in dem Datenpannen strengeren Meldevorschriften unterliegen als in den USA. Außerdem besteht in Europa bereits seit 1995 ein rechtlicher Rahmen, der in Kürze durch die neue Europäische Datenschutzgrundverordnung (GDPR) abgelöst wird. In den USA haben dagegen 48 von 50 Staaten eigene Datenpannengesetze verabschiedet. US-amerikanische Unternehmen müssen im Gegensatz zu europäischen eine Vielzahl von Vorschriften beachten und sich darauf vorbereiten. Dies kann große Kosten verursachen und wertvolle Ressourcen verschlingen.

"Es ist erkennbar, dass die neue Datenschutzgrundverordnung europäische Unternehmen zum Handeln anhält", sagt Christian Nern, Head of Security Software DACH bei IBM Deutschland. "Eine schnelle Identifikation von Sicherheitslücken und das rechtzeitige Aufstellen eines Notfallplans werden wichtiger denn je. Auch deutsche Unternehmen haben die Herausforderungen erkannt und nutzen Incident-Response-Plattformen wie IBM Resilient, um sich bestmöglich auf Datenpannen vorzubereiten."

Im dritten Jahr in Folge konnte die Studie bestätigen, dass der Einsatz von Incident-Response-(IR-)Teams die Kosten von Datenpannen deutlich reduzieren kann. So können bis zu 19 Dollar pro entwendetem Datensatz gespart werden. Die Schnelligkeit, mit der eine Cyberattacke identifiziert und eingedämmt werden kann, hängt zu großen Teilen von der Nutzung eines IR-Teams und einem Incident-Response-Notfallplan ab. IR-Teams können Unternehmen bei komplizierten Cyberattacken unterstützen und so weiteren Verlusten vorbeugen.

Laut Studie hat die Schnelligkeit, mit der eine Cyberattacke eingedämmt wird, direkten Einfluss auf die Kosten des Datenlecks. So waren die Kosten bei Unternehmen, die Datenpannen innerhalb eines Monats beheben konnten, um eine Millionen Dollar niedriger als diejenigen der Unternehmen, deren Datenpanne länger als einen Monat andauerte. Die Reaktionsgeschwindigkeit wird künftig noch eine größere Rolle spielen, wenn die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (GDPR) im Mai 2018 in Kraft tritt. Dann werden Unternehmen, die in Europa Geschäfte machen, Datenpannen innerhalb von 72 Stunden melden müssen, um nicht etwa Strafzahlungen in Höhe von bis zu vier Prozent ihres globalen Jahresumsatzes leisten zu müssen. Die Studie zeigte hier jedoch noch große Defizite auf. Demnach benötigen Unternehmen derzeit im Durchschnitt mehr als sechs Monate, um eine Datenpanne zu entdecken. Weitere 66 Tage werden durchschnittlich benötigt, um die entdeckte Datenpanne zu beheben.

Weitere Ergebnisse der "Cost of Data Breach"-Studie 2017
>> Teuerste Datenpannen fallen im Gesundheitssektor an: Im siebten Jahr in Folge führt der Gesundheitssektor die Liste der Branchen mit den teuersten Datenpannen an. So kostet der Diebstahl von Gesundheitsdaten 380 Dollar pro Datensatz, mehr als 2,5-mal so viel wie im globalen Branchendurchschnitt von 141 Dollar pro Datensatz.

>> Ursachen für eine Kostenzunahme bei Datenpannen: Hauptgrund für die Zunahme der Kosten bei Datenpannen war im vergangenen Jahr das Miteinbeziehen dritter Parteien. Dadurch wurden die Kosten im Schnitt um 17 Dollar pro Datensatz gesteigert. Unternehmen sollten deshalb die Sicherheitsvorkehrungen bei ihren Dienstleistern überprüfen, um die Sicherheit der Mitarbeiter- und Kundendaten sicherzustellen.

>> Möglichkeiten zur Senkung der Kosten einer Datenpanne: Incident Response, Verschlüsselung der Daten und Aufklärung der Mitarbeiter waren die Faktoren, die am meisten zur Reduzierung der Kosten bei Datenpannen beigetragen haben. Ein Incident-Response-Team verringerte die Kosten um 19 Dollar pro Datensatz, eine durchgängige Verschlüsselung aller Daten führte zu einer Reduktion um 16 Dollar pro Datensatz und die Schulung von Mitarbeitern brachte eine Ersparnis von 12,50 Euro pro Datensatz ein.

Den Kosten von Datenpannen auf der Spur
Die jährliche "Cost of Data Breach"-Studie des Ponemon Instituts untersucht die direkten und indirekten Kosten, die Unternehmen bei der Reaktion auf Datenpannen entstehen. Durch Befragungen von mehr als 410 Unternehmen in 13 Ländern und Regionen entsteht dabei ein umfassendes Bild zu Kosten von Datenpannen.

