- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Kosten bei Datenpannen in Deutschland sinken


Hoher Fokus auf Cybersicherheit: Incident Response Teams, durchgängige Datenverschlüsselung und Mitarbeiterschulungen reduzieren die Kosten bei Datenlecks
Kosten bei Datenpannen in Deutschland laut neuer IBM/Ponemon Studie 2017 um 5,4 Prozent auf 3,42 Millionen Euro gesunken

- Anzeigen -





Die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne betragen in Deutschland im Jahr 2017 3,42 Millionen Euro. Das geht aus der von IBM gesponserten "Cost of Data Breach"-Studie 2017 des Ponemon Instituts hervor. Dies bedeutet einen Rückgang der Kosten um 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Weltweit fielen die Kosten um zehn Prozent auf 3,62 Millionen US-Dollar. Dennoch liegt weiterhin ein hoher Dringlichkeitsfokus auf dem Umgang mit Cyberattacken.

Seit 2012 führt das Ponemon Institut jährlich die "Cost of Data Breach"-Studie durch. Deutschlandweit nahmen 35 Unternehmen an der Befragung teil. So mussten in Deutschland pro verlorenem Datensatz durchschnittlich 149 Euro investiert werden, was einem Kostenrückgang um 3,3 Prozent entspricht. Die absoluten Kosten durch Datenpannen konnten dabei im letzten Jahr um 5,4 Prozent auf 3,42 Millionen Euro gesenkt werden.

Europaweit fielen die Gesamtkosten sogar um 26 Prozent. Im Vergleich der elf Länder und zwei Regionen, die untersucht wurden, stellte IBM Security einen Zusammenhang zwischen der Reaktion auf Regulierungsvorschriften in Europa und den Gesamtkosten von Datenpannen fest. Global gesehen sinken die Kosten für Datenpannen im Jahr 2017 deshalb um zehn Prozent auf 3,62 Millionen US-Dollar.

Während jedoch vor allem in europäischen Ländern wie Deutschland, Frankreich, Italien oder Großbritannien die Kosten im Fall einer Datenpanne sinken, erfahren neben den USA auch Organisationen im Mittleren Osten, Japan, Südafrika und Indien gestiegene Kosten. Am teuersten sind Datenpannen in den USA. Hier kosten sie mit 7,35 Millionen US-Dollar durchschnittlich mehr als doppelt so viel wie in Deutschland. In den USA stiegen die Kosten im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent.

Diese Entwicklung ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass europäische Unternehmen in einem Umfeld arbeiten, in dem Datenpannen strengeren Meldevorschriften unterliegen als in den USA. Außerdem besteht in Europa bereits seit 1995 ein rechtlicher Rahmen, der in Kürze durch die neue Europäische Datenschutzgrundverordnung (GDPR) abgelöst wird. In den USA haben dagegen 48 von 50 Staaten eigene Datenpannengesetze verabschiedet. US-amerikanische Unternehmen müssen im Gegensatz zu europäischen eine Vielzahl von Vorschriften beachten und sich darauf vorbereiten. Dies kann große Kosten verursachen und wertvolle Ressourcen verschlingen.

"Es ist erkennbar, dass die neue Datenschutzgrundverordnung europäische Unternehmen zum Handeln anhält", sagt Christian Nern, Head of Security Software DACH bei IBM Deutschland. "Eine schnelle Identifikation von Sicherheitslücken und das rechtzeitige Aufstellen eines Notfallplans werden wichtiger denn je. Auch deutsche Unternehmen haben die Herausforderungen erkannt und nutzen Incident-Response-Plattformen wie IBM Resilient, um sich bestmöglich auf Datenpannen vorzubereiten."

Bei Datenpannen kostet jede Sekunde bares Geld
Im dritten Jahr in Folge konnte die Studie bestätigen, dass der Einsatz von Incident-Response-(IR-)Teams die Kosten von Datenpannen deutlich reduzieren kann. So können bis zu 19 Dollar pro entwendetem Datensatz gespart werden. Die Schnelligkeit, mit der eine Cyberattacke identifiziert und eingedämmt werden kann, hängt zu großen Teilen von der Nutzung eines IR-Teams und einem Incident-Response-Notfallplan ab. IR-Teams können Unternehmen bei komplizierten Cyberattacken unterstützen und so weiteren Verlusten vorbeugen.