"Datenpannen und deren Folgen stellen Unternehmen heutzutage weiterhin vor große Herausforderungen", sagt Dr. Larry Ponemon. "Von Jahr zu Jahr sehen wir die hohen Kosten, denen Unternehmen durch Datendiebstahl entgegensehen. Unsere Studie zeigt auf, wie diese Kosten gesenkt werden können." (IBM: ra)

eingetragen: 23.06.17
Home & Newsletterlauf: 14.07.17


IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Künstliche Intelligenzen managen smartes Zuhause

    Der deutsche Smart-Home-Markt boomt und wird sich bis 2022 auf 4,3 Milliarden Euro verdreifachen. Laut der auf der IFA veröffentlichten Studie "Der deutsche Smart-Home-Markt 2017-2022. Zahlen und Fakten" vom eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little liegt die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate in den kommenden fünf Jahren bei 26,4 Prozent. Die höchsten Umsätze werden dann in den beiden Marktsegmenten Energiemanagement mit 1,3 Milliarden Euro und Licht- und Fenstersteuerung mit 1,2 Milliarden Euro generiert. Insgesamt sechs Segmente untersucht die Studie - dazu gehören Sicherheit und Zugangskontrolle, Unterhaltung, Gesundheit und betreutes Wohnen sowie Haushaltsgeräte.

  • Interimsbewertung "PCI-Compliance"

    Mit steigender Cyberkriminalität rückt die Sicherheit von Zahlungskarten bei Unternehmen und Kunden gleichermaßen in den Fokus. Der "Payment Card Industry Data Security Standard" (PCI DSS) soll Unternehmen, die Kartenzahlungen akzeptieren, darin unterstützen, ihre Zahlungssysteme vor Datenverletzungen und damit vor dem Diebstahl von Kundendaten zu schützen. Die Ergebnisse des Verizon 2017 Payment Security Report (2017 PSR) lassen erkennen, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Einhaltung der Sicherheitsstandards und der Fähigkeit der Unternehmen, Cyberangriffe abzuwehren. Keines der Zahlungskarten-Unternehmen, bei denen Verizon Datenverletzungen untersucht hat, erfüllt zum Zeitpunkt des Vorfalls vollständig die Compliance-Vorgaben. Erfüllt wurden maximal zehn der zwölf Kernanforderungen des PCI DSS.

  • Verordnete Verschlüsselungs-Hintertüren

    Venafi veröffentlichte die Ergebnisse einer Live-Studie, in deren Zusammenhang 296 IT-Sicherheitsfachleute zu Hintertüren in Verschlüsselungen befragt wurden. Die Untersuchung wurde mit Besuchern der Black Hat-Konferenz durchgeführt, die vom 22. bis 27. Juli 2017 in Las Vegas stattfand. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Mehrheit der IT-Sicherheitsspezialisten glauben, dass Hintertüren in Verschlüsselungen ineffektiv und potentiell gefährlich sind. 91 Prozent gaben zu Protokoll, dass sie davon ausgehen, dass Cyberkriminelle Vorteile aus den staatlichen verordneten Verschlüsselungs-Hintertüren ziehen könnten. Darüber hinaus glauben 72 Prozent nicht, dass diese bekannten Lücken den Staaten bei der Strafverfolgung von Terroristen weiterhelfen.

  • So lässt sich der Skills-Gap schließen

    Entwickler besitzen oftmals nicht die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um in der DevSecOps-Welt erfolgreich zu sein. Das haben die Anwendungssicherheitsspezialistin Veracode - seit kurzem Teil von CA Technologies - und DevOps.com in ihrer gemeinsamen 2017 DevSecOps Global Skills Survey herausgefunden. Der Studie zufolge halten es 65 Prozent der befragten DevOps-Fachkräfte für wichtig, beim Einstieg in die IT-Branche DevSecOps-Skills zu besitzen. 70 Prozent sagen aber auch, dass diese Skills auf dem formalen Bildungsweg nicht ausreichend vermittelt werden. Das führt zu einem Mangel an entsprechenden Fachkräften, der sich in vielen Unternehmen bemerkbar macht. Um den Skills-Gap zu schließen und die Sicherheit ihrer Anwendungen sicherzustellen, sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter selbst schulen - zum Beispiel durch spezielle Drittanbieter-Trainings.

  • Bewusstsein für Anforderungen der DSGVO

    Deutsche Unternehmen sind nur unzureichend auf die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet. Vielen Unternehmensvorständen sind die weitreichenden Implikationen der Verordnung nicht bewusst. Dabei sollte diese als Chance betrachtet werden, die eigene Infrastruktur zu verbessern und wichtige Investitionen in die Zukunft zu tätigen. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt ab dem 25. Mai 2018 - mit weitreichenden Konsequenzen für Unternehmen auf der ganzen Welt. In einer neuen Studie von Trend Micro zeigt sich jedoch, dass viele C-Level-Führungskräfte die Anforderungen der Verordnung unterschätzen. Das kann zu Nachlässigkeit bei deren Umsetzung führen. Die Untersuchung zeigt ein weitreichendes Bewusstsein für die Grundlagen der DSGVO. So sind sich 96 Prozent der Befragten in Deutschland bewusst, dass sie die Verordnung umsetzen müssen. Immerhin 93 Prozent haben sich bereits grundsätzlich mit deren Anforderungen auseinandergesetzt. Zusätzlich sind 83 Prozent der deutschen Unternehmen davon überzeugt, dass sie ihre Daten bereits jetzt bestmöglich schützen.