Laut Studie hat die Schnelligkeit, mit der eine Cyberattacke eingedämmt wird, direkten Einfluss auf die Kosten des Datenlecks. So waren die Kosten bei Unternehmen, die Datenpannen innerhalb eines Monats beheben konnten, um eine Millionen Dollar niedriger als diejenigen der Unternehmen, deren Datenpanne länger als einen Monat andauerte. Die Reaktionsgeschwindigkeit wird künftig noch eine größere Rolle spielen, wenn die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (GDPR) im Mai 2018 in Kraft tritt. Dann werden Unternehmen, die in Europa Geschäfte machen, Datenpannen innerhalb von 72 Stunden melden müssen, um nicht etwa Strafzahlungen in Höhe von bis zu vier Prozent ihres globalen Jahresumsatzes leisten zu müssen. Die Studie zeigte hier jedoch noch große Defizite auf. Demnach benötigen Unternehmen derzeit im Durchschnitt mehr als sechs Monate, um eine Datenpanne zu entdecken. Weitere 66 Tage werden durchschnittlich benötigt, um die entdeckte Datenpanne zu beheben.

Weitere Ergebnisse der "Cost of Data Breach"-Studie 2017
>> Teuerste Datenpannen fallen im Gesundheitssektor an:
Im siebten Jahr in Folge führt der Gesundheitssektor die Liste der Branchen mit den teuersten Datenpannen an. So kostet der Diebstahl von Gesundheitsdaten 380 Dollar pro Datensatz, mehr als 2,5-mal so viel wie im globalen Branchendurchschnitt von 141 Dollar pro Datensatz.

>> Ursachen für eine Kostenzunahme bei Datenpannen: Hauptgrund für die Zunahme der Kosten bei Datenpannen war im vergangenen Jahr das Miteinbeziehen dritter Parteien. Dadurch wurden die Kosten im Schnitt um 17 Dollar pro Datensatz gesteigert. Unternehmen sollten deshalb die Sicherheitsvorkehrungen bei ihren Dienstleistern überprüfen, um die Sicherheit der Mitarbeiter- und Kundendaten sicherzustellen.

>> Möglichkeiten zur Senkung der Kosten einer Datenpanne: Incident Response, Verschlüsselung der Daten und Aufklärung der Mitarbeiter waren die Faktoren, die am meisten zur Reduzierung der Kosten bei Datenpannen beigetragen haben. Ein Incident-Response-Team verringerte die Kosten um 19 Dollar pro Datensatz, eine durchgängige Verschlüsselung aller Daten führte zu einer Reduktion um 16 Dollar pro Datensatz und die Schulung von Mitarbeitern brachte eine Ersparnis von 12,50 Euro pro Datensatz ein.

Den Kosten von Datenpannen auf der Spur
Die jährliche "Cost of Data Breach"-Studie des Ponemon Instituts untersucht die direkten und indirekten Kosten, die Unternehmen bei der Reaktion auf Datenpannen entstehen. Durch Befragungen von mehr als 410 Unternehmen in 13 Ländern und Regionen entsteht dabei ein umfassendes Bild zu Kosten von Datenpannen.

"Datenpannen und deren Folgen stellen Unternehmen heutzutage weiterhin vor große Herausforderungen", sagt Dr. Larry Ponemon. "Von Jahr zu Jahr sehen wir die hohen Kosten, denen Unternehmen durch Datendiebstahl entgegensehen. Unsere Studie zeigt auf, wie diese Kosten gesenkt werden können."
(IBM: ra)

eingetragen: 07.07.17
Home & Newsletterlauf: 20.07.17


IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Authentifizierung von digitalen Identitäten

    Trotz massiver Vorfälle von Datendiebstahl und Hacks tun sich viele Unternehmen noch immer schwer bei der Umsetzung von sicheren Logins und Transaktionen. Dies hat die neue Identity Access Management Studie von IDG Research Services in Zusammenarbeit mit KeyIdentity ergeben. Passwörter nicht mehr ausreichend für sichere Authentifizierung: Für 61,6 Prozent der befragten Unternehmen ist das klassische Passwort noch immer die wichtigste Methode zur Authentifizierung, gefolgt von PINs (39,2 Prozent) und E-Mails (35,3 Prozent). Die Studienteilnehmer gehen allerdings auch davon aus, dass Passwörter in den kommenden fünf Jahren an Bedeutung verlieren und andere Authentifizierungsmethoden wie Fingerabdruck (+18,2 Prozent), Gesichtserkennung (+15,4 Prozent) oder Smartphone-Apps (+13,3 Prozent) häufiger zum Einsatz kommen.

  • Netzwerkebene weiterhin Hauptangriffsziel

    A10 Networks hat ihren "Security Report" veröffentlicht, der Aufschluss über das wachsende Ausmaß von DDoS-Attacken auf Unternehmen gibt. Demnach hat sich die Zahl der Angriffe mit mehr als 50 Gbit/s in den letzten zwei Jahren vervierfacht. Die Studie, die in Zusammenarbeit mit IDG Connect durchgeführt wurde, enthüllt außerdem, dass die gewaltigen 1-Tbit/s-Angriffe, die im letzten Jahr erstmals mit dem Mirai-Botnet auftraten, immer weiter zunehmen. 42 Prozent der befragten Unternehmen berichten von DDoS-Attacken mit einer Durchschnittsgröße von mehr als 50 Gbit/s. Dies ist eine erhebliche Steigerung im Vergleich zum Jahr 2015, als nur 10 Prozent der Angriffe dieses Ausmaß hatten.

  • Angriffe von Cyberkriminellen

    Cylance hat eine neue Studie unter dem Titel "Top-of-mind Threats and Their Impact on Endpoint Security Decisions" veröffentlicht. Der Bericht befasst sich mit den Sicherheitsbedrohungen am Endpunkt und der Rolle, die insbesondere künstliche Intelligenz innerhalb der Cybersecurity-Strategien von Unternehmen spielt. Im Auftrag von Cylance befragte die Enterprise Strategy Group 300 IT-Profis und Experten für Informationssicherheit aus großen mittelständischen Firmen und Großunternehmen in den Vereinigten Staaten, Japan, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Deutschland. Der Report unterstreicht, dass sowohl bestehende als auch neuartige Bedrohungen am Endpunkt sehr wohl im Bewusstsein der Befragten sind, und dass eine Mehrzahl der Firmen bereits maschinelles Lernen einsetzt um diese Bedrohungen in den Griff zu bekommen beziehungsweise plant, maschinelles Lernen zukünftig zu nutzen.

  • Transformation der Banken

    VMware präsentierte anlässlich der "Money 20/20" in Las Vegas die Ergebnisse einer unter Bankfachleuten durchgeführten Umfrage zu neuen Technologien und der Zukunft des Bankwesens. Das Hauptergebnis: Banken legen derzeit den Grundstein für die Digitalisierung und erwarten, dass neue Technologien wie IoT, biometrische Authentifizierung oder Blockchain die Branche innerhalb der nächsten fünf Jahre erheblich prägen werden. Ein deutliches Ergebnis der Umfrage: Technologien werden die Transformation der Banken massiv vorantreiben. Für Finanzinstitute stellt sich aus diesem Grund nicht mehr die Frage, ob sie in Technologien investieren, sondern wie schnell sie investieren können. Die Befragten sehen die wichtigste Aufgabe ihrer Bank in einem Zeithorizont von drei bis fünf Jahren in der "Integration digitaler und physischer Kanäle" bzw. darin ein "digitaler Vorreiter" zu werden.

  • Digitale Angebote aus Angst nicht genutzt

    Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 1.017 Internetnutzern ab 14 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Verglichen mit dem Vorjahr ist der Anteil allerdings zurückgegangen, damals hatten die Frage noch rund drei Viertel (74 Prozent) bejaht. Aktuell gibt von den Internetnutzern, die auf Online-Aktivitäten verzichten, rund jeder zweite (56 Prozent) an, keine vertraulichen Informationen oder wichtigen Dokumente per E-Mail zu verschicken, 29 Prozent haben sich aus Sicherheitsgründen nicht bei Sozialen Netzwerken angemeldet und jeweils rund jeder Vierte verzichtet auf die Nutzung von Cloud-Diensten (26 Prozent) oder Online-Banking (25 Prozent). Rund jeder Siebte gibt an, online keine Reisen, Eintrittskarten oder Mietautos zu buchen (15 Prozent) bzw. nicht bei Online-Händlern oder auf Auktionsplattformen im Netz einzukaufen (14 Prozent